Sicarius

Ein Herz für Spiele

Nach diesen absolut motivierenden und inhaltlich wertvollen Kommentaren (wer denkt, dass ich das ernst meine, fange mit dem Lesen bitte noch einmal von vorne an) unter dem letzten Eintrag, sollte ich eigentlich aufhören mich zu wundern, dass sonst keiner seine Meinung hinterlässt. Wenn selbst Azzkickr sich weigert was zu schreiben merkt man deutlich welch abschreckenden Eindruck die restlichen Stammposter ab und zu hinterlassen (und sich dabei auch noch witzig vorkommen).

So, nachdem ich den Fokus der Kommentare zu diesem Eintrag damit wohl festgelegt habe und ich mich schon einmal auf eine Schelte von Herrn JkS vorbereiten kann, kommen wir nun zum „uninteressanten“ Abschnitt:

Auch heute widmen wir uns natürlich wieder, vermutlich zum Bedauern einiger Besucher, dem Bereich der Computerspiele. Es ist aber momentan nun einmal die Hauptgeschäftszeit (bleibt es auch noch mindestens einen Monat lang) und dementsprechend gibt es auch viel zu berichten. Aber ich rede schon wieder viel zu viel um den heißen Brei herum. Lasst uns einfach mit der heutigen Runde der „kurzen und rein subjektiven Ersteindrücke“ beginnen – obwohl der Begriff „Ersteindruck“ wohl nicht ganz korrekt ist. Alternativvorschläge für den Titel dieser Eintragsreihe bitte in die Kommentare (wird zwar nicht passieren aber man darf die Hoffnung ja nicht aufgeben…). Nun aber los:

John Woo presents Stranglehold (Screenshots)

 Das Gameplay von Max Payne und die Coolness eines John Woo-Films verbunden mit der Unreal Engine 3. Klingt nicht nur spaßig sondern ist es auch. Die Hintergrundgeschichte basiert zwar auf dem Hard Boiled-Universum aber wer Woo kennt, weiß das man hier nicht allzu viel zu erwarten hat und die Sache eher Mittel zum Zweck ist. Das ist auch nicht weiter schlimm, da man sich so mehr auf die kompromisslose Action konzentrieren kann. Die sehr großzügig zerstörbare Umgebung ist ein sehr großer Pluspunkt und ist nicht nur kosmetischer Natur. So lassen sich Schilder und Holzbögen ganz wunderbar als „Death from Above“ einsetzen. Aber auch sonst ist in den Levels genug Material verteilt mit dem man seine Stylepoints nach oben bringen kann. Geländer hinauf rennen und dabei Gegner aufs Korn nehmen, ist da noch Tequilas billigster Trick.

Die internationale Version ist übrigens indiziert, obwohl auch die geschnittene deutsche Version erst ab 18 freigegeben ist. Der Grund darin dürfte vor allem im Präzisionsschuß zu finden sein. Dieser erlaubt einem bestimmte Körperteile anzuvisieren und dann in Zeitlupe (wie in Max Payne) die Kugel und den Einschlag zu verfolgen. Außer einer hübschen Todesanimation und etwas Blut passiert allerdings nicht viel mehr. Soldier of Fortune bleibt also immer noch das Vorbild für richtig morbide Szenen. Viel Gameplay darf man aber auch nicht erwarten, denn das Schema ist über große Teile des Spiels das gleiche: Tequila kommt irgendwo hin, Gegner erscheinen in einer Zwischensequenz, man erledigt die Gegner und geht dann weiter. Unterbrochen wird die Routine nur regelmäßig durch Mexican Standoffs. Ganz hört die Kritik aber auch hier nicht auf, denn speziell der zweite Level ist richtig grottig, wie Jakill sicher auch bestätigen kann. Dies fängt beim Bitmap-Hintergrund an und erreicht spätestens bei der dämlichen Helikopter-Moorhuhn-Jagd seinen Höhepunkt. Die besten Momente hat Stranglehold definitiv in engen Gassen oder abgeschlossenen Räumen. Dort glänzt das Spiel aber auch richtig. Alles in allem ist es aber absolut nicht zu verachten wie viel Spaß es macht möglichst hohe Style-Bewertungen zu erhalten (das Devil May Cry-Phänomen) und immer neue Wege zu finden die Umgebung zu benutzen.

MotoGP ’07 (Screenshots)

 Nein, unter Vista geht leider immer noch kein einziges Gamepad aber dennoch kann ich mich irgendwie nicht richtig von diesem Spiel losreißen obwohl ich es nur mit Tastatur spielen kann. Okay, der Mangel an Alternativen für den PC spielt da natürlich auch eine Rolle aber auch trotz der eher bescheidenen Grafik (nur die Fahrer und Motorräder sehen sehr gut aus) macht es einfach unbeschreiblich Laune sich in die Kurven zu legen und noch das letzte Hundertstel herauszukitzeln. Spielerisch ist es nämlich allen Zweifeln erhaben und bietet sowohl für Simulationsfanatiker als auch eher gemäßigten (oder wegen fehlender Gamepadunterstützung gehandicapten) Spielern eine Herausforderung.

Volle Lizenzausstattung (Fahrer, Motorräder und Strecken), Karrieremodus und eine Art Fantasy-Modus namens „Extreme“ mit unrealistisch schnellen Motorrädern sind nur ein kleiner Teil der vorbildlichen Ausstattung des Spiels die eine entsprechende Langzeitmotivation garantiert. Ich hoffe inständig, dass noch ein Patch mit Gamepadsupport für Vista kommt, denn um das ganze noch zu Toppen bietet das Spiel auch noch einen 4-Spieler-Splitscreenmodus. Solange muss ich eben gegen eine heruntergeregelte KI fahren und eben damit leben, dass ich so manche Challenge einfach nicht schaffbar ist. Sehr viel Spaß macht es schließlich trotzdem.

Clive Barker’s Undying (Screenshots)

 Ein ganz schön langes Spiel im Vergleich zu der heutigen Durchschnittslänge vieler Titel. Läuft unter Vista zwar nicht vollkommen perfekt und hat ein paar spielerische Macken (ich sag nur „respawnende Skelette“) aber die Story und die Atmosphäre reißen wirklich alles raus. Die Geschichte der Familie Covenant wird schon sehr umfangreich im Handbuch erzählt und dann über die Bücher die man im Spiel selbst finden kann noch viel tiefgreifender. Man kann zwar auch so der Hintergrundgeschichte folgen aber wie so oft zieht es einen doch viel mehr in das Spiel hinein, wenn man die Situation besser versteht und/oder noch mehr erfahren möchte.

Obwohl es spielerisch durch und durch ein Shooter ist, bietet es durch die Möglichkeit die meisten Waffen und Zauber gleichzeitig zu benutzen äußerst interessante Kombinationsmöglichkeiten (obwohl die Sense doch etwas zu stark ist im Vergleich zu allem anderen). Es ist wirklich schade, dass es wohl keinen zweiten Teil geben wird trotz des absolut offensichtlichen Cliffhangers am Ende. Da ich es durch habe, bin ich mal so frei und vergebe auch ohne umfangreiches Review eine Wertung: 5/5 Punkte

Passend dazu habe ich auch eine neue Signatur angefertigt:

Clive Barker's Undying

Mehr Infos gibt es wie immer auf der entsprechenden Unterseite. Ansonsten ziehe ich jetzt hier mal den Schlussstrich, obwohl ich eigentlich noch Richard Gariott’s Tabula Rasa und Enemy Territory: QUAKE Wars auf der Liste stehen hatte. Der Eintrag ist lang genug und man muss es ja nicht übertreiben :). Ich rede über diese Titel einfach das nächste Mal.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

7 Kommentare

Na, dann will ich doch mal einen Kommentar verfassen ;) :P

Da ich keine Kohle für Vollpreis-Spiele hab (außer für PES und FM) hab ich nur die Demo von SH gezockt.. und muss sagen: das Teil macht echt Spaß. Auch wenn für viele der Vergleich hinken mag: für mich ist es das deutlich bessere Serious Sam. Bis auf die ironischen Anspielungen in SSam macht SH eingentlich alles besser. Hier werden die Ballereien lang nicht so eintönig wie in SSam, weil einfach ständig irgendwo was explodiert oder runterfällt usw. Und natürlich, weil man die vielen Spezialmanöver zur Verfügung hat.

Zu MotoGP07: Hab nur die Screens gesehn und war doch sehr überrascht. Im Negativen.. Die Umgebung sieht wirklich sehr, sehr schlecht aus. Da können auch die Fahren und M-räder nicht mehr viel rausreißen. Zum Rest kann ich logischerweise nix sagen. Würd mich aber freuen, wenns endlich mal wieder en gescheites M-rad-Rennspiel gäbe. Wobei ich mir auch ein Road Rash 2 wünsche ;)

Undying hab ich auch net gezockt… aber die hintergrundbilder, die du mir gezeigt hast, Sic, machen echt Laune.. kommt selten bei mir vor, dass ein einziges Bild so viel Neugier bei mir schafft.

Ich freu mich auf den Bericht zu ET:QW.. DA werd ich dann sicher auch einen kommentar zurücklassen ;)

Warum sollte ich das auch? Ich hab ganz klar erwähnt, dass es prinzipiell immer das selbe ist. Wer das nicht mag, für den ist das eben Spiel nichts. Wer aber auch Spaß an Spielen wie Serious Sam hat (also Leute wie ich), der wird auch gerne Stranglehold starten. Fünf Stunden am Stück kann auch ich beides nicht spielen aber zwischendurch immer mal en Level ist absolut drin (es sei den es is solch ein Murks wie das erwähnte 2. Level, dafür hab ich ja auch zwei Spielstarts gebraucht bevor ich es endlich hinter mir hatte).

Hab eben noch en paar äußerst offensichtliche Fehler im Text korrigiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*