Sicarius

Die DreieichCon in Sprendlingen

Am Samstag war ich also auf der 20. DreieichCon in Dreieich. Gut, das stimmt nicht ganz. Eigentlich findet die Con jedes Jahr im Bürgerhaus von Sprendlingen statt, einem Ortsteil von Dreieich. Aber ich vermute, DreieichSprendlingenCon war den Veranstaltern dann doch ein zu umständlicher Name. Warum die DreieichCon, DreieichCon heißt und nicht Nordcon oder FeenCon, habe ich auch gleich erfahren: Weil die DreieichCon von der Stadt Dreieich gesponsert wird. Faszinierend, gell? Dachte ich mir auch, aber trotzdem war die Podiumsdiskussion „Cons in Deutschland – gestern, heute & morgen“ gar nicht mal so uninteressant. Allerdings ist es wohl relativ sinnlos darüber lange zu referieren. Ich war vorher noch nie auf einer Con. Entsprechend kann ich das Gehörte für euch in gar keinen richtigen Kontext bringen. Grundsätzlich ist es aber wohl so, dass die mittelgroßen Rollenspiel-Cons wegsterben, Werbung immer mehr kostet bei gleichzeitig fallenden Besucherzahlen und Cons für die Videospieleindustrie vollkommen irrelevant sind – auch wenn darauf natürlich als Gegenbeispiel der Name BlizzCon fiel.

„Wie, du warst noch nie auf einer Con?“ Ja, ich gebe es offen zu: Ich war selbst auf der totalen Mainstream-Con, der Role-Playing Convention, noch nie. Aber was habt ihr auch erwartet? Ich besitze zwar ein Regal voller Das schwarze Auge-Regelbücher, aber das letzte Mal richtig gespielt? Das ist schon mindestens ein Jahrzehnt her. Seitdem fehlte zum einen die Zeit und zum anderen fand sich keine Gruppe mehr in der Umgebung. Und damals zur aktiven Zeit, wüsste ich nicht, dass ich jemals das Wort „Con“ überhaupt gehört hätte. Das einzige was ich bislang kannte waren LARP-Events – und auch so was habe ich bis heute noch nicht live gesehen, obwohl es sicher ganz cool ist.

Doch zurück zur DreieichCon in Sprendlingen. Zuallererst ein Beweisfoto, damit ihr mir auch tatsächlich glaubt, dass ich da war:

Mechwarrior Tabletop

Hier wurde gerade eine Tabletop-Clan-Battle im MechWarrior-Universum abgehalten. Die Älteren erinnern sich sicherlich an die erfolgreiche Serie von Computerspielen mit dem gleichen Namen, die zwischen 1989 und 2002 die Herzen vieler Spieler höher schlagen ließ und auf dieser Lizenz basieren. Hoffentlich kommt hier irgendwann mal ein guter Nachfolger. Die Ankündigung des Reboots MechWarrior ist auch schon wieder ein paar Tage her. Wir hatten schon so lange kein Mech-Spiel mehr…aber ich schweife ab. Auf der gesamten Tischreihe wurde wohl eine deutsche Meisterschaft ausgetragen. Vorne stand auch ein Pokal, aber trotz der Bereitwilligkeit der Anwesenden mir genau zu erklären was hier eigentlich läuft, hatte ich schlicht vergessen danach zu fragen.

Eine Reihe weiter im großen Saal wurde ein Fantasy-Tabletop-Spiel gespielt und an den Einzeltischen daneben fanden sich die Trading Card Gamer ein – in diesem Falle wurde Perry Rhodan gezockt. Außen rum fanden sich Verkaufsstände sowie weitere kleinere Räume, in denen kräftig gespielt wurde. Darunter auch ein paar Brett- und Kartenspiele. Nein, weder Mensch ärgere dich nicht! noch Schafkopf – die Hessenböcke können sowieso nur Skat spielen. Es gab wohl auch noch einen zweiten Stock und ein Clubhaus, aber da habe ich mich aus Zeitmangel dann doch nicht hin verirrt. Mein Ziel war der sehr kleine Raum C2 (nein, es gab keinen Raum C3), in dem zuerst die Podiumsdiskussion und dann der eigentliche Grund meiner Reise stattfand. Dazu gleich mehr.

Wie man meiner Beschreibung vielleicht schon entnehmen kann, fand ich insgesamt mein erstes Con-Erlebnis relativ ernüchternd. Mir ist klar, dass ich zum einen vermutlich viel zu kurz vor Ort und zum anderen auch schlicht ein Außenseiter war, aber eine Convention hatte ich mir schlicht anders vorgestellt. Das wirkte mehr wie eine LAN-Party – nur eben mit kleinen Figuren, Würfeln und Karten anstatt von Rechnern. Sicherlich super für die Leute, die mitspielen. Aber zum Zuschauen nicht gerade der Bringer. Zumindest die zahlreichen Lesungen, Vorträge und Workshops waren jedoch sicherlich einen Blick wert und es ist schade, dass ich nur einen ganz kleinen Teil davon mitbekommen habe.

Warum ich überhaupt in Sprendlingen auf der DreieichCon war und nicht in Gunzemich auf dem Chefsessel? Deswegen:

Das schwarze Auge: Satinavs Ketten enthüllt – Chromatrix, die Inhaber der DSA-Lizenz nutzten die Chance zusammen mit Entwickler Daedalic exklusiv auf der Con geschätzt 30 Leuten das Spiel vorzustellen. Mehr passten schlicht nicht in den kleinen Raum hinein. Entsprechend muss ich schon einmal erwähnen, wie stolz ich auf den Bericht bin. Um kurz nach 21 Uhr, als die Präsentation gerade zu Ende war, habe ich Fabian Knopf die wichtigsten Daten telefonisch übermittelt. Keine zwei Minuten später war das Ding online und als Top-News geflaggt sowie der Steckbrief angelegt. Um 23 Uhr kam dann noch meine wahre Informationsflut hinzu.

Dank mir ist GamersGlobal das einzige Magazin weltweit (!) – und das sage ich ohne irgendeine Übertreibung -, das tatsächlich vor Ort war und innerhalb von Minuten die heiße Neuigkeit verbreitet hat. Wenn ihr irgendwo einen Bericht im Internet über das Spiel seht, egal welche Quelle die Leute auch darunterschreiben, dann ist GamersGlobal bzw. ich der Ursprung. Eine offizielle Pressemitteilung wird es erst in ein paar Tagen geben – und selbst dort steht laut Claas Paletta dann nur ein Bruchteil von dem drin, was am Samstag erzählt wurde. Und vor Ort habe ich keinen anderen Redakteur gesehen. Nur ein Kamerateam, die aber wohl nur ein Interview aufgenommen haben.

Versüßt wird mir die Freude auch noch dadurch, dass eigentlich jeder schon vor einem Monat per Pressemitteilung angeschrieben wurde. Es wusste jede noch so kleine Fanseite, dass ein neues Spiel enthüllt wird. Doch hingeschickt wurde niemand! HA! IN YOUR FACE! Ich weiß, man soll nicht auf so etwas herumreiten. Morgen wird es schließlich schon wieder anders sein. Aber gönnt mir doch die kurze Freude darüber, den großen Konkurrenten ein echtes Schnippchen geschlagen zu haben. So etwas kommt schließlich nur selten vor und es war zudem mein erstes Mal. Da ist man danach einfach etwas euphorischer. Ihr versteht das doch sicher…

Ach, ihr wollt noch meinen ersten Eindruck vom Spiel hören? Nun, es kommt von Daedalic und es ist ein Adventure. Das sagt eigentlich schon alles über die zu erwartende, hohe Qualität des Titels. Und die Enttäuschung darüber, dass es kein Rollenspiel ist, kann ich auch nicht teilen. Klar, DSA ist zumindest in Deutschland der Inbegriff von Rollenspiel. Aber die Welt von Aventurien ist zu groß, als das man sie nicht auch anständig in andere Genres übertragen könnte. Und sind die DSA-Abenteuerbücher nicht im Prinzip schon Adventures zum Lesen? Ich würde sogar einen DSA-Shooter freudig willkommen heißen, wenn ich wüsste, dass beispielsweise id Software dahinter steckt. Es gibt so viel Merchandise in dem Bereich, da ist viel Schlimmeres dabei als ein Adventure von einem renommierten Studio…

PS: Mir geht gerade die Autokorrektur von Microsoft Word auf den Geist. Immer korrigiert er DSA um in DAS…
PSS: Morgen Abend wird die 28. Folge des Bagdadsoftware Podcast aufgezeichnet. Spätestens kommenden Montag könnt ihr also mit neuem Hörmaterial rechnen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

6 Kommentare

Ich finde das ne Schweinerei. Ein Bekannter von mir hat auch was zu DSA ausgegraben und da war auch kein Tribut zu GG oder sonstwem drinne…

Ich hasse Copy+Paste Internet… :angry:

Aber MechWarrior hab ich auch mal mitspielen dürfen, ist aber übelst kompliziert fand ich damals und soll in der Anfangsphase mehr Zuspruch bekommen haben als Warhammer!!!

Vielleicht nachvollziehbar. Orks hatte schon D&D, aber mit riesigen Robotern kämpfen, das war damals sicherlich schon was anderes.

Heutzutage sieht es allerdings wohl relativ schlecht aus bei MechWarrior, soweit ich den freundlichen Erklärer verstanden habe. Er meinte irgendwie was von "die Leute, die du hier siehst, sind im Prinzip alle Spieler, die es noch gibt". Es wird halt echt Zeit für ein neues, geniales Videospiel…

lol ja scheint wohl so :laughing:
Wobei ich auch gern mal Eldar bei Warhammer spielen … allein die wenigen Fahrzeuge, mag ich bemalen … wer macht mit?

Ich mache das eher wie Skull. Einmal die Figur tief in grüne Farbe tauchen und fertig ist Ritter Gründus von Grünland oder so :smile: .

:laughing: :laughing: :laughing:

Aber: Oh noez :crying:
Die muss man doch mit ganz viel Herzblut gestalten. Allein so ein Falcon Antigrav Panzer q.q" die kann man doch nicht tunken! Was würde dann aus denen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*