Sicarius

gamescom 2011, Teil 2

gamescom 2011Eigentlich hatte ich am Montag nur deshalb noch keine Werbung für meine GamersGlobal-Berichte anlässlich der gamescom 2011 gemacht, weil ich dachte da kämen noch mindestens 2-3 dazu. Aber wie das Leben so ist, kam am Montag kurzfristig das Layouten des Deus Ex: Human Revolution-Tests von Harald Fränkel dazwischen, dessen Embargo früher als geplant fiel. Gleichzeitig hat sich ein gamescom-Bericht zu einem vollwertigen Angetestet entwickelt, das erst kommende Woche erscheint. Für einen weiteren Titel, über den ich noch berichten wollte, habe ich hingegen unvermittelt eine Vorschauversion reinbekommen. Da schreibe ich natürlich dann auch gleich eine richtige Preview drüber. Und zu guter Letzt arbeite ich mittlerweile am ersten Test seit Duke Nukem Forever. Ich konnte mich vom entsprechenden Spiel jetzt auch nur schwer losreisen, um diesen Eintrag zu schreiben :smile: . Lange Rede, kurzer Sinn: Das Thema gamescom-Berichte ist durch, deswegen gibt es heute die komplette Zusammenfassung zu allen GDC- und GC-News und -Newsreports von mir in chronologischer Reihenfolge.

Warhammer Online – Wrath of Heroes angekündigt – Die Electronic Arts-Pressekonferenz war ziemlich ereignislos. Neben dem Koop-Modus für Battlefield 3, war im Prinzip nur die Ankündigung des neusten Bioware Mythic-Titels berichtenswert. Mich persönlich lässt der Titel aber absolut kalt. Schon um Warhammer Online habe ich bislang einen großen Bogen gemacht, da macht mich dieses Spinoff noch weniger an. Arena-PvP wie es vor allem durch World of Warcraft populär wurde, hat mich einfach noch nie angemacht. Und auch die Reaktionen in den Kommentaren waren durchweg negativ.

Rob Davis über simple Methoden, neue Spielideen zu testen – Der Vortrag von Rob Davis auf der GDC Europe war einer von dreien, die ich dort gesehen habe. Aber aus einem anderen möchte ich noch einen Report machen und der dritte, es ging um Performance Capture wie es in Der Herr der Ringe (Golum) oder Avatar: Aufbruch nach Pandora gemacht wurde, war zwar inhaltlich hochinteressant aber doch ein Stück weit an unserer Zielgruppe vorbei. Deshalb blieb am Ende nur eine Zusammenfassung über Robs nicht minder spannenden Vortrag, in dem es vor allem um das Paper Testing ging. Eine, aus meiner Sicht, sehr coole Art ein neues Spielprinzip vorab auf Herz und Nieren zu prüfen. Aber auch der Vortrag an sich war sehr unterhaltsam gestaltet. Doch wie heißt es so schön: I guess you had to be there. :wink:

Battlefield 3 – Koop-Kampagne angespielt – DICE und EA werden dieses Jahr knallhart mit Call of Duty den Boden aufwischen, davon bin ich 100% überzeugt. Während Modern Warfare 3 wieder dasselbe, vollkommen lineare Actionspektakel in Grün wie die Vorgänger wird, haut mich Battlefield 3 in allen Punkten schlicht aus den Socken. Vor allem natürlich die Grafik. Schon beim Anschauen der Screenshots klappt einem die Kinnlade runter, da brauche ich erst gar nicht erzählen wie es mir erst beim Anspielen erging. Aber Grafik ist natürlich nicht alles und auch spielerisch und vom Umfang her hat mich Battlefield 3 schon voll überzeugt. Solo-Kampagne, Koop-Modus und endlich wieder riesige 64-Spieler-Gefechte voller Fahrzeuge? Hell yeah! Jetzt hoffe ich nur, dass ich Ende Oktober auch tatsächlich die Zeit habe es zu spielen…

Mass Effect 3 angeschaut – Apropos dasselbe in Grün: Bei Mass Effect 3 dürft ihr keine Überraschungen erwarten. Klar, es wurde hier und da etwas verbessert und erweitert im Vergleich zum Vorgänger. Aber wer sich für Teil 3 interessiert, der möchte das hoffentlich phänomenale Finale der Geschichte erleben. Alles andere ist Nebensache. Ich bezweifle sogar stark, dass es viele Käufer geben wird, die nicht zumindest den zweiten Teil erlebt haben. Auch mich haben die spielerischen Details bei der Präsentation nur aus journalistischer Sicht interessiert. Persönlich will ich einfach nur endlich das Ende erfahren. Hoffentlich versauen sie es nicht…

Seasamstraße – Es war einmal ein Monster – Ja, euch Hardcore-Killerspielespieler interessiert der Titel natürlich nicht die Bohne, aber ich fand ihn sehr nett — und auch stellenweise mächtig anstrengend. Drei Minuten lang mit den Armen flattern ist für einen untrainierten Nerd wie mich gar keine leichte Übung :smile: .

Das Spiel sieht sehr putzig aus, nutzt Kinect sinnvoll und bietet eine sehr gute Qualität mitsamt einem hohen spielerischen Niveau. Das ist bei Kinderspielen schlicht einzigartig und ich hoffe, dass Double Fine damit auch sehr viel Erfolg hat. Nicht nur, damit sie vielleicht endlich Psychonauts 2 angehen können, sondern auch um andere Entwickler anzuspornen auch bei solchen Titeln die gleichen Maßstäbe anzusetzen wie bei einem AAA-Spiel. Wenn ich Kinect und Kinder hätte, ich würde Seasamstraße – Es war einmal ein Monster sofort vorbestellen. Ja, ich weiß, ihr nehmt mir das jetzt nicht wirklich ab und ihr habt natürlich recht: Kinder bräuchte ich gar nicht. Kinect würde ausreichen, ich müsste dann nur JakillSlavik überreden mit mir im Koop zu spielen :smile: .

The Secret WorldThe Secret World – Ich kann es mittlerweile nicht mehr hören. Ich habe ein halbes Dutzend MMOs auf der Messe gesehen und überall die gleichen Sprüche von wegen „wir machen alles anders als die Anderen“ oder „wir machen nicht die Fehler der Anderen“. Und am Ende wird es sich vieles davon nur als heiße Luft entpuppen oder es ist so abgedreht, dass es die Spieler abschreckt. The Secret World ist da keine Ausnahme. Der Entwickler kann mir noch so viel davon erzählen wie toll die PvP-Schlachten mit 100 und mehr Spielern sind oder wie gut das Aufstiegssystem auch ohne Level und Klassen funktioniert. Solange ich nicht selbst Hand anlegen und die Versprechen tatsächlich bestätigen kann, geht das alles zu einem Ohr rein und zum anderen wieder raus. Das klingt hart, aber die Zeit, in der ich von einer MMO-Präsentation beeindruckt war, ist schon lange vorbei. Der Markt ist auch einfach hoffnungslos übersättigt mittlerweile.

Gotham City Impostors angespielt -Ganz ehrlich: Als ich es gesehen habe, dachte ich es wäre ein Source-Shooter. Aber es kommt tatsächlich die LithTech-Engine zum Einsatz. Verständlich, da ja Monolith den Arcade-Titel entwickelt. Trotzdem sieht es sehr gut aus und macht auch spielerisch was her. Es ist natürlich ein reiner Mehrspielershooter, aber die Idee sich seinen eigenen Helden komplett — vom Aussehen bis zur Bewaffnung — und ohne große Einschränkungen zusammenbauen zu können klingt schon interessant und nach einer Balancinghölle. Abseits davon hat es allerdings, zumindest was ich davon gesehen habe, jetzt nichts weltbewegend Neues zu bieten im Vergleich zu anderen Shootern. Im Gegenteil könnte das sehr ungewöhnliche Setting vielleicht sogar potentielle Käufer abschrecken. Aber mal abwarten. Beim Anspielen hatte ich definitiv meinen Spaß.

Dragon Commander angeschaut – Drachen mit Jetpacks. Pflichtkauf! Spaß beiseite: Das Spiel ist noch in einem sehr, sehr frühen Entwicklungsstadium, aber die Demo machte einen hervorragenden Eindruck — sowohl grafisch als auch spielerisch. Die Idee das Spiel in drei Teile (Rollenspiel/Management, Strategie und Action) aufzuteilen macht mich durchaus an, wie man so schön auf Neudeutsch sagt. Und das nach jeder Mission ein Konflikt auf dem Mutterschiff erwartet, finde ich auch sehr interessant, wenn es wirklich so umgesetzt wird, wie sie sich das vorstellen. Kern des Spiels wird aber natürlich die Flugaction sein und hier brauche ich eigentlich nur zu wiederholen: Man kann einen Drachen mit Jetpack fliegen! Definitiv neben Saints Row – The Third mein Highlight der Messe und die einzige, echte Überraschung in den drei Tagen.

Und damit seid ihr auch schon wieder am Ende des heutigen Eintrags angelangt. Aber mit der gamescom 2011 hat Bagdadsoftware, wie angekündigt, noch nicht ganz abgeschlossen. Am Montag kommt noch ein Podcast zum Thema — sollten wir bis dahin vor lauter Hitze nicht eingegangen sein.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

Hehe, das mit den MMOs hab ich mir beim lesen der News dazu auch gedacht. Mittlerweile wäre es wirklich innovativ, wenn ein MMO angekündigt werden würde, bei dem NICHT alles anders sein soll als bei den anderen ;)
(damit mein ich natürlich nur das PR-Gewäsch; dass die meisten MMOs am Ende doch das meiste wie die andern machen ist ja kein Geheimnis ;) )

Also ich find das Sesamstraße-Spiel tatsächlich interessant – ohne spontan erklären zu können, weshalb. Auch das Tim und Struppi Spiel klingt gut. Von daher: du bist nicht ganz alleine, es gibt noch einen anderen Bekloppten ^^

Ansonsten: hab ich da einen Bart im Abschlussvideo gesehen ? ^^

Die Abenteuer von Tim & Struppi hat sich Philipp angesehen und fand es ganz interessant, aber das hört man ja auch im Abschlussvideo. Ich habe davon nur die iPhone/iPad-Version gesehen (komplett anderes Spiel). Die sah auch nicht schlecht aus.

Bart? Das war bestimmt der Schatten von meinem riesigen Schumacherkinn oder so… :wink:

Zum MMO Geblubber "Alles ganz anders" … ich hatte genau das Gegenteil am Start: Tera Online. Japanisch-koreanisches MMORPG aber ganz klar mit Ausrichtung auf den Westen. Erkennt man eigentlich wieder daran, dass dieser westliche RPG-Stil immitiert wurde, aber dann halt noch dieser Asia-Touch mit reinkam. Nein, zuviel Kitsch und Farbkleckse sind da nicht dabei. Auf dem Papier und von der Präsentation her, das Standardzeugs halt. Beim Anspielen bzw. kiri hat gespielt, ich hab zugeschaut, entpuppte sich das Spiel aber als mehr…

Das Spiel hatte ich vorher nicht auf dem Radar. Davon gehört hatte ich – ein Gildenmate von GW ist da Insider – aber für nicht notwendig befunden, es mir anzuschauen. Free2Play hat ja sowieso immer noch bei den Meisten einen Ruf wie -> "Pay2Win" … Was Runes of Magic aber schon widerlegt hat. Egal, das menschliche Bewusstsein kann auch auf die Uhr schauen und denken: "Was? Schon sechs Uhr? Das kann nicht sein!" Daher wird Free2Play wahrscheinlich wieder von der Masse her negativ aufgefasst werden. I do not care. Am Tera Stand waren aber immer mehr Leute, als am GW² stand. Zum Anzocken musste man aber auch keine 40 Minuten warten…

Was das Spiel besser machte, war ganz eindeutig das entschlackte Interface. Es war für Tüftler gleichermaßen wie für Einsteiger gemacht. Man hatte alles wesentlich übersichtlicher (in meinen Augen, sogar übersichtlicher als das GW2 Interface) vor sich, aber konnt gleichzeitig auch aus den Fähigkeiten Ketten bilden. Ähnlich wie bei den rotierenden Skillbalken aus Chronicles of Spellborn, nur nicht ganz so überstrapaziert, und wesentlich kompakter. Das Zielsystem um Gegner auszuwählen ist manuell und die Kämpfe sind dynamisch. Ich hacke also nicht auf die Fersen ein, um einen Riesen zu töten und meinen Pfeil muss ich auch "geschickt" setzen. Obwohl wir einen richtigen Imba-Char für das Gebiet hatten, in dem wir waren, konnte es doch gerade bei einem Gegnerhaufen gefährlich werden, da die Anforderungen sich eben "real" anfühlten. Großes Monster -> Schlag von oben, kleines Monster -> Happs von unten. Kiri hatte sie sogar alle unvermittelt gekitet und sie kamen trotzdem einigermaßen zum Einkreisen. Natürlich ist die Aggro dann irgendwann abgerissen, vermutlich um klassisches Farmen zu unterbinden, aber ja: Ich war überrascht. Soviel hatte ich dem Spiel dann doch nicht zugemutet.

Selbst bei der Präsentation, die ich halber mitbekommen habe, wurde bei dem Spiel nur das "durchschnittliche" MMO-Gameplay geholt, ohne dabei übermäßig was Neues draus zu erzählen. Einzig der Animator hat ein wenig Unsinn geschwafelt, aber das ist ja auch keine Neuigkeit. Aus der eigenen Schmiede heraus wurde das Spiel aber auf jeden Fall mit "solide" umschrieben. Eigentlich schon traurig, dass man heutzutage froh sein muss, wenn ein Spiel einfach mal "nur" in sich geschlossen ist. Und wie Ron oben sagt, würde gerade das innovativ sein… ja, das ist es. Normalerweise stört mich an MMOs innerhalb weniger Sekunden irgendwas … das war bei Tera nicht der Fall. Gut, solange konnten wir auch nicht am Stand verbringen, aber es hat sich gelohnt.

Da es wie mehrfach gesagt Free2Play wird, werde ich vllt mal reinschnuppern. Weh tun wird das schon nicht.

Allgemein könnt' ich jetzt noch einwerfen, dass GW2, das wahrscheinlich auch gemeint ist mit "wir machen alles anders und besser", eben nicht mehr in die Kategorie fällt, weil es eben kein eigentliches MMO ist… Warum ich das sagen kann, trotz der vielen Massenschlachten, den Ansätzen an WorldvsWorld PvP und dem hohen PvP Spektrum an sich? 5er Content.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*