Welt der beweglichen Wasserbehälter

Bevor ich auf das eigentliche Thema des heutigen Eintrags eingehe muss ich noch was loswerden: In letzter Zeit versuchen immer mehr Publisher durch „Online-Pässe“ oder sonstige Vorteile für Erstkäufer (oder auf dem PC auch gleich das komplette verhindern des Weiterverkaufs) den Gebrauchtmarkt für Spiele auszutrocknen. Und jedes mal ist das Geschrei in den Kommentaren bei Gamersglobal groß. Zwar kann ich die Verärgerung prinzipiell in gewisser Weise verstehen (wow, das ist stark eingeschränkt), doch hab ich ein riesiges Problem mit vielen der Argumente, die da ausgepackt werden. Deswegen will ich hier mit ein paar „Mythen“ aufräumen. Ich weiß, dass Bagdadsoftware dafür wahrscheinlich nicht die richtige Plattform ist, um die entsprechenden Leute zu erreichen, aber ich muss es trotzdem mal loswerden.

Der Punkt, auf den sich eigentlich alles reduzieren lässt, ist folgender:

Software ist kein Gebrauchsgegenstand!

Gut damit wäre ich eigentlich auch schon fertig, aber ich werde das noch ein wenig ausführen ;). Was man oft in den Diskussionen liest: „Früher hab ich ein Spiel gekauft und dann war es mein Eigentum und ich konnte/durfte damit machen was ich will“.
Falsch! Die Anbieter konnten (und wollten vielleicht auch gar nicht) nur nicht verhindern, dass man damit machen kann was man will. Die Software wird nicht das Eigentum des Käufers, nur für den Datenträger und das „Beiwerk“ trifft das zu. Software ist etwas immaterielles und man erwirbt nur eine Nutzungslizenz. Und das war schon immer so. Der Anbieter kann nicht verhindern, dass man den Datenträger weiterverkauft, aber er muss das nicht für die Lizenz zulassen.

Was man auch oft liest ist der (für mich mittlerweile berüchtigte) „Autovergleich“. „Aber mein Auto kann ich auch nach belieben weiterverkaufen und der Hersteller verdient daran auch nichts“.
Das ist natürlich für sich gesehen richtig, aber da kommen wir wieder zu meinem Hauptpunkt: Das Auto ist ein Gebrauchsgegenstand, Software nicht. Beide sind einem gewissen Wertverlust unterworfen, aber der äußert sich sehr unterschiedlich. Bei einem Auto verliert das einzelne Exemplar über die Zeit deutlich an Wert. Ein 5 oder 10 Jahre altes Auto ist nur noch einen Bruchteil des Neupreises wert. Nach einem gewissen alter oder Kilometerstand hat ein Auto nur noch Schrottwert. Neuwagen verlieren hingegen nicht an Wert: Ein Automodell wird für gewöhnlich 5-10 Jahre lang produziert und verkauft. Während dieser Zeit ändert sich der Preis für einen solchen Neuwagen so gut wie gar nicht.

Ganz anders bei der Software: Das einzelne Exemplar des Spieles verliert gegenüber einem „Fabrikneuen“ Exemplar so gut wie nichts an Wert. Solange der Datenträger problemlos lesbar ist, ist das Spiel immer exakt das gleiche. Ob bei der allerersten Installation oder bei der 100. nach 10 Jahren. Ein Spiel hat nicht mit Abnutzung oder Rost zu kämpfen. Dagegen verliert das Spiel an sich sehr schnell an Wert. Die meisten sind schon nach einem Jahr als Budgetversion (aber trotzdem als nagelneues Exemplar!) zu stark verringertem Preis zu haben.

Ich hoffe ich konnte klar machen, dass dieser Vergleich extrem hinkt und mein Wunsch wäre es, dass die, die diesen Text gelesen haben diesen Vergleich nie in der Diskussion um Gebrauchtspiele anbringen werden ;)

So, nachdem die Gebrauchspielesache deutlich ausführlicher wurde als eigentlich geplant kommen wir jetzt ohne Umschweife zum eigentlichen Thema des heutigen Eintrages. Wobei… Einen Umschweif hab ich doch noch: Was soll denn dieser dämliche Titel des Eintrages?

Ein bisschen unnützes Geschichtswissen

(Ich hoffe ich langweile euch damit nicht, weil ihr das sowieso wusstet. Mir war es zumindest neu ;) )
Als die Engländer während und nach dem ersten Weltkrieg ihre ersten gepanzerten Kampffahrzeuge entwickelten, wollten sie vor feindlichen Spionen geheimhalten. Daher wurden diese Fahrzeuge als fahrende Wasserbehälter bezeichnet. Der ursprüngliche Name „Water Carrier“ war allerdings eher ungeschickt gewählt, da die Abkürzung WC doch eher unvorteilhaft klang. Daher hat man dann „Watertanks“ benutzt und Tank ist bis heute als Name für Panzer in fast allen Sprachen der Welt geblieben (Anfangs sogar im Deutschen).

Solche Verschleierungstaktiken waren den Deutschen übrigens auch nicht fremd. Nach dem Ende des ersten Weltkrieges war es den Deutschen aufgrund des Versailler Vertrages nicht erlaubt Panzerfahrzeuge zu entwickeln und bauen. Und da man in der Weimarer Republik zumindest den Anschein erwecken wollte, als ob man sich an den Vertrag hält, hiesen die ersten „richtigen“ deutschen Panzer daher Leichttrator, Großtraktor und Neubaufahrzeug.

So, nach dieser schier endlosen Einleitung habt ihr es vielleicht schon erraten: Es geht heute um World of Tanks, ein Free2Play spiel des britischen Publishers Wargaming.net, dass in Weißrussland entwickelt wurde.

Geschichte? Lieber nicht…

In World of Tanks geht es, wie der Name schon sagt, um Panzer, Panzer und nichts als Panzer. Wer historisch korrekte Panzerschlachten des 2. Weltkrieges erleben will oder zumindest den geschichtlichen Hintergrund erleben will ist hier aber definitiv falsch.
Das Einzige was historisch korrekt ist, sind die Panzer die man im Spiel übernehmen kann. Und davon gibt es eine Menge, getrennt nach den 3 Nationen USA, UdSSR und das deutsche Reich. In den Kämpfen werden diese allerdings wild durcheinandergewürfelt, wodurch deutsche, amerikanische und sovietische Panzer Seite an Seite gegen eine ebenso bunt gemischte Gegenseite antritt.

Spielmodus

Gekämpft wird hauptsächlich in 15 gegen 15 Zufallsmatches auf 21 verschiedenen Maps. Das Ziel ist immer das Gleiche: Alle gegnerischen Panzer ausschalten (Respawns gibt es nicht) oder den gegnerischen Kontrollpunkt (meist ist das auch der Spawnpunkt) einzunhemen.

Meine Garage

Panzer Panzer Panzer

Die Panzer sind aber nicht nur nach Nationen eingeteilt, sondern auch in Stufen (Tiers) und Panzertypen. Man beginnt mit einem winzigen schwachen Panzer des 1. Tiers und arbeitet sich mithilfe der in den Kämpfen gewonnenen Erfahrung in einem Techtree nach oben, in dem man immer bessere (und zumeist auch größere) Panzer freischaltet. Aber nicht nur neue Panzer kann man mit Erfahrung freischalten, sondern auch einzelne neue Bauteile (Fahrwerke, Motoren, Türme, Kanonen, Funkgeräte) für bestehende Panzer lassen sich freischalten, die man dann kaufen und an den eigenen Panzer montieren kann.
Es gibt 5 verschiedene Panzertypen, die alle unterschiedliche Stärken und Schwächen haben:

  • Leichte Panzer, die vorallem in den unteren Tiers zu finden sind, sind meistens relativ schnell und wendig, es mangelt ihnen aber an Panzerung und Feuerkraft. Später fast nur noch zum scouten zu gebrauchen.
  • Mittlere Panzer, die Allrounder, können für fast alles eingesetzt werden, abhängig vom jeweiligen Panzer.
  • Schwere Panzer, die Könige des Schlachtfeldes. Langsam und Träge, aber mit massiver Panzerung und großer Feuerkraft. Frontalangriff heißt hier die Devise.
  • Artillerie-Panzer, schwach gepanzert und im „Nahkampf“ kaum zu gebrauchen, nehmen sie feindliche Panzer aus großer Entfernung aufs Korn. Spätere Modelle können jeden Punkt auf der Karte beschiesen, sind aber auf Aufklärung der Teammitglieder angewiesen.
  • Panzerjäger haben im Gegensatz zu den Kampfpanzern keinen schwenkbaren Turm und sind daher (und aufgrund mangelnder Panzerung) von hinten und der Seite sehr verletzlich. Dies gleichen sie aber durch überragende Feuerkraft aus. Werden meistens in der Verteidigung eingesetzt und greifen, dank guter Tarnung, gerne aus dem Hinterhalt an.

Unter den verfügbaren Panzern gibt es neben den „Klassikern“ des 2. Weltkrieges wie dem M4 Sherman, dem T-34 oder dem Panther gibt es auch eine Menge Panzer, die in der Realität nur in geringen Stückzahlen gefertigt wurden oder sogar den Prototypen- oder Planungsstatus nie verlassen haben.

Jeder Panzer besitzt auch eine Crew, die ebenfalls in den Gefechten Erfahrung sammelt. Diese kann man auch in neue Panzer mitnehmen, wobei sie durch die Umstellung auf einen anderen Panzer aber einiges an Erfahrung wieder verlieren.

Es hat mich zerlegt

Schadensmodell

Besonders gut gelungen finde ich das Treffer und Schadensmodell. Es spielt nämlich nicht nur eine Rolle ob man den Gegner trifft, sondern auch wo. So ist die Panzerung der Panzer (wie in der Realität auch) nicht an allen Stellen gleich dick, die Front der Panzer ist normalerweise besser gepanzert als das Heck und die Seiten und auch der Turm ist meist besser geschützt als die Wanne. Schaden verursacht man nur, wenn man mit dem eigenen Geschoss die gegnerische Panzerung durchschlägt. Die Durchschlagskraft hängt von der eigenen Kanone (insbesondere vom Kaliber) und des eingesetzten Geschosses ab. Neben der allgemeinen prozentualen Lebensenergie, kann man dem Gegenüber allerdings auch noch anderen Schaden zufügen (oder selber erleiden). Werden die Ketten getroffen und beschädigt (oder zerstört) kann man sich nur noch mit verminderter Geschwindigkeit (oder gar nicht mehr) fortbewegen. Ähnliches gilt für den Turm, die Kanone, das Munitionslager etc, auch hier können Treffer zur verminderten Einsatzfähigkeit des Panzer führen. Darüber hinaus kann das Munitionslager explodieren oder der Motor das brennen anfangen.
Und auch die Besatzung ist nicht sicher, diese können auch verletzt oder getötet werden, was auch jeweils negative Auswirkungen hat. Mir ist es sogar schon passiert, dass meine gesamte Besatzung getötet wurde, mein Panzer aber noch ein paar Prozent Lebensenergie hatte. Machen konnte ich dann aber logischerweise gar nichts mehr, sondern konnte nur noch warten bis mich ein Gegner endgültig erledigt ;).

Nahkampf

Matchmaking

Das Matchmaking erzeugt generell faire Matches, wobei ich mit meinem aktuellen Panzer doch ziemlich unzufrieden damit bin. Am Anfang mit dem Tier1 Anfangspanzer wird man nur in Matches gesteckt, wo maximal Tier2 Panzer beteiligt sind. Das ist durchaus fair und man hat immer die Chance sich zu wehren. Mit meinem Tier4 Panzerkampfwagen 38 nA werde ich allerdings fast immer in Matches gesteckt, bei denen ich der schwächste Panzer im eigenen Team bin (das Matchmaking sorgt dafür, dass im gegnerischen Team ein vergleichbar schwacher Panzer steckt) und die anderen Panzer größtenteils Tier7 oder 8 sind. Das macht wenig Spaß, da ich gegen diese nichts ausrichten kann, da ich nicht mal durch ihre Panzerung komme, sie mich aber mit einem Schuß ins jenseits befördern können. Aber gut, durch solche Matches muss man sich wohl durchbeißen und versuchen irgendwie hinter die feindlichen Linien zu kommen um vielleicht wenigstens die wehrlosen Artillerie-Panzer zu erledigen. Wenn diese allerdings Begleitschutz haben wirds schwierig ;).

Beschuss auf hohe Distanz

Grafik

Die Grafik haut mich nicht vom Hocker, ich finde sie aber sehr gelungen. Gerade die Panzer sind sehr gelungen, während die Umgebung dagegen etwas abfällt. Häuser kann man leider nicht zerstören, aber zumindest lassen sich Mauern, Zäune, Bäume etc. durch beschießen oder einfach überfahren zerstören.

Premium

Was wäre ein Free2Play Spiel ohne die Möglichkeit ein Vermögen an Echtgeld dabei loszuwerden? In World of Tanks gibt es eine Menge Möglichkeiten die ingame Währung „Gold“, die man nur gegen Echtgeld erhält, auszugeben. Der „Wechselkurs“ richtet sich nach der Menge des auf einmal gekauften Goldes, daher sind alle Euro angaben nur als grobe Richtlinie zu verstehen.
Für rund 10€ kann man seinen Account für einen Monat zu einem Premium Account aufrüsten. Dadurch erhält man 50% mehr Erfahrung und Geld in den Schlachten. Zusätzlich kann man mit einem Premium Account Platoons gründen, was nichts anderes ist als eine Gruppe von bis zu 4 Leuten, die dann gemeinsam in die Schlacht ziehen. Das Gleiche gilt für Tank Companies, wobei diese aus bis zu 15 Spielern bestehen und dann auch ausschließlich gegen anderen Companies antreten.

Neben den Premium Accounts kann man sein Geld auch direkt investieren. Einmal gibt es spezielle Premium Munition, die leicht stärker ist als die normale. Dabei kostet jeder Schuß dann rund 1ct. Zusätzlich gibt es dann auch noch Premium Panzer, die nicht im Techtree auftauchen, sondern nur gegen Geld zu haben sind. Während da die meisten mit 3-6€ pro Stück schon nicht ganz billig sind, ist der deutsche Panzer „Löwe“ nur noch reine Abzocke: Über 40€ muss man für diesen Panzer hinblättern. Und das erstaunliche daran? Im Spiel hab ich davon schon einige gesehen… Die scheinen sich tatsächlich gut zu verkaufen.

Alles in allem kann man auch ohne einen Cent zu investieren seinen Spaß haben. Ich werde aber wahrscheinlich ein bisschen Geld investieren, allein schon um die Entwickler zu unterstützen.

Kämpfe in urbanem Umfeld

Fazit

Gerade am Anfang war ich sehr begeistert von diesem Spiel und auch wenn sich jetzt durch meine Probleme mit dem Matchmaking ein wenig Ernüchterung breit macht. Ich kann nur jedem, der etwas mit Panzern anfangen kann, sich das Spiel mal anzuschauen. Für lau kann man nicht viel falsch machen.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

Ok. Etwas verspätet, aber immerhin:

Zum Thema Softwarelizenzen und Gebrauchtverkauf kann ich dir eigtl. nur zustimmen. Wie du schon sagst waren es schon immer nur die Lizenzen, die man erwirbt und nicht das eigtl. Programm. Nur gibts eben erst heute halbwegs effiziente Methoden dieses "Recht" der Hersteller/Publisher auch einzufordern. Von daher bin ich vollkommen auf der Herstellerseite und kann die (teils richtig bösartigen) "Argumente" (die oft nur aus Hasstiraden bestehen) nicht nachvollziehen. Natürlich könnte man jetzt streiten, ob man das Verkaufsmodell nicht ändern kann – dass als tatsächlich die Software erworben wird. Das wird aber einerseits nicht passieren und andererseits frag ich mich eh, was das ganze Getöse soll, wenn selbst Blockbusterspiele bereits nach wenigen Wochen oder Monaten verschleudert werden. Wer will noch ein gebrauchtes Spiel kaufen, wenn er es über Steam, Gamersgate oder auch klassich im Handel (Software Pyramide) ebenso günstig bekommt??

Zum Panzerspiel kann ich dagegen eigtl. nur sagen, dass ich es mir mal ankuggen werde. Aber auch nur weils F2P ist. Ansonsten hätte es mich wohl kalt gelassen. Im übrigen: du hättest bereits zu beginn erwähnen sollen, dass es F2P ist, dann hätte ich den Rest des Artikels deutlich aufmerksamer gelesen ^^

Deep Silver bringt am 15.11. ne Retailbox für 9,99 Euro. In der Box zusätzlich enthalten sind neben Ingame-Währung und dem Premium-Zahlungsmittel Gold auch noch kostenlose Premium Accounts sowie ein spezieller Premium-Panzer, der deutsche Tank PzKpfw 38H735 (f) mit zusätzlicher Extraausstattung. Der Gesamtwert der enthaltenen Bonusgüter beträgt 20,00 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*