Sicarius

Brumm Brumm

Brückentage sind schon eine „praktische Erfindung“ auch wenn mir die Arbeitgeber da wohl nicht zustimmen werden.

Apropos Arbeitgeber: Donnerstag und Freitag habe ich übrigens zum ersten Mal in meinem Leben bezahlt gestreikt. Das „bezahlt“ ist insofern wichtig zu nennen, da wir sicher alle schon einmal unbezahlt gestreikt haben, auch wenn es vielleicht nur wegen der Aufforderung zum Abtrocknen war und wir einfach der Meinung waren, etwas wichtiges zu tun zu haben. Bei uns geht es natürlich um wesentlich mehr und es waren auch nur Warnstreiks aber am Freitag ist die Urabstimmung und ohne voreilig urteilen zu wollen, glaube ich doch, dass wir danach richtig und wohl auch lange streiken werden.

Aber das sehen wir ja alles schon sehr bald. Momentan sitze ich hingegen auf einem Beifahrersitz und nähere mich nach einem ereignisreichen Tag wieder der Heimat. Heute Morgen um 6 Uhr brach ich mit drei anderen in Richtung Wolfsburg auf um einen VW Golf Plus abzuholen und gleichzeitig mal die „berühmte“ Autostadt zu besichtigen. VW-Werksbesichtigung war leider nicht, da dies wegen des Brückentages geschlossen war.

Es war durchaus interessant aber der Begriff „Autostadt“ ist eher unberechtigt, denn außer in den zwei Autotürmen sind nicht wirklich viele Autos zu sehen (und die in den Türmen sieht man auch nur von außen logischerweise). Auch das Zeitreisemuseum ist eher enttäuschend, obwohl dort ein paar schöne ältere Modelle rumstehen. Im Prinzip ist die Autostadt nur ein feuchter Traum vieler Architekten und Kunstliebhaber aber wenn man den Namen mal vergisst durchaus ein schöner Ort. Mehr als einmal muss man das aber nicht gesehen haben und selbst über das eine Mal lässt sich durchaus streiten. Da man aber mindestens 300 Euro spart indem man sein neues Auto dort abholt und dann der Eintritt auch kostenlos ist, kann man im Zuge dessen durchaus mal reinschauen.

Auf der Fahrt habe ich auch endlich mal The Chronicles of Civilization gelesen. Das ist ein 96-seitiges Heftchen in dem ein paar Artikel und Interviews zur Civ-Reihe sind und es liegt Sid Meier Civilization Chronicles (übrigens sehr zu empfehlen für alle die nur einen oder zwei Teile der Serie besitzen) bei. Besonders das Interview mit Sid Meier (na wer den nicht kennt – also bitte) und Soren Johnson (Lead Designer Civ IV) ist hochinteressant und bietet einiges an Hintergrundinformation. Nicht für jemanden der Civilization bislang sehr gemieden hat, nur mit Colonization wirklich warm geworden ist (es ist auch das bessere Spiel!) und jetzt eigentlich nur wegen der Collection endlich mal zugeschlagen hat (und zockt).

Eine der darin enthaltenen Infos ist z.B. das Civ IV zu einem sehr großen Teil in Python und XML geschrieben wurde (der Rest natürlich in C++). Diese Entdeckung bringt ein neues Phänomen mit sich, denn ich habe jetzt begonnen mir Python beizubringen und plötzlich stoße ich vermehrt auf „berühmte“ Beispiele bei denen diese Sprache im Einsatz ist. Python habe ich gewählt, da ich von Visual Basic endlich weg möchte aber auch weil sie im Gegensatz zu C/C++ doch etwas einfacher ist – bei relativ gleichen Möglichkeiten. In der Open Source-Szene gehört sie auch zu den vorherrschenden Sprachen (bin auch durch das Chaos Radio darauf gestoßen). Da ich ja schon relativ lange nichts mehr programmiert habe, ist das ganz passend denke ich.

Als Bücher habe ich mir dazu, falls es jemanden interessiert, An Introduction to Python (die Revised Edition basierend auf Python 2.5) von Guido van Rossum und Core Python Programming (Second Edition) von Wesley J. Chun geholt. Beide sehr zu empfehlen. Im gleichen Atemzug landeten in meinem Amazon-Warenkorb auch noch HTML & XHTML – The Definitve Guide von Chuck Musciano & Bill Kennedy und CSS – The Definitive Guide. Meine HTML- und CSS-Kenntnisse sind zwar gut aber es schadet nie sich mal noch wesentlich tiefer einzuarbeiten. Quasi meine Lektüren für die Streiktage :).

Naja, jetzt habe ich euch genug gelangweilt für heute. Ich möchte ja auch noch en bisschen was von diesem Tag haben.

Sicarius

Recycling

Da ich inner halben Stunde mit Kessy zum Tierarzt muss, recycle ich jetzt mal was älteres. Den folgenden Text habe ich für meine Bewerbung bei der PC Action letztes Jahr angefertigt. Die Vorgabe war, seine Spielerkarrie und seine Genrevorlieben zu beschreiben und natürlich auch zu begründen:

Meine Spielerkarriere begann schon in sehr jungen Jahren am 486er meines Bruders. Mit einfachen Spielen wie Lemmings oder Stunts schaffte ich mir die Grundlage meines heutigen Wissens. Schnell entdeckte ich nicht nur das Spaßpotential des Geräts. Zwar sollten noch gut 7 Jahre vergehen bis ich in Sachen Computer meinen Bruder überholen und die Kontrolle übernehmen würde, aber auf dem Weg dorthin lernte ich den Umgang mit der DOS-Umgebung. Schon bald war ich fähig selbst die not-wendigen Änderungen in der autoexec.bat oder config.sys durchzuführen, um anspruchsvolle Spiele starten zu können und in QBasic kleinere Textadventure zu programmieren. Bis dieses Wissen durch das Erscheinen von Windows 95 fast überflüssig wurde.

Klassiker wie Grandprix (Accolade), Battle Chess, Wing Commander, SimCity 2000, X-Wing, Ugh! und Doom flimmerten damals über den kleinen Bildschirm. Bis heute scheue ich mich nicht vor irgendwelchen Genres und spiele alles quer durch die Bank. Eine Ausnahme bilden allerdings Manager- und Fußballspiele. Diese sind überhaupt nicht mein Fall. Über die Jahre hinweg kristallisierten sich den-noch ein, zwei Genre heraus, die ich bevorzuge. Die wichtigsten sind die Ego-Shooter und Rollenspie-le.

Durch das Pen & Paper Rollenspiel „Das schwarze Auge“ wurde ich hin zu den Rollenspielen gezogen. Es ist einfach faszinierend mit einem erfundenen Charakter in eine große Welt abzutauchen, mit ihren eigenen Regeln, ihrer eigenen Welt und eigenen Geschichten. Lands of Lore: The Throne of Chaos ist trotz der – schon damals – überwältigenden Konkurrenz (man nehme nur Eye of the Beholder oder Das schwarze Auge), in diesem Genre mein absoluter Favorit. Auch heute noch versuche ich dann und wann Scotia wieder das Handwerk zu legen.

Während natürlich bei Rollenspielen eher das Hirn gefragt ist, bevorzuge ich zur Abwechslung gerne Ego-Shooter. Zwar hat Half-Life damals das Genre revolutioniert, trotzdem legt das Grundprinzip weiterhin nur Wert auf Zielen und Treffen. Wo in einem Rollenspiel die richtige Skillung fast automatisch zum Erfolg führt, ist hier schnelle Reaktion, die richtige Waffenwahl und große Aufmerksamkeit gefragt. Außerdem gibt es eben doch kein schöneres Erlebnis als dem besten Freund in Quake 3 Arena mal so richtig zu zeigen wie ein Raketenwerfer funktioniert. Doom ist hier bis heute ein ständig wiederkehrender Kandidat auf meiner Festplatte.

Mein sehr umfangreiches Spielearchiv enthält nicht nur aktuelle Titel wie z.B. Darkstar One, Heroes of Might & Magic V oder Battlefield 2, sondern auch die Größen der Vergangenheit. Es gibt zwar noch viele Spieleperlen der C64 und Amiga-Ära, die ich erst heute entdecke, aber die wichtigsten Vertreter der 80iger Jahre habe ich schon verschlungen und hole viele davon auch heute noch hervor. Dabei verzichte ich bewusst völlig auf Raubkopien, auch wenn mir dies oft abschätzige Kommentare ein-bringt.

Mein Wissen und Können ist natürlich mit den Anforderungen und darüber hinaus gewachsen. Nicht nur im Spielebereich, auch in der Hardware und Software-Region. Ich versuche den Leuten dieses Wissen auch zugänglich zu machen. Nicht nur durch das Verfassen von Reviews und Previews. Nein, auch bei Beta-Tests bin ich gerne dabei und helfe wo ich kann.

Jetzt habt ihr wieder etwas mehr über das „Mysterium Sicarius“ erfahren :). Das Schreiben dieses Artikels war aber durchaus eines der interessanteren Erlebnisse. Zwar ist er natürlich sehr kurz gehalten (durfte nur eine DINA4-Seite lang sein) aber vielleicht hilft gerade diese Beschränkung, dass man genauer über seine Wahl nachdenkt.

Sicarius

play vanilla

Kann der Tag nicht endlich mal so 48 Stunden haben? Ich komm momentan gar nicht mehr zum zocken soviel zu tun habe ich. Ihr seid da ja mit Schuld! Statt das ich jetzt was „wichtigeres“ arbeite oder vielleicht mal ne Runde zocke, schreibe ich extra für euch nun wieder einen Eintrag. Aber genug gejammert, von euch bekomme ich eh kein Mitleid.

play vanilla

Ich halte gerade die Erstausgabe der play vanilla in den Händen. Ich hab die mir am Mittwoch geholt aber noch nicht angeschaut weil ich quasi eine Livedokumentation meines Ersteindrucks vornehmen möchte. Ich werde also jetzt das Magazin von vorne beginnend durchgehen (natürlich nicht jetzt alles lesen) und meine Eindrücke hier niederschreiben. Wie detailliert das Ganze ausfällt und ob ich bis zum Ende komme, kann ich noch nicht beurteilen. Wichtig ist aber zu beachten, dass dies natürlich ein absolut subjektiver Eindruck eines Mannes ist, der Erfahrung mit normalen, Männerorientierten Spielezeitschriften und den dazugehörigen Games hat. Lasst uns einfach beginnen:

Solltet ihr Interesse daran haben, werde ich in der Form auch gerne noch über den Rest des Hefts berichten.

Sicarius

Sunday

(Verfasst am 15.04.2007 um 14:05)

Die Sonne scheint und ich fauler Sack sitz hier drinnen und tippse. Schlimmer kanns gar nicht sein. Eigentlich will ich ja auch ein Review oder sowas machen aber beim Anblick der Auswahlmöglichkeiten fühle ich mich wieder vollkommen überfordert und schreib lieber erst einmal einen Eintrag und widme mich dann dem anderen. Über ein Thema habe ich mir noch keine Gedanken gemacht aber ein Smalltalk wollte ich eigentlich noch nicht wieder machen. Allerdings verkrampft ein Thema suchen, ist jetzt auch nicht wirklich der Burner.

Überlegen wir also einen Moment was den in der Gamingszene so die vorherrschende Thematik ist und derweil kann ich ja mal erklären mit WAS ich hier überhaupt schreibe.

In einem Anfall von „Isch hab zuviel Geld!“-Gedanken, habe ich mir diese Woche ein IBM ThinkPad T42 zugelegt. Zum Zocken jetzt nicht wirklich geeignet mit seiner ATI Mobility Radeon 7500 (32 MB RAM) aber zum tippsen, surfen und DVD guggen sehr nett. Auch der Laptop an sich ist hervorragend. Die Tasten sind ausreichend groß. Das Design nicht so auf Style getrimmt wie es die heutigen „für die Jugend“-Lappies alle sein wollen. Und die Serviceprogramme sind auch echt klasse (auch wenn als kleiner Minuspunkt anzubringen ist, dass keine CDs mitgeliefert werden sondern alles auf einer versteckten Partition der Festplatte lagert).

So mal kurz den Sitzplatz gewechselt und mich auf der weichen Couch niedergelassen. Das ist schon viel angenehmer. Ein Thema ist mir allerdings immer noch nicht eingefallen. Also doch wieder nur Smalltalk. Hach Gott bin ich einfallslos. Wenn das so weitergeht kann ich mich doch bald als Blog bezeichnen *so tut als wär er was Besseres*.

Gestern Abend wurde die Global Liberation Bummi Army aufgelöst. Ich weiß ja nicht ob es jetzt Jackie gegenüber unhöflich wäre aber ich muss sagen, dass ich diesem Namen nicht nachtrauere :). Die neue Gilde heißt jetzt „Order of the Sirgendwas“ [Erinnerung an den Autor: Korrekten Titel auf der offiziellen Homepage nachschlagen] bzw. L.U.N.A. als Abkürzung und der neue Gildenumhang sieht echt saumässig fett aus! Nur um das auch hier noch einmal zu betonen!

Nachtrag: Die Gilde heißt Order of the Sinistrals. Was das bedeutet etc. soll unser Herr und Meister JakillSlavik am besten selbst erklären :).

Bei Vanguard habe ich gestern schweren Herzens einen Neuanfang gemacht. Es ist zwar schade, da ich schon Level 12 (Adventuring) war und auch bereits eine Gilde gefunden hatte aber die Pings auf den US-Servern sind einfach 100% beschissen. Ich bin jetzt auf Gelenia gelandet. Mein neues Profil ist hier einzusehen. Dort tummeln sich auch ein paar Arbeitskollegen aber das wichtigste ist, das der Ping zwar immer noch nicht berauschend aber wenigstens nicht mehr katastrophal ist. Bin auch schon wieder Level 6 (Adventuring). Geht ja nun auch einen Tick schneller alles. Ärgerlich ist allerdings, dass die Items aus der Limited Edition nicht wie bei WoW für jeden Charakter zugänglich sind sondern man sie nur ein einziges Mal pro Account bekommt. Von daher ist es noch doppelt so schade, dass ich Ivashana auf Florendyl gelöscht habe.

Da ihr ja auch sicher mal wieder was von Kessy hören wollt, wechsel ich mal kurz ins Real-Life. Momentan kämpft die Arme mit einer Hornhautentzündung im Auge. Mal abgesehen davon, dass es sicher weh tut, muss ich ihr auch noch 3mal am Tag Augentropfen geben. Das mag sie mal so überhaupt nicht. Ansonsten geht es ihr aber sichtlich gut. Da sie dank des Glöckchens etwas gehemmt ist in der Jagd, konzentriert sie sich momentan auf Fliegen – mit vollem Erfolg. Da hat sie wirklich meinen vollen Respekt. Ich schaffe es ja nicht einmal eine stillsitzende Fliege zu erlegen.

Kommen wir also zu Beginn von Seite 2 noch einmal schnell auf Games zurück. Während die meisten (inkl. Rondrer und mir) schon länger auf den Gigabytepatch für Gothic 3 warten und solange mit dem spielen pausieren, trifft dieses Phänomen auch aktuell auf The Elder Scrolls IV: Shivering Isles und S.T.A.L.K.E.R. zu. Bei Shivering Isles hält ein Bug die Spieler vom spielen ab (es gibt aber schon einen Betapatch). Und zwar sorgt dieser dafür, dass nach einer bestimmten Spielzeit (ich glaube es waren 50 Stunden), plötzlich alte Gegenstände, NPCs etc. aus der Welt verschwinden um Platz zu schaffen für die Sachen die man neu findet. Ich habe zum Glück Shivering Isles noch nicht gestartet aber ich stelle es mir ganz und gar nicht lustig vor nach 50 Stunden festzustellen das alles scheiße ist.

Bei S.T.A.L.K.E.R. wartet hingegen alle Welt auf Patch 1.03 obwohl 1.02 noch nicht released wurde. Dies liegt daran, dass GSC bereits ein vorläufiges Changelog für 1.03 veröffentlicht hat und die Änderungen/Neuerungen darin so genial sind, dass jetzt viele (auch wieder inkl. mir) mit dem Weiterspielen warten um dann ein noch besseres Spielerlebnis zu bekommen. So kann man es natürlich auch machen…

Gibt auch noch andere Spiele bei denen die Leute auf den nächsten, bereits angekündigten Patch warten. Während der Neverwinter Nights 2 1.05 zur Freude aller bereits released aber dann wieder zurückgezogen wurde, haben auch die Entwickler bei UbiSoft ein vorläufiges Changelog für Silent Hunter IV 1.2 veröffentlicht und halten so die Spieler vom spielen ab :).

Patches sind tatsächlich ein sehr interessantes Phänomen bisweilen und nicht nur immer ein Anlass um sich mal wieder darüber aufzuregen, dass ein Spiel Bugs hat. Vor allem sollte man es in der heutigen Zeit sowieso etwas relaxter sehen und nicht immer gleich in Newsmeldungen alla „Patch am Releasetag“ rumtrollen und „Ihr habt doch den Arsch offen!“ schreien. Diese Leute kann ich mal so überhaupt nicht ausstehen. Klar, prinzipiell sollte ein Spiel bugfrei in den Handel kommen aber „Scheiß Spiel“ brüllen nur weil man am Releasetag einen Patch bekommt? – Nene du und das auch noch am lautesten bei GameStar.de aber darauf will ich jetzt gar nicht näher eingehen.

Naja gut, ich widme mich jetzt tatsächlich mal einem Review. Das wird sonst doch wieder nichts :).

Nachtrag: Ich hab zwar angefangen zu tippsen aber dann habe ich mich dazu entschieden mit Rondrer 3D Pinball (Space Cadet) zu spielen :).

Sicarius

Attacke!

Vor Feierabend noch eine kurze Mitteilung:

Das ich mit sehr viel Spam zu kämpfen habe, ist ja für euch Leser nichts Neues (habe es ja schon oft genug erwähnt). Bislang habe ich versucht dem Ganzen durch sperren der Kommentare Herr zu werden allerdings erhöhen die Spammer ihre Geschwindigkeit (sie sind schon bei Eintrag „Idle„) weshalb eine Sperrung den normalen Kommentarbetrieb langsam stören könnte. Da EasyNews nicht mehr weiterentwickelt wird, war es nicht ganz so einfach eine Lösung zu finden aber dank Herrn Wurst (der mir auch schon damals beim ursprünglichen Einrichten geholfen hat) und seinem Anti-Spam-Mod wird die ganze Sache jetzt denke ich wieder einfacher.

Das ganze System hat drei grundlegende Funktionen: IP-Logger, Blacklist und Max-Angaben. Dies führt für euch logischerweise auch zu Einschränkungen:

1. Ihr dürft nur noch alle zwei Minuten einen Kommentar abgeben (wird vielleicht noch erhöht – mal schauen).
2. Auf der Blacklist (momentan 96 Einträge – Tendenz steigend) stehen logischerweise einige Wörter, die wir vielleicht auch mal benutzen. Das lässt sich leider nicht vermeiden. Wer also die Fehlermeldung „Kein Spam“ beim Abschicken seines Kommentars erhält, sollte einfach mal nach den typischen Spamwörtern in seinem Eintrag Ausschau halten und ein Leerzeichen in das Wort einbauen.
3. Der Name und die E-Mail-Adresse dürfen nur noch 30 Zeichen lang sein. Dies dürfte aber für keinen ein Problem (Talliah aka JakillSlavik und webmaster@bagdadsoftware.de passen noch rein) darstellen.
Übrigens ist es gar nicht nötig eine @-Adresse einzutragen. Es muss nur irgendwas in diesem Feld stehen damit die Prüfung gelingt. Außerdem gibt es jetzt eine Begrenzung auf 2000 Zeichen pro Kommentar. Default sind hier 1000 aber das haben wir schon öfters überschritten :).

Prinzipiell gilt also ab sofort: Vor dem Absenden am besten den ganzen Kommentar in die Zwischenablage schieben (STRG+A um den kompletten Text zu markieren und dann STRG+C um ihn in die Zwischenablage zu hauen), damit eure Arbeit nicht unerwartet verloren geht.

Momentan habe ich die Kommentare der letzten 10 Einträge wieder aufgemacht. Alle möchte ich noch nicht aufmachen, da ich wie gesagt noch die Blacklist entsprechend erweitern muss aber wenn alles gut läuft, wird auch bald alles andere wieder zugänglich sein (und meine tägliche Mailration sich um ein vielfaches verringern).

Wie sagt die Bahn immer so schön? „Wir bitten um ihr Verständnis!“. Das war’s dann auch schon: Gute Nacht!

Nächste Seite »