Sicarius

Publisherignoranz

Nein, heute gibt es kein neues Review. Ich habe mir zwar fest vorgenommen heute noch eins fertigzustellen aber zwischen „Planung“ und „Ausführung“ liegt leider nicht nur beim Bauamt meist einige Zeit. Dennoch wird sich auch der heutige Eintrag wieder um Games drehen (sorry Geli :) ). Ursprünglich wollte ich zwar aus dem Thema einen Artikel daraus machen aber bei näherer Betrachtung ist mir dazu kein Standpunkt eingefallen, der nicht auf ein Gemecker herauslaufen würde. Aber das ist auch verständlich, denn heute will ich über die offensichtliche Ignoranz vieler Publisher gegenüber dem PC als Gamingplattform reden.

Es ist ja schon lange ein Trend das Spieleserien, die sich auf dem PC bewährt haben, zu den Konsolen abwandern. Die beiden offensichtlichsten Beispiele sind hier die zwei Tom Clancy-Serien Splinter Cell und Rainbow Six. Umgekehrt passiert das leider nur äußerst selten und wenn es doch einmal geschieht, schlägt der Jubel spätestens nach dem Release der PC-Version meist schnell in Ärger um.

Der Grund dafür ist jedem bekannt: unzureichende Portierung. Während auf der einen Seite Spiele wie BioShock oder Virtua Tennis 3 zeigen, wie man es richtig macht und eine rundum gelungene Portierung darstellen, halten auf der anderen Seite brandaktuelle Titel wie MotoGP ’07, ObsCure II oder Blazing Angels 2: Secret Missions of WWII dagegen. Das der Hardwarehunger im Vergleich zur Konsolenfassung in der PC-Version meist um 200% höher liegt, ist dabei nicht einmal das größte Problem. Viel schlimmer ist es, um bei den Beispielen zu bleiben, wenn fundamentale Dinge einfach nicht funktionieren. MotoGP ’07 erkennt unter Windows Vista keinen einzigen Controller, ObsCure II ist das erste Spiel, dass es bei mir unter Windows Vista geschafft hat, dass komplette System aufzuhängen (neben anderen Crash to Desktop-Fehlern) und zu Blazing Angels 2 komme ich gleich noch. Dies zeugt doch eindeutig von einer mangelnden Qualitätskontrolle, da die meisten dieser Fehler dem Spieler daheim sofort auffallen – meist sogar bevor das Spiel gestartet wurde. Auch die Sache mit den fehlenden Schatten in Resident Evil 4 fällt in diesen Bereich. Hat da in der QA-Abteilung niemand aufgepasst oder war es dem Publisher einfach absolut egal?

Bei Ubisoft entsteht immer mehr der Eindruck, dass letzteres der Fall ist. Resident Evil 4 wurde ja schon genannt, die fehlenden Spielinhalte in Splinter Cell: Double Agent dürften auch bekannt sein aber den Vogel schießt Ubisoft aktuell mit Blazing Angels 2 ab. Schon beim ersten Teil hatte die PC-Version massiv mit Controllerschwierigkeiten zu kämpfen und selbst nach drei Patches ist immer noch nicht garantiert, dass es funktioniert. Da könnte man doch zumindest erwarten, dass man für Teil 2 dazu gelernt hat oder? Mitnichten. Die Probleme sind höchstens schlimmer geworden. Während also die X360-Besitzer bereits fröhlich Dogfights austragen, sitzen wir PCler wieder da und guggen dumm aus der Wäsche in der Hoffnung, dass vielleicht doch ein Patch kommt.

Microsoft ist mit Games for Windows LIVE (GWL) ein weiteres Beispiel dafür, wie egal einem Publisher die PC-Version ist. Ohne Rücksicht auf die Gegebenheiten und etablierten Standards zu nehmen, portiert Microsoft einfach das für Konsolen entwickelte und dort etablierte Xbox LIVE-System 1:1 auf den PC. Dass dadurch nicht nur Probleme heraufbeschwört werden, sondern gleichzeitig Unmengen von gewohnten Features auf der Strecke bleiben, scheint dabei niemanden durch den Kopf gegangen zu sein. So sitzt die eine Hälfte von Shadowrun-Käufern da und kann nicht einmal spielen, da sie keinen Router besitzen (PPPoE wird von GWL nicht unterstützt) und die andere Hälfte kämpft mit einem Multiplayer in dem es keinen Serverbrowser und keine Möglichkeit für Textmessages gibt. Und das von einem Publisher, der angeblich PC-Gaming nach vorne bringen möchte.

Auf dem abgeschossenen Vogel treten dann noch Firmen wie EA herum. Es ist ja schon schlimm genug, dass die 08er-Versionen der Sportspiele wieder einmal mit der Grafikengine der PS2-Version ausgestattet ist, aber dass sie diese Entscheidung, wie viele andere Firmen auch, dann auch noch mit der fadenscheinigen Ausrede „Es soll auf möglichst vielen PCs laufen.“ begründen lässt das Fass überlaufen. Counter-Strike 1.6 mag vielleicht aus diesem Grund noch erfolgreicher sein als Counter-Strike: Source aber spätestens wenn von einer Serie ein jährliches Update mit minimaler als minimalen Gameplayänderungen erfolgt, wird selbst dem Blinden nebenan klar, dass hier PC-User nur als billige Abzockgelegenheit wahrgenommen werden.

Aufgrund dieser Tatsachen, fragt man sich schon warum Firmen wie Ubisoft sich überhaupt noch die Mühe machen eine PC-Version anzubieten. Die Beschmutzung des Firmennamens, die man damit herbeiruft, kann doch sicher nicht durch die Einnahmen aus diesem Sektor ausgeglichen werden. Und den sowieso schon schlechten Ruf des Supports dieser Firmen, unterstützt dieses Vorgehen auch nicht wirklich. Da sollte das Geld für die PC-Version lieber gar nicht kommen und lieber in den Support für reine PC-Titel fließen.

Der letzte Absatz macht deutlich, warum es nicht möglich ist hier aus Publishersicht zu argumentieren. Außer schneller Geldmacherei gibt es absolut keinen vernünftigen Grund gibt so zu handeln, da die negativen Seiten in allen Belangen viel schwerer wiegen und besonders langfristig Schäden anrichten kann. Ist einem natürlich die PC-Plattform an sich vollkommen egal und es interessiert auch die Aktionäre nicht, wenn von dort Schmährufe kommen, dann ist es natürlich klar warum es sich nicht ändert.

So viel also erst einmal dazu. Zumindest zu ObsCure II und MotoGP ’07 wird jeweils ein Patch kommen und hoffentlich dann ein Genießen dieser Spiele ermöglicht, denn speziell MotoGP ’07 macht bereits mit Tastatur richtig viel Spaß. Speziell EA und Ubisoft werden uns aber sicher auch noch in Zukunft mit negativen Beispielen beglücken.

PS: Im nächsten Eintrag werde ich vermutlich die Wahl zum neuen Ministerpräsidenten beenden. Letzte Chance also Jar Jar Binks auf Platz 1 zu bekommen!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

12 Kommentare

Ich stell die Frage mal direkt in den Comments…im Eintrag scheint das ja nie einer zu lesen :)

Soll ich bei solchen Artikeln/einträgen auch mit Zwischenüberschriften arbeiten oder ist das durchgehende Leseerlebnis besser?

Hier wäre das störend, weil ich mir bei deinen Reviews hingegen immer vorstelle, dass sie jetzt irgendwo abgedruckt in einer Zeitung stünden, finde ich in den Reviews die Unterteilung sinnvoll, das „Geschreibsel“ auf der Hauptseite ist ja Bloqstyle, das ist mit Headline, mehr braucht man da nicht.

Naja die Frage bezieht ja die Unterrubrik „Artikel“ mit ein…das sind ja auch Sachen die so auch innem Heftchen stehen sollt…äh könnten :).

Okay, the audience has decided. It stays the way it is.

Nun zum eigentlichen Thema des Eintrags. /me wartet darauf, dass Rondrer irgendwas daran auszusetzen hat.

das war garnet ich… ich würde nie so gräßliche smileys machen…

Und wer Games for Windows Live spiele kauft is eh selbst schuld..

Hätt mich auch gewundert wenn du mit Anime-Smileys angefangen hättet. Ne das war offensichtlich, dass der eine Kommentar nicht von dir stammte. Nach dem Umfragefälscher ham wir wohl nun einen Postfälscher :P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*