Azzkickr

Investitionen

Okay, liebe Leser. Gleich vorab muss ich gestehen, dass das Zustandekommen des heutigen Eintrags nicht einmal im Ansatz auf Nächstenliebe oder die Lust am Schreiben zurückzuführen ist. Im Gegenteil: dieses Mal geht’s wirklich nur um mich. Jawoll, nur um mich. Ich bin in eine verzwickte Situation geraten, aus welcher ich alleine nicht mehr herauskomme und ich eurer Hilfe und Meinungen bedarf. Das Problem: Wann soll ich mir einen neuen PC kaufen? Ja, in der Tat, der Bagdadsoftware-Hardwareguru fragt euch noobs danach :smile: .

Der Grund für meine Irritationen ist dabei sehr rationaler Natur. Ich bin – wie ihr spätestens aus meinem letzten Eintrag wisst, zu einem Menschen geworden, der sich vor jeder Investition, wie groß oder klein sie auch sein mag und wie viel Geld er auch generell zur Verfügung hat, zehnmal überlegt, ob die geplanten Ausgaben es tatsächlich wert sind, getätigt zu werden. Dass ich mir einen neuen Computer kaufen werde, steht seit längerem fest (im Übrigen werde ich dann meinen aktuellen loswerden wollen. Interessenten bitte bei mir melden!) und der geplante Zeitraum für diese Anschaffung lag wie in Stein gemeißelt auf dem März 2011. Da hab ich Geburtstag (=da gibt’s Kohle) und da ist mein Studium mit Ausnahme der MA-Arbeit beendet. Ich wollte mich quasi selbst belohnen. Aber natürlich gab’s auch aus technischer Sicht einige Menge Gründe, bis zum März 2011 zu warten:

  1. Sandy-Bridge verfügbar
  2. Zweite SSD Generation verfügbar
  3. Windows 7 SP1 verfügbar

Und auch ansonsten schien es sich zu lohnen, einen Generationswechsel durchzuführen, wie die folgenden Punkte exemplarisch beweisen. Ich würde Sprünge machen von:

  1. 2-Kern-CPU auf 4-Kern-CPU
  2. 32Bit auf 64Bit
  3. Windows XP auf Windows 7
  4. DX9.0c auf DX11
  5. HDD auf SSD
  6. Bios auf EFI
  7. Office 2003 auf Office 2010

Also kurz gesagt: der Wechsel wäre auch wirklich „spürbar“ gewesen und nicht nur rein kosmetischer, optischer und/oder psychologischer („yeah, ich hab jetz 200Mhz mehr“) Natur.

Der Grund, weshalb ich aber nun ins Grübeln gekommen bin ist nun aber der, dass einerseits Intel als auch die Grafikkartenhersteller etwas auf die Bremse drücken und längst umsetzbare Technologien bewusst zurückhalten. Zum Beispiel:

  1. ausschließlich natives USB 3.0 auf dem Mainboard
  2. ausschließlich S-ATA III auf dem Mainboard
  3. PCI-e 3.0

Im Gegenzug wird an Technologien festgehalten, die längst überholt und überflüssig sind. So finden sich sowohl das normale PCI als auch PS2-Anschlüsse noch auf den neuen Sandy-Bridge-Boards.

Und zu guter letzt, und das bedrückt mich noch am meisten, wurde der Die-Shrink bei Grafikkarten auf 28nm verschoben und zeitgleich jener bei Prozessoren auf 22nm bereits für Mitte-Ende 2011 angekündigt.

Jetzt werdet ihr vermutlich denken: „Mein Gott, dann hat er halt noch PCI und PS2. Und ob natives USB 3.0 wirklich schneller ist, ist auch noch nicht nachgewiesen“. Ja, ihr habt recht. Und der Die-Shrink bringt eigentlich auch nur „ein paar Watt Stromersparnis“. Die Frage, ob es sich dafür lohnt weitere 6-9 Monate zu warten, wäre durchaus berechtigt. Aber nunja, ich bin eben Perfektionist, was solche Sachen angeht und ich möchte mir eigentlich nichts kaufen, was noch unnötigen Ballast mit sich rumschleppt, oder in absehbarer Zeit schon wieder als veraltet gilt. (jaja, der richtige Zeitpunkt zum Kauf kommt nie, ich weiß :smile:).

Aber noch viel schlimmer ist folgendes Problem. Und spätestens jetzt möchte ich euch wirklich – und ernsthaft – um eure Meinung bitten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass in den nächsten 2-3 Jahren heutige (und sogar gestrige) PCs noch völlig ausreichen, um die jeweils aktuellsten Spiele (mit ganz wenigen Ausnahmen) in 1920×1200 und evtl. AA und AF zu spielen. Schaut man sich aktuelle Mittelklasse-Grafikkarten an (GTX460 bspw.), für welche man nicht einmal mehr 130 Euro zahlen muss, so kann man mit Ausnahme von Crysis und Metro 2033 sämtliche (!) Spiele in den oben genannten Einstellungen mit weit über 30fps spielen. Und ich denke, dass sich das wie gesagt in den nächsten Jahren auch bei weiteren, neu erscheinenden Spielen nicht ändern wird. Wieso? Weil die Konsolen an ihrem Limit angekommen sind und die Nachfolgegeneration eben erst in etwa 2-3 Jahren erscheinen wird. Echte High-End-PC-only-Spiele, welche die Leistungsreserven von PCs vollständig ausnutzen und einen Neukauf rechtfertigen würden, sind bis dahin nicht zu erwarten – denke ich zumindest.

Und hier startet dann nun der interaktive Teil. Was meint ihr: warten bis März 2011, oder den Kauf auf nicht absehbare Zeit verschieben?

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

7 Kommentare

Das traurigste am Stillstand was benötigte Grafikpower angeht ist wie ich finde, dass da immernoch Crysis der Maßstab ist… Nach 3 Jahren! Wobei es mich dann doch überrascht dass ne GTX460 daran noch zu beißen hat (hab die Benchmarks immer nur überflogen).

Also ich kenn deine aktuellen Specs nicht, aber aus reiner Zock-Sicht halte ich es in der Tat nicht für wirklich sinnvoll da jetzt großartig zu Investieren.

"1. ausschließlich natives USB 3.0 auf dem Mainboard
2. ausschließlich S-ATA III auf dem Mainboard
3. PCI-e 3.0"
Auf die drei Punkte warten zu wollen halte ich aber für völlig utopisch ;) Man muss sich nur mal anschauen welch unfassbar riesige Zahl an zusatz-Hostcontrollern Beispielsweise Asus auf ihr Sandy-Bridge Flaggschiff löten um die neuen Schnittstellen in größerer Zahl bieten zu können (und sogar ein extra Chip für PCI Steckplätze :D ). Und trotzdem sind sie noch weit davon entfernt alle USB- und SATA-Ports auf dem jeweiligen 3er Standard. Und so selten wie Intel neue Chipsätze rausbringt seh ich da für das ganze nächste Jahr noch schwarz :wassat:

Aber andere Generationswechsel wären (oder waren teilweise) für mich aber schon sehr Reizvoll. Für mich im Moment vorallem was SSD angeht, das würde mich schon sehr reizen. Aber auf die Idee mir deswegen nen neuen Rechner zu kaufen käm ich nicht ;) Vieles davon würde einen solchen ja auch nicht unbedingt erfordern, ein neu Aufsetzen reicht ja schon.

Ich sehe das ähnlich wie Ron, wobei ich jetzt im nachhinein DX11 und 64bit win7 nicht mehr missen möchte… was aber viel mehr an meiner Adobe CS liegt, als an irgendwelchen Spielen ^^

Bei dem Umstieg: 2-Kern-CPU auf 4-Kern-CPU ist es auch wieder die Frage, in welche Richtung das jetzt wieder gehen wird. Sicher 4-Kerner würde ich jetzt auch nicht unbedingt verscheuchen, aber obwohl die Entwicklung auch hier "stagniert", bin ich der Ansicht, dass die Geschichte wieder zurückwandern wird.

Wirklich zum Zocken, sich damit jetzt belohnen zu wollen… fraglich… ich würde also auch warten ~ eher über den März hinaus. Es ist halt echt schade, wenn ich überlege… wie ich früher das Geld zusammen gekratzt habe, um Aufzurüsten und das heutzutage zum Glück nicht mehr muss, aber trotzdem jedes Spiel gleich aussieht. Unreal Engine hier, gemoddete Cryengine da… Muss das sein? Einheitsbrei? x_x"

Aber ich schweife ab…

Ganz klar verschieben. A) Braucht man die Power momentan einfach nicht unbedingt, wie du schon sagst und B) haben wir ja letzte Woche festgestellt, dass du eh vornehmlich Spiele ausleihst und somit sowieso gut 6 Monate hinterher bist – wenn nicht sogar teilweise noch mehr. Dementsprechend würde es vermutlich Sinn machen einfach mal zu schauen wie sich dein Leben 2011 entwickelt nach dem Studium und Rechner erst einmal Rechner sein lassen. Und im absoluten Notfall steht ja auch noch eine PS3 rum :smile: .

Ich habs befürchtet, ihr verderbt mir den Spaß :) Aber die Argumente sind schlüssig. Evtl. rüste ich im März dann einfach auf eine SSD und eine neue GPU auf. Wobei meine CPU dann wohl nicht mehr hinterherkommt, womit wir wieder bei der Frage nach einem komplett neuen System sind :)

Irgendwie tut mir die Vorstellung weh, dass ich frühestens 2012 einen neuen PC haben werde :)

Kauf dir bei eBay en 486er oder so. Dann hasde im Prinzip auch einen neuen PC und kannst gleichzeitig viele Klassiker wieder so erleben How They Were Meant To Be Played :smile: .

Azz konnte übrigens dann doch nicht mehr warten. Die Einzelteile seines neuen Rechners liegen schon größtenteils bei ihm rum :smile: .

Und ich hab übrigens die Alternativlösung durchgeführt, sprich diese Woche ne SSD als Systemlaufwerk eingebaut ;) (und ein neues Netzteil, aber das war keine gewollte Investition -.- )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*