Sicarius

Noch mehr G25

Bevor wir zum heutigen Thema übergehen, kurz eine wichtige Mitteilung: Die Seite wird die nächsten 2-3 Tage etwas langsamer laden, da momentan ALLE 393 Einträge beim Einstieg geladen werden. Der Grund dafür ist, dass der Google-Cache von Bagdadsoftware ziemlich unter aller Sau ist. Wenn ich dem Google-Bot nun alles auf einmal direkt bereitstelle, sollte sich das Problem beheben und man landet hoffentlich wieder bei den Einträgen, die auch wirklich zu den Suchanfragen passen. Wie heißt es so schön? „Wir bitten um ihr Verständnis!“

Nachtrag am 02.08.07 um 13:45: Der Spider hat heute Nacht die Seite erfolgreich gescannt. Ich werde nachher also wieder die alten Settings aktivieren und die Page sollte dann wieder mit normaler Geschwindigkeit laufen.

So aber jetzt zum Thema: Rondrer war am Sonntag im Rahmen einer Verwandtenfete anwesend und hat mir mein altes Lenkrad abgekauft. Allerdings hat er natürlich auch die Gelegenheit genutzt um das G25 mal zu testen. Da Colin McRae DiRT zum Testzeitpunkt komischerweise einen Neustart wollte, kamen „nur“ Test Drive Unlimited und GTR 2 zum Einsatz. Hier also sein Eindruck:

Generell: Äußerst gute Verarbeitung. Liegt perfekt in der Hand. Die Pedalwiderstände sind realistisch nur das Bremsen scheint mir ein wenig mit zu viel Kraftaufwand verbunden. Die Schaltung an sich ist ein cooles Feature aber ich finde die Sache mit den einzelnen Gängen in Rennspielen eher sinnlos da bei den Geschwindigkeiten ein zuverlässiges Schalten nur selten möglich scheint. Die Knöpfe am Pad des Schaltmoduls sind völlig deplatziert und ich habe keine Ahnung, wie man da schnell den richtigen Button trifft. Die Schaltwippen sind hingegen groß, gut erreichbar und angenehm zu bedienen.
Test Drive Unlimited: Gefahren habe ich einen Audi TT mit Schaltmodul und Kupplung und ein Audi S4 Cabriolet mit Schaltwippen.

Das Fahren mit dem Audi TT vermittelt ein sehr realistisches Fahrgefühl. Da ich bislang noch keine Erfahrung hatte ein Lenkrad zu benutzen, war es für mich natürlich zu Beginn äußerst schwierig den Wagen, auch bei niedrigen Geschwindigkeiten, unter Kontrolle zu halten. Je länger allerdings die Session voranschritt, desto mehr Gefühl bekam ich. Allerdings ist es besonders in hektischen Situationen oft sehr schwierig den richtigen Gang zu treffen, da die Gänge nicht deutlich genug voneinander abgegrenzt sind bzw. das man am Schalthebel keine Rückmeldung erhält, dass man den falschen Gang erwischt hat. Das Kuppeln an sich stellt allerdings für einen normalen Autofahrer kein Problem dar.

Der Audi S4 war selbstverständlicher wesentlich angenehmer zu fahren aber die Schaltwippen bringen ein anderes Problem mit sich. Speziell das schnelle Herunterschalten ist mit sehr viel Fingerbewegung verbunden ist, da man die alle Gänge einzeln durchgehen muss und die Wippen zwischen den einzelnen Gängen eine kurze Zeit nicht auf Eingaben reagieren.

GTR 2: Man merkt dem Spiel sofort den wesentlich höheren Simulationsgrad an, auch in den niedrigeren Realismusgrad an. Ich muss sagen, dass man vor allem beim Bremsen sehr wenig Rückmeldung vom Spiel bekommt, was aber auch an den niedrigen Realismuseinstellungen liegen könnte. Die Darstellung des Widerstands am Lenkrad ist hingegen äußerst gelungen. Es erfordert tatsächlich einiges an Aufwand den Wagen, gerade bei eher waghalsigen Manövern, in der Spur zu halten. Dadurch war ich mir auch in jeder Situation bewusst, dass ein Fehler garantiert von mir stammt und nicht durch die Schnittstelle verursacht wurde.

Fazit: Sehr empfehlenswertes Lenkrad allerdings auch zu einem sehr stolzen Preis.

Soviel?also von Rondrer zum G25. Im Rahmen der Bagdadsoftware Lesertest-Reihe mit Azzkickr, wird dieser sicher dann auch noch kurz ein Wort dazu verlieren. Rondrer ist allerdings auch mit dem Microsoft SideWider Force Feedback Wheel zufrieden, dass ich ihm überlassen habe (O-Ton):

Rondrer: aber ich bin hochzufrieden mit dem Lenkrad
Rondrer: hatte es mir viel schlechter vorgestellt :D

Schönes Schlusswort -> Bis demnächst!

PS: Rondrer hat ein Bagdadsoftware-Auto für Live for Speed S2 erstellt. Drei Screenshots davon findet ihr hier.

Sicarius

In geheimer Mission

– Bericht eines Agenten im Außendienst –

Sicherheitsstufe: Sehr Hoch
Agent im Einsatz: Sicarius
Standort: Geheimversteck von JakillSlavik
Uhrzeit: 00:05
Ziel der Mission: Ausspionage der „Akademiker von Morgen“, einer terroristischen Vereinigung, die über die nächsten Jahrzehnte plant höchste Stellungen zu infiltrieren.

14:30 – Begebe mich in die Höhle des Löwen. Verdächtiger schöpft kein Verdacht. Wetter macht meiner Aufgabe kurzzeitig einen Strich durch die Rechnung, aber dann klart es doch für einige Minuten auf und ich kann meine Werkzeuge ohne größere Zwischenfälle im Haus des Objektes platzieren.
15:00 – Überwachungsgerätschaften sind aufgebaut. Überwachungssoftware namens „Windows Vista“ hat sich ohne weitere Probleme in das geheime Netzwerk eingeklinkt.
15:00 – 16:00 – Weitere Mitglieder der terroristischen Vereinigung treffen ein und platzieren ihre Gerätschaften. Derweil führe ich mit dem Subjekt namens JakillSlavik einen kurzen Bündniskampf in „Guild Wars“ durch, um sein Vertrauen zu gewinnen. Es folgt ein kurzes Match im satanistischen Spiel „Quake III Arena„. Ich dominiere trotz meiner fehlenden Übung die Map und kann JakillSlavik mit 50:36 vernichtenden schlagen. Vermute allerdings, dass dies meiner Integration in die Gruppe nicht ganz hilfreich war.
16:00 – Viele Mitglieder der Vereinigung sind bereits eingetroffen und bereit für das Training. Das Netzwerk wurde derweil auf den zentralen Server umgestellt. Eine erste Sichtung offenbart höchst illegales und terroristisches Material. Weitere Untersuchungen und Probenentnahmen nötig. Der Counter-Strike: Source-Server wird gestartet. Dieses Spiel ist eine Trainingssimulation für Terroristen in der unzählige, reale Situationen durchgespielt werden, die für den späteren Kampf gegen die Polizei wichtig sind.
16:00 – 22:00 – CS:S läuft im Dauerbetrieb. Ein gewisser „zwerg“ dominiert den Server. Ich, als Teilnehmer des gegnerischen Teams, halte dort meistens den ersten Platz, was allerdings kein wirklich rühmliches Ergebnis ist. Zwischendurch werden komische Bällchen mit Brötchen serviert. Habe eine Probe zur weiteren Analyse eingepackt, vermute allerdings, dass sie mit halluzigenen Drogen zersetzt sind.

Es treffen auch noch weitere Bandenmitglieder ein. Einer davon, vermutlich ein Sektenanhänger, erscheint mit einer inkompatiblen Software namens „Linux“ und kann nicht am allgemeinen Terroristentraining teilnehmen. Nach dem ein anderes Mitglied das Treffen verlassen hat, übernimmt er dessen Rechner und kann somit auch endlich am Training teilnehmen.

Computer der Marke „Dell“ dominieren. Ich vermute, dass diese Firma mit diesen Terroristen unter einer Decke steckt. Bei nächster Gelegenheit bitte einen Agenten dort einschleusen! Einer der Terroristen scheint mit seinem „Dell“-Modell, dass überraschenderweise auch „Windows Vista“ betreibt, allerdings nicht klar zu kommen. Um mich weiter in die Gruppe zu integrieren, helfe ich dem Subjekt bei seinem Problem, so dass er schon bald zur Gruppe auf den CS:S-Server kommt.
22:00 – 23:15 – Habe erneut einen „Quake III Arena“-Server eröffnet. Zwei der Verdächtigen joinen sofort, ein weiterer ist noch damit beschäftigt, eine Runde des gefährlichen Killerspiels „TetriNet“ zu spielen. Derweil trainiert ein kleiner Teil seine Eroberungsfähigkeiten in der Weltkriegssimulation „WarCraft III“.
Wie zuvor, dominiere ich den Server auf allen gespielten Karten. Der Endstand auf der Karte Q3DM17 ist dann auch 50:34:28 für mich (einer der Teilnehmer hat das Spiel aus Frust vorab verlassen).
23:15 – 00:00 – Ein weiterer Teil der Gruppe widmet sich der theoretischen Welteroberung und beginnt „Command & Conquer 3: Tiberum Wars“ zu installieren. Mittlerweile hat der Sektenanhänger erfolgreich „Windows Vista“ installiert und kämpft nun mit den Einstellungen um ins Netzwerk zu gelangen. Ich verweigere vorerst meine Hilfe.
00:00 – JakillSlavik wird zur Vollendung eines weiteren Lebensjahres beglückwünscht.
00:05 – Beende Observierung und bereite meine Abreise Richtung Hauptquartier vor.

– Ende des Berichts –

PS: Wenn ich dran denke, dass ich sehr sehr selten mit XP sofort in ein Netzwerk reingekommen bin, ist Vista echt ein riesiger Fortschritt in dieser Richtung. Eingestöpselt und ich war drin. Wenn man dann noch das Problem der doppelten Netzwerkanzeige mit den zwei Klicks „Deaktivieren/Reaktivieren LAN-Verbindung“ behebt, funktioniert alles (inkl. des bereitgestellten Internetanschlusses) perfekt und absolut ohne Aufwand. Im SP1 ist vielleicht auch dann dieser Bug weg, damit man dann wirklich ein Plug’n’Play-Netzwerk hat.

Sicarius

Brumelum

Nach der kleinen Erholung, gibt es heute wieder viel Text, denn seit Samstag bin ich stolzer Besitzer des Logitech G25 Racing Wheels, das beste und wohl auch teuerste Lenkrad, das es momentan für Normalsterbliche zu kaufen gibt. Bevor wir uns also einem anderen Thema widmen, ein erster Erfahrungsbericht:

Das Lenkrad kommt zusammen mit drei Pedalen und einer separaten Gangschaltung. Am Lenkrad selbst befinden sich nur zwei Buttons und die bekannten Schaltwippen an der Rückseite. Die separate Gangschaltung simuliert ein 6-Gang-Getriebe und einen Opel-Rückwärtsgang (Schalthebel reindrücken und nach rechts unten führen). Zusätzlich befindet sich an dieser Einheit auch noch ein Pad mit 8 weiteren Buttons und einem digitalen Steuerkreuz. Hier liegt auch schon das erste Negative des ganzen Systems: das Pad ist sehr umständlich zu erreichen und der Schalthebel ist eigentlich immer im Weg. Außerdem muss man die rechte Hand vom Lenkrad lösen, was oft nicht gerade toll ist. Hier wäre es definitiv sinnvoller gewesen, zumindest die üblichen sechs Buttons auf das Lenkrad zu packen um wirklich alle wichtigen Kontrollen direkt greifbar zu haben.

Die generelle Verarbeitung der drei Einheiten ist hingegen sehr vorbildlich. Die Pedale selbst sind nicht aus Plastik sondern aus Edelstahl und die Pedalkonstruktion ist auch auf glattem Parkettboden absolut standfest. Den Widerstand des Bremspedals empfinde ich persönlich allerdings zu hoch. Speziell in älteren Titeln, die nur zwei Zustände kennen, ist es sehr anstrengend das Pedal soweit durchzudrücken, bis er es anerkennt. Sollte es zusätzlich nicht möglich sein den Rückwärtsgang irgendwo anders hinzulegen, verliert man sehr viel Zeit mit der ganzen Angelegenheit. Kupplung und Gas sind allerdings sehr angenehm zu Bedienen und bieten eine gute Mischung aus Benutzbarkeit und Gefühl.

Das Lenkrad ist mit handgenähtem Leder überzogen und dank seiner 28cm Durchmesser fühlt es sich viel realer an, als mein altes MS Sidewinder FF Wheel, dessen Durchmesser ich jetzt nicht genau weiß, der aber definitiv einige schöne Zentimeter darunter liegt. Das die Kabel unter das Lenkrad geführt werden mag der Optik gut tun aber ich persönlich fände es besser, wenn die Anschlüsse direkt an der Rückseite wären. Dies war aber beim Sidewinder auch nicht anders. Dafür ist die Zuführung vorbildlich gelöst mit genug Platz und passenden Einkerbungen, damit das Lenkrad auch wirklich glatt auf dem Tisch aufliegt. Befestigt wird die ganze Sache mit zwei relativ kleinen Halterungen an der unteren Vorderseite. Diese öffnet man mithilfe zweier Gewinde am oberen Teil der Konstruktion und schiebt dann die Tischplatte hinein und dreht es wieder fest. Überraschenderweise hält die Sache bombenfest, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hatte.

Mit derselben Methode, wird auch das Schalt-Modul am Tisch befestigt, hier gibt es allerdings zusätzlich auch noch einen Arretierstift in der Mitte, der auch noch festgedreht werden will. Danach kann aber auch die Welt untergehen und es löst sich trotzdem nicht mehr. Der Schalthebel ist, wie das Lenkrad, sehr hochwertig verarbeitet und auch mit Leder verkleidet. Er ist also nicht einfach nur ein langweiliger Stick wie bei billigeren Modellen. Zusammen mit dem sehr schönen, mechanischen Klick beim Einlegen eines Ganges, bietet es beinahe das Gefühl in einem richtigen Wagen zu sitzen. Ein zusätzlicher Drehschalter an der Konstruktion ermöglicht es einem auch noch die Gangschaltung von der normalen Schaltmethode in eine simple „Hoch und Runter“-Variante umzuschalten.

Die Installation des Geräts gestaltet sich, wie man es von Logitech gewöhnt ist, sehr einfach. Nach der Installation der beigelegten Software, stöpselt man das Lenkrad in einen freien USB-Anschluß und es kann direkt losgehen. Selbstverständlich kann man noch einige Einstellungen vornehmen, wie z.B. den Drehbereich ( bis zu 900° ) oder einfach mal die Force Feedback Effekte antesten (das simulierte Starten eines Motors lässt meinen gesamten Schreibtisch wackeln). Kommen wir also zum wichtigsten: das Fahren.

Ich habe das Lenkrad bislang mit drei Titeln länger getestet: Colin McRae DiRT, Need for Speed: Most Wanted und Test Drive Unlimited. Alle drei Titel habe ich vorher ausgiebig mit dem MS Sidewinder FF Wheel gespielt, weshalb es als Vergleich dient (auch wenn klar ist, dass es zwei verschiedene Welten sind). Da sich ein Drehbereich von 900° anfühlt als würden sich die Reifen dagegen wehren in die gewünschte Richtung gedrückt zu werden. Vielleicht bin ich es auch einfach nicht mehr gewohnt ohne den ganzen technischen Schnickschnack zu lenken :). Zum schnellen Reagieren taugt es aber in den drei genannten Titeln aber definitiv nicht, deswegen wurde der Drehbereich auf den Standardwert von 200° gesetzt.

Colin McRae DiRT: Die Erkennung lief ohne Probleme allerdings unterstützt das Spiel anscheinend die Gangschaltung nicht (das Pad funktioniert allerdings), weshalb ich entweder die normalen Schaltwippen oder die simple Schaltung benutzen muss. Da mir das Spiel allerdings auch mit Automatik schon schwer genug ist, habe ich mich ehrlich gesagt auch nicht genauer damit beschäftigt.
Im Spiel selbst hat sich die sehr gute Qualität des Gespanns dann auch sehr schnell bemerkbar gemacht. Durch die zwei Force Feedback-Motoren, fühlt sich die Raserei über die verschiedenen Straßenbeläge nicht nur besser an sondern man hat auch spürbar mehr Kontrolle über das Auto durch die realistischeren Widerstände die am Lenkrad herrschen. Auch die Übersetzung der eigenen Lenkbewegung ins Spiel läuft reibungslos und gibt einem, wenn man die entsprechende Framerate hat (Colin ist ein absolut nicht auf Performance getrimmtes Spiel…), tatsächlich ein wenig das Gefühl selbst im Wagen zu sitzen. Die Möglichkeit Gas und Bremse präzise zu dosieren führt nicht nur zu einem cooleren und realeren Erlebnis sondern – zumindest in meinem Falle – auch zu besseren Ergebnissen, da man nun wirklich punktgenau auf alles reagieren kann, was einem das Spiel in den Weg stellt. Ein professioneller Rallyfahrer werde ich dadurch zwar immer noch nicht aber der nächste Schritt in diese Richtung ist getan.

Need for Speed Most Wanted: Ich liebe EA-Spiele. Die Hardwareerkennung ist immer völliger Schwachsinn. Bis er das Lenkrad erkannt hat, musste ich erst meinen Joystick und meine Gampads im Gerätemanager deaktivieren, da er anscheinend immer nur ein Gerät erkennt. Es half auch nichts, das Lenkrad als Standardgerät auszuwählen. Als diese Hürde aber geschafft war, lief alles Weitere einwandfrei und ich konnte direkt ins Spiel einsteigen. Da Need for Speed Most Wanted logischerweise mehr auf Arcade ausgelegt ist, wird auch hier die Gangschaltung nicht korrekt erkannt aber dies war zu erwarten und ist zu verkraften.
Aber obwohl das Spiel keine Simulation ist, hatte ich auch hier sofort das Gefühl, eine genauere Kontrolle über meinen Porsche (Bin erst Blacklist #8 ) zu haben und auch das Force Feedback fühlt sich nun nach mehr als nur reinem Gerüttel an. Zu erwähnen ist allerdings, dass Need for Speed Most Wanted anscheinend eines dieser erwähnten Spiele ist, bei denen Bremse und Rückwärtsgang nicht getrennt belegbar sind (zumindest habe ich keine Option gefunden) und in denen es nur zwei Zustände gibt. Das ist wirklich ein purer Krampf wenn das Auto in eine Straßensperre rammt und es wichtig wird Rückwärts abzuhauen aber man erst gefühlte 20 Tonnen mit dem Fuß wegdrücken muss bevor er ihn endlich einlegt.

Test Drive Unlimited: Der einzige Titel der die Schalteinheit vollständig unterstützt und prinzipiell sogar noch mehr (man kann sieben normale Gänge benutzen). Zusammen mit seiner großen, frei befahrbaren und halbwegs realistischen Welt, war ich natürlich sehr darauf gespannt wie es sich nun unter solchen Bedingungen fährt. Hier ist die Begeisterung dann auch endgültig übergesprungen. Zwar ist es einem Ferrari nicht unbedingt empfehlenswert mit einem Schalthebel durch die Gegend zu rasen (speziell mit Gegenverkehr), weshalb ich hier wieder auf die Schaltwippen zurückgegriffen habe (was kein Problem ist, da die Belegung beider Eigenschaften getrennt erfolgt) aber in meinem Audi TT ist durch die Gangschaltung ein völlig neues virtuelles Fahrerlebnis eingetreten. Zusammen mit der bereits erwähnten hohen Genauigkeit von Lenkrad, Gas und Bremse, ist es hier tatsächlich möglich sich normal im Straßenverkehr zu bewegen. Selbstverständlich wird man das nicht oft tun aber solange der Wagen nicht erfordert, dass man andauernd beide Hände am Lenkrad hat, wie es beim Ferrari der Fall ist, ist die manuelle Schaltung über das Schaltmodul auch unter Zeitdruck absolut kein Problem und sehr cool. Ansonsten kann ich nur wiederholen was ich bereits bei den anderen erzählt habe: Bessere Kontrolle, realistischeres Fahrgefühl und einfach nur genial.

Wie bereits klar sein dürfte, bereue ich die Investition absolut nicht. Es gibt zwar ein, zwei Mängel, die man für den nächsten Release beheben sollte aber die Optik und das wirklich realitätsnahe Fahrgefühl lassen einen diese Mängel sofort vergessen, sobald man den Schalthebel mal ausprobiert und den herzerweichenden Klick hört. Wer bereit ist mindestens 200 Euro zu investieren und auch entsprechend Rennspiele Zuhause hat, wird diesen Kauf sicherlich nicht bereuen, da ich auch nicht glaube, dass das Lenkrad in naher Zukunft übertroffen wird – höchstens eben von einem überarbeiteten Re-release. Wenn ihr noch Fragen dazu habt, beantworte ich diese natürlich gerne.

Okay, das war jetzt doch wesentlich mehr zum G25 als geplant. Lassen wir also das andere Thema erst einmal untern Tisch fallen *plumps *. Bis demnächst!

Sicarius

Blogroll

Heute mache ich mal einen kleinen Blogroll, sprich ich werde mal aus dem Nähkästchen plaudern und einen Teil der Blogs oder Seiten mit einem blogähnlichem Format vorstellen, die ich regelmässig besuche. Also lasst uns die DINA4-Seiten voll bringen:

Abmahnung
Im Prinzip sagt der Name schon alles. In diesem Blog werden aktuelle Abmahnungen, Urteile und was alles noch so dazu gehört veröffentlicht. Der Clou daran ist, dass es ein offenes Blog ist d.h. jeder kann dort seine Geschichte posten. Das klingt jetzt nach uninteressantem Schwachsinn aber erstaunlicherweise hat das der Herr Dahlmann sehr gut im Griff bislang. Wer eine Webseite oder Forum betreibt, sollte hier auf jeden Fall regelmäßig reinschauen um das wichtigste auf einen Blick zu haben.

AntiGames
Diese Seite habe ich ja schon öfters erwähnt. Wie der Name schon sagt, haben die Autoren dort eine mehr oder weniger harte Einstellung und sind eher kritisch veranlagt aber doch meist fair. Das Ganze ist auch äußerst professionell, da die Autoren durchweg schon längere Zeit Redakteure für Onlinemagazine, Zeitungen und so weiter sind. Persönlich finde ich die „Bashe“ ab und zu etwas zu übertrieben aber da sie in einem sehr freundlichen Verhältnis zu 4Players stehen, kann ich mir vorstellen, dass dies etwas abgefärbt hat.

BILDblog
Dieser Blog darf natürlich in keinen Favoriten fehlen. Er zeigt Fehler in der BILD-Zeitung auf und liefert die entsprechende Korrektur gleich mit. Das macht ihn nicht nur informativer als die BILD sondern zeigt auch immer wieder deutlich, von was sich Millionen von Leuten jeden Tag verblöden lassen.

Blogging Ultima (Englisch)
Der Autor dieses Blogs hat sich vorgenommen alle Teile (inkl. Spinoffs) der Ultima-Serie durchzuspielen. Der Blog läuft auch schon seit Februar, weswegen eine Ende schon langsam in Sicht ist aber dennoch ist es hochinteressant sich da vom ersten Post nach vorne zu lesen und seine Erfahrungen mit den einzelnen Titeln zu verschlingen. Er war übrigens auch der Grund, warum ich überhaupt mal wieder auf eBay vorbeigeschaut habe, da er mir Lust auf Ultima gemacht hat.

Blogging Zelda (Englisch)
Das gleiche wie Blogging Ultima nur mit der Zelda-Serie und von einem anderen Autor. Er bloggt allerdings auch schon seit Mai aber auch hier ist es empfehlenswert sich vom ersten Post an nach vorne durchzulesen, falls man nur ein bisschen Interesse an Zelda hat.

d-frag
Prinzipiell die gleiche Ausrichtung wie Antigames allerdings findet man hier mehr Ersteindrücke und Tests als bei Antigames. Und auch wenn sich die Autoren dort auch gerne mal berechtigt aufregen, ist die Stimmung doch eher positiver.

Das Sexblog
Der Name ist Programm :). Eine Redakteurin von „Die Zeit“ veröffentlicht dort kuriose Funde zum Thema „Sex“ und gibt einen kurzen Kommentar dazu ab. Sehr amüsant und ich bin mir sicher, dass der ein oder andere sicher auch schon einen hilfreichen Tipp dort gefunden hat :D.

Die Verwirrungen des jungen Daniels
Ein GameStar-Redakteur darf natürlich in dieser Auflistung nicht fehlen. Ihn habe ich in den Favoriten weil mir Petra Schmitz ihr Blog zu philosophisch ist und Fabian Sigismund viel zu wenig bloggt. Daniel Matschijewsky erzählt hingegen dauernd irgendwelche kleinen Sachen und hat gleichzeitig auch noch sehr viel Ahnung von Filmen. Dennoch dürfte der Blog wohl mehr für GameStar-Leser interessant sein als für alle anderen.

Grind That Authority
Mehr auf Konsolen ausgerichtet aber trotzdem sehr schön zu lesen. Die Berichterstattung ist mehr über die Konsolen und ihre Spiele an sich als speziell irgendwelche Spiele, obwohl dies natürlich auch vorkommt. Zusammen mit Antigames und d-frag hat man dann das deutsche Dreiergespann dieser Art komplett.

Incredible Movies
Dieser Blog bietet kurze aber hochwertige Kritiken zu aktuellen Kinofilmen. Es wird allerdings leider nur sehr unregelmäßig und auch nicht sehr häufig aktualisiert.

Joystiq
Die beste englischsprachige Gamingnewsseite die ich kenne. Dort findet man immer aktuelle interessante News rund um die Spielebranche inklusive der Community. Nicht nur eine der besten Quellen für kuriose News oder lustige Videos sondern auch um interessante Artikel zu finden.

Jörg spielt
Das Blog der Redakteursikone Jörg Langer. Pflicht für alle die mit seinen Texten aufgewachsen sind aber auch interessant für all diejenigen, die etwas mehr über die Hintergründe erfahren wollen. Außerdem ist der Herr Langer sehr Community freundlich. Das bedeutet, dass es Gewinnspiele gibt und dass die Leser immer mal wieder bestimmen dürfen, wen er als nächstes interviewen oder über welches Thema er schreiben soll.

Ragnar Tornquist (Englisch)
Der Mann hinter April Ryan bzw. The Longest Journey und Dreamfall mit einem sehr interessanten Blog, welches nicht nur einen kleinen Blick hinter die Kulissen bietet sondern auch ab und zu interessante Denkanstöße bietet. Man merkt seinen Posts wirklich an, dass dort ein Mann sitzt, bei dem ganze klar die Geschichte und die Charaktere vor dem Spiel kommt.

The Girl Gamer (Englisch)
Ein Gameblog einer gutaussehenden jungen Dame. Dementsprechend ist er mehr auf Konsolen ausgelegt bietet dafür aber immer sehr gute Links zu netten Trailern oder sonstigen guten Videos.

Puh. Soviel also erst einmal zu meinen Favoriten. Vielleicht habt ihr ja jetzt auch eine neue Perle entdeckt. Mich würde aber natürlich auch interessieren, was ihr so für empfehlenswerte Blogs besucht.

Sicarius

Nothing important

Has it been another five days already? *sigh* I want the 48 hours or more day! The current time I have in a day just isn’t enough to get everything done. I haven’t killed anything since Friday when I played a very short round of Tom Clancy’s Ghost Recon Advanced Warfighter 2 in order to make a few screenshots. Only a few Mahjongg-stones vanished under my wrath but they don’t fall under the three categories: Humans, Machines, Monsters.

Nothing more than work, work and work. I spend my entire weekend contributing to MobyGames. On the plus side: I only need 1981 points (as of 18.07.2007 15:30) more to breach the 10.000. Piece of cake! The whole Monday and Tuesday, or what is left of my day after work anyway, were mostly spend getting my new router to work – that reminds me, that I have to update my system-overview -. But since yesterday evening I finally have a working network including WLAN-access. The biggest problem was Windows Vista because it kept claiming, that there were two networks working and because of that, besides pinging Google or accessing the router, nothing worked. The solution was in the end to disable the NIC for a moment and after reactivating it, the whole thing finally worked – automatically. I could have jumped out of the window at that moment but I was too lazy to get up. The notebook with XP on it, worked the whole time without any real issue once I had set the right WLAN-channel. The range of the network is okay but not enough to include Talliah in it. It only goes roughly to the beginning of their house. We should build a repeater in-between. But that is a small detail – who wants to have Talliah in his network anyway? My laptop works and that is the most important thing. Everything else is just a bonus. Oh and for all those „driving around and searching for spots with open WLAN“: Yes, you will see the network but getting in will still take some time. Of course a seasoned hacker will get in eventually but it is not as open as those unknowledgeable open networks of Speedport Whatever-owners. After all, as I already mentioned several times, I’m a Chaosradio-listener and one of the last topics was „WEP is dead“ :). But enough about networks – but WLAN is really a breeze if it works. I fear more the whole issues that come with a router in general (opening up ports to get games to work and so on).

Also I still have many topics left and am working on a few articles, a few reviews and of course a few short-stories (I started a new one again instead of finally finishing an old one), I feel exhausted at the moment. Part of the reason is the damn weather. It’s impossible to do anything when you feel like its 70°C in the sun. But that is of course also just a lame excuse for my laziness. Someone should come by and kick my ass. It seems like good words aren’t enough at the moment, even so nearly everything is prepared and only needs me to sit down for an hour or two and write it up, because there is so much other stuff to do – and I would of course like to play a game for a few hours again…

But I’m whining again. I should really stop doing that. Now that I have internet access everywhere, I will not try but instead do some work. Sorry, but this is a try to give myself some kind of pep talk. After all, there is no one else who pressures me besides Talliah with his boring „Where’s the new entry? Where’s the new entry?“-speeches. You are reading it Talliah, stop bothering me!

So what shall be the last topic of this English Smalltalk-entry, which is the first of its kind on Bagdadsoftware? We haven’t talked much about games but besides the new E3 Media & Business Summit, that ended last week, there isn’t much interesting going on and enough blogs already talked about it with more or less kind words.

Some will begin and talk about the summer hole but when I look on my preorder-list, I don’t see any change of pace in the next few months. It will of course get worse once we reach September but August still brings some good and big games with it. The „Game of the Year“-candidate BioShock is only one of them. On the list of August releases are also Enemy Territory Quake Wars, Jack Keane and Field Ops.

Speaking of Field Ops, I once saw a report about it on TV. I don’t remember if it was about „Killerspiele“ but I still find it funny, that the moderator called it Field Opies. Okay, maybe you had to be there…

And of course there is still my personal, very huge backlog I have to work up. – Did I already mention, that 24 hours in a day just aren’t enough to get all that done? – To say it before Talliah does: Yes, perhaps I am more a collector than a gamer nowadays but that doesn’t change my status as a „Hardcore Gamer“. I am still very informed, skilled and play much. Besides, being a collector is a great part of the whole fun about our hobby in my opinion. A part, which I fear will get lost in the next few decades because of the whole „digital download“-movement. I want my box with a DVD in it!

But let’s wrap this thing up now. See you next time. As always: Feel free to comment in English but be aware of the spam filter!

PS: A short personal note, which can be ignored by 99,9% of all visitors: Azz, do you still want/need a steering wheel?

Nächste Seite »