Sicarius

GamersGlobal Werbeeintrag

Während meine Autoren freundlicherweise die letzten Wochen die Fahne hochgehalten haben, war ich natürlich nicht untätig. Im Gegenteil war ich sogar zwei Tage für einen Entwicklerbesuch außer Landes (ja, sie haben mich offensichtlich wieder nach Deutschland reingelassen). Aber zu meinem Besuch in Dublin inklusive intimster Details wird es einen separaten Eintrag geben. Heute ist nur wichtig für euch zu wissen, dass mich Publisher THQ natürlich nicht aus Spaß an der Freude auf die Insel verschifft hat. Nein, eine Strafexpedition war es auch nicht. Stattdessen habe ich mir dort gleich zwei Spiele genauer anschauen dürfen und dann auch gleich zwei Angetestet-Artikel (und eine Angespielt-News) getippst:

Warhammer 40.000: Space MarineAngetestet zu Warhammer 40.000: Space Marine – Entweder waren die Demoabschnitte nicht glücklich gewählt, oder das Gezeigte einfach zu kurz, aber Begeisterungsstürme haben die spielbaren Abschnitte unter den anwesenden Pressemitgliedern nicht entfacht — auch bei mir nicht. Die Gründe dafür nenne ich natürlich auch im Artikel: Linear einfach nur von einem Standardkampf zum nächsten zu hetzen verliert sehr, sehr schnell seinen Reiz.

Und dann sind da auch noch die ganzen Zeitlupeneffekte, die bei gefühlt jedem zweiten Kill einsetzen. Das nervt schnell wie die Hölle. Mir ist vollkommen klar, dass die Entwickler ihr „tolles“ „Visible Violent Death“-Feature so schön wie möglich in Szene setzen wollen. Aber ohne jetzt Moralapostel zu sein und auf die Gewalt schimpfen zu wollen: man kann es auch echt übertreiben. Die Mortal Kombat-Serie hat das schon immer besser verstanden und umgesetzt.

Die positiven Seiten

Doch wie sagt man so schön? Das Spiel hat Potential. Zwar kein Potential der ultimative Blockbuster zu werden, aber es sieht schon jetzt ganz klar nach dem ersten anständigen Shooter im Warhammer-40.000-Universum aus. Die Kämpfe machten dank des flüssigen Übergangs zwischen Fern- und Nahkampf und der Kombomöglichkeiten schon jetzt viel Spaß und sahen auch hervorragend und effektreich aus — ich hatte ja dank der Zeitlupen genug Luft, mir es genauer anzuschauen. Auch das Drumherum stimmte in den gezeigten Szenen. Im Text nenne ich den imposanten, imperialen Palast als Beispiel. Es war ein echtes Gefühl der Größe gegeben und alles wirkte einfach wie Warhammer 40.000. Obwohl die Engine eigentlich von Darksiders: Wrath of War ist, sind die Parallelen zu Warhammer 40.000: Dawn of War II nämlich nicht zu übersehen. Das verstärkt das Gefühl in eine vertraute Welt zurückzukehren und diese erstmals aus einem ganz neuen Blickwinkel zu sehen.

Was also „nur“ noch fehlt, ist die Abwechslung, die bislang nur versprochen oder auf ein paar Screenshots angedeutet wurde: Bosskämpfe, anspruchsvollere Gegner, noch dickeren Wummen und vor allem eine ansprechend in Szene gesetzte Hintergrundgeschichte. Dann kann das Spiel, da bin ich mir sicher, auch über die gesamte Spieldauer bei Laune halten. Warhammer-40.000-Fans kommen aber eigentlich schon jetzt um einen Kauf nicht herum. Relic weiß einfach, wie man mit dem Universum umgeht. Da freut es mich natürlich, dass THQ die Lizenz auch noch ein paar Jahre länger nutzen darf. Hier ist sie definitiv gut aufgehoben.

Red Faction: ArmageddonAngetestet zu Red Faction: Armageddon und GG-Angespielt: Red Faction: Armageddon (Multiplayer) – Zurück unter die Erde heißt es dieses Mal. Eine Designentscheidung, mit der ich mich nicht ganz anfreunden kann. Das Spiel macht objektiv betrachtet einen guten Eindruck, keine Frage. Die Inszenierung ist gelungen, die Kämpfe machen dank des interessanten Waffenarsenals Laune und die Atmosphäre ist angenehm gruselig. Aber ich bin einer dieser Fans der Serie, die das Open-World-Prinzip von Red Faction: Guerilla richtig gut fanden. Ja, die Umgebung an sich war auch hier nicht wirklich zerstörbar. Aber ganze Feindbasen in Schutt und Asche zerlegen hat schon richtig Spaß gemacht (und den Rechner mächtig in die Knie gezwungen). In den nun stark linearen und aufgrund der Thematik auch beengten Leveln geht das — zumindest in den gezeigten Spielabschnitten — fast vollständig verloren.

Dabei haben sich die Jungs von Volition schon einiges einfallen lassen. Speziell das sehr innovative Magnetgewehr hat mir sehr gut gefallen. Das in einer offenen Welt? Genial! So bleibt nur der Ruin Mode, einer der beiden Mehrspielermodus des Spiels, wo ihr euch so richtig schön damit austoben könnt. Übrigens gar nicht so einfach gezielte Zerstörung anzurichten und so Kettenreaktionen hervorzurufen, die den Punktezähler anständig nach oben treiben. Ist natürlich auch etwas Zufall immer mit dabei. Aber das Herumprobieren mit den verschiedenen Waffen und das Zerstören der teils riesigen Objekte hält wieder bei Laune. Dieser Motivationsfaktor fällt in der Kampagne, zumindest in dem Teil, den ich gesehen habe, nicht annähernd so stark aus.

Abwarten und Tee trinken heißt hier also die Devise. Was so noch versprochen wurde, klingt teils schon sehr gut — darunter auch größere Areale später im Spiel. Vor allem auf den Glider bin ich gespannt, mit dem ihr ähnlich wie in Descent durch die Stollen düsen können sollt. Und ich denke am Ende wird auch ein anständiger Third-Person-Shooter herauskommen. Aber die Frage wird sein, ob es den Fans des Vorgängers — also Leuten wie mir — unter der Red-Faction-Flagge entsprechend Spaß machen wird. Hätte sich Volition noch konsequenter auf den gelungenen ersten Teil der Serie zurückbesonnen und wieder einen Ego-Shooter daraus gemacht, hätte ich diese Bedenken vermutlich nicht…

Gekonnte Überleitung

Und mit diesen beiden Artikeln war mein Besuch in Dublin auch schon abgearbeitet. Zwar hatte ich vor Ort noch zwei Interviews geführt, die Informationen daraus habe ich aber nur in die Artikel einfließen lassen. Separat waren sie meiner Meinung nach nicht so interessant und, das gebe ich offen zu, ein wenig planlos von meiner Seite aus geführt :smile: . Als ich wieder Zuhause angekommen war, habe ich mich stattdessen gleich an den nächsten Test gemacht. Das sollte ursprünglich eigentlich Portal 2 werden, aber da hatten wir nur Testmuster für die PlayStation 3 in der Redaktion — und so etwas besitze ich ja bekanntlich nicht. Also „musste“ ich, auch weil es keinen anderen geeigneten Kandidaten gab (ich bin halt doch ein „Jack of all trades“ :wink:), den folgenden Titel genauer unter die Lupe nehmen:

Operation Flashpoint: Red RiverTest zu Operation Flashpoint: Red River – Von Bagdadsoftware gibt es 4 von 5 Sics und ich kann die fragenden Blicke bereits spüren. Aber lasst mich erst einmal ausreden, bevor ihr in die Kommentare wechselt und „Foul!“ schreit, angesichts emeines Geschimpfe im Test über den Solomodus: Operation Flashpoint: Red River ist mal wieder eines dieser Spiele, die einer meiner Fetische befriedigen. Welchen Fetisch? Natürlich den, dass mich knüppelharte und/oder unfaire Spiele dank des „Jetzt erst Recht!“-Syndroms erst recht zum Weitermachen motivieren.

Und dank der unterirdisch beschissenen KI, selbst die in Tom Clancy’s Ghost Recon Advanced Warfighter empfand ich im Nachhinein betrachtet als schlauer, war die Herausforderung auch wirklich groß. Ich musste faktisch alles im Alleingang machen und gleichzeitig auch noch Babysitter für meine Jungs spielen. Aber hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es definitiv auf „Hardcore“ ohne irgendwelche hilfreichen Anzeigen durchgespielt. Da ich aber nur ein paar Tage Zeit hatte — und das auch nur dank einer verfrühten Lieferung meiner Privatkopie von OkaySoft, das Testmuster selbst kam erst einen Tag vor Release –, wollte ich es dann doch nicht riskieren. Wer also Einzelspieler ist und/oder nicht einmal Ansatzweise die Geduld hat sich mit einem Trupp Vollidioten herumzuschlagen, der sollte um Operation Flashpoint: Red River einen GANZ großen Bogen machen.

Der Koop-Modus

Zum Glück hat das Spiel aber auch einen Koop-Modus, den ich natürlich auch gleich getestet habe. Und siehe da: Plötzlich wird das Spiel richtig, richtig gut. Wenn die eigenen Truppenmitglieder zuhören und tatsächlich das machen, was sie sollen, kommt der „Taktik“-Teil des Taktik-Shooters sehr gut zur Geltung. Die Möglichkeiten sind, wie auch die Karten selbst, sehr groß und erlauben befriedigende Vorgehensweisen. Da fühlt man sich dann endlich wie in einem echten Squad und ruft auch ohne Befehlsmenü ein „Feind – 150 Meter – Westen“ durch das Mikrofon. Und das meine ich vollkommen ernst und ohne jede Übertreibung!

Zugute kommen dem Spiel, anders als beispielsweise bei ArmA 2, in diesen Momenten auch noch zwei Dinge: Zum einen ist es wesentlich einsteigerfreundlicher als die Konkurrenz. Die Entwickler bei den Codemasters Action Studios haben meiner Meinung nach die richtige Entscheidung getroffen, auf die schiere Menge an Fahrzeugen zu verzichten und sich stattdessen voll auf den Infanteriekampf zu konzentrieren. Auch 90% des Waffenarsenals herauszuschmeißen und alles auf vier Klassen herunterzubrechen tut dem Spiel gut, ohne das der Realismus dabei gleich unter den Teppich gekehrt wird.

Nette Kampagne

Zum anderen wäre da die Kampagne mit einer durchgehenden Hintergrundgeschichte. Ja, die Dialoge sind vollkommener Blödsinn und schlimmer als in jedem noch so patriotischen Werbevideo für das amerikanische Militär. Aber sie gibt einem ein Ziel und einen motivierenden Grund für das, was man tut. Bei der Konkurrenz oder auch beim Vorgänger, Operation Flashpoint: Dragon Rising, absolviert man eben eine Mission nach der anderen, ohne das Gefühl wirklich voranzukommen.

Aber ich wiederhole mich — lest einfach meinen ausführlichen Test, da steht alles drin, was ihr wissen müsst. Zum Abschluss nur noch so viel: Wenn ihr mindestens einen Freund zur Verfügung habt, dann solltet ihr euch den Kauf definitiv überlegen. Es ist schon fast ein komplett anderes Spiel.

Ich wünsche eine angenehme Arbeits-/Schul-/Studien-/Was-auch-immer-Woche. Am Donnerstag begrüßt euch an dieser Stelle Azzkickr mit dem dritten Teil seiner Eintragsserie zu seiner neuen Daddelkiste. Möchte euch ja nicht zu lange auf die Folter spannen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

9 Kommentare

Muss ma kurz den neuesten Eintrag missbrauchen um auf das Notebook-Thema von letztens zurückzukommen:

wenn man sich jetzt als student (bis 30.06.11) en notebook mit windows 7 home premium kauft, gibts en 50 euro amazon gutschein dazu.

ich seh nur grad, dass es auf 10000 Teilnehmer begrenzt ist. Und scheinbar erfährt man erst nach dem Kauf, ob man unter diesen Glücklichen ist. Hmmm. Ich bereue jetzt schon, dass ich hier Werbung gemacht hab ^^

@dod: damn hast recht :( ich hab mich da vorhin fast vertan ~

@Eintrag:

Jaaaaa, endlich mal wird Christoph sich denken: Ich habe deine Zeilen schon auf GG gelesen und hatte zumindest bei Red River schon so ein shizophrenes Gefühl…aber eins nach dem Anderen.

Bei Warhammer klinke ich mich direkt wieder aus bzw ich möchte es am Liebsten. Mir sagt dieses Spiel als alter TableTop Fan überhaupt nicht zu, obwohl ich das Szenario und das Universium an sich liebe. Von den Videos und den Screens her, hatte ich bei diesem Titel bislang eher dieses Gefühl, dass ich beim Tiberium-Shooter zu CnC hatte: Träge, öde und lebt vom Namen. Obwohl jetzt Starship …ähh ich meine StarBUG Troopers ein richtig unhandliches Spiel war, hat es doch die gegnerischen 'Massen' vernünftig umgesetzt. Das vermisse ich ein bisschen von dem, was man bisher gesehen hat, bei dem Spiel. Okay, ich gebe zu, dass da dann doch zu sehr das Strategie spiel mit reinspinnt, aber trotzdem: Für mich gehört nach DoW bei einer PC Adaption grundsätzlich eine gewisse Materialschlacht dazu, sonst ist es für mich nicht interessant. Umgekehrt finde ich es immer wieder interessant, dass vielen Titeln in letzter Zeit die Grafik vorgeworfen wird, aber das gerade bei Space Marine nicht der Fall ist… Christoph markert das an, was meiner Meinung berechtigt ist, die Resonanz ist aber eher gering. Ich finde manche Passagen grausam arm texturiert und trotz der 'Liebe zum Detail' (Man nehme als Beispiel teilweise die Orks) finde ich es trotzdem etwas steril. Zusammen mit dem Gewalt-Anteil passt das so gar nicht. Das ist auch etwas, was mich an F.E.A.R. wirklich gestört hat: Sterile Räume, saubere Charaktere und dann kommt einer mit der Schock-Kanone und brutzelt die Leute weg, dass nur noch das Skelett und ein riesen Bluthaufen an der Wand klebend hängen bleibt. Das wirkte auf mich zu surreal.

Red Faction hat sich wirklich interessant gelesen, vor allem die Magnetgun. Die 4 Forges – wenn ich das so richtig benenne – erinnern mich von der Bezeichnung und der Wirkung ein bisschen an die Dials aus One-Piece. Trotzdem konnte ich weder mit dem Titel, noch mit der Serie bislang etwas anfangen. Selbst pseudo – kreative Solo-Shooter liegen mir momentan zu schwer im Magen und auf Aliens / Zombies habe ich echt keine Lust mehr.

Red River: Nach den letzten Debakeln habe ich das im Prinzip schon wieder gestrichen und genauso tue ich das jetzt wieder. Ich finde immer noch die Grafik, die Bodentexturen und vor allem das Waffendesign unter aller Sau. Bei der Grafik stört mich unheimlich diese Leere, die großen Flächen und das sich schnell wiederholende Muster. Die Figuren sehen immer noch furchtbar aus und wie gesagt – von den Waffen normalerweise ganz zu schweigen … aber die Serie hat es für mich nach dem ersten Flashpoint wirklich IMMER geschafft, entweder Sturmgewehre wie Strohhalme aussehen zu lassen. Und wenn das nicht der Fall war, waren sie fette, fettige BFGs mit billig Patronen. Ich weiß nicht. Selbst in gefühlten 200 Jahren könnte ich das nicht besser, aber das schaut alles immer so gleich aus. Die sollten dringend andere Leute an die Kartengestaltung lassen. .. und die Leute sollten gerade bei den Visieren nicht zu arg zu Crytek schauen… alle aufbauten wirken zu futuristisch und bei dem Anspruch, den das Game erhebt passt das auch nicht. Naja, jetzt habe ich soviel über DAS gemeckert, dass es schon lächerlich ist, wenn ich jetzt noch Sicarius' Einwurf meckere: Die K.I. ~ die wird für mich nicht durch einen guten Coop ausgeglichen, da ich so ein Spiel am Liebsten so in einer kleinen menschlichen Runde mit Bot-Unterstützung spielen wollen würde. So werden aber immer wieder die Schwächen auffallen. Ich erinnere mich noch gut an die ArmA LANs und ich fühlte mich mit meinem Team immer gestraft. Scharfschütze war so ziemlich sinnlos… sobald du irgendwo standest, noch so gut getarnt, wusste die K.I. wo ich bin und traf mit Waffen, deren Projektile man im Real-life mit der Hand fangen kann… Echt absurd. Soweit ich das hier rauslese, vor allem bei Sics Sniper-Screen kommt genau der Eindruck wieder. *Großen Bogen drum herum mach* ich finde das echt sehr schade, weil das wäre sonst einer der Titel, der mich direkt ansprechen würde, gäbe es nicht die beiden Fehlerbereiche.

Abschließend noch kurz was zu Prey 2… nein am Liebsten möchte ich mich weigern den Titel so zu nennen … Wo ist Prey? Genau die Diskussion die auf GG losgetreten ist, spiegelt im Großen und Ganzen meine Meinung wieder. Bei einem super duper Alien-Universum mit einem gewissen Gewaltgrad fällt es meiner Meinung nach nicht auf, dass es das gleiche Universum sein soll. Gerade aufgrund der Engine könnte es sowieso genauso auch ein Spin-off anderer Titel sein. Wenn auch noch die hübschen Spielereien an Decken und Wänden fehlen – Jörg möge es mir verzeihen – weiß ich nicht, woher die Empfehlung für PREY 2 kommt. ~ Gerade vor ein paar Tagen war es ganz interessant wieder Worte zu suchen, mit denen man beschreibt, was man in Prey alles konnte (außer natürlich es in maximal 5 Stunden durchzuspielen…). Wann gab es das letzte Mal richtig Titel bei denen die Worte zur Beschreibung sehr sehr schwierig zu finden waren? Abseits von Portal 2 manchmal… ich weiß nicht. Sowas fehlt mir.

Ich merke gerade, dass ich ziemlich viel bemerke, dass ich viel meckere. Wahrscheinlich mit ein Grund, warum ich mich auf GG zu bedeckt halte. Dann müsste ich ja die anderen Meckerpötte auch alle lesen. ^^

Ich pack es mal hier mit rein, weil ich gerade keinen Kommunikationskanal finde:

Der Splash Damage Teaser von mir auf deviant art hat foldene Anfrage bekommen: "#MMD-Buddies has requested your permission to submit this deviation to the group gallery. Accept YES / NO "

-> http://mmd-buddies.deviantart.com/

Mir erschließt sich der Sinn und der Zusammenhang nicht so ganz. Prüf' das mal bitte, Sic ~ und sag mir, ob das empfehlenswert ist, oder ob ich es lieber lassen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*