Sicarius

Happy Winter-een-mas!

Die Hälfte der Gamer-Festwoche ist überstanden und das fünfte Winter-een-mas nähert sich dem Ende. Ich hoffe, ihr habt fleißig Spiele gespielt, dabei unseren Genregöttern gehuldigt und euch bei einer Spielefirma eurer Wahl für die harte Arbeit bedankt – wenn nicht wird es langsam mal Zeit! Und immer dran denken: Weihnachten ist für n00bs, WEMas ist für Pr0s! Also nicht aufhören, sondern weiterzocken!

Anfang Dezember kündigten ja Vivendi und Activision ihren Zusammenschluss zu Activision-Blizzard an. Die Welt war geschockt und darauf vollkommen unvorbereitet, EA ist vom Stuhl gefallen und blablablabla – Was interessieren mich Vivendi und Activision? Viel interessanter war es endlich zu erfahren was Blizzard Entertainment so an Kohle scheffelt (2007: $1,1 Milliarden – $520 Millionen davon reiner Gewinn!). Seitdem stelle ich mir folgende Frage: Warum hängt Blizzard überhaupt mit Vivendi oder jetzt Activision ab?

Noch verwirrender wird dies, wenn man sich die Aussagen der Beteiligten so durchliest. Alle sind sich anscheinend vollkommen darüber einig, dass Blizzard in allen Belangen freie Hand hat und vollständig ihr eigenes Ding durchziehen. Wenn in der Chefetage von Vivendi und Activision in Bezug auf Blizzard sowieso niemand etwas zu sagen hat, warum nimmt dann Blizzard nicht seinen Hut und macht einen auf Valve Software – also vollständig unabhängiges Entwicklerstudio?

Blizzard gehören die Battle.Net- und WoW-Server, Blizzard gehört der In-game support, Blizzard gehört die QA-Abteilung – Was bietet da Vivendi so tolles, dass sie immer noch an Blizzards Erfolg beteiligt sind, obwohl sie im Gegenzug doch praktisch nichts dafür tun. In den Credits zu World of WarCraft ist Vivendi nur als Übersetzer in die europäischen Sprachen gelistet. Selbst die europäischen Verkaufs-, Marketing- und PR-Abteilung ist komplett Blizzard zugehörig und die Übersetzung übernimmt mittlerweile auch Blizzard selbst. Ich verstehe es einfach nicht.

Wäre Blizzard nicht unter den Fittichen von Vivendi, würde es der Games-Division ganz schön schlecht gehen. Sierra Enterainment hat schon lange keine schwarzen Zahlen mehr geschrieben und dient momentan sowieso nur noch als Publishinglabel für Studios wie Double Fine Productions (Brütal Legend – Ein 2008 Pflichtkauf!), Radical Entertainment (Scarface: The World is Yours) und Massive Entertainment (World in Conflict) – also trotz guter Spiele leider auch nicht gerade die großen Geldeinbringer. Sierra Online geht es auch nicht viel besser. Zwar veröffentlichten die auch den einen oder anderen Titel, der von der Fachwelt gefeiert wurde, wie Assault Heroes (von JC Entertainment), aber richtig Kohle kam in die Abteilung auch nicht wirklich rein. Da stellt sich schon die Frage, ob die nicht ein wenig den Casual Gamer-Markt als reines Zielpublikum überschätzt haben.

Der letzte im Bunde ist Vivendi Games Mobile, die momentan damit beschäftigt sind alte Sierra-Lizenzen in bescheuerte Handy-Games umzuwandeln – mit anscheinend einigermaßen gutem Erfolg. Zahlen kann ich hier leider in allen Fällen nicht bieten, da in den Financial Reports (Vorsicht: Zum Verständnis wird nicht nur hervorragendes Businessenglisch, sondern auch ein gutes Stück Wirtschaftskenntnis benötigt) Vivendi Games immer nur als Ganzes aufgelistet wird und die einzelnen Divisionen nicht genannt werden.

Also warum gibt sich Blizzard Entertainment noch mit so einer Absteigerfirma ab? Ich kann leider keine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage finden. Blizzard ist eigentlich viel zu groß und viel zu erfolgreich um Teil eines Konzerns zu sein, der ihnen im Gegenzug offensichtlich nichts bietet/bieten kann. Entweder übersehe ich also etwas (Steuern?) oder es ist eine Vertragssache, wobei sich bei dem Verdienst Blizzard sicher von Vivendi einfach loskaufen könnte.

Übrigens hat Vivendi nun 3,5 Milliarden Euro Kredit gewährt bekommen um den Zusammenschluss mit Activision und Neuf Cegetel (Telekommunikationsunternehmen – hat unter anderem AOL Frankreich übernommen) in diesem Jahr stemmen zu können. Hoffentlich landet davon auch ein wenig bei Sierra Entertainment, damit sie Al Lowe für das neue Larry anstellen können und endlich mal wieder etwas Sinnvolles veröffentlichen. Das Team17 (Worms) Leisure Suit Larry: Box Office Bust entwickelt, zeigt zwar das sie aus Leisure Suite Larry: Magna Cum Laude gelernt haben aber ob der neue Teil endlich an Leisure Suite Larry: Love For Sail anknüpfen kann, darf bezweifelt werden. Persönlich hätte ich mir von Team17 lieber einen neuen Worms-Teil für den PC gewünscht.

Gut, dass war heute also wieder etwas theoretisches Gelaber aber die Hintergründe sind (für mich) eben genauso interessant wie das, was dann am Ende in Form eines Blockbusters herauskommt. Noch ein frohes Fest und opfert noch ein paar der 3Ms (Menschen, Monster und Maschinen) zu Ehren unserer Gamergötter!

PS: Soll ich nächstes Mal die Umfrage ersetzen?

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

13 Kommentare

zu Blizzard/Vivendi:

Ich hab natürlich keine wirkliche Ahnung warum Blizz (noch) zu Vivendi gehört, aber mir fallen auf anhieb einige Gründe ein, warum das so sein könnte:

Das mit dem Freikaufen ist denk ich mal nicht so einfach. Ich glaube nämlich nicht, das Blizzard selbst überhaupt über Kapital verfügt.
Und auch, wenn z.b. das Battle.net, der Support usw. dem Namen nach zu Blizzard gehört, geh ich davon aus, dass es da wirklich nur um den Namen geht und diese Dinge strenggenommen trotzdem eher zu Vivendi gehören. Davon abgesehen ist nicht nur Blizzard an sich im Besitz von Vivendi sondern auch alle Markennamen. Und die könnte man wahrscheinlich mit keinem Geld der Welt freikaufen, dazu sind sie einfach zu wertvoll.

Außerdem ist es ja nicht so, dass Blizzard ein quasi autarkes Sub-unternehmen ist. Es ist lediglich eine Abteilung von Vivendi und somit sehr stark mit ihnen verworren.
Auch wenn ihnen Freie Hand gelassen wird, was die Entwicklung, Personalfragen usw angeht, glaub ich nicht, dass es sich auf große finanzielle Freiheiten bezieht.

Was bietet Vivendi Blizzard? Z.B. den Vertrieb. Selbst Valve, die ja mit Steam ne große Direkt-Vertrieb Plattform betreiben, ist was den normalen „boxed“-Vertrieb angeht immer noch auf andere Publisher angewiesen (z.B. EA mit der orange Box). Und ich geh mal stark davon aus, dass diese nen ordentlichen Teil des Umsatzes einsacken. Da ist es doch besser den Vertrieb im eigenen Haus zu haben, wo letztendlich eh alles aufm gleichen Konto landet ^^
Auch hat Blizzard nicht immer SOO einen riesen Gewinn gemacht, wie mit WOW. Klar die Blizzard Spiele waren immer Gewinnbringend aber trotzdem wären sie wohl kaum in der Lage gewesen eine so große (und wohl auch nicht weniger kostspielige) online-Plattform wie das Battle.net zu betreiben (und deren Bestand auch in ein paar Jahren noch zu Garantieren)

Soo, das war jetzt mal wieder mehr als ich dazu eigtl schreiben wollte, aber was solls.
Ich leg jetzt die Starcraft-CD ein und geh ne runde Zergen.

Ich glaube nicht, dass Blizzard nur eine Abteilung von Vivendi ist. Wenn sowas schon nicht in einem Konzern wie der DTAG existiert, dann wird das bei einem Konzern wie Vivendi Universal schon gar nicht sein. Da wird schön jede Rechnung und jeder Gewinn exakt aufgeteilt – egal ob inhouse oder nicht. Schon allein aus steuerlichen Gründen. Selbst bei EA, die ja wirklich die Studios vollständig in sich einverleiben ist das so.

Deshalb gilt das mit dem Vertrieb auch nicht wirklich, weil sie sich ja auch einen anderen Publisher suchen könnten wenn sie frei wären. Gerade ein starker Name wie Blizzard dürfte da keine Probleme haben.

Das die Markennamen bei Vivendi liegen, ist durchaus möglich. Allerdings ist z.B. das Trademark auf Warcraft offiziell auf Blizzard Entertainment ausgestellt. Bevor du mir aber jetzt mit dem Bungie-Vergleich kommst: Bungie und der Name Halo gehörten seit dem Aufkauf komplett der Microsoft Corporation. Das Trademark war bzw. ist natürlich teilweise auch noch, auf MS ausgeschrieben.

Ohne eben die echten Verhältnisse und die Zahlen zu kennen, halte ich es heutzutage durchaus für möglich, dass sich Blizzard „freikaufen“ könnte und trotzdem noch gut leben könnte.

naja, vivendi an sich ist natürlich in verschiedene teile aufgeteilt, darunter Vivendi Games. Und dass Blizzard in die Tochter quasi komplett einverleibt is, kann ich mir schon vorstellen.

„Wenn sowas schon nicht in einem Konzern wie der DTAG existiert, dann wird das bei einem Konzern wie Vivendi Universal schon gar nicht sein.“

Der Vergleich hinkt, die DTAG ist mit Abstand größer als Vivendi (60mrd Umsatz vs 20mrd)

Okay das mit der DTAG und Vivendi scheint zu stimmen. Da hab ich wohl die ganze Zeit im Irrglauben gelebt weil von außen wirkt Vivendi mit seinen vielen Töchtern und alles doch irgendwie größer. Wahrscheinlich sind die Raubkopien schuld… :)

Das Vivendi Games kein Verhältnis zu Blizzard wie EA zu Valve hat (also reiner Publisher), ist mir schon klar aber ich behaupte weiterhin, dass es nicht so „extrem“ ist wie EA zu EA LA oder MS und Bungie vor dem Absprung wo wirklich alles der Mutter gehört – sogar der Studioname.

Also es vor allem einen Vorteil: Sicherheit.. und die kann man immer gebrauchen, selbst wenns einem sehr gut geht. Außerdem spart sich Blizzard scheinbar sämtlichen Verwaltungskram.. sicherlich auch etwas sehr angenehmes :)

Das Sierra so abnudelt ist mir persönlich sogar mal egal. Ich hasse sie immer noch wegen ihrer damaligen Installationsverzeichnis-Zwang-Macke ;). Und wie schon gesagt.. die Spiele, die sie bringen will eh keiner. Zurück zu den Wurzeln und alles wäre wieder besser.. für uns Zocker und für Sierra.

und ja verdammt !!! ich will auch einen neuen Worms Teil !!!

aber dann bitte wieder einigermaßen old-school… Worms 3D (und forts) war zwar ganz witzig, kam aber nicht annähernd an die alten Teile heran

Worms Forts under Siege war Müll. Die Belagerungsidee funktioniert mit Worms einfach ned. Worms 3D und Worms 4 Mayhem warn hingegen klasse Spiele und mich hat auch das 3D nie wirklich gestört.

Aber zu einem neuen 2D-Worms würde ich natürlich auch nicht nein sagen – bin ja nicht so :).

tja so is das halt, mir hat persönlich Forts under Siege mehr spaß gemacht als Worms 3D
Worms 4 hab ich glaub ich nie gespielt, wär mal ne budget investition ;)

Würd ich mal machen (kostet bei OkaySoft noch 9,90) oder meinste dir hat Forts wirklich nur mehr Spaß gemacht wegen dem komischen Gebäude abschießen?

eher, das eigene Fort so zu bauen, dass es einem die besten Möglichkeiten bietet… Allerdings kann ich mich jetzt auch kaum noch dran erinnern, is ja doch schon ein paar Tage alt ;)
Vieleicht hab ichs auch nur gemocht, weil fette Festungen einfach besser zu treffen sind als einzelne kleine Würmer ^^

naja, mayhem überzeugt auch nich wirklich.. habs zwar immer nur kurz angespielt (sowohl mp als auch sp), aber es hat mich immer sehr schnell gelangweilt.. zum einen fehlts an der atmosphäre (soundtrack fehlt komplett!!!) zum andern sind auch die sounds von explosionen und schüssen etc. eher dünn.

naja. und die levels sind recht einseitig und leider viel zu wenig zerstörbar..

also es gäbe schon einiges zu verbessern für einen nächsten teil.

hab World Party nie gespielt aber technisch ist Mayhem fast 1:1 Worms 3D. Die größte Änderung war die Einführung eines Waffeneditiors. Da kannste dir eine eigene Waffe quasi zusammenbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*