Sicarius

Mediablowout

Bezahlte Abwesenheit vom Arbeitgeber ist schon etwas Schönes. Als Urlaub kann ich es zwar nicht bezeichnen, dafür ist meine To-Do Liste viel zu lang, aber es doch angenehm sich für die wirklich wichtigen Dinge im Leben genug Zeit lassen zu können. Aber am Ende ist es natürlich trotzdem nicht genug, denn derzeit warten bei mir vier MMOs darauf gespielt zu werden. Für The Chronicles of Spellborn und World of Warcraft: Wrath of the Lich King (noch nicht einmal Level 72 erreicht bislang) bezahle ich derzeit, Richard Garriott’s Tabula Rasa ist ab sofort bis zu seinem Tod am 01.03.2009 für alle kostenlos (will bis dahin noch Level 50 erreichen – derzeit Level 35) und auch Vanguard: Saga of Heroes ist für Veteranen mal wieder bis 31.01.09 kostenfrei spielbar. Da vergeht einem vor lauter Entscheidungszwang regelrecht die Lust und man startet am Ende gar keines der vier Spiele.

Warum musste auch World of Warcraft: Wrath of the Lich King mitten im Spieleherbst kommen? Der Release von World of Warcraft: The Burning Crusade am 16.01.2007 war der viel passendere Zeitpunkt. Verkauft hätte sich World of Warcraft: Wrath of the Lich King dann ganz sicher genauso oft (2,8 Millionen Mal am ersten Tag!). Und wie ungeschickt sich The Chronicles of Spellborn, dass durchaus einige interessante Ansätze hat und Spaß macht, im Spieleherbst platziert hat, darüber braucht man erst gar kein Wort verlieren.

Aber genug des elitären Gejammers bevor ich wieder anfange mich über den sinnlosen Tot von Richard Garriott’s Tabula Rasa aufzuregen. In Afrika verhungern sie und ich beschwer mich hier, dass ich nicht genug Zeit habe um mich mit Luxusgütern zu beschäftigen. Echt schlimm…

Stattdessen konzentriert sich der heutige Eintrag mehr auf visuelle Dinge anstatt der üblichen Textwand. Er beinhaltet nicht einmal viel Text. Wie immer sind jedoch ein Teil der folgenden Aussagen nur bis zur nächsten Aktualisierung des Webcamfotos und des Desktopscreenshots gültig!

Webcam

Da ist man zwei Minuten mal nicht am Rechner und schon meinen die Multiwinians sie könnten sich einfach breit machen. Vermutet habe ich sowas schon lange, aber jetzt habe ich endlich das nötige Beweisfoto um den kleinen Rackern das Handwerk zu legen! Da kommt mir der DVD-Release des dunklen Ritters gerade recht. Der kann sich um so etwas kümmern:

The Dark Knight

Genauere Infos zum Bild gibt es wie immer auf der entsprechenden Unterseite da mir auch gerade nicht mehr einfällt als das zu wiederholen, was dort sowieso schon geschrieben steht. Es ist höchstens noch einmal erwähnenswert, dass The Dark Knight ganz klar der Film des Jahres 2008 ist! Wer ihn also noch nicht gesehen hat -> kaufen – abba sofod, sonst geht es euch am Ende wie Barney:

An Experiment Gone Wrong

An Experiment Gone Wrong

Okay, der Vergleich hinkt etwas, wenn man den korrekten Hintergrund des Bildes kennt, den ihr auf der entsprechenden Unterseite nachlesen könnt, aber man könnte auch den Spruch „Wer zu spät kommt, hat das Nachsehen!“ hineindeuten. Das gleiche gilt leider, wie erwähnt, auch für das MMO, dessen Logo derzeit meinen Desktophintergrund ziert:

Windows Desktop

Also nicht zögern und ab in die Welt von Richard Garriott’s Tabula Rasa! In drei Monaten ist es zu spät und eines der besten MMOs der letzten Jahre verschwindet im Nichts :sad: .

In diesem traurigen Sinne bis Donnerstag, dann mit dem traditionellen Bagdadsoftware Jahresrückblick.

Ankündigung aus dem Off: „Willkommen zurück bei der Verleihung der Bagdadsoftware NOCAs 2008. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen. Gerade noch ist Jesus auf das Heu geplumpst und schon steht das nächste Großereignis an! Aber vorab noch eine kurze Mitteilung des BKAs.“

BKA-Sprecher: „Auch dieses Jahr treiben sich wieder Sektenmitglieder auf Deutschlands Straßen herum. Trotz des letztjährigen Fahndungsfotos ist uns leider immer noch kein Ermittlungserfolg geglückt. Die Aktivitäten der Sekte, die von den ermittelnden Behörden „Frohsinnverbreiter“ getauft wurden, sind dieses Jahr um ein vielfaches aggressiver und feindseliger. Das Bundesinnenministerium rät deshalb dazu sich in den eigenen vier Wänden einzuschließen, die Fenster und Türen zu verbarrikadieren und jedweden Kontakt zur Außenwelt bis 28.12.2008 zu vermeiden.

Bitte melden sie unverzüglich verdächtig auffallende Personen bei der nächsten Polizeidienststelle. Bleiben sie jedoch unbedingt auf Entfernung sonst wird er versuchen sie mit Sätzen wie diesem einzulullen:

Das gesamte Team von Bagdadsoftware wünscht allen Besuchern und Lesern ein frohes Weihnachtsfest!

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Mit ihrer Hilfe werden wir hoffentlich dem Gesindel irgendwann den Gar ausmachen.“

Ankündigung aus dem Off: „Und damit sind wir auch schon wieder zurück mitten in unserer Übertragung. Ich übergebe nun wieder das Wort an unseren größenwahnsinnigen und (un-)gottgleichen Webmaster.“

Webmaster: „Danke Stimme! Hier bin ich wieder. Euer Webmaster. Der Mann, der alles kann und doch nichts richtig! Es ist an der Zeit die Gewinner bekannt zu geben. Die Gewinner der vierzehn, ja der unglaublichen vierzehn, Kategorien dieses Jahr. Ich kann es immer noch nicht ganz fassen. Ich habe gestern noch zu meiner imaginären Frau gesagt: „Babbesäggelsche, wir ham dieses Jahr fätze Kaddegorien! Kunsde des glawe?“. Die ist fast in Ohnmacht gefalle, so begeistert war sie. Aber nun genug der Begeisterung. Hier sind sie: die Gewinner in den VIERZEHN Kategorien (Links gehen nach MobyGames):

Bestes Action-Adventure: Prince of Persia
Bestes Add-on: World of Warcraft: Wrath of the Lich King
Bestes Adventure: Edna bricht aus
Bester Arcadetitel: World of Goo
Bestes Remake: Sid Meier’s Civilization IV: Colonization
Bestes Rennspiel: Race Driver GRID
Bestes Rollenspiel: Mass Effect
Bestes Strategiespiel: Command & Conquer: Red Alert 3
Bester Shooter (1st Person) : Left 4 Dead
Bester Shooter (3rd Person) : Dead Space
Bester Soundtrack (Original) : WorldShift
Enttäuschung des Jahres: GTAIV
Überraschung des Jahres: Dead Space
Spiel des Jahres 2008: Mass Effect

Die Begründungen dazu gibt es, wie letztes Jahr, hier:

Bagdadsoftware NOCAs 2008

Und was sind eure Spiele des Jahres? Es dürfen natürlich auch Spiele genommen werden, die nicht in diesen VIERZEHN (!!) enthalten sind.

Ich gratuliere allen Gewinnern und wünsche viel Erfolg im nächsten Jahr, wenn es wieder Zeit dafür ist die Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards zu verleihen. Und damit zurück ins Sendestudio Buxdehude Süd zu meinem Kollegen Karl Helmut Pölle!“

Sicarius

Podcast Folge Nr. 7

Nach so viel zu lesen, fasse ich mich heute kurz und gebe euch stattdessen mal wieder etwas zu hören:

Ursprünglich angekündigt hatte ich zwar einen kleinen Spielejahresrückblick, aber dann kam mir GTAIV in den Sinn und der GTA-Spezialist (zumindest in meinem Freundskreis) Fabian hatte auch gerade mal Zeit. So entstand die heutige Folge kurz und schmerzlos und komplett ohne ein niedergeschriebenes Wort zum Ablesen oder Orientieren. Und da es auch technisch dieses Mal nicht wirklich viel dazu zu sagen gibt, ich bin sogar zufrieden mit dem was ihr nun herunterladen könnt, gibt es jetzt wie immer noch die genauen Details zur Folge:

Zu Wort kommen: Christoph „Sicarius“ Hofmann und Fabian

Technische Daten: 16:41min lang; 96kbit Qualität; 11,47MB groß; Aufnahme mit Skype und Pamela for Skype; Editierung mit Adobe Soundbooth CS4

Musikcredits nach Reihenfolge:
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 47 (Komplett)
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 31 (Auszug)
Alexander Brandon – Deus Ex – DuClare Chateau (Auszug)

Die nächste Folge gibt es Ende Januar 2009. Ein Thema oder gar ein Gast steht dafür aber noch nicht fest.

Warnung: Moo-moo-monstereintrag!

Ankündigung aus dem Off: „Die letzte Hälfte des Dezembers wird von allen Medien immer gerne zum allgemeinen Jahresrückblick genutzt. Die sind einfach zu produzieren und trotzdem gibt es genug Leute die sich so etwas Langweiliges antun. Grund genug zum zweiten Mal in der Geschichte von Bagdadsoftware die Verleihung der NOCAs im Bereich der PC-Spiele, dieses Jahr in sagenhaften und unbeschreiblichen 14, ich wiederhole, vierzehn (!!) Kategorien, durchzuführen. Sorgfältig ausgewählt von einer (un-)erfahrenen, höchst (un-)professionellen und garantiert (nicht) objektiven Einmannjury, ist der Bagdadsoftware NOCA die höchste Auszeichnung für ein Spiel, ja man möchte fast sagen der Oscar der Spielebranche!

Solch ein Ereignis muss natürlich ausgeschlachtet werden! Deswegen werden heute nur die drei Nominierten in den jeweiligen Kategorien vorgestellt. Die Gewinner erfahrt ihr dann ein anderes Mal – nur hier und absolut 100% exklusiv bei Bagdadsoftware! Ohne aber nun noch weiter um den heißen Brei herumzureden, Übergebe ich voller Stolz an den Moderator am heutigen Abend: den Webmaster!“ *klatsch klatsch klatsch*

Webmaster: „Hallo und herzlich willkommen hier auf Bagdadsoftware.de! Ich freue mich auch dieses Jahr wieder zahlreiche prominente Gäste unter den Zuschauern begrüßen zu dürfen. Darunter auf dem Logenplatz „IKEA-Regal“ Kessy, die Göttin der Knuddeleinheiten. Aber der wahre Star des Abends bin natürlich ich, der Webmaster. Selbsternannter Herrscher über Bagdadsoftware und begehrtester Junggeselle von hier bis drei Meter weiter weg!

Wie die mysteriöse Stimme bereits erwähnt hat, habe ich heute die sagenhafte Ehre euch den Mund schmackhaft zu machen und in den 14, ja richtig gehört, sagenhafte vierzehn Kategorien, die drei Anwärter auf den NOCA zu nennen! Und los geht’s (mit Links zu MobyGames):

01. Bestes Action-Adventure
Lange sah es mager aus in dieser Kategorie. Aber der Spieleherbst schaffte es in letzter Minute die Rückkehr dieser Kategorie zu retten. Und die Kandidaten sind:

Prince of Perisa – Der stilistisch einzigartige, zweite Neustart einer Serie, der wieder einmal durch anspruchsvolle Akrobatikrätsel und packende Kämpfe überzeugen kann.
Rise of the Argonauts – Jason kann nicht springen oder sich irgendwo entlang hangeln. Aber dafür kann er die griechische Antike bereisen und allerlei Gegnern mit drei verschiedenen Waffentypen den Schädel einschlagen, den Bauch aufschlitzen und was es sonst noch so gibt. Nicht ganz die exakte Definition eines klassischen Action-Adventures, aber immer noch nah genug dran.
Tomb Raider: Underworld – Die grafisch und spielerisch beeindruckende Fortsetzung von Lara Croft: Tomb Raider – Legend, die sich wieder auf die Wurzeln der Serie konzentriert.

02. Bestes Add-on
Add-ons gab es dieses Jahr wieder wie Sand am Meer. Aber nur die folgenden drei haben es wirklich verdient einen NOCA mit nach Hause zu nehmen:

Neverwinter Nights 2: Storm of Zehir – Das erste Add-on, Mask of the Betrayer war ein großer Erfolg, aber sehr linear. Storm of Zehir geht nun genau den anderen Weg und öffnet dem Spieler die Welt rund um die Schwertküste zum freien Entdecken und Tun und Lassen was er möchte – inklusive der kompletten Generierung jeder einzelnen Person in der Gruppe.
The Lord of the Rings Online: Mines of Moria – Nach diversen kostenlosen Erweiterungen ist mit Mines of Moria nun das erste kostenpflichtige Add-on für The Lord of the Rings Online auf den Markt gekommen, das nicht nur die Geschichte um die Gefährten fortsetzt sondern auch in anderen Bereichen das Spiel erweitert und sinnvoll ergänzt – unter anderem mit zwei neuen Klassen und zehn weiteren Stufenanstiegen.
World of Warcraft: Wrath of the Lich-King – Der ewige Platzhirsch World of Warcraft und mit World of Warcraft: The Burning Cursade Vorjahressieger tritt auch dieses Jahr wieder stark an und bietet nicht nur mehr vom gleichen, sondern auch viele sinnvolle und lange erwartete Neuerungen.

03. Bestes Adventure
Das Adventuregenre ist tot? In Amerika vielleicht. Aber hier in Europa gedeiht das Genre. Und auch wenn viele Spieler trotzdem noch der guten alten Zeit nachtrauern, haben es drei Spiele geschafft, die Jury zu überzeugen:

Edna bricht aus – Ein 2D-Adventure mit einer Maximalauflösung von 800×600, dass trotzdem durch seine vorbildliche Synchronisation, den soliden Rätseln und besonders durch die vollkommen schrägen Charaktere überzeugen konnte.
Geheimakte 2: Puritas Cordis – Gute Grafik, eine interessante und vor allem ernsthafte Geschichte und vor allem stimmungsvolle und anspruchsvolle Rätsel machten den Nachfolger zu Geheimakte Tunguska noch einmal besser als seinen Vorgänger.
Sam & Max – Season 2 – Kürzer als Sam & Max – Season 1 war dieses Mal alles größer, abwechslungsreicher und vor allem noch lustiger.

04. Bester Arcadetitel
Auf den Konsolen blüht der Markt der Arcadetitel dank Angeboten wie Microsofts XLBA. Aber auch auf dem PC kommt mit Valves Steamplattform das Genre so langsam wieder aus dem Indiebereich heraus. Die folgenden drei Titel haben dabei ganz sicher einen wichtigen Beitrag geleistet:

Audiosurf – Ein simples Spielprinzip mit psychedellischer Grafik und guter Musik, das doch immer mal wieder in seinen Bann zieht und Spaß macht.
Everyday Shooter – Eine interessante Variation des Geometry Wars-Spielprinzips verbunden mit einer interessanten visuellen Darstellung und eingängigem Soundtrack.
World of GooBridge Builder und Lemmings, zwei der größten Produktivitätskiller aller Zeit, in einem Paket verbunden mit niedlichen Geräuschen und einer fröhlichen Grafik.

05. Bestes Remake
Auch im Jahr 2008 kamen so einige Neuinterpretationen von Klassikern auf den Markt. Die einen von Fans, die anderen ganz offiziell und von beiden gab es gute und schlechte Vertreter. Die folgenden drei gehören zu den guten Vertretern aus dem Portfolio der offiziellen Remakes:

Bionic Commando Rearmed – Mit dem Nanoarm durch gegnerversuchte und grafisch ansprechende Levels springen. Ein Remake, das bis zum Schluss 100% dem Original treu ist – inklusive einem Schwierigkeitsgrad, bei dem selbst erfahrene Spieler heutzutage aus den Latschen kippen.
King’s Bounty: The Legend – Der Urvater der Heroes of Might & Magic-Serie feiert seine Rückkehr in aktuellem Gewand und doch immer noch einsteigerfreundlichem und sehr süchtig machendem Spielprinzip.
Sid Meier’s Civilization IV: Colonization – Größtenteils sinnvolle Verbesserungen gegenüber dem Original, eine wesentlich bessere Grafik und immer noch das gleiche, suchterregende Spielprinzip.

06. Bestes Rennspiel
Noch nie sahen Rennspiele so gut aus wie dieses Jahr und auch die Auswahl an gelungen Titeln konnte sich sehen lassen. Da fiel es gar nicht so einfach die drei Kandidaten herauszufiltern:

Flatout: Ultimate Carnage – Eine wahnsinnige Zerstörungsorgie, die, auch wenn sie nur ein Remake ist, immer wieder zu neuen Highscores anspornt.
Pure – Mit dem Quadbike ein ungewöhnliches Fahrzeug, dass der Spieler hier unter geschoben bekommt, aber dennoch ein spaßiges Arcaderennspiel mit Tricks & Stunts und einer erstklassigen Grafik.
Race Driver GRID – Eine riesige Auswahl an Fahrzeugklassen, eine beeindruckende und detaillierte Grafikengine und ein fast perfektes Fahrgefühl. Auch dieses Jahr ist Codemasters verdient im Rennen um den Sieg.

07. Bestes Rollenspiel
Diese Kategorie ist dieses Jahr zusammengefasst, aus Mangel an genug guten Kandidaten, mit den Hack ’n‘ Slay Rollenspielen. Abgesehen davon war es jedoch ein gutes Jahr für Rollenspieler. Alleine drei bekannte und bewährte Namen feierten erfolgreich ihre langerwartete Rückkehr ins Bewusstsein der Spieler. Aber nur zwei davon haben es bei den NOCAs unter die besten drei geschafft:

Drakensang – Ein urdeutsches Rollenspiel, das jedem Rollenspielfan das Herz höher schlagen ließ. Dank so gut wie keiner Bugs, einer modernen Grafikengine und vor allem eines vorbildlichen Supports gibt es keine Frage an seiner Kandidatur.
Mass Effect – Eine dicke Atmosphäre mit wirklich interessanten und glaubwürdigen Charakteren und Dialogen machten Mass Effect trotz seiner diversen spielerischen Schwächen zu einem ernst zu nehmenden Rollenspiel.
Sacred 2: Fallen Angel – Ein unbeschreiblicher Umfang in allen Bereichen, eine wirklich schöne Grafik, lustige Sprüche auf Grabsteinen und die alte Sammelsucht. Das alleine reichte aus um die außerdeutsche Konkurrenz meilenweit in den Wind zu schlagen.

08. Bestes Strategiespiel
Strategiespiele sind meine unrühmlichen Stiefkinder. Ich mag die Geschichte und die Zwischensequenzen, aber im Spiel macht mich selbst die KI kaputt. Dieses Jahr war dies jedoch anders. Altbewährtes, Innovatives und auch Zugängliches kam auf den Markt, wodurch diese Kategorie dieses Jahr genug Anwärter hatte um daraus die drei zu nominieren:

Command & Conquer: Red Alert 3 – Koopmodus, gute Grafik, tolle Zwischensequenzen und altbewährtes Spielprinzip. Vielleicht nicht innovativ aber gut genug für eine Kandidatur.
Multiwinia: Survival of the Flattest – Innovation, eine relativ niedrige Lernkurve, ein sehr hoher Wuselfaktor und eine ungewöhnliche grafische Darstellung zeichnen dieses Multiplayerspiel aus.
Sins of a Solar Empire – Mal eine etwas andere Art ein 4X-Spiel zu spielen, drei unterschiedliche Rassen, viele Möglichkeiten und ein hervorragender Support von Seiten Ironclads. Sins of a Solar Empire macht nur wenige Sachen wirklich falsch.

09. Bester Shooter (1st Person)
Normalerweise ein dominantes Genre, gab es dieses Jahr nicht sehr viele 1st Person Shooter. Wartet alle Welt auf Rage und/oder Quake Live? Sind die Konsolen schuld? Wir wissen es nicht. Aber trotz des Mangels, waren es immer noch mehr als genug für eine eigene Kategorie und drei würdige Kandidaten:

Call of Duty: World at War – Ein Call of Duty 4: Modern Warfare im zweiten Weltkrieg. Vor allem der Multiplayermodus kann wieder überzeugen, was jedoch dank der sehr hohen Qualität des quasi Vorgängers keine wirkliche Überraschung ist.
Crysis Warhead – Ein lineares Spielerlebnis mit mehr Scriptevents und doch noch genug Freiheit und einer leicht optimierten Grafikengine. So hätte Crysis von Anfang an sein sollen.
Left 4 Dead – Zombies niedermetzeln. Horden von Zombies. Was braucht ein Teamshooter mehr?

10. Bester Shooter (3rd Person)
3rd Person Shooter dominieren die Konsolen und doch schwappt das Genre nur schwerfällig auf den PC herüber. Schuld sind natürlich die Raubkopierer – wie immer. Nichtsdestotrotz gab es einige mutige Entwickler, die ihre Werke auch auf den PC gebracht haben. Das gilt es mit einer eigenen Kategorie und einer Auswahl der drei der besten Vertreter zu würdigen:

Dead Space – An System Shock mag der Titel nicht herankommen, beängstigend und erschreckend ist er dennoch. Aber auch spielerisch und grafisch hat er einiges zu bieten. Alle Anzeigen direkt in der Spielwelt und die Möglichkeit Gegner gezielt zu zerstückeln sind nur zwei Beispiele.
Lost Planet: Colonies – Obwohl nur eine aufgebohrte Version von Lost Planet: Extreme Condition, bietet der Titel immer noch eine nette Geschichte, eine erstklassige Grafik und die besten Bosskämpfe seit langem.
Mercenaries 2: World in FlamesGTA mit mehr Waffen, Explosionen und generell einfach mehr Zerstörung. Mercenaries 2: World in Flames zeigte, dass einfach alles mal kaputt zu machen wirklich sehr viel Spaß macht.

11. Bester Soundtrack (Original)
Musik zu lizenzieren ist keine Kunst. Alleine bei GTAIV bestehen sechs der zehn Seiten Credits im Handbuch nur aus der Auflistung von lizenzierten Liedern. Die Kunst einen guten und vor allem auch außerhalb des Spiels hörbaren Soundtrack frisch zu komponieren, scheint so langsam auszusterben. Aber noch gibt es sie dort draußen. Die Komponisten, die alles dafür geben nicht nur das Spielerlebnis zu unterstützen, sondern auch ein fantastisches Hörerlebnis bieten wollen und solche hatten diese drei Spiele:

Command & Conquer: Red Alert 3 – Frank Klepackis Einflüsse sind in dieser Gemeinschaftsarbeit mit James Hanningan und Timothy Michael Wyann stark zu hören. Dank drei Fraktionen, die alle mit unterschiedlichen Motiven ausgestattet wurden, bietet der Mix aus Klassik und Industrial ein überraschend abwechslungsreiches und spannendes Hörerlebnis.
Mass Effect – Jack Wall hat es verstanden einen klassischen Rollenspielsoundtrack mit den richtigen Mix aus futuristischen Elementen zu versehen um ein Gesamtwerk zu schaffen, dass einem Film in nichts nachsteht und selbst beim reinen Hören starke Emotionen hervorruft.
WorldShift – Borislav Slavov und Victor Stoyanov haben sich stark von anderen Soundtracks inspirieren lassen. Daraus entstanden ist ein bodenständiges, aber doch irgendwie einzigartiges Hörerlebnis. Es wird nie wirklich langweilig und bietet schöne „Aha“-Momente, wenn man sich an ein Motiv aus einem anderen Spiel erinnert, aber nicht so richtig weiß woher es eigentlich stammt.

12. Enttäuschung des Jahres
Gefühlt gibt es jedes Jahr immer mehr Enttäuschungen. Je älter man wird, desto mehr hört man sich den Satz „Früher war alles besser“ sagen. Aber es gibt sie, die Spiele, die Generationenübergreifend enttäuschen und 2008 war leider ein gutes Jahr für diese Gattung. Die folgenden drei haben es dabei geschafft sich weit von allen anderen abzusetzen:

Alone in the Dark – Eine dichte Atmosphäre und eine wirkliche Gruselstimmung – versaut durch eine mehr als unterirdische Steuerung. Selten macht ein Aspekt eines Spiels so viel kaputt wie hier.
Assassin’s Creed (Director’s Cut) – Parcoureinlagen, frei begehbare Welt und mehrere Lösungswege waren unter anderem die Versprechen. Was blieb am Ende? Ewig gleicher Spielablauf, keine wirkliche Freiheit und ein unbefriedigendes, offenes Ende.
GTAIV – Spielerisch mag der Titel glänzen, obwohl auch er so seine Fehler hat (das Handy NERVT!). Aber das allein macht ihn nicht zur einer Enttäuschung. Dazu machen ihn erst die unzähligen DRM-Maßnahmen und die unterirdische Performance selbst auf Highendrechnern. Was ist nur aus den verlässlich soliden Umsetzungen der vorherigen Teile geworden?

13. Überraschung des Jahres
Neben den Enttäuschungen gibt es natürlich auch immer noch Überraschungen. Die Rückkehr einer Serie zu altem Glanz. Ein Totgeglaubter, der endlich erscheint und tatsächlich gut ist oder ganz einfach ein Titel, der aus dem nichts auftaucht und einfach umhaut. Es gibt sie jedes Jahr. Einige bekommen sie mit, andere nicht. Aber von diesen hat schon jeder gehört:

Dead Space – Von EA entwickelt und trotzdem innovativ und vor allem technisch und spielerisch auf hohem Niveau. Wer hätte das jemals erwartet?
Drakensang – Ein urdeutsches Rollenspiel, dass nicht nur eine erfolgreiche Serie wiederbelebte, sondern auch noch ohne nennenswerte Bugs auf den Markt kam. Was kann überraschender sein?
Prince of Persia – Viel Skepsis überschattete die Entwicklung des mittlerweile siebten Prince of Persia-Teils. Umso größer war die Überraschung über die hohe Qualität des Endprodukts.

14. Spiel des Jahres 2008
Andere küren das Spiel des Jahres nach Verkaufszahlen, nach technischen Aspekten oder den Vorstellungen der Massen. Bei den Bagdadsoftware NOCAs zählt nur eine Währung: purer Spielspaß. Jede Sekunde in der ein Titel sich wie Arbeit anfühlt und jede Minute die sich hinzieht wird gnadenlos bestraft. Leerlauf führt nicht zur Auszeichnung. Egal ob Nischentitel oder Blockbuster – hier wird nur der Titel Spiel des Jahres, der es auch wirklich verdient hat. Und das sind die heißesten Anwärter:

Tja, da sie, wie Rondrer bereits erkannt hat, gleichzeitig die Sieger der jeweiligen Kategorie darstellen, wurden die Anwärter entfernt um die Spannung zu erhalten.

Die Kategorie „Bestes MMORPG“ wurde aus Mangel an Teilnehmern ersatzlos gestrichen.

Wer wird das Rennen machen? Wer wird das Nachsehen haben? Wen hättet ihr nominiert? Fiebert in den Kommentaren mit bis die Entscheidung bekannt gegeben wird! Ich bin gespannt und gebe ab in die sehr, sehr lange Werbepause!“

PS: Die Auflösung gibt es frühestens in einer Woche, da am Montag die Veröffentlichung der nächsten Podcastfolge geplant ist!

Sicarius

It’s Gametime!

Ich erkläre hiermit in meiner Funktion als Oberbabbsack das Spielejahr 2008 für beendet. Ich erwarte zwar noch eine Lieferung aus Hong Kong, aber das enthaltene Spiel ist schon vor genau einem Jahr (14.12.2007) erschienen – nur nie bei uns. Mehr dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt. Heute reden wir stattdessen ein wenig über drei der vier letzten neuen und interessanten Titel des Jahres, die vergangen Donnerstag bei mir eingetroffen sind. Ich hatte also genug Zeit um bereits ein paar Stündchen mit jedem Titel zu verbringen um euch heute wieder einmal eine Runde „Angespielt“-Berichte präsentieren zu können:

World of Goo (ScreenshotsDemo)
Shaun White Snowboarding (Screenshots)
Prince of Persia (Screenshots)

Nächste Seite »