Sicarius

Das Ende von Spielen

Es ist schon ein wenig blöd, dass der Februar so kurz ist. So muss leider auch die neuste Folge des Podcasts im falschen Monat online gehen. Aber das sind Details, die euch nicht vom folgenden Download abhalten sollen:

Die Stimmen der Gäste sollten euch bereits bekannt sein, gehören sie doch zu Philipp und Sebastian. Es sollte ursprünglich sogar eine 4-Mann-Show werden. Azzkickr hatte jedoch zu tun und kam erst 45 Minuten nach der Aufnahme wieder nach Hause. Vielleicht das nächste Mal…

Das bedeutet aber natürlich nicht, dass es deshalb ein uninteressantes Gespräch war. Philipp (mit drei „P“!) und Sebastian waren wieder tolle Gesprächspartner und haben sehr viel zur spannenden Folge beigetragen. Ihr solltet euch allerdings nicht von der Zweideutigkeit des Titels irritieren lassen – es geht ausschließlich um das Phänomen der unbefriedigenden Enden in Spielen und nicht um das Ende von Spielen. Wobei letzteres sicherlich auch eine äußerst interessante, wenn auch vollkommen theoretische Diskussion wäre. Einen Titel für diese Folge hätte ich auch bereits: „Brot und Spiele – Welchen Platz nehmen Videospiele in unserem Alltag ein?“. Mal schauen was da vielleicht noch kommt…

Angst vor Spoilern müsst ihr bei Folge 19 trotz der Thematik nicht haben. Wir erwähnen zwar einige Spiele und ihre Enden, aber wir werden nur 2-3mal wirklich konkret. Darunter natürlich einmal Sebastian, der sich erneut stark auf Borderlands und Mass Effect einschießt. Wenn ihr es also immer noch nicht getan habt: Kauft und spielt endlich beide Titel! Es hat schon seinen Grund, warum sie seit mehreren Podcastfolgen ständig wieder erwähnt werden.

Nun möchte ich euch aber gar nicht länger mit meinem sinnlosen Geblubber aufhalten. Ladet euch die Folge herunter und teilt uns in den Kommentaren eure Sicht der Dinge mit. Welches Ende hat euch genervt? Welches richtig vom Hocker gehauen? Wie hättet ihr die Fragen im Podcast beantwortet?

Zum Abschluss noch die genauen Details zur Folge:

Zu Wort kommen: Christoph „Sicarius“ Hofmann, Philipp „Knurrunkulus“ Spilker, Sebastian „Malyce“ C.

Technische Daten: 38:39 min lang; 96kbit Qualität; 26,55 MB groß; Aufnahme mit Skype und Pamela for Skype; Editierung mit Adobe Soundbooth CS4

Musikcredits nach Reihenfolge:
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 47 (Komplett)
Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 31 (Auszug)
Frank Klepacki – The Legend of Kyrandia – Pool Of Sorrow (Komplett)

Weiterführende Links:
Generation BLOG – Philipps persönlicher Blog
Malyce – Sebastians User-Profil bei GamersGlobal

Ein Thema für Folge 20 (Ende März) schwebt mir bereits vor, Gäste sind aber noch nicht angefragt. Allerdings muss ich sagen, dass die Auswahl und die Bereitschaft derzeit erfreulich groß ist. Ein dickes Dankeschön dafür an die üblichen Verdächtigen!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

Das was du über XIII erzählst, ist total falsch und jetzt verstehe ich auch, warum du den Film so niedergeflamed hast: Du hattest das Ende vom Spiel falsch im Kopf. Am Ende vom Spiel erfährt man auch -> Okay das ist die Yacht von Sheridans Bruder und das ist die gleiche Yacht wie aus den Erinnerungsfetzen…und dann ist man unten und Mongoose (vermeintliche Nr.1) meldet sich über ein Funkgerät und verrät dem Spieler, dass Sheridan sein "Boss" ist, quasi Nr.1. Dann steht Nr.1 mit einem Sack voll Typies hinter Einem und dann — bam ! Fortsetzung folgt.

Im Film wurde auf dieses Ende als Vorbild drauf hingearbeitet und dann…OMG der Präsident ist der ehemalige Attentäter? Quasi der Moment, aber das ist so…lächerlich…zwischen einer Diktatur und Demokratie steht nur der Amerikanische Präsident…laberlaber…Das war wirklich ziemlich kurzsichtig…

Nunja qq hoffe den Irrtum aufgeklärt zu haben, denn der Logik folgend, wäre dann XIII ja doch wieder ein negativbeispiel von dir , sic (ich red jetzt auch vom spiel)

Zum Rest vom Podcast, morgen mehr, bin müde qq

Mmmh – is ja auch leider scho a weng her.

Liebe Zuhörer: Ersetzt geistig meinen Podcast-Kommentar zu XIII durch JakillSlaviks Post. Falls ihr nicht wisst, wie seine Stimme klingt, einfach vorher eine der älteren Folgen hören.

zum rest des podcasts in aller kürze:
größtenteils meine zustimmung an den "kompromiss" und die eindrücke. bei mmos finde ich es schade, dass keine referenz zwischen GW, WoW und WoW Klonen kam qq zwar wären es dann wieder 20 Minuten mehr geworden, aber ich fand das Thema spannend. Das Einzige was mich derzeit ein bisschen ankotzt, ist das zu vermutendene Ende von BioShock für mich. (Hatte nach dem Story-Twist eigentlich noch Lust weiterzuspielen, so nach dem Motto: LALALA ich hatte Reee-heeeecht…aber seitdem zeitlich nicht dazu gekommen qq")

Zu den MMOs hätte ich sicherlich noch mehr sagen können. Vielleicht weniger zu den WoW-Klonen da ich bei keinem über Level gekommen bin (doch, Age of Conan bis 21… HA!). GW habe ich auch nicht wirklich gespielt, aber da greift wohl in etwa das gleiche wie bei DAoC: Es ist in erster Linie ein PvP Spiel. Und da gibt es kein Ende. Nehmen wir DAoC: Ein theoretisches Ende wäre Reichsrang 10 gewesen, aber auch nur theoretisch. Denn hier zählt – wenn man schon bis rr10 spielen will – der Gedanke an Ruhm und Ehre, und da gehört es dazu, jede Woche immer wieder ins RvR (Realm vs. Realm) zu gehen, um auch weiterhin um die Top-Platzierungen auf den Top-Listen zu kämpfen. Zumal man weder eine Endsequenz bekommt noch Änderungen der Spielewelt, wenn man sowohl rr10 erreicht, wie auch wenn man den Endgegner des höchsten Dungeons besiegt hat (Instanzen kamen in DAoC erst lange nach WoW, und da auch nur zum Questen, nicht zum raiden). Und mal ganz ehrlich, wer GW / DAoC spielt um zu raiden, macht sowieso irgendwas falsch, weil diese Spiele – in meinen Augen – ihre Stärken und eigentlichen Spieleinhalt im PvP bzw. RvR haben. (und ja, ich könnte in der Tat ewig darüber… "philosophieren" ^^)

das klingt bestimmt wieder klugscheißerisch und die, die die vielen GW Podcasts gehört haben von mir werden sich kaum wundern:

"GW habe ich auch nicht wirklich gespielt, aber da greift wohl in etwa das gleiche wie bei DAoC: Es ist in erster Linie ein PvP Spiel."

Das ist für mich schlichtweg falsch. Ich hasse PvP und konnte GW 2Jahre lang spielen ohne Langeweile. "Macht was falsch"… nunja das klingt mehr so, als kennt jemand nur GW Factions o.ô oder GuildWars in der "Aufbauzeit" nenn ich's mal… :wink: Gerade das Addon und der letzte Teil sind ausschließlich PvE Inhalte und bieten die bis dato fesselnste Atmosphäre in einem Online Rollenspiel vom Erzählaspekt her…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*