Kessy

Abrechnung

Was schaut ihr doofen Dosenöffner so dumm? Habt ihr etwa einen weiteren Eintrag über irgendwelche sinnlosen Konsumgüter erwartet, die euer sowieso schon zermartertes Hirn noch weiter in Richtung Irrenanstalt führen? Ihr seid so erbärmlich. Aber über mich meckern, wenn ich den ganzen Tag irgendwo herumliege und meinen Schönheitsschlaf halte. Ich nutze die dadurch aufgestauten Energien wenigstens sinnvoll und verschwende sie nicht einfach beim Taschenbillard — was auch immer das eigentlich ist…

Kessy auf dem BalkonIn einem Monat bin schon satte vier Jahre beim Webmaster. Aber werde ich hier wie eine Königin behandelt? Pustekuchen! Dabei sehe ich doch eindeutig so aus (siehe Bild rechts). Stattdessen fühle ich mich immer öfter wie ein Bestandteil des Inventars. Wenn ich die lieben Herren (und Herrin) störe, werde ich einfach durch die Gegend getragen. Und der alte Sack zieht mich zu seiner eigenen Erheiterung immer noch regelmäßig nach dem Mittagsessen „leicht“ am Schwanz, wenn ich gerade auf dem Stuhl daneben schlafe. Boah, da kriege ich schon wieder den Raster, wenn ich nur dran denke. Dem habe ich schon so viele blutige Ohrfeigen verpasst, aber es scheint ihn überhaupt nicht zu stören.

Bei Wasser und Brot

Und dann wäre da auch noch das leidige Thema „Essen“. Vier Jahre bin ich wie gesagt schon hier, aber sie kapieren es einfach nicht. Wenn ich „Miau!“ sage, dann hat man meinem Befehl gefälligst augenblicklich Folge zu leisten! Wenn die Kühlschranktür aufgeht, dann WILL ich Milch haben! Ist das denn so schwer verständlich? Und morgens hat es gefälligst Leckerli vom Himmel zu regnen. Aber stattdessen werde ich barsch mit den Füßen von meinem Liegeplatz vor der Arbeitsfläche in der Küche verdrängt, nur weil die Chefin unbedingt ihren doofen Tee zubereiten möchte. Ich könnte echt kotzen!

Wie gut, dass ich das tatsächlich öfters mache. Ich muss ja wie gesagt froh sein, wenn ich hier überhaupt mal was Anständiges zu essen kriege. Da futtere ich dann als gäbe es kein Morgen mehr – und entleere mich ein paar Meter weiter natürlich direkt auf dem Teppich. Und das Katzenklo? Pah! Denen gebe ich. Ich scheiß derzeit demonstrativ davor. Vielleicht lernen sie es dann endlich mal. So ein Dreckshaufen. Anfangs habe ich das ungenießbare Felix-Katzenfutter aus Mitleid ja noch gegessen. Aber langsam wird’s echt Zeit, dass ich etwas zu futtern kriege, das einer Königin gerecht wird! Was schert es mich, wenn es fünf Euro pro 100g Döschen kostet?

Ausgesperrt!

Ich höre euch schon sagen: „Kessy, sei doch nicht so unhöflich deinen Gastgebern gegenüber. Du hast eine Dach über dem Kopf, eine Familie die dich liebt und knuddelt und auch sonst geht es dir doch sehr gut“. Aber ihr habt gar keine Ahnung was ich hier über mich ergehen lassen muss! Die sperren mich einfach nachts raus, nur weil ich nicht zu den von ihnen festgelegten Uhrzeiten wieder bei Fuß bin. Sehe ich aus wie ein dämlicher Hund? Ich komme und gehe wann ich will und nicht wie es der Chefin gerade passt! Sollen sie sich einen Nachtpförtner anschaffen, wenn sie unbedingt ins Bett wollen!

Wie, das ist nicht mehr die Kessy, die ihr vor vier Jahren lieben und knuddeln gelernt habt? Pech! Ich bin nicht zu eurer Unterhaltung da! Ich bin meine eigene Katze und in den besten Jahren meines Lebens. Da muss ich mir von euch so was nicht gefallen lassen. Also kniet entweder nieder und gebt mir Leckerli, oder macht euch auf euren Untergang gefasst! Ich werde in Zukunft nicht mehr lange fackeln…

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

3 Kommentare

Davon, dass ich dir gestern extra das teure Trocken- und Naßfutter gekauft habe, schreibst du natürlich nichts. Auch nicht davon, dass ich dich regelmäßig kämme, mit dir spiele und deinen Katzenklo sauber mache. Undankbares Vieh! Nächstes Mal hol' ich mir einen Hund… :angry:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*