Sicarius

Reportage

Keine Müdigkeit vortäuschen! War zu Jahresbeginn noch Faulheit angesagt, herrscht hier nun volles Programm. Da bin ich selbst nur noch am Themen durch die Gegend schieben. Dementsprechend hatte ich ursprünglich für heute eine Hand voll Kurzeindrücke (entscheidet selbst wie viele meiner Kurzeindrücke in eine Hand passen…) angekündigt und euch sogar versprochen, dass ihr darauf eure Playboys verwetten könntet. Tja, die habt ihr jetzt leider verloren. Am Donnerstag kam nämlich dann noch eine E-Mail mit dem Betreff „Sie haben eine neue Nachricht erhalten!“ und dem Absender „HAF Online Campus“.

Dort wartete die Korrektur meiner Einsendeaufgabe JOU04 auf mich: die Reportage. Das Thema dieser hatte euch auch schon gesagt aber der Eintrag war so voller Infos, dass haben bestimmt wieder alle vergessen. Sollte dem nicht so sein, dann tut es jetzt ansonsten entfaltet die ganze Sache wohl nicht ihre volle Wirkung.

Nun aber genug der Vorrede. Logischerweise kann ich dieses Meisterwerk der Öffentlichkeit nicht vorenthalten, auch weil es zu Bagdadsoftware passt:

Ein etwas anderer Arbeitstag

STOP – Normalerweise würde hier nun eine kleine Vorschau stehen und ihr würdet vermutlich erst einmal den Eintrag fertig lesen. In diesem Falle rate ich davon aber ab, da das Folgende das Lesevergnügen beeinflussen kann. Also bitte jetzt erst den Text lesen und dann erst weiter mit dem Eintrag. Ich warte auch auf euch und hoffe, dass ihr nach dem Lesen Verständnis für mein „komisches“ Getue habt.

*wart*
Dumdidum
*spielt ein wenig auf der Plastikklampfe*
Ich beiß mich momentan sprichwörtlich durch Hart. Die fünfte Taste wird langsam besser aber die Geschwindigkeit überfordert mich immer noch. Ich werde wohl alt…
*wart*

Ah da seid ihr ja wieder! Da ich durch die Aufgabenstellung auf 3150 Anschläge begrenzt war, ist sie äußerst kurz aber ich denke, dass hat ihr auch gut getan. Die Resonanz von meiner Studienleiterin war darauf auf jeden Fall, abgesehen von den üblichen Komma-Fehlern, wieder sehr positiv:

Sie erzählen eine am PC selbst erlebte Geschichte, die von Gegenpolen geprägt ist und mit einer in der Tat unerwarteten Pointe endet. Sie haben es hervorragend verstanden, Fakten und Andeutungen so in diese Reportage einfließen zu lassen, dass ein anschauliches Bild dieses Computerspiels entsteht. Dabei haben Sie weder Realität mit Fiktion vermischt, lassen Ihr eigenes Urteil über das Spiel anklingen und haben auch sprachlich viel Spannung beim Leser erzeugt. Da bleibt mir nur zu sagen: Kompliment und weiter so.

Das Blöde ist, dass ich dieses Thema jetzt eigentlich nicht mehr übertreffen kann – zumindest aus meiner Sicht, denn ich schließe auch nicht aus momentan einfach unter einem akuten Fall von Verblendung zu leiden. Aber ihr werdet mich ja gleich entweder bestätigen oder auf den Boden der Tatsachen zurück holen. In jedem Falle ist es insofern ungünstig, dass ich das Thema jetzt schon genommen habe, als das auch die nächste Einsendeaufgabe eine Reportage ist – jedoch von doppelter Länge. Da fällt mir momentan noch nichts ein. Ich bin also für (fast) alle Vorschläge offen!

Gleichzeitig habe ich übrigens die Übungsreportage etwas überarbeitet, in die Artikelsektion verschoben und sie Der Softwareinstallateur genannt. Sehr einfallsreich ich weiß. Wer das Original gelesen hat, wird dort nichts fundamental Neues entdecken aber sie ist jetzt definitiv besser zu lesen.

Ansonsten soll es das auch schon wieder gewesen sein. Die aktuelle Planung sieht am Donnerstag derzeit ein Review vor und dann am Montag endlich die Kurzeindrücke unter anderem zu Sins of a Solar Empire und The Club. Also bis dann und schaut fleißig im Ultimate Cheatz Forum vorbei! Das ist noch nicht richtig in die Gänge gekommen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

ich kann mir net helfen.. das is für mich ne astreine kurzgeschichte und definitiv keine reportage. und ich finde es sehr seltsam dass deine „lehrerin“ das nich auch so sieht.

Sie muss es wissen. Wenn ich mich darauf nicht verlassen kann dann bin ich verlassen. Die Übung hatte ich ja damals gerade deshalb gemacht, weil ich mir auch nicht sicher bin.

Sie hat auch noch einmal die Definition einer Reportage mitgeschickt:

„Eine Reportage richtig gut hinzubekommen, ist eine Kunst für sich. Sie stützt sich auf eine knappe Nachricht und vertieft das dahinter stehende persönliche Schicksal oder Ereignis. Sie verlangt Autormeinung – also Ihre persönliche Sicht auf das Geschehen, aber Sie dürfen nicht wie im Feature allzu wertend werden. Sie müssen sich an reale Vorkommnisse halten und dürfen diese auf keinen Fall verallgemeinern oder sich dazu hinreißen lassen, Realität mit Fiktion zu vermischen. Ganz wichtig ist, sich beim Aufbau strikt an folgende fünf Punkte zu halten: Handlung, Bewegung, direkte Sprache, zurückhaltende eigene Beurteilung des Themas und Schilderung des Hintergrundes. Eine gängige Definition für die Textform „Reportage? heißt: Sie ist die lebendige, vorwärts eilende Schilderung eines Ereignisses. Wo die Bewegung in einer Reportage innehält, geht sie in eine andere journalistische Form über, wird zum Report, Feature oder Bericht. Der Autor einer Reportage kann vom Schreibtisch aus oder direkt vor Ort recherchieren. Und schließlich kennzeichnen Sprachkunst und Sprach?witz die gute Reportage.“

Ich kann den klaren Unterschied auch nur bedingt erkennen, aber bei CoD4 muss ich sagen, da war es doch etwas anderes -> Reportage.(subjektiv)

Steht doch im letzten Absatz…Daran hat sich bislang nix geändert.

Es kann nur sein, dass sich die Kurzeindrücke wieder verschieben aber da muss ich schauen wie viel Lust ich habe die andere Sache zu machen *geheimnisvoll tut0rt* :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*