Sicarius

Studierender Student

Wie die Überschrift schon nahelegt, kam gestern das Paket der Hamburger Akademie für Fernstudien (HAF). Laut Datum des Studienausweises bin ich also seit heute offiziell ein Student. Okay, ganz korrekt ist dies nicht. Dort steht „Der Inhaber dieses Ausweises ist Kursteilnehmer[…]“ aber im nächsten Satz heißt es dann „Wir bitten darum, ihm alle üblichen Vergünstigungen für Studierende zu gewähren.“, von daher bezeichne ich mich jetzt einfach frecher Weise als Student. Auf die kleinen Details achtet doch sowieso niemand.

Neben dem obligatorischen Werbekram in Form einer Baseballkappe, die ich in 300 Jahren nicht aufsetzen werde, sowie einem Dreieckmarker (diese Dinger waren schon vor 20 Jahren Müll…) und einem Kuli (immer gut!), befand sich in dem Paket natürlich auch das wichtigste: das Studienhandbuch, die ersten sechs Studienhefte und ein Fachbuch namens „Das neue Handbuch des Journalismus„.

Während des Auspackens kamen natürlich auch gleich wieder die Zweifel hoch. Der Gedanke „Auf was hab ich mich da nur eingelassen?“ soll da nur als kleines Beispiel von den vielen Dingen, die mir durch den Kopf gingen, dienen. Aber obwohl es für das Zurückschrecken noch nicht zu spät ist (zwei Wochen Widerrufsrecht ab Erhalt der ersten Unterlagen!), bin ich mir durchaus im Klaren, dass diese Einstellung eher kontraproduktiv ist.

Nach der anfänglichen Distanz habe ich also dann das Studienhandbuch erfasst und mich auch gleich ins Internet begeben, denn die HAF bietet auch ein Onlinesystem namens „smartLearn-Campus“ an. Die Grundidee ist dabei nicht einmal schlecht. Es gibt dort einen Chat, ein Forum, Übersichten über den Studienverlauf, Links usw. aber der Studiengang „Journalist/in“ scheint in diesem Zeitalter noch nicht angekommen zu sein. Im Forum tummeln sich anscheinend überhaupt keine Teilnehmer dieses Lehrgangs (und auch die Übersicht der aktuellen Studiengangteilnehmer ist nicht gerade lang) und auch zusätzliches Lehrgangsmaterial und Seminare sucht man vergeblich. Auch, und das ist wesentlich schlimmer, scheint die Sache mit der Abgabe der Einsendeaufgaben über dieses System im Zusammenhang mit meinem Lehrgang noch nicht wirklich realisiert zu sein. Damit werde ich mich aber im Laufe des Tages noch genauer beschäftigen, denn die erste Einsendeaufgabe gibt schon das Studienhandbuch.

Nachtrag: Es scheint wohl eine Verzögerung zwischen Erstanmeldung und Einstellung der nötigen Sachen zu sein. Mittlerweile funktioniert das System mit dem Einsenden der Aufgaben.

Und zwar muss ich ein Selbstporträt verfassen und meiner Studienleiterin zukommen lassen. Dabei sind die Vorgaben äußerst strikt:

Schriftgröße 10-12 Punkt – Calibri, 11 erfüllt hoffentlich diesen Punkt.
1,5-facher Zeilenabstand – Hab ich glaub ich noch nie in meinem Leben verändert (steht immer auf 1,15) aber in Word ist das ja kein Problem.
weißes Papier, Format DIN A4 – Wordstandard eben. Die Hintergrundfarbe habe ich auch noch nie in meinem Leben verändert. In der Firma haben wir allerdings tonnenweise magentafarbenes Papier rumliegen :).
Ein breiter Rand – äußerst ungenaue Angabe wie ich finde aber der, in den meisten Office-Programmen fest eingebaute, „Änderungen nachverfolgen“-Modus, macht dies glaub ich auch eher unnötig, weswegen ich es erst einmal bei der normalen Standardbreite belasse.
pro Seite max. 1.800 Anschläge – Dieser Eintrag hat bis hierher bereits über 3000 „Anschläge“ und die erste Seite ist gerade erst voll. Das wird durchaus eine Umgewöhnung.

Da ich im Porträt natürlich auch Bagdadsoftware erwähnen werde und somit dieser Eintrag vermutlich auch von meiner Studienleiterin erfasst wird, wird die Bewertung meiner Einsendungen höchstwahrscheinlich nach diesem Absatz immer eine Notenstufe tiefer angesetzt aber das ist eben das Risiko einer ehrlichen Berichterstattung.

Im Gegensatz zu anderen Studiengängen ist in diesem Lehrgang übrigens keine Prüfung abzulegen. Es ist nur nötig die Einsendeaufgaben am Ende jedes Studienhefts zu bewältigen und einzusenden. Diese wird dann korrigiert, von der Studienleiterin zerrissen und dann entsprechend benotet. Am Ende der ~14 Monate steht dann die Durchschnittsnote auf dem Zeugnis.

Es steht einem selbstverständlich frei schneller oder langsamer zu arbeiten (gibt die Möglichkeit der kostenlosen Verlängerung um sechs Monate) aber als Orientierung wird einem empfohlen jeden Monat ein Studienheft abzuarbeiten. Um das ganze etwas verständlicher für euch zu machen:

Jedes Studienheft besteht aus ungefähr 50 Seiten und mindestens einem Dutzend Übungen (ohne die Einsendeaufgabe). Die Einsendeaufgaben sind dann noch einmal ein Thema für sich. Beim Überfliegen ist mir besonders die im dritten Heft aufgefallen. Dort ist die Aufgabenstellung ein Interview zu führen. Inklusive Vorgespräch, Protokoll und allem was eben dazu gehört. Es ist aber zum Glück auf 30 Minuten und/oder fünf Seiten Rohfassung begrenzt. Gut ist, dass ich für diese Aufgabe erstmals das grundlegende Thema selbst wählen kann, dementsprechend werde ich natürlich versuchen mir jemanden von unseren Stammlesern zu schnappen und mit ihm ein Frage/Antwort-Interview zum Thema „Gaming“ führen. Freiwillige können sich schon einmal in den Kommentaren bereitstellen :).

Dauert aber natürlich noch etwas, denn es ist ja wie gesagt erst die Aufgabe im dritten Studienheft. Ich will versuchen die ersten zwei Hefte gleich im ersten Monat zu erledigen, da ich momentan Urlaub und dementsprechend viel Zeit habe. Da werden natürlich Tabula Rasa und Guitar Hero III etwas darunter leiden aber für die eigene Bildung muss man eben ab und zu Abstriche in Kauf nehmen.

Soviel also erst einmal zum Fernstudium. Ich werde euch natürlich weiterhin auf dem Laufenden halten und wenn sie einigermaßen zu Bagdadsoftware passt (und es gegen keine Bestimmungen verstößt) auch ab und zu hier ein paar meiner „Meldungen“, „Berichte“ und „Reportagen“ veröffentlichen.

Eigentlich hatte ich noch ein weiteres Thema für den heutigen Eintrag aber zum einen habe ich schon wieder vergessen, was es eigentlich war und zum anderen ist die Sache schon wieder lang genug. Ich mach mich jetzt an mein Selbstporträt…

Nachtrag: Grad ist mir das Thema wieder eingefallen. Und zwar wollte ich erwähnen, dass mein Kessy-Mania-Eintrag ganz schöne Kreise zieht. Ursprünglich hatte ich ihn eigentlich nur an mein Schwesterlein weitergeleitet aber sie hat ihn ausgedruckt und meiner Mutter gegeben – womit die Verteilung ihren Anfang gefunden hatte. Nun wandert der Bericht anscheinend fröhlich durch das Dorf und darüber hinaus (der ehemalige Besitzer von Kessy dürfte ihn wohl mittlerweile auch erhalten haben). Soviel also zu dem Thema „interessiert doch eh keinen“ :).

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

4 Kommentare

Na willkommen im Club :D
Den Satz find ich grandios: „Wir bitten darum, ihm alle üblichen Vergünstigungen für Studierende zu gewähren.“

Und das mit dem Kessy-Artikel: Es spricht doch ne eindeutige Sprache, dass der Artikel in PAPIERFORM rumwandert und keine Sau ihn auf der Seite liest…

Zur Schriftart: nehm Times New Roman, Größe 12, in der Uni wird ständig darauf hingewiesen, dass keine andere Schritart zulässig ist (höchstens mal Arial, je nach Dozent)

Seitenränder, je 2.5cm ist Standard an Unis. Ebenso wie der Zeilenabstand von 1.5.

Ansonsten heisse ich dich herzlich willkommen in unserem „elitären“ Studentenkreis ;)
Aber eine Frage: die können doch garnet kontrollieren, wer die Aufgaben löst? Im Prinzip könnte das jemand andres machen und du hättest trotzdem deinen Abschluss, oder??

Mmh Times…muss ich mir erst noch schwer überlegen und wenn dann als Word-Standard einstellen sonst vergess ich das garantiert wieder. 2,5 Seitenrand ist glaub ich auch Standard in Word.

Natürlich können die nicht kontrollieren wer die Aufgaben löst aber sehr viel Sinn macht das nicht, denn spätestens wennde dann wirklich en Job hast, wird dich das sicher ganz schnell heimsuchen – wie überall eben.

Zu Kessy: Das zeigt nur, dass ich die falsche Plattform für meine Veröffentlichung gewählt hab.

„elitärer Studentenkreis“…ich glaub ich nehm doch mein Widerrufsrecht in Anspruch :P.

pff… Geisteswissenschaften… bei uns gibts genau 1 Regel bei einreichungen:
Entweder .pdf oder plain-txt, alles andere wird direkt abgewiesen.
Alles andere is kack egal ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*