Kessy

Kessy’s Corner

Hallo und ein freundliches „Miau“ an alle Dosenöffner!

Ich bin es wieder, euer Schmusetiger Kessy. Ich habe gehört, dass ihr alle ganz gespannt auf einen neuen Eintrag von mir gewartet habt. Da muss ich natürlich am heutigen „Tag der Arbeit“ ausnutzen, dass mein Herrchen ein wenig länger schläft (Anm. d. Red.: Stimmt doch gar nicht!) und ich so den Computer belagern kann. Wobei ich mir schon die Frage stelle warum am „Tag der Arbeit“ alle frei haben? Aber damit soll sich jemand anderes beschäftigten. Ich will ja hier nicht meinen kostbaren Platz mit unwichtigen Dingen verschwenden. Das ist heute MEIN Eintrag und da reden wir gefälligst auch nur über MICH!

Kessy guggt dummÜber ein Jahr bin ich jetzt schon in meinem neuen Heim und meinen alten Herrn habe ich schon lange vergessen. Wer mich wegen einer Menschenfrau sitzen lässt, hat es aber gar nicht verdient, dass man einen Gedanken an ihn verschwendet! Mit meinem neuen Herrchen passiert mir das bestimmt nicht. Bei dem alten Nerd stellt die Natur schon sicher, dass er sich nie Fortpflanzen wird und den ganzen Tag nur mir gehört. Wie ist es mir also seit dem letzten Eintrag ergangen?

Weihnachten war ein nettes Erlebnis. Mein Geschenk hat der Webmaster zwar nicht eingepackt gehabt, aber zu einer Dose voller Leckerli sag ich nie nein – egal in welcher Form sie daherkommt. Viel schöner war sowieso das Drumherum. Erst wurden gemeinsam am Küchentisch hausgemachte Schweinemedallions mit Spätzle vertilgt (gibt es angeblich jedes Jahr) und dann ging es ins Wohnzimmer zum gemütlichen Beisammensein. Von den Schweinemedallions habe ich natürlich wieder nichts abbekommen, aber zumindest mit den Augen habe ich den ganzen Tisch leergegessen. Davon war ich dann so satt, dass ich mich so richtig faul und so lang wie ich bin oben aufs Sofa bei der Heizung gelegt habe. Hach war das schön. Heizungen sind im Winter aber generell eine tolle Angelegenheit.

Wenn der Webmaster im Winter von der Arbeit gekommen ist, hat er zum Beispiel immer erst einmal die Heizung in seinem Zimmer hochgedreht. Da er die Wärme natürlich nicht verdient hat, habe ich mich dann oben drauf gelegt. Wenn ich dann so richtig schön warm war, habe ich mich auf meinen Ausguck auf das berühmte IKEA-Regal gesetzt, denn von wegen der Webmaster wäre ein Kellerkind!

Viel mehr hat er einen Balkon mit einer tollen Aussicht! Da habe ich dann schon einmal genau geplant, was ich machen werde, sobald die Sonne wieder rauskommt. Im Winter gehe ich nämlich selbstverständlich nicht raus. Viel zu kalt und nass. Das mag ich überhaupt nicht. Aber dennoch hat sich mein Fell verfilzt und Knuddel haben sich gebildet. Die Tierquäler Webmaster und Chefin haben mich dann mit Kamm und Schere vollkommen verunstaltet. Und dann hat mich der Webmaster auch noch zum Frisör gebracht. Der hat mir zwar alle Knuddel schön rausgekämmt, aber ihr mögt es doch auch nicht wenn einer ständig an euren Haaren zieht oder? Dafür habe ich ihm zum Dank dann auch schön eine Narbe verpasst! Das hat er nun davon!

Die Schonfrist für meine neuen Herren ist übrigens jetzt auch vorbei. Habe ich am Anfang noch halbwegs bereitwillig diesen billigen Müll gefuttert, den sie „Katzenfutter“ nennen, bestehe ich jetzt ganz klar auf hochqualitatives Felixfutter in Gelee gepackt! Ich kann doch schließlich als reinrassige Maine Coone nicht einfach jeden Mist essen. Mein altes Futter, welches ich nicht mehr mag, stellen sie dann aber immer raus für die Nachbarskatze „Cäsar“. Das ist echt schlimm. Da muss ich dann natürlich sofort hinterher und es aufessen. Die hat meine hochheiligen Reste mal so überhaupt nicht verdient!

Ich bin übrigens echt froh, dass jetzt wieder die Sonne rauskommt. Schon allein weil die Türen alle wieder öfters und länger aufstehen. Ich mag dass überhaupt nicht wenn die zu sind und das lasse ich meine Herrchen auch immer wissen.

Vorgestern zum Beispiel war es dem Webmaster anscheinend abends dann doch zu kalt und er hat die Balkontür und seine Zimmertür zugemacht. EIN SAKRILEG sag ich euch! Früher habe ich dann immer die Tapete aus Protest zerkratzt aber da hängt jetzt ein Kratzbrett. Das benutze ich zwar auch fröhlich aber da reagiert keiner mehr drauf. Wirkungsvoller ist es an der Tür Radau zu machen. Die Chefin meckert dann immer über dreckige Scheiben und lässt vorsichtshalber die Tür offen.

Kessy, die aus der Höhle kamAuf jeden Fall habe ich den Webmaster dann auf Trapp gehalten. Erst habe ich ihn gezwungen die Balkontür aufzumachen, dann habe ich mich aber umgedreht und bin zur Zimmertür gegangen. Die hat er dann aufgemacht, mich rausgelassen und wieder zu gemacht. Sprich, er hatte es immer noch nicht verstanden. Also das Spielchen gleich wieder von vorne. Erst an der Zimmertür klopfen, dann zur Balkontür (die schon wieder zu war) und zurück zur Zimmertür. So lange bis er es endlich kapiert hatte und zumindest die Zimmertür offen blieb.

Ich bin sowieso die einzige, die hier etwas Ordnung in den Haushalt bringt. Morgens um halb 6 wecke ich die Chefin auf, geh mit ihr ins Bad und pass genau auf, dass sie sich auch unter den Achseln wäscht und dann lege ich mich auf den Teppich vor der Arbeitsplatte in der Küche. Da habe ich die ganze Küche genau im Blickfeld, kann die Chefin herumkommandieren und bekomme auch noch Leckerli dafür. So muss das Leben einer Sklaventreiberin sein! Und wer mich noch einmal mit einem Hund vergleicht, wird bald keine Haut mehr an den Beinen haben!

Aber jetzt kommt ja die Sonne raus und es wird wieder warm draußen. Da ändern sich meine Prioritäten natürlich so langsam erneut. Neben dem Faul beim Webmaster im Zimmer in der Sonne liegen, gehe ich jetzt auch wieder mehr und länger raus die Gegend erkunden. Ich muss ja meine Jagdgründe wieder abstecken und genau beobachten wo sich die Mäuse niederlassen. Das ist ein regelrechter Fulltimejob und trotzdem stellen sich die Herrchen immer hin und meinen ich würde nur faul auf der Eckbank herumliegen. Die haben doch keine Ahnung! Ich liege nicht faul herum, ich plane meine Strategien! Aber davon habt ihr Dosenöffner ja keine Ahnung.

Und da dies ein gutes Schlusswort ist, beende ich die Sache nun für dieses Mal. Seid euch sicher, dass ihr mich wiedersehen werdet! Bis dahin kauft fleißig über den Amazon-Link des Webmasters ein. 100% des Erlöses werden nämlich direkt in Leckerli für mich umgewandelt! Und wollt ihr so einer süßen Katze wie mir etwa die Süßigkeiten vorenthalten?

In diesem Sinne: „Miau?! *kratzkratz*“ von eurer

Kessy

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*