Kessy

Katzenjammer

Hat der Depp von Webmaster mich doch am Dienstag schon wieder zum Frisör geschleift. Dabei war ich doch erst vor einem Jahr. Hinzu kommt ja noch, dass ich diesen Winter nicht so oft draußen war und gar nicht so viele Knuddel im Fell hatte. Was soll ich auch draußen? Mir den Hintern abfrieren? Ich mag viele Haare haben, aber bei gefühlten -50° im Schatten macht das keinen wirklichen Unterschied.

Faule Kessy die 200.Der Frisörbesuch dauerte dementsprechend auch dieses Mal nicht so lange. Nach rund 10 Minuten war der Spaß schon wieder vorbei und ich wieder ein Kilo leichter. Habe aber natürlich trotzdem ordentlich geknurrt und gejammert während der Prozedur – es wird schließlich von mir erwartet! Der doofe Frisör hat dabei so viele Haare aus mir herausgekämmt, dass man daraus eine zweite Katze hätte bauen können. Da wundert es mich schon fast, dass der doofe Webmaster nicht aus Versehen (oder aus Absicht) die Fellreste mitgenommen hat anstatt meiner einer. Wenigstens hat sich die Helferdame noch an meinen Namen erinnert. Wäre auch schlimm, schließlich habe ich ihr ja letztes Jahr voll meine Krallen in den Arm geschlagen.

Naja, dafür kann ich mich jetzt wieder ordentlich putzen und muss erst in einem Jahr wieder den Gang dahin fürchten.

Letzte Woche hat der Webmaster übrigens ein kopfloses Eichhörnchen auf seinem Parkplatz hinter dem Haus gefunden. Man war der stinkig. Hat rumgejammert von wegen „Seit langem mal wieder ein Eichhörnchen in der Gegend und dann so was“ und die Chefin hat natürlich gleich mich verdächtigt. Aber ich habe ein hieb- und stichfestes Alibi im Gegensatz zu Lucky, der doofen Nachbarskatze. Sie hat der Webmaster gerade beim Begutachten des Leichnams erwischt während ich die ganze Zeit in der Küche auf meinem Stuhl lag und so getan habe als würde ich schlafen. Mir kann man also absolut nichts nachweisen. Und wer das Gegenteil behauptet, wird solange totgeknuddelt bis er tot ist!^

Soviel also zu den aktuellen Ereignissen, aber ihr wollt ja auch wissen, was sonst so seit meinem letzten Eintrag Wichtiges passiert ist. Und jeder der jetzt gerade „Nein!“ gesagt oder gedacht hat, dem blüht das gleiche Schicksal wie den Ungläubigen aus dem vorherigen Absatz! So wahr ich Knuddelgöttin Kessy bin!

Aber gut, wo waren wir? Ach genau: der Zimmerbrunnen. Der Webmaster hat schon lange so einen komischen Zimmerbrunnen im Zimmer stehen (logischerweise). Aber da war die ganze Zeit kein Wasser drin. Das hat sich vor ein paar Wochen geändert. Scheinbar wollte er mal wieder sinnlos Strom verschwenden oder so. Auf jeden Fall ist jetzt eben wieder Wasser drin und ich habe das natürlich sofort gerochen. Seitdem lösche ich meinen Durst fast ausschließlich nur noch dort – zum „Leid“ des Webmasters. Den hol ich nämlich jetzt immer um 4 Uhr aus dem Bett, damit er mir die Tür aufmacht und mich zum Brunnen lässt. Natürlich schlappere ich dann extra laut, damit er ja nicht mehr einschläft. Aber wie ich auch am Tag der Arbeit 2008 geschrieben habe: Er hat es ja nicht anders verdient. Würde er die Türen auflassen, wäre das alles kein Problem. Er wird aber auch immer frecher.

Kessy - wer sonst?Zu Weihnachten hat er mir zum Beispiel NICHTS geschenkt. Natürlich würde er jetzt etwas Gegenteiliges behaupten, aber ich weiß ganz genau, dass die Leckerlischachtel schon lange vor Weihnachten auf dem Schrank stand und der Geizhals nur so getan hat, als wäre sie frisch. Und zur Maus in den Speicher hoch hat er mich auch nicht gelassen. Es hat ihn nicht einmal gestört, dass ich mich dauernd auf den Küchentisch oder auf die Arbeitsplatte gesetzt habe und sehnsuchtsvoll hoch zur Decke schaute. Selbst als ich anfing zu Miauen, was ich schließlich nur sehr selten mache, kam nur ein „Ich kann dir nicht helfen!“ zurück. Ich hoffe wirklich, dass es bald wieder Sommer wird damit ich draußen wieder mein Futter finde…

Ganz toll war hingegen als die neue Wohnzimmereinrichtung kam. So mit Ledercouch und einem genialen Teppich. Der hat wahnsinnig lange Haare, aber natürlich nicht so lang wie meine, und ist in so einem komischen braun-schwarzen Ton gehalten. Da kann man sich richtig gut drin verstecken. Einmal habe ich unter dem Sofa auf dem Teppich gesessen und die Chefin hat mich direkt angesehen ohne mich zu bemerken. Ich kam mir wie ein richtiger Ninja vor. Mit der Couch wurde ich allerdings nicht wirklich warm – zur Freude der Chefin. Das sie sich darüber freute, konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und habe ihr dann prompt richtig dicke Kratzer reingemacht. Mit allen Krallen meiner Vorderpfoten schön tief reingelangt.

Ui war die sauer. Aber so richtig. Klar, mich schlagen würde sie nie, aber sie hat doch schlimmer geschimpft als ein Rohrspatz. Ich kann sie ja ein wenig verstehen, schließlich war die Couch nagelneu und auch nicht gerade billig, aber wenn Sklaven mir nicht gehorchen, werden sie bestraft! Das war im alten Ägypten schon so und ist heute nicht viel anders.

Insgesamt geht es mir aber gut und mir gefällt es auch immer noch sehr bei dem Sauhaufen hier. Sie mögen ihre Fehlerchen hier und da haben, aber welche Katze kann schon von sich behaupten den perfekten Sklavenhaushalt zu haben? Eben: Keine!

Jetzt aber genug von mir. Anders als der Webmaster habe ich diese Egotrips gar nicht nötig. Mir wird auch so genug gehuldigt. Das Geschreibsel dient nur dazu später vor Gericht stichhaltige Beweise zu haben, dass der Webmaster es verdient hatte zu Tode geknuddelt zu werden!

Und jetzt bringt mir Leckerli. Auf der Stelle ihr unwürdigen Zweibeiner!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*