Sicarius

Mehr Power!

Warnung: Der heutige Eintrag ist mal wieder etwas länger. Stammleser kennen das zwar von früher, sind aber sicherlich auch für diese Information dankbar. Nun aber los mit der Textwüste:

Vorbei ist sie, die E3 2010 und ich muss feststellen, dass ich dieses Jahr relativ wenig davon mitbekommen habe. Und das, obwohl ich Dienstag auf Mittwoch sogar bis 5 Uhr wach war, um euch so schnell wie möglich eine Zusammenfassung der Pressekonferenz von Sony abzuliefern. Warum ich jetzt schon zum zweiten Mal Sony gemacht habe? Nun, da ich keine PlayStation 3 besitze, kann ich eben objektiver sein als jeder andere – oder sie passt zeitlich einfach gut in mein Konzept. Sucht es euch raus. Und die drei News-Reports zu Halo: Reach, X-Com und Star Wars: The Force Unleashed 2 haben sich logischerweise auch nicht von selbst geschrieben. Von den gefühlt Milliarden an neuen Screenshots und Spielen, deren Erfassung mich auch diese Woche noch einige Zeit beschäftigen wird, gar nicht erst zu reden. Ich vermute, zusammen mit meinem Seminarbesuch vergangene Woche, war genau diese intensive und hochgradig selektive Beschäftigung schuld daran, dass ich den Rest zum Großteil einfach ausgeblendet habe. Außerdem werde ich sowieso demnächst mal wieder einen Tag bei OkaySoft verbringen und entsprechende Vorbestellungen tätigen – von daher muss ich da auch gar nicht so genau aufpassen…

Mehrspieleraction

Das ist auch der Grund, warum ich euch gar nicht weiter mit der E3 belästigen werde. Das heutige Hauptthema hat damit überhaupt gar nichts zu tun und dreht sich stattdessen um den „mysteriösen“ Cliffhanger vom 10.6.2010. Zur Erinnerung: Ich hatte euch dort erzählt, dass ich mein BIOS auf die aktuellste Version geflasht habe, euch den Grund dafür aber nicht verraten. Mittlerweile ist die Hardware jedoch angekommen und eingebaut und es wird Zeit, darüber zu berichten. Vorher muss ich euch aber noch zwei ganz tolle Screenshots zeigen:

Blur-Ergebnisse Teil 1Blur-Ergebnisse Teil 2
(Draufklicken zum Vergrößerern)

Zur Erklärung: Rondrer (Player 2), JakillSlavik (Player 4), ich und ein unwichtiger vierter Mann (Player 3) haben uns am Wochenende ein Stündchen mit dem Mehrspielermodus von Blur vergnügt. Die entsprechenden Ergebnisse seht ihr oben. Während das linke Bild das offizielle Endergebnisse für den Modus „Normale Rennen mit Power-Ups“ zeigt, stammt das rechte aus dem „Destruction Derby“-Modus. Mehr brauche ich dazu auch nicht zu sagen, habe ich doch wie gewohnt in beiden Tabellen den ersten Platz inne. Nur so viel: zu viert ist Blur seinem Konkurrent Split/Second klar überlegen. Ich bleibe aber dabei, dass im Einzelspieler Split/Second weiterhin die Nase vorne hat. Für die restlichen Informationen verweise ich auf die Kommentare, die sicherlich von meinen Mitspielern noch kommen werden.

Es war jedoch gar nicht so einfach den Vier-Spieler-Splitscreen-Modus zum Laufen zu bringen. Deshalb für alle verzweifelten Google-Sucher Problem und Problemlösung in Kurzform:

Das Problem: Blur erkennt anscheinend nur Xbox-360-Controller korrekt. Meine Logitech Rumblepad 2 hat es hingegen vehement ignoriert (ja, ich besitze vier Gamepads – zwei von jeder Sorte).

Die Lösung: x360ce Vibmod herunterladen und installieren (v3.1.4.0 ist der aktuellste Stable-Release). Es reicht jedoch nicht aus, die zwei enthaltenen Dateien x360ce.ini und xinput1_3.dll einfach so nach Blur zu kopieren. Ihr müsst vorher noch etwas Hand anlegen:

  • Schaut zuerst über XInputTest welche Gamepads überhaupt erkannt werden und in welcher Reihenfolge. Merkt euch diese!
  • Habt ihr neben den Logitech-Gamepads auch noch ein oder mehrere Xbox-360-Controller dran, müsst ihr in der x360ce.ini die jeweiligen PADs auf „Native=1“ setzen. Alles andere führt nur zu Problemen. Welche PAD-Nr. eure Xbox-360-Controller haben, erfahrt ihr wie erwähnt über XInputTest.
  • Schaut bei den Logitech-Gamepads nach, wie „Left Trigger“ und „Right Trigger“ definiert sind. Bis wir dort die Tasten „7“ und „8“ (entspricht „LT“ und „RT“ am Logitech) manuell vorgegeben hatten, war im Spiel Dauerbremse angesagt – und damit kein Spielen möglich.
  • Wenn ihr den Controller nicht umständlich per Hand konfigurieren wollt, ladet euch die Version 2.0.2.62 Beta 2 (enthält XInput 3.2.0.120) herunter. Damit startet Blur zwar nicht, aber es ist ein praktisches Konfigurationstool enthalten, mit dem ihr dank grafischer Oberfläche einfach und schnell eure x360ce.ini definieren könnt. Danach diese wie gehabt in den Blur-Ordner verschieben. Die enthaltene xinput1_3.dll aber auf keinen Fall verwenden. Die verträgt sich anscheinend nicht mit dem Spiel.

Ich hoffe, ich konnte euch damit weiterhelfen. Es reicht schließlich, wenn wir einen Haufen Zeit dafür verschwenden mussten, das alles herauszufinden. Euch soll das erspart bleiben. Übrigens mussten wir das Tool auch für Sonic & SEGA All-Stars Racing installieren, um mit vier Spielern fahren zu können. Die Arbeitsschritte sind im Kern die Gleichen. Nun kommen wir aber endlich zum heutigen Hauptthema, auch wenn bereits die zweite DINA4-Seite gefüllt ist: die neue Hardware, genauer gesagt der neue Intel Core 2 Quad Q9550 Prozessor und die neue Sapphire Radeon HD5970.

Die Basics

Obwohl die Ansprüche der Spiele schon seit einiger Zeit nicht mehr so oft und so stark steigen wie früher, war ich doch langsam aber sicher bei vielen Titeln nicht mehr zufrieden mit der allgemeinen Performance. Also war es nach fast zwei Jahren einfach mal wieder Zeit die Grafikkarte und nach über drei Jahren zum letzten Mal die CPU zu wechseln. Warum „zum letzten Mal“? Weil für mein Sockel 775 jetzt nur noch sündteure Übertaktermodelle bereitstehen, sich also eine weitere Aufrüstung ohne neues Mainboard hier nicht mehr lohnt. Der Sprung vom Intel Core 2 Duo E8400 (3,00 Ghz) war aber ausreichend groß zum neuen. Der hat zwar rein von der Leistung her nur 2,83 Ghz, ist allerdings im Praxiseinsatz tatsächlich wesentlich schneller. In den Benchmarks von Computerbase sind es rund 25%. Und auch meine eigenen Zahlen bestätigen das, doch dazu später mehr. Ob es jetzt an den zusätzlichen Kernen liegt oder an was anderem weiß ich aber ehrlich gesagt nicht. Ich war in meiner CPU-Auswahl aufgrund des Mainboards stark beschränkt und habe mich deshalb hauptsächlich nur mit reinen Zahlen aufgehalten, ohne lange die Hintergründe zu recherchieren.

Die neue Grafikkarte wurde hingegen aufgrund meiner guten Erfahrungen mit der HD3870X2 und der HD4870X2 gewählt, auch wenn der Preis natürlich jenseits von Gut und Böse ist. Und weil es sonst kein Upgrade geworden wäre. Nur wegen DirectX 11 hätte sich eine 5870 einfach nicht gelohnt. Im Vergleich zur HD4870X2 sind es so hingegen (wieder laut Computerbase) erneut um die 25-35% Steigerung – bei gleichzeitig geringerer Temperaturentwicklung, Leistungsaufnahme und Lautstärke! Das finde ich besonders interessant. Mehr Power und trotzdem besser für die Umwelt – so soll es sein. Da ich allerdings nicht zum Q9550s gegriffen habe (der kostet mal locker 100 Euro mehr), wirkt sich die Stromersparnis nicht wirklich aus. Während der E8400 nur mit 65W läuft, saugt der Q9550 leider 95W.

Der Einbau und die Installation der Teile verliefen ohne nennenswerte Zwischenfälle. Obwohl die Karte nochmal 3cm länger (30cm) als die HD4870X2 ist, hat sie ohne viel zusätzlichen Aufwand ihren Platz im Coolermaster COSMOS 1000-Gehäuse gefunden. Ein kleines Problem sind die Stromanschlüsse (wie gehabt 6- und 8-pin). Waren diese bei der HD4870X2 unter der Karte, hat sie die HD5970 nun seitlich. Das ist etwas blöd, weil ich noch einen „Windkanal“ im Gehäuse habe und der nur nach starkem zurechtbiegen der Stromkabel wieder eingebaut werden konnte. Nicht unbedingt optimal gelöst. Softwaretechnisch hat mir hingegen bei Devil May Cry 4, Street Fighter 4 und SBK X: Superbike World Championship der ATi Catalyst 10.6 massive Probleme bereitet. Beim Start hat er so oft den Treiber resetet, das es zu einem ausgewachsenen Bluescreen (atikmpag.sys) führte. Mit v10.5 klappt aber alles und ich konnte ordentlich Testen und Benchen. Und da ich praktischerweise vor zwei Jahren auch meine HD4870X2 gebencht habe, könnt ihr sogar zum Teil den direkten Vergleich zwischen meinem damaligen und jetzigen System ziehen! Toll, nicht? Holt euch deshalb am besten gleich den anderen Eintrag in ein Tab, damit ihr direkt Umschalten könnt. Nun kommen wir aber zum Eingemachten (fast alle Bilder könnt ihr Anklicken, um an die lesbare Version zu gelangen). Wenn vorhanden, wurden selbstverständlich alle Tests in DirectX 10 durchgeführt. DirectX 11-Benchmarks hatte ich leider keine zur Hand.

Synthetische Benchmarks:

Den Anfang machten selbstverständlich die synthetischen Benchmarks 3DMark Vantage und Furmark. Während sich beim 3DMark Vantage nichts getan hat – alle Welt wartet auf die nächste Version – wurde der Furmark in den letzten zwei Jahren sehr stark weiterentwickelt (alt v1.4.0 – aktuell v1.8.2 MultiGPU) – zumindest äußerlich. Ich vermute, dass die Werte trotzdem weiterhin vergleichbar sind. Und diese sind wie folgt:

3DMark Vantage ErgebnisFurmark 1.8.2-Ergebnis

Wie man sieht, hat sich in beiden Fällen so einiges getan. Bei 3DMark Vantage wurde die CPU-Score um satte 78% gesteigert, und die GPU-Score immerhin noch um 36%. Das macht insgesamt eine Steigerung um rund 51%. Nicht schlecht, Herr Specht. Am beeindruckensten finde ich logischerweise die CPU-Score, die sehr deutlich zeigt was zwei zusätzliche Kerne ausmachen können, wenn sie genutzt werden. Auch interessant: die Steigerung bei Furmark entspricht ebenso 51%. Da müsste man aber jetzt mehr Tests mit verschiedenen Systemen machen, um zu sehen ob 3DMark Vantage und Furmark tatsächlich immer relativ gleiche Ergebnisse an den Tag legen. Das könnte jetzt auch einfach nur Zufall sein. Krass finde ich beim Furmark die Steigerung bei den Frameraten. 73 zu 30fps, 219 zu 131 fps und 100 zu 152fps – es wird wohl Zeit für noch mehr Fell auf dem Donut…

Crysis

Aber nicht nur der Furmark hat so langsam mit der wahnsinnigen Performance heutiger Hardware zu kämpfen. Auch der mittlerweile drei Jahre alte Hardwarekiller Crysis schockt nicht mehr ganz so stark. Im Gegenteil wird eher deutlich, wie schlecht die Engine anscheinend programmiert wurde. Wie vor zwei Jahren, habe ich auch dieses Mal wieder zwei Tests mit je drei Durchgängen gemacht. Einmal auf 1920×1200 mit 8xAA und allem auf „Very High“:

Crysis Ergebnisse #1

Und einmal mit echten Spieleinstellungen, die sich mittlerweile allerdings nicht mehr großartig von den höchsten Unterscheiden. Ich habe nur das Anti-Aliasing von 8x auf 2x heruntergeregelt. Der Rest (1920×1200 und „Very High“) ist gleich geblieben:

Crysis Ergebnisse #2

Es ist schon Wahnsinn, was so ein „bisschen“ Kantenglättung bei der Performance ausmacht, obwohl ich einen grafischen Unterschied bei der hohen Auflösung nicht einmal im Ansatz erkennen kann. Zusammengefasst lässt sich aber auf jeden Fall festhalten: Crysis wurde bezwungen. Das Spiel läuft bei mir jetzt selbst mit höheren Qualitätseinstellungen von Anfang bis Ende flüssig. Die gleichen Werte habe ich vor zwei Jahren nur mit reduzierten Details und einer niedrigeren Auflösung erreicht – Wahnsinn! Der nächste Schritt wäre nun noch den Ultra-Mod zu installieren mit den wahnsinnig hohen Grafikeinstellungen. Aber das brauche ich dann doch nicht. Ich warte lieber auf Crysis 2.

Capcom-Spiele

Als nächstes auf der Benchmark-Liste standen drei Capcom-Titel, von denen ich vor zwei Jahren allerdings nur Devil May Cry 4 benchen konnte – der Rest war noch nicht erschienen und lässt sich somit nicht vergleichen. Gelaufen ist der Benchmark auf 1920×1200 mit 8xAA und allem auf „Extrem Hoch“. Das Ergebnis:

Devil May Cry 4-Ergebnis

Ein Performancezuwachs von 27-43% – bei gleichzeitig 20% mehr Pixeln auf dem Bildschirm. Nicht schlecht, nicht schlecht. Und das Spiel ist auch immer noch eine richtige Augenweide, nur um das noch einmal zu betonen.

Die beiden anderen Capcom-Spiele waren Street Fighter IV und Resident Evil 5 – auch wieder auf 1920×1200 und mit allen Einstellungen ausgemaxt:

Street Fighter IV-ErgebnisResident Evil 5-Ergebnis fester Benchmark Resident Evil 5-Ergebnis variabler Benchmark

Überrascht hat mich bei den Benchmarks zum einen, dass ich trotz 120fps bei Street Fighter IV keine „S“-Bewertung bekommen habe und zum anderen, wie extrem die Werte zwischen dem variablen (zweites Bild) und dem festen (drittes Bild) Resident Evil 5-Benchmark sind. Zur Erklärung: der feste Benchmark zeigt immer exakt die gleiche Szene, was das Ergebnis 100% vergleichbar macht. Der variable Benchmark spiegelt hingegen mehr das tatsächliche Spielerlebnis wieder. Da hier jedoch KI und alles mit dabei sind, ist der Ablauf nicht immer gleich. Mal ist es ein männlicher Zombie, mal ein weiblicher und derlei Kram. Dass ich bei letzterem genau 50% mehr Performance habe, hat mich doch sehr überrascht. Ich hätte eher den umgekehrten Fall erwartet – also im Spiel schlechtere Performance als im vorberechneten Benchmark. Aber gut: die Geschwindigkeit ist in beiden Fällen im grünen Bereich, auch wenn ich schon etwas mehr als nur 40 bzw. 60fps erwartet hatte. So gut sieht das Spiel schließlich dann doch nicht aus…

BattleForge

Der letzte Benchmark, den ich ausgeführt habe, war der vom Echtzeitstrategiespiel BattleForge. Das Ergebnis mit 1920×1200 und den höchsten Einstellungen:

BattleForge Ergebnis

Obwohl es prinzipiell ein guter Wert ist, haben mich die minimalen FPS sehr verwundert. Nur 9fps – das ist verdammt wenig, vor allem wenn wir die Mikroruckler-Problematik bei Dual-GPU-Grafikkarten berücksichtigen, wo es unter 30fps sowieso problematisch wird. Es wurden auch nach mehreren Durchgängen einfach nicht mehr. Und wenn ich mir den Frameverlauf bei Computerbase anschaue, hatten die das Problem nicht. Hier muss ich wohl einfach mal wieder ein paar echte Runden zocken und prüfen ob es nur eine Benchmark-Anomalie ist, oder ob hier tatsächlich irgendwo was im Argen liegt. Hohe Priorität hat es für mich aber nicht, da die anderen Spiele alle einwandfrei funktionieren.

Der Rest

Neben den Benchmarktiteln, habe ich mir auch noch andere Spiele angeschaut. Die relevantesten waren Metro 2033, Aliens vs. Predator und Blur. Die ersten beiden natürlich wegen dem DirectX-11-Modus. Während Aliens vs. Predator auch mit anständig viel FPS läuft, mag Metro 2033 mit DirectX-11 irgendwie nicht. Im Gegenteil musste ich schon im Menü eine halbe Ewigkeit warten, weil die Frames im einstelligen Bereich liegen. Das scheint aber am Spiel und nicht an der Grafikkarte zu liegen soweit ich das bei meiner bisherigen Recherche herausfiltern konnte. Dafür kann ich unter DirectX 10 nun wenigstens alle Details hochstellen (inkl. Nebel), ohne den spielbaren Bereich zu verlassen. Bei Blur ist performancemässig der vier-Spieler-Modus am interessantesten und in Anbetracht der zu stemmenden Grafiklast, ist tatsächlich alles im relativ grünen Bereich. Es ging zwar stellenweise bis auf 20fps runter und selten über die 30/35fps drüber, aber das Spielerlebnis wurde zu keiner Zeit negativ beeinträchtigt dadurch (siehe auch weiter oben).

Und damit war der Benchmarkparcour für CPU und Grafikkarte abgeschlossen. Wer von beiden jetzt wie viel zu den besseren Werten beigetragen hat, weiß ich natürlich nicht – ich will ja nicht dedizierten Hardwareseiten die Show stehlen. Und wirtschaftlich gesehen war es vermutlich auch nicht das beste Upgrade. Ich bin jedoch jetzt wieder hochzufrieden mit der allgemeinen Performance meines Systems – und das ist unter dem Strich doch das Wichtigste. Für alles andere verweise ich auf Computerbase und an Azzkickr.

PS: In einer Woche heißt es wieder Podcast-Time! Gast wird endlich mal wieder Rondrer sein, das Thema verraten wir euch aber noch nicht – nicht, dass ihr uns jetzt schon schreiend davonrennt (nein, es geht nicht um World of WarCraft).
PPS: Mein Dragon Age: Kompendium wurde mittlerweile über 100.000mal aufgerufen! Das Mass Effect 2 Kompendium dümpelt hingegen noch bei knapp über 35.000 rum :sad: .
PPPS: Am Freitag habe ich am Münchner Hauptbahnhof auf meinen Zug gewartet und gleich drei, für mich ungewöhnliche Sachen auf einmal gemacht: Ich war 1. in einem Gamestop und habe 2. dort gebrauchte Spiele für 3. die Xbox 360 gekauft (welche, verrate ich natürlich nicht). Das ist vermutlich der Anfang vom Ende…
PPPPS: Dies ist der 701. Eintrag. Auf die nächsten Hundert!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

6 Kommentare

Und zu den Blur Ergebnissen muss natürlich gesagt werden, dass ich das Spiel im Gegensatz zu den andern beiden Babbsäggn noch nie vorher gespielt hatte!
Abgesehen davon war ich natürlich gesundheitlich angeschlagen, das Wetter war schlecht, der Schiri war gegen mich, das Spielfeld war nicht in Ordnung etc. etc.

Wie?! Ihr habt ohne mich Blur gezockt !!! Na wartet… Du hast nur Angst, dass ich erster werd, Sic. !!

Ansonsten herzlichen Glückwunsch zum "neuen" PC. Ne 5970… da sag ich nur "meine Fresse" :) Wird ma wieder Zeit, dass ich vorbeischau.

Und vor allem werd ich langsam neidisch… Hoffentlich wirds bald März, da dürfte mein nächstes System kommen.

Viel Spaß beim Zocken ;)

Ich hab die Karte jetzt übrigens mal spaßeshalber im Sicherheitsbereich übertaktet (sie hat ja noch sehr viel Luft nach oben von Haus aus). Läuft derzeit einwandfrei und mit immer noch einem guten Verhältnis zwischen Temperatur/Lautstärke und Nutzen mit 800 Mhz (Chiptakt) und 1250 Mhz (Memory). Also zwar immer noch nicht ganz wie die 5870, aber schon ein ganzes Stück mehr (Hauswerte: 725 Mhz und 1000 Mhz).

wegen ron:

ich habs vorher mit sic kaum gespielt…also bitte … ausreden, alles ausreden. fast hätte ich dich im destruction derby auch noch geschlagen, wenn du nich durch einen querschläger den nicht-wichtigen mitspieler und mich ausgeschaltet hättest ^^"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*