Sicarius

WANTED

Haben sie diesen Mann gesehen?
Jackie mit Bagdadsoftware T-Shirt

Nach langem Rumheulen hat Herr JakillSlavik vergangenen Dienstag von mir, in meiner Funktion als DvD von Bagdadsoftware, endlich sein persönliches Bagdadsoftware-Shirt (in der Version 2.0 ohne „.de“ auf dem Rücken) erhalten (Design entstand in Zusammenarbeit mit Herrn Rondrer Rondrov). Der Träger darf sich nun offiziell als „Babbeseggel“ bezeichnen, welcher als Rang ungefähr 200 Meter unter dem „Oberbabbsack“ und auch noch 50 Meter unter dem „Unterbabbsack“ liegt.

Selbstverständlich ist diese Auszeichnung nicht nur eine Belohnung. Sie ist auch mit großer Verantwortung verbunden. So ist der Träger im besonderen dazu verpflichtet während allen Veranstaltungen, die auch nur im entferntesten mit Videospielen zu tun haben, das Objekt zur Schau zu stellen – selbst bei -50°C im Schatten! Ein Zuwiderhandeln wird mit dem sofortigen Entzug der Trageerlaubnis und einer Knuddelorgie mit Kessy bestraft. Erster Pflichttermin, und das gilt selbstverständlich auch wieder für Herrn Rondrer Rondrov, ist hierbei logischerweise die Games Convention 2008. Generell wird jedoch vom Vorstand empfohlen das T-Shirt ständig zu tragen und es selbst beim Geschlechtsverkehr nicht zu entfernen. Wissenschaftliche Tests haben nämlich ergeben, dass es auf den Sexualpartner äußerst stimulierend wirkt und den Träger zu noch höheren Leistungen anspornt. Von der Benutzung als Kondomersatz raten die Wissenschaftler jedoch ab!

Das Team von Bagdadsoftware hofft, dass Herr JakillSlavik dieser Verantwortung gerecht wird und mit stolz geschwellter Brust sein neues Statussymbol durch die Gegend trägt. Die Sicherheitsgebühr in Höhe von 6 Mark 50 ist am Schalter in Mallta zu entrichten.

Und damit ist auch der offizielle Teil dieses Eintrags bereits abgeschlossen und wir können zur Tagesordnung übergehen:

Vorgestern hat es tatsächlich endlich geklappt und Azzkickr und ich konnten die zweite Folge des Podcasts fast in einem Rutsch aufzeichnen. Und nach gut einer Stunde Bearbeitung des Rohmaterials (16:06min), war das Meisterwerk professioneller Journalistik endlich vollendet. Ich denke Azzkickr hat es ganz gut hinbekommen informativ über die ATi Radeon HD48xx- und nVidia Geforce GTX2xx-Serien zu berichten – auch wenn er sich dank Skype so anhört, als käme er aus einem normalen Telefon. Dafür konnte ich mich ab und zu nicht beherrschen und bin immer wieder kurzzeitig in Dialekt zurückgefallen. Das Verständnis sollte dies jedoch nicht beeinträchtigen. Nun aber die harten Fakten:

Zu Wort kommen: Sicarius und Azzkickr

Technische Daten: 14:27min lang; 128kbit Qualität (die grundlegende Aufnahme ist jedoch 96kbit); 13,23MB groß; Aufnahme mit Pamela for Skype und Editierung mit Audacity

Musikcredits nach Reihenfolge:
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 47 (Komplett)
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 31 (Auszug)
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 04 (Auszug)
Alexander Brandon – Deus Ex – DuClare Chateau (Auszug)

Die nächste Podcastfolge werde ich aller Voraussicht nach auf der Games Convention produzieren. Rechnet also mit einer Überlänge, aber dafür auch mit Gastauftritten von Rondrer Rondrov und JakillSlavik.

Und damit gebe ich ab bis zum wohl wichtigsten Montag in der bisherigen Geschichte von Bagdadsoftware. Die Veröffentlichung des 500. Eintrag wird das gesamte Internet in Staunen versetzen und eine neue vollkommen neue Ära bei Bagdadsoftware einleiten (Tatsächliches Produkt kann von der Beschreibung abweichen)! Die letzten Vorbereitungen sind im vollen Gange.

Sicarius

Äh…wad? wie?

Tja, eigentlich wollte ich heute die zweite Folge des Podcasts ankündigen. Von meiner Seite aus gab es da auch keine größeren Bereitschaftsprobleme. Leider klappte die zeitliche Koordinierung mit meinem vielbeschäftigten Experten nicht so richtig, weshalb ich jetzt nicht nur ohne Podcast, sondern auch ohne Eintrag dastehe. Spätestens Donnerstag werde ich auf jeden Fall eine neue Folge vorweisen können – und wenn ich Mittwoch kurzfristig eine Ein-Mann-Show oder Sondersendung produziere. Aber will ja nicht zu pessimistisch klingen. Vielleicht wird es ja bis morgen noch etwas mit der Sendung über die neue Grafikkartengeneration.

Und was machen wir jetzt bis dahin? Zeit zum richtig zocken habe ich bislang immer noch nicht gefunden. Mein Freimonat Vanguard: Saga of Heroes ist schon fast rum und mehr als fünf Minuten habe ich ihn bislang nicht genutzt. Viel Zeit habe ich eigentlich nur mit Puzzle Quest: Challenge of the Warlords verbracht und endlich habe ich den letzten Boss in den Tod bejeweled.

Insgesamt, wie ich auch schon in meinem Review erwähnt habe, kotzt einen das Spielprinzip ab der Hälfte der Story so richtig mächtig an und der Weg zum finalen Boss zieht sich zu allem Überfluss dann auch noch wie Kaugummi weil es eben absolut nichts mehr Neues gibt. Als ich den Test geschrieben habe, hatte ich nicht erwartet, dass es noch so lange dauert. Selbstverständlich ist mir etwas mein Perfektionismus in den Weg gekommen, denn ich habe auch alle Nebenquests erledigt, aber ohne ist man am Ende denke ich sowieso nicht machtvoll genug um Bane zu besiegen. Eine genaue Spielzeit habe ich nicht, aber es werden sicher um die 10 Stunden gewesen sein – und so lange hält sich das Bejeweled-Spielprinzip einfach nicht. Hier hätte tatsächlich in der Kürze die Würze gelegen. Mich hat jetzt am Schluss nur meine alte „Jetzt erst recht!“-Einstellung vorangetrieben. Spaß hatte ich glaube ich nicht mehr wirklich viel – dafür war die Freude umso größer als der Depp endlich im Dreck lag. Viele werden deshalb wohl nie in den Genuss einer der zwei möglichen Abspänne kommen.

Zwei Abspänne, weil der Spieler am Ende noch die Möglichkeit bekommt zu wählen selbst die ultimative Macht zu nutzen oder einfach nur Lord Bane zu bestrafen. Das ist dann noch einmal ganz nett, rettet das Spiel aber auch nicht wirklich. Zumindest freue ich mich auf den Nachfolger Puzzle Quest: Galactrix. Endlich auch diagonal Reihen löschen!

Abgesehen davon, war ich viel mit MobyGames beschäftigt um endlich den riesigen Karton mit Spieleschachteln aus meinem Zimmer zu bekommen, bin damit aber immer noch nicht ganz fertig. Außerdem habe ich dort endlich die 20.000 Punkte Marke überschritten und dafür eine nette Erwähnung auf der Startseite erhalten. Gleichzeitig laufen auch weiterhin die Vorbereitungen zum 500. Eintrag (kommenden Montag – nicht vergessen!) auf Hochtouren.

Ja, ich habe mir tatsächlich viel vorgenommen für diesen Anlass. Wobei es eigentlich nur etwas ist, was ich schon viel früher mal einführen wollte. Und nein Azzkickr, leider keine Tittensektion. Ob die Änderungen („Wink mit dem Zaunpfahl“) in euren Augen am Ende die Mühe wert waren, wird sich am Montag zeigen, aber für mich wird es auf jeden Fall eine umfangreiche Verbesserung sein. Zumindest sobald die umfangreichen Arbeiten endlich abgeschlossen sind.

Und damit komme ich auch schon wieder zum Ende dieses Elends. Eine umfangreiche Liste wartet auf ihre Abarbeitung und ein richtig schönes Thema fällt mir jetzt einfach nicht ein. Bis Donnerstag!

PS: Ein gewisser Herr JakillSlavik wird angeblich, ganz sicher sind sich die Quellen noch nicht, am morgigen Dienstag wieder ein Jahr älter. Glückwünsche wie immer in die Kommentare packen. Übrigens bekommt er von Bagdadsoftware ebenfalls ein Geschenk, auch wenn ich damit jetzt vielleicht schon zu viel verraten habe :). Am Donnerstag gibt es vielleicht auch ein Foto davon.

Sicarius

Aus aller Welt

Es gibt tatsächlich noch Wunder auf dieser Welt: Microsofts Games for Windows LIVE-Service, oder besser bekannt als „Bezahlt für Sachen, die ihr früher immer kostenlos bekommen habt“-Service, ist ab sofort KOSTENFREI. Ja, richtig gehört. Microsoft hat tatsächlich bemerkt, dass es nur wenige Idioten im PC-Universum gibt, die so blöd sind und $4,99 für durchschnittliche Multiplayerleistungen bezahlen. Nein, ich war keiner davon!

Jetzt kann ich quasi auch endlich mal die ganzen Multiplayerachievements in Gears of War 2 oder Shadowrun angehen und vielleicht hilft es dem ein oder anderen Titel auch wieder auf die Landkarte zu kommen. Vor allem in Shadowrun ist schließlich, meiner Ansicht nach etwas unverdient, schon lange absolut tote Hose. Angeblich ist diese Änderung jedoch noch nicht alles.

Microsoft hat anscheinend endlich gehörig Angst vor Steam bekommen und will den Games for Windows Live Service nun nicht mehr stiefmütterlich oder als unwichtiges Kind von Xbox Live behandeln. So soll es im Herbst dann auch einen GFW Live Marketplace geben mit kostenlosen und auch kostenpflichtigen, zusätzlichen Downloadinhalten, Demos, Trailern und vielleicht sogar mit einer PC Live Arcade-Plattform. Letzteres schwirrt auch schon längere Zeit als Gerücht durch die Weiten des Internetz. Und um dem Ganzen dann noch die Krone aufzusetzen, soll das bescheuerte Interface, dass einfach nur 1:1 von der Xbox rüberkopiert wurde und dementsprechend bescheuert zu bedienen ist, auch überarbeitet und an den PC angepasst werden.

Wäre nicht die Sache mit der sofortigen Abschaffung der Gold-Mitgliedschaft, würde ich die Sache vermutlich mit Samthandschuhen anfassen und eher in die Ecke „Ja, red du nur!“ abtun. Aber es gibt mir nun doch Hoffnung, dass Microsoft endlich tatsächliches Interesse daran hat dem Service seine verdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Drücken wir also die Daumen und schauen was die kommenden Monate bringen.

In anderen Nachrichten hat ein gewisser „Komiker“ namens Michael Herbig diese Woche Take 2 verklagt. Und auch wenn wir hier bei Bagdadsoftware ziemlich auf den PC fokusiert sind, halten wir doch einmal einen Moment inne und überlegen warum er den Take 2 verklagt haben könnte.

Mmmh…was könnte es den sein was Herr Michael „Bully“ Herbig beanstandet. Gab es da nicht einmal ein heiß diskutiertes Spiel von Rockstar von dem dieses Jahr eine Neuauflage für die Xbox 360 erschienen ist? Nein, Manhunt ist es nicht. Auch Grand Theft Auto fällt nicht in diese Kategorie. Ach natürlich: Bully. Genauer gesagt die Bully (Scholarship Edition).

Der Herr Herbig will also nicht mit solch einem „Schlägerspiel“ Spiel in Verbindung gebracht werden und sieht sein Persönlichkeits- und Markenrecht verletzt.

Ja, Herr Herbig – sie hätten vielleicht mal damals, als sie noch ein unbedeutendes Licht waren und ihren Künsterlenamen auswählten, einen Blick ins englische Wörterbuch werfen sollen. Da wäre ihnen vielleicht klar geworden, dass man sie von Anfang an schon mit einem Schläger in Verbindung hätte bringen. Hat das ihrem Image bislang geschadet? Ich glaube nicht. Aber mit der Spieleindustrie kann man es ja machen. Ist ja heutzutage „in“ darüber zu meckern und die Anwälte zu beschäftigen. Zum Glück werden sie wohl, wenn im Oktober dann das Landgericht München sein Urteil fällt, auf ihren Anwaltskosten sitzen bleiben. Wenn sie so dringend Geld brauchen, dann versuchen sie es doch mal anständiger Arbeit. Ach und sie sind jetzt selbst daran schuld, dass man sie in Zukunft mit diesem „Schlägerspiel“ in Verbindung bringen wird. Da kann sonst keiner etwas dafür!

Nachtrag: Wie Rondrer in den Kommentaren schon hilfreich angemerkt hat, erschien Bully bei uns als Canis Canem Edit. Dieser Teil des Flames fällt damit also flach.

Mal ganz von der Frage abgesehen, warum sich der Herr Herbig nicht schon vor zwei Jahren gemeldet hat, als die erste Version für die PlayStation 2 erschienen ist oder VW verklagt hat wegen ihrem Transporter der Bully hieß oder gar die DEL – da gibt es ja in einem guten Eishockeyspiel haufenweise Bullies. Da bleibt nicht mehr zu tun, als mit dem Kopf zu schütteln.

Und damit gebe ich ab bis Montag. Die nächste Podcastfolge und vor allem der 500. Eintrag (04.08.08 – nicht vergessen!) erfordern meine volle Aufmerksamkeit.

Sicarius

Back alive!

Am Samstag kam also endlich mein Mainboard wieder von K&M Elektronik zurück – inkl. einer Rechnung über 8 Euro Porto (3 Euro Nachnahmegebühr), diese Drecksäcke. An der Funktionsfähigkeit hatte ich meine Zweifel, denn ich hatte ja bereits vergangenen Donnerstag angerufen und mitgeteilt bekommen, dass von Gigabyte das Board als „Nicht defekt“ eingestuft worden war. Zu meiner Überraschung haben die Techniker von Gigabyte allerdings doch etwas am Mutterbrett gemacht: Das Masterbios aufgespielt – und genau das war alles was es gebraucht hat. Zwar musste ich wegen meiner CPU gleich wieder das BIOS updaten, aber das hat dieses Mal ohne Probleme funktioniert und seit Samstagnachmittag bin ich nach ungefähr drei Wochen Abstinenz endlich wieder voll funktionsfähig. Soviel also zu „4 bis 6 Wochen“.

Entzugserscheinungen hatte ich während der drei Wochen allerdings nicht wirklich. Das einzige was ich bedauere ist, dass ich meinen Laptop so „zumüllen“ musste. Ursprünglich habe ich ihn mir ja nur als reines Schreib- und Recherchegerät angeschafft gehabt und aus gutem Grund keine Spiele installiert. Aber dafür habe ich nun zwei ältere Titel endlich mal durchgespielt und konnte zum ersten Mal erfahren, was ich sowieso schon lange wusste: Mobility Grafikchips mit Shared Memory sind einfach „fürn Arsch“. Wenn es eine Mobility Radeon 7500 nicht einmal schafft einen acht Jahre alten Titel durchgehend flüssig darzustellen, dann gibt mir das schon zu denken.

Okay, ein- oder zweimal hatte ich vergessen die Stromversorgung anzuschließen. Da taktet er den Grafikchip automatisch runter, aber besonders der Nebel in Rune macht ihm, unverständlicherweise, wahnsinnig zu schaffen.

Gespielt habe ich natürlich mit angeschlossener Maus. Ohne externe Maus irgendetwas zu zocken, habe ich einmal auf einer von Jackies LANs gemacht und in Counter-Strike fühlte sich das an, als würde ich mit einem Gamepad spielen – genauso viel habe ich auch getroffen.

Als letztes auf dem Laptop angefangen hatte ich Aliens vs. Predator 2: Primal Hunt und ich muss sagen, dass ich mittlerweile verstehe warum es, im Gegensatz zum Hauptspiel (Metascore 85), unterirdisch schlechte Wertungen erhalten hat (Metascore: 55). Schon die erste Kampagne, in der man eine dumme und absolut stereotypische Russentussy steuert, ist einfach nur erschreckend schlecht. Nicht nur das Third Law Interactive vollkommen auf Spannung oder Horror verzichtet und stattdessen vollkommen sichtbar haufenweise Gegner in den Level teleportiert, der Spieler bekommt sie auch gleichzeitig noch schön in den Rücken gesetzt. Das Ergebnis ist ein nerviger Prozess aus ständigem Laden und Speichern, bei dem man jeden Millimeter des Levels auswendig lernen muss um zu überleben. Das hat aus meiner Sicht nichts mehr mit Spaß zu tun…

Ich beiß mich allerdings in der Hoffnung durch, dass die Predator- und Predalienkampagnen vielleicht doch etwas besser gelungen sind.

Auf meinem Hauptrechner habe ich natürlich gleich Devil May Cry 4 installiert. Ein detaillierter „Angespielt“-Bericht wird dazu vermutlich noch folgen, sobald ich mehr Stunden investieren konnte, aber die erste Spielstunde (bis zur Besiegung des ersten Endgegners) war einfach nur genial. Nicht nur die fantastische und trotzdem hardwareschonende DX10-Grafik – ja, sie haben aus Lost Planet tatsächlich gelernt – ist zum niederknien schön. Auch Nero mit seinem Dämonenarm spielt sich erfrischend anders als Dante im dritten Teil – obwohl er nicht ganz so cool und überheblich auftritt. Außerdem ist es einfach mal wieder äußerst angenehm einen Prügler am PC zu spielen (mit Gamepad versteht sich). Ich hoffe deshalb, dass Capcom seinen Kurs in dieser Hinsicht beibehält und uns auch in Zukunft immer mit einer Portierung ihrer Spiele beglückt. Und vielleicht folgen ja auch noch andere Publisher diesem Beispiel (Soul Calibur? Dead or Alive? Rumble Roses? *bambiblick*).

Und damit gebe ich ab bis Donnerstag. Es gibt schließlich einiges auf- und nachzuholen. Unter anderem die Aufnahme der zweiten Folge des Podcasts vorbereiten!

Sicarius

Meinungsmache

„Der PC bringt einige sehr umfangreiche, geschäftliche Herausforderungen mit sich.“ , verkündete Peter Moore am ersten April in seinem offiziellen Blog. Und kurzerhand streicht der Präsident von EA Sports zum 20. Geburtstag der Marke die PC-Version von Madden 09 und kündigt weitere Kürzungen in diesem Bereich an. Gerade so, als hätte er Angst vor den Herausforderungen für dessen Bewältigung er eigentlich jedes Jahr einen beachtlichen Scheck erhält.

„Weltweit gesehen ist das Geschäft mit Windows Vista genauso wichtig wie das der Xbox360.“ , lässt Peter Zettenberg, seines Zeichens Geschäftsentwicklungsmanager bei Microsoft Games Studios Europe während eines Interviews mit GamesIndustry.biz acht Wochen später verlauten. Und ergänzt, ohne Luft zu holen, dass es in Deutschland jedoch ihr Ziel ist, dass die Spieler eine Xbox360 kaufen und gibt damit den Grund warum es bei Microsoft keine gleichzeitige Veröffentlichung von Xbox360- und PC-Versionen gibt. Games for Windows-Initative? Noch nie davon gehört!

„Der PC liegt im sterben!“ , „Der PC ist tot!“ , „Der PC ist eine Raubkopiererhölle!“ , und was der kleine Mann unten auf der Straße noch alles zu hören bekommt. Seit Jahren krähen es die Studiobosse von den Dächern. Eine Prophezeiung, die jedoch nicht so wirklich in Erfüllung gehen will. Im Gegenteil florieren besonders alternative Vertriebskanäle geradezu und vielen Entwicklern geht es, dank guter Spiele (auch auf dem PC) und einer kundenfreundlichen Geschäftspolitik, besser den je zu vor. Wenn man sich jedoch nicht anstrengt, dann ist klar, dass (O-Ton) „die PC-Versionen von EA Sports Spielen nicht genug Rendite einbringen.“. Dass die schlechten Verkaufszahlen der PC-Versionen vielleicht damit zusammenhängen, dass sich jedes Jahr die Änderungen in Grenzen halten und die Grafik seit Jahren auf niedrigstem Niveau daherkommt, verschweigt Peter Moore natürlich.

Aber man ist ja nicht umsonst der Verkünder der Prophezeiung. Tragen wir doch einfach selbst zur Bewahrheitung bei und tun alles Menschenerdenkliche um es auch dem letzten PC-Spieler klar zu machen wie tot doch seine Spieleplattform ist. Wenn Microsoft eben die Xbox360 unterstützen will, weil sie daran vermutlich auch mehr verdienen, gibt es doch nichts Einfacheres als Exklusivdeals abzuschließen und die Veröffentlichung der geldbringenden Portierungen zu verzögern.

Anstatt nach den Ursachen zu forschen wird der Kunde gezwungen sich anzupassen. Es zählt nur was in den Augen einiger Sesselpupser und Statistikfälscher die Wirklichkeit ist. Wer es wagt dagegen zu halten wir einfach ignoriert. Und wer gar mit Fakten argumentiert, bekommt eine Predigt gehalten und teils wahnwitzige Argumente, wie sie Peter Moore vorbringt, zu hören:

„PC Sportspiele wenden sich den Konsolen zu.“ – Zum größten Teil weil ihr sie selbst dort hin treibt! Sehr viele rationale Gründe gibt es dafür zumindest nicht.

„Der PC Markt wendet sich immer mehr dem Onlinemodell zu anstatt dem traditionellen Ladenmodell treu zu bleiben.“ – Das ist zum einen nun einmal die Zukunft sowohl auf dem PC als auch der Konsole und zum anderen seid ihr doch mit euren Micro-Payments-Modellen bei Battlefield: Heroes und dem EA Downloader selbst schon ganz vorne mit dabei.

„Raubkopien SIND ein Problem.“ – Gute Spiele, die den ehrlichen Kunden nicht beleidigen, verkaufen sich immer sehr gut. Das war vor 25 Jahren so und wird auch in 25 Jahren nicht anders sein. Außerdem waren „Raubkopien“ noch nie nur ein PC-exklusives Problem – jetzt wo Konsolen immer PC-ähnlicher werden und damit noch einfacher zu betrügen sind umso weniger.

…und so gibt es noch viele weitere Zitate mit teils aberwitzigen Argumenten – besonders aus dem Hause EA Sports. So oft man jedoch auch darüber diskutiert und den Kopf schüttelt, ändern werden weder EA noch MS ihre Politik zur Einsparung der PC-Testabteilung. Das wird erst geschehen sobald die freie Marktwirtschaft sich auf die Bilanz auswirkt, denn wo eine Marktlücke ist, findet sich auch ein Entwickler, der sie erfolgreich schließt – und die endgültige Macht liegt bei den Spielern.

Das war (logischerweise) ein, vielleicht etwas ausführlicherer, Kommentar, Ursprünglich einfach so als meine Meinungsäußerung geplant, ist er auch eine kleine Übung für meine neunte Einsendeaufgabe („Verfassen sie einen Meinungsartikel mit maximal 1.000 Zeichen.“ – Thema leider vorgegeben). Ist zwar vermutlich nicht unbedingt ganz konform der traditionellen Regeln, aber wir sind hier ja im Onlinezeitalter :). Ich hoffe aber, dass ihr mir auch eure Meinung zum Aufbau mitteilt und euch nicht nur auf das grundlegende Thema stürzt. Danke schon einmal!

PS: Wie ich bereits befürchtet hatte, hat Gigabyte keinen Fehler am Mainboard feststellen können. K&M Elektronik hat es heute wieder an mich zurückgeschickt. Vielleicht habe ich Glück und es funktioniert tatsächlich wieder oder die Sache wird sich zu einer unendlichen Angelegenheit entwickeln…:(

Nächste Seite »