Sicarius

Ein digitaler Heavy

Da ich euch am Montag nicht nur viel zu hören, sondern auch zum Lesen gegeben habe, beschäftigt der heutige Eintrag hauptsächlich eure Augen. Richtig erkannt: Es ist mal wieder Zeit für zwei neue Bilder. Den Anfang macht ein Bild zu meinem absoluten Lieblingsfilm des Jahres 2011:

TRON Legacy
Ich habe schon lange keinen Film mehr so oft hintereinander geschaut und dessen Soundtrack so viele Stunden am Stück gehört wie TRON Legacy. Aus meiner Sicht stimmt einfach alles an diesem Machwerk. Egal ob es der einzigartige Stil, die Schauspieler, die Story oder eben die Musik ist — ich krieg einfach nicht genug davon. Allein wenn im Intro die Worte

The Grid. A digital frontier. I tried to picture clusters of information as they moved through the computer. What did they look like? Ships, motorcycles? Were the circuits like freeways? I kept dreaming of a world I thought I’d never see. And then, one day…
gesprochen werden, dazu im Hintergrund das sich stetig wiederholende, elektronische Motiv mit den sanft in der Lautstärke ansteigenden Geigen im Hintergrund — schon freue ich mich wie ein kleines Kind. Wie gut, dass genau dieser Monolog auch mit auf der Soundtrack-CD ist *startet den Track zum 10.000.000mal wieder von vorne*.

Äh, wo waren wir? Ach ja: Da ich den Film so liebe, musste ich natürlich auch unbedingt eine Signatur dazu machen. Erst dachte ich mir, ich nehme als Hintergrundbild das bekannte Motiv der liegenden Quorra. Da ich aber nicht normal bin und nicht so auf Menschen in meinen Fotos stehe, habe ich mich am Ende dann doch für den ikonischen Recognizer entschieden. Die Szene passt auch besser zum Logo darunter.

Unscheinbare Überleitung

Hach TRON. Ich muss unbedingt mal wieder TRON 2.0 spielen. Immer noch das beste TRON-Spiel, das jemals veröffentlicht wurde! Nun aber genug zum Grid, wenden wir uns stattdessen einer anderen digitalen Welt zu:

Bowling for Men

Bowling for Men

Wie so oft, kam mir die Idee für dieses Bild beim wahllosen Überfliegen diverser Karten in Garry’s Mod. Beschlossen war zu Beginn nur, dass ich mal wieder etwas mit Team Fortress 2-Typen machen wollte. Auf Hydro (die Karte mit dem riesigen Staudamm) kam mir dann die Idee einen Heavy zu nehmen und mit ihm King Kong nachzustellen. Da der Staudamm auf Hadyro jedoch nur ein Hintergrundobjekt ist und verschwindet, wenn man zu nah ranfliegt, musste ich die Idee verwerfen.

Danach landete ich auf 2Fort und dachte mir: Vergrößere zwei Heavys und lass sie einen Boxkampf austragen. Ging aber auch nicht, weil die Ragdolls sich sehr komisch verhalten. Am Ende hatte ich zwei Torsos in denen Arme und Köpfe nicht mehr zu sehen waren. Sicherlich auch lustig, aber nichts was ich eigentlich machen wollte. Da mir die Idee mit dem Vergrößern allerdings nicht aus dem Kopf ging, kam es mir in den Sinn ein Bowling-Spiel nachzubilden (der rechte Fuß des Heavys ist wesentlich größer als der linke). Und so entstand das Bild. Nur schade, dass man den Gesichtsausdruck des Heavys nicht ganz so gut sieht. Dabei habe ich mir so viel Mühe gegeben.

Mein treuer Berater JakillSlavik hat mir dann noch ein paar Verbesserungsvorschläge gemacht, die ich auch prompt mit Adobe Photoshop CS5 umgesetzt habe. Die Ergänzungen fallen auch gar nicht mal so stark auf, weil die Welt von Team Fortress 2 von Haus aus schon cartoonig ist. Da würde es nicht verwundern, wenn wirklich drei Ausrufezeichen über dem Scout erscheinen würden in solch einer Situation.

Ich wünsche ein angenehmes Wochenende!

Die Stammbesucher wissen, dass ich ein Soundtracknarr bin. Allerdings nicht von Filmen, sondern von Spielen. In meiner Kollektion befinden sich mehr Spielesoundtracks als Filmsoundtracks und Bandalben zusammen. 99% der Zeit läuft in meinem Winamp nichts anderes. Allerdings bin ich ausschließlich Fan von echten Scores, nicht diese zusammengestückelten Soundtracks wie man sie in den meisten Electronic Arts-Spielen findet, die nur aus lizensierten Liedern bestehen. Ja, sie haben ihre Vorteile und öffnen mir auch die Ohren für Musik, die ich sonst nicht höre. Aber es geht einfach nichts über einen richtig schönen Score für den noch ein gelernter Komponist schwitzen musste.

Doch ich wiederhole mich. Das Thema hatte ich bereits am 18.02.2007 aufgegriffen und auch wenn ich den Text heute etwas anders (und länger) schreiben würde, sind die Kernaussagen immer noch die gleichen. Außerdem möchte ich im heutigen Eintrag nicht über die Grundlagen diskutieren, sondern euch mal wieder ein paar Empfehlungen geben. Zwar könnt ihr euch auch heute noch an meiner Liste von 2008 orientieren, aber zwischenzeitlich sind natürlich unzählige, weitere sehr gute Scores erschienen. Deshalb nun eine Liste mit fünf mehr oder weniger aktuellen Alben, die ihr euch unbedingt anhören solltet — dieses Mal sogar mit Link zum Probehören und mit einem Hinweis woher ihr das Werk bekommen könnt. Wie immer, betrachte ich die Soundtracks als eigenständige Hörerlebnisse und ohne das dazugehörige Spiel im Hinterkopf zu haben.

Bastion Original SoundtrackBastion

Komponist: Darren Korb
Umfang: 01:00:18 (22 Lieder)
Bezugsquelle: Bandcamp ($10)

Mit diesem Score nimmt euch Darren Korb auf eine sehr ungewöhnliche Reise mit. Keines der 22 Lieder gleicht dem vorherigen. Es ist quasi unmöglich diesem Werk eine klare Bezeichnung wie „Orchestermusik“ zu geben. Stattdessen wechselt alle paar Lieder die Instrumentenpalette und damit der gesamte Sound. Western („Spile in a Rail“), Orientalisch („Terminal March“), Elektronik („Percy’s Escape“), Pop („Mother, I’m Here“) — es scheint fast so, als konnte sich Korb sich nicht so richtig entscheiden, auf welchen Stil er jetzt gerade Lust hat. Und doch fügt sich alles harmonisch zusammen. Nichts wirkt deplatziert. Das Arrangement des Album mit einer gesunden Mischung aus schnellen und langsamen Stücken und ein paar eingestreuten Sprachsamples aus dem Spiel sorgen zusätzlich dafür, dass die 60 Minuten einiges an Abwechslung zu bieten haben und einem beim Hören nie wirklich langweilig wird.

Persönliches Lieblingslied: Nr. 2 – A Proper Story [1:09] (Anhören)
Es ist ein simples und eingänges Lied, besitzt aber ein ansprechendes Motiv und nutzt bereits eine breite Instrumentenpalette (Gitarre, Elektronik, Banjo etc.), um es zu transportieren. Eine schöne Einstimmung auf das, was euch die nächste Stunde noch so erwartet.

Bloodrayne Betrayal Original SoundtrackBloodrayne: Betrayal

Komponist: Jake Kaufmann (Contra 4)
Umfang: 01:18:32 (30 Lieder)
Bezugsquelle: Bandcamp (Kostenlos oder eigener Preis)

Der Komponist ist schon irgendwie fies. Da lullt er einen im ersten Stück mit sanfter Klaviermusik vermischt mit Chorgesang ein, nur um ab „Dusk Falls“ die E-Gitarre auszupacken und sie bis zum Ende des eigentlichen Scores nicht mehr wirklich wegzulegen. Stellenweise hört sich das Album wie Melodic Metal an, so hart klingt es, auch wenn Kaufmann dann doch nicht die letzte Meile geht und die extremen Riffs ausspart. Nur sehr sporadisch lullen euch ruhigere und sanftere Stücke ein, nur um euch sogleich wieder mit E-Gitarre und Schlagzeug aus dem Schlummer zu wecken. Doch das ist alles nur die erste Hälfte des Scores.

Für den zweiten Teil hat Kaufmann stattdessen die 15 Lieder noch einmal hergenommen und in ein astreines 8bit-Klangerlebnis verwandelt. Die Umsetzung ist meist so gut gelungen, dass man sich bei manchen Stücken die Frage stellt, was zuerst komponiert wurde: Die 8bit-Version oder die moderne Fassung?

Persönliches Lieblingslied: Nr. 10 – Betrayal [4:14] (Anhören)
Das Stück erinnert mit seinem starken Rockfokus vermischt mit klassischen Elementen wie Klavier und Geige sehr stark an den Score früherer Castlevania– oder den BlazBlue-Titeln. Stellenweise kommt es deshalb ein wenig „all over the place“ rüber. Das schnelle Tempo und die Vermischung so unterschiedlicher Stilelemente führt zu einer gewissen Kakofonie, die aber gerade den Reiz des Lieds ausmacht.

Castlevania: Lords of Shadow Original SoundtrackCastlevania: Lords of Shadow

Komponist: Oscar Araujo (Scrapland)
Umfang: 01:06:23 (20 Lieder)
Bezugsquelle: Castlevania: Lords of Shadow Collector’s Edition (79,95€)

Der Score zu Castlevania: Lords of Shadow besteht aus klassischer Orchestermusik und könnte leicht als cineastischer Mainstream abgetan werden. Eingespielt vom Bratislava Symphonie Orchester vermischt der Komponist die Musik mit Chorgesängen, die sich jedoch größtenteils im Hintergrund halten und die eigentlichen Motive nur unterstützen statt sie zu übertrumpfen. Der Stil des Soundtracks ist ganz klar von Howard Shores‘ Der Herr der Ringe-Album inspiriert und gibt sich entsprechend episch. Allerdings ist das Album nicht so extrem langsam und erhaben wie beispielsweise Doyle W. Donehoos Score zu Warhammer 40.000: Dawn of War II.

Dennoch ist es wie das eigentliche Spiel ein Bruch für Kenner der Serie, waren die Soundtracks der alten Teile doch eher Gothic-mässig angehaucht. Nicht einmal die klassischen Rock-Motive sind zu hören. Araujo verzichtet zudem darauf den Soundtrack am Spiel entlang zu arrangieren und schafft stattdessen seine ganz eigene Spannungskurve mit einem überraschend actionreichen Einstieg („Besieged Village“) und einem traurigen Abschluss („Love Lost“). Kein überraschendes, aber definitiv ein Hörerlebnis auf hohem Niveau mit so einigen Melodien, die im Kopf hängenbleiben.

Persönliches Lieblingslied: Nr. 6 – The Ice Titan [4:12] (Anhören)
Es ist nicht zu leugnen, dass ich eine gewisse Vorliebe für spannungsgeladene Stücke habe und „The Ice Titan“ fällt perfekt in diese Kategorie. Obwohl auch dieses Stück vom Tempo her eher gemächlich daherkommt, bringt die Kombination aus Trompeten, Geigen, schweren Trommeln und forderndem Chorgesang das Blut angenehm in Wallung.

Deus Ex: Human Revolution Original SoundtrackDeus Ex: Human Revolution

Komponist: Michael McCann (Splinter Cell: Double Agent)
Umfang: 00:29:03 (12 Lieder)
Bezugsquelle: Deus Ex: Human Revolution Limited Edition (49,95€ – 59,95€)

Wie es das futuristische Setting verlangt, ist der Score größtenteils Elektronisch. Michael McCann streut jedoch hier und da gekonnt ein paar sanfte Chorelemente ein, um das Hörerlebnis etwas aufzulockern. Man merkt dem Album zwar sehr stark an, dass es „nur“ als Hintergrundmusik für ein Spiel dient. Doch selbst ruhigere Stücke wie „Main Menu“ oder „Detroit City Ambient Part 1“ sind ein angenehmes Hörerlebnis und eignen sich hervorragend, um einfach mal abzuschalten und sich gehen zu lassen. Und wer als Veteran ganz genau hinhört, wird das ein oder andere Motiv aus dem Score zum ersten Deus Ex (Alexander Brandon) wiedererkennen.

Persönliches Lieblingslied: Nr. 1 – Icarius (Main Theme) [3:44] (Anhören)
Das Lied bietet eine sanfte Einleitung mit sphärischem Gesang bis das elektronische Hauptmotivs des gesamten Scores einsetzt und der Gesang in den Hintergrund wechselt. Es folgt ein stetiges Erhöhen des Tempos, bis das Lied 20 Sekunden vor Schluss seinen Höhenpunkt erreicht und der Komponist euch mit dem immer leiser werdenden Motiv alleine lässt. Das Stück kombiniert gekonnt beide Stile, die ihr auf der CD findet und erzeugt Lust auf den Rest des Soundtracks.

Kingdom Hearts: Piano CollectionsKingdom Hearts: Piano Collections

Komponist: Yoko Shimomura (Kingdom Hearts)
Umfang: 00:44:39 (12 Lieder)
Bezugsquelle: Amazon (49,99€)

Die Piano Collections haben eine gewisse Tradition bei Square Enix-Spielen. Mittlerweile gibt es kein Final Fantasy, bei dem nicht kurz nach Release solch‘ eine Kollektion veröffentlicht wird. Auch zu Kingdom Hearts gibt es eine Version, in der Medleys der bekanntesten Lieder der Serie ganz ohne Verstärker zum Besten gegeben werden. Das Ergebnis ist ein sehr schönes Klavierkonzert, das einem ins Herz geht. Speziell die 15minütige Sonata („Sora“, „Kairi“, „Riku“ und „Finale“) in der Mitte der CD ist ein fantastisches Werk klassischer Musik und muss sich meiner Meinung keineswegs vor den Werken eines Johann Sebastian Bach oder Frédéric Chopin verstecken — auch wenn ich mir mit der Aussage jetzt vermutlich die Wut von Hardcore-Klassikhörern auf mich ziehe.

Persönliches Lieblingslied: Nr. 7 – 3rd Mov.: Riku (Scherzo e Intermezzo) [4:27] (Anhören)
Wie der Name schon sagt, ist das Lied schnell („Scherzo“) und erzeugt so eine gewisse Spannung beim Hörer. Unterstützt wird dies durch das plötzliche Abflachen des Tempos und der Lautstärke in der Mitte des Lieds („Intermezzo“), bevor der Pianist am Ende wieder voll in die Tasten greift und das grundlegende Motiv noch einmal in voller Lautstärke durch die Boxen hämmert.

Und nun viel Spaß beim Reinhören!

PS: Das war natürlich nur eine sehr kleine Auswahl aus meiner umfangreichen Sammlung — wir wollen ja noch was für spätere Einträge aufheben :smile: –, dennoch: Wenn ihr noch empfehlenswerte Scores kennt, dann immer her damit. Vielleicht kenne ich ihn noch nicht und ich bin immer froh Geheimtipps zu entdecken, selbst wenn ich sie erst aus Japan importieren muss.

Sicarius

Ein Blick in die Zukunft

Wer es noch nicht gemerkt hat: Die heiße Jahreszeit hat begonnen. „Aber Sicarius, draußen wird es doch kälter und nicht wärmer!“ Gut erkannt, lieber Besucher. Ich spreche natürlich von der heißen Jahreszeit in der Spielebranche. Der September ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns wie immer von Oktober bis Dezember alles an Titeln erwartet. Werfen wir also heute mal einen kleinen Blick in die Zukunft und was uns ab Oktober so bevorsteht — natürlich aus meiner persönlichen Sicht. Obwohl ich also mittlerweile auch einen genaueren Blick auf Xbox 360- und 3DS-Spiele werfe, werde ich beispielsweise auf ein Ratched & Clank: All 4 One (21.10.2011) oder Uncharted 3: Drake’s Deception (01.11.2011) weiterhin nicht eingehen. Ich weiß, ich bin ein Ignorant :smile: . Andererseits ist die Liste auch so schon lang genug und unter Garantie nicht vollständig.

RageRage (07.10.2011) – Als id-Fanboy erwartet ihr jetzt vermutlich, dass ich überschwängliche Begeisterung ausbreche und dem Release total unruhig entgegenfiebere. Die Realität sieht allerdings anders aus. Zwar freue ich mich natürlich drauf und werde auch sehr viel Zeit damit verbringen. Aber so richtig in den Hype-Modus bin ich dieses Mal nicht verfallen. Keine Ahnung warum. Vielleicht kann ich mich nur für einen Titel gleichzeitig so richtig begeistern und der kommt etwas weiter hinten in der Liste :smile: .

Dark Souls (07.10.2011) – Ja, ich werde es mir trotz meinem Gefluche kaufen. Die Limited Edition ist schon vorbestellt. Ich bin noch nie einer Herausforderung aus dem Weg gegangen, da werde ich hier nicht plötzlich einen Rückzieher machen und wenn es das Letzte ist, was ich tue! *hmpf*

Airline Tycoon 2 (13.10.2011) – Kalypso Media ist so ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite ist es toll, dass sie die ganzen alten Marken wieder auferstehen lassen. Aber ihr Support lässt massiv zu wünschen übrig, ihre Pressearbeit ist armselig und sie versuchen vehement ihre Spiele bis zum Release von der Außenwelt abzuschirmen. Außerdem sind die Entwicklungsbudgets sehr klein und die Entwicklungszeit sehr kurz, was man Titeln wie Dungeons oder Patrizier 4 auch massiv anmerkte. Entsprechend vorsichtig bin ich bei Airline Tycoon 2. Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zu Letzt. Vielleicht haben sie ja aus M.U.D. TV gelernt.

Might & Magic: Heroes VI (13.10.2011) – Heroes of Might & Magic V mit besseres Grafik und ein paar Verbesserungen hier und da — mehr erwarte und mehr brauche ich auch nicht. Teil 5 war ein würdiger Neustart der Serie und Teil 6 macht den Eindruck, als würde er das Niveau halten können. Wobei es im Genre der Rundenstrategie jetzt auch nicht wirklich so viel Konkurrenz gibt.

Grotesque Tactics 2: Dungeons & Donuts (13.10.2011) – Der Humor stimmt und wie wir schon bei Fable III festgestellt haben, muss ein Spiel nicht zwingend anspruchsvoll sein, um zu unterhalten. Entsprechend erwarte ich einen Geheimtipp wie Teil 1 — nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Forza Motorsport 4 (14.10.2011) – Das werde ich mir vermutlich nicht holen, aber ich weiß, dass viele Leute drauf warten. Warum werde ich es mir vermutlich nicht holen? Weil ich mit diesen Hochglanzrennspielen wie beispielsweise auch die Gran Turismo-Serie irgendwie nichts anfangen kann. Bin dafür wohl zu wenig Autonarr. Ich spiele lieber ein Need for Speed oder widme mich einem F1 2011/DiRT 2. Das fühlt sich alles irgendwie realer an.

Ace Combat: Assault HorizonAce Combat: Assault Horizon (14.10.2011) – Es hat mich schon immer aufgeregt, dass es die Ace Combat-Serie nur auf Konsole gibt. Dabei ist es unter den Action-Flugsimulationen definitiv mit das Beste, was man kriegen kann — und das schon seit Ewigkeiten. Da die Serie mittlerweile auch nicht mehr PlayStation-exklusiv ist, freue ich mich umso mehr auf den neuen Teil. Einen Joystick werde ich aber beim Spielen trotzdem vermissen.

Spider-Man: Edge of Time (14.10.2011) – Spider-Man: Shattered Dimensions war ein überraschend gutes Spiel und auch der neuste Teil hat bei der Presse bislang einen guten Eindruck hinterlassen. Einem Batman: Arkham City wird es zwar nicht das Wasser reichen können, aber ein gutes Spidy-Game ist immer willkommen in meiner Kollektion.

Serious Sam 3: BFE (18.10.2011) – Ich bin sehr, sehr skeptisch ob das Spiel wirklich was wird. Die Thematik, die Grafik, die Waffen — ich habe bislang noch nichts gesehen, was mir wirklich gefallen hat. Ich befürchte tatsächlich, dass der Versuch Call of Duty & Co. zu parodieren mächtig schief gehen wird. Die ewig lange Entwicklungszeit trägt auch nicht gerade dazu bei meine Bedenken zu zerstreuen.

Batman: Arkham City (Konsole: 21.10.2011, PC: November 2011) – Teil 1 war ein super Prügel-/Rätselspiel und Teil 2 wird garantiert genauso gut. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Es ist halt Batman :smile: .

Stronghold 3 (21.10.2011) – Noch so ein Kandidat, bei dem ich jetzt schon ziemlich davon überzeugt bin, dass das nichts wird. Die Grafik ist hässlich, die Physikengine lächerlich und vom eigentlichen Spiel hat man bis jetzt weder viel gehört noch gesehen — kein wirklich gutes Zeichen. Ich befürchte stark, dass es am Ende selbst als Burgenbausimulator nicht wirklich taugen wird. Bin aber wie bei allen Titeln auf dieser Liste offen für Überraschungen.

Torchlight 2 (25.10.2011) – Ich habe Teil 1 zwar, habe ihn aber noch nicht mehr als eine halbe Stunde gespielt. Diablo-Klone ziehen mich genauso wie das Original nicht so richtig in den Bann. Klar, ich spiele sie und habe auch meinen Spaß. Aber am Ende des Tages muss ein Titel dann doch etwas mehr zu bieten haben, damit ich ihn auch noch längerfristig im Gedächtnis behalte. Sacred 2 ist da wohl das perfekte Beispiel.

Battlefield 3 (27.10.2011) – Ich werde garantiert nicht so viel Zeit haben es im Mehrspielermodus zu spielen, wie ich gerne würde. Aber ich setze trotzdem sehr viele Hoffnungen in diesen Titel, die er meiner Meinung nach auch alle erfüllen wird. Die Demos und Trailers haben mich absolut umgehauen und ich bin genauso wie viele andere mittlerweile die reinen Infanteriekämpfe satt. Ja, trotz der Fahrzeuge war Battlefield: Bad Company 2 auch nicht viel mehr. Dafür waren die Karten schlicht zu klein und beengt.

The Second GuestThe Second Guest (27.10.2011) – „The Second Guest? Nie gehört!” Glaube ich dir, lieber Besucher. Das ist ein Adventure vertrieben von Headup Games. Geht so in die Richtung Agatha Christie (die Hintergrundgeschichte ist auch relativ offensichtlich von ihr geklaut). Grafisch haben sich die Entwickler von Tim Burton inspirieren lassen. Unterm Strich könnte es mal eine interessante Abwechslung zu den normalen humoristischen und bierernsten Titeln sein. Ganz überzeugt hat mich die Demo auf der gamescom aber noch nicht.

Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden (04.11.2011) – Es wird kein Blockbuster. So viel ist klar. Aber obwohl ich es schon zweimal angespielt habe und dabei nicht in totale Begeisterung verfallen bin, gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass es am Ende doch noch ein so gutes Koop-Spiel wie Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs wird. Außerdem hatte ich ja schon einmal festgestellt, dass es nie genug Spiele im Der Herr der Ringe-Universum geben kann!

Sonic Generations (04.11.2011) – Ich habe noch nie wirklich ein Sonic-Spiel mangels Hardware gespielt, auch wenn mich der Igel schon interessiert hat. Der neuste Teil der Serie machte auf der gamescom aber einen guten Eindruck und auch die dicke Collector’s Edition hat meine Aufmerksamkeit geweckt. Außerdem ist es wieder in 2D — ganz wichtig! Von daher bin ich mal gespannt, wie mein erstes Sonic-Erlebnis so sein wird :smile: .

Call of Duty: Modern Warfare 3 (08.11.2011) – Explosionen, Patriotismus, haufenweise Scriptsequenzen und nervige Trigger vermischt mit einem spassigen Mehrspielermodus. Hoffentlich fällt Activision dieses Jahr endlich mal auf die Nase und wird so gezwungen zumindest ein bisschen umzudenken. Dank Battlefield 3 stehen die Chancen sogar recht gut.

The Elder Scrolls V: Skyrim (11.11.2011) – Das Übermegarollenspiel auf das alle Welt wartet und dieses Jahr wohl mit den größten Hype ausgelöst hat. Mich? Lässt es vollkommen kalt. Ja, ich werde sicherlich wieder unzählige Stunden darin versenken (bei The Elder Scrolls IV: Oblivion waren es gut 100, bevor ich keine Lust mehr hatte). Aber so wirklich in den Bann konnte mich die Serie bislang noch nicht ziehen und auch der neuste Teil wird daran vermutlich nicht viel ändern.

Bethesda weiß wie man eine tolle Grafikengine bastelt, aber was ein atmosphärisches Rollenspiel ausmacht, davon haben sie meiner Meinung nach einfach keine Ahnung. Aber ich stehe mit der Meinung leider ziemlich alleine da. Selbst der direkte Vergleich zwischen Fallout 3 und Fallout: New Vegas scheint den Spielern nicht die Augen geöffnet zu haben. Das muss ich aber mal bei Gelegenheit in einem separaten Eintrag ausführlicher behandeln.

Assassin’s Creed RevelationsAssassin’s Creed Revelations (15.11.2011) – Ich habe Assassin’s Creed: Brotherhood noch nicht durch. Von Teil 4 oder wie auch immer er offiziell gezählt wird, erwarte ich im Prinzip aber auch nur mehr vom Gleichen und einen würdigen Abschluss der Hintergrundgeschichte. Der Multiplayermodus interessiert mich hingegen überhaupt nicht.

Halo: Combat Evolved Anniversary (15.11.2011) – Ja, gut — Halo war nicht das beste Spiel auf Erden und die Jubiläumsedition ist auch nur für beinharte Fans. Aber ich bin ein bekennender Fan des Universums, also greife ich auch zu und werde nach so vielen Jahren mal wieder den ersten Teil erleben.

ANNO 2070 (17.11.2011) – Bei jedem ANNO versuche ich es wieder in das Spiel hineinzufinden. Jedes Mal versenke ich Stunden in der Hoffnung, dass der Funke noch überspringt. Und auch beim neuen Teil werde ich wieder zuschlagen und es versuchen — schon allein wegen der coolen Collector’s Edition mit dem Solardingens. Aber ich bin doch einfach mehr der Die Siedler-, TropicoSimCity-Typ.

Saints Row: The Third (18.11.2011) – Oh mein Gott, oh mein Gott. Bald ist es soweit! Es gab und gibt in diesem Jahr keinen anderen Titel auf den ich so sehnsüchtig warte, wie auf den dritten Teil der Saints Row-Serie. Das Schlimme ist: Ich kann es noch nicht einmal wirklich erklären, warum ich mich wie ein kleines Kind darauf freue. Irgendwie hat Saints Row 2 (Teil 1 habe ich nie gespielt, das kommt ja noch dazu!) bei mir die Sicherungen in der Hinsicht durchbrennen lassen. Definitiv schon jetzt der heißeste Anwärter auf mein Spiel des Jahres 2011 — ganz objektiv gesehen natürlich und so…:wink:

Minecraft (18.11.2011) – Ich habe es seit Dezember 2010 nicht mehr wirklich gespielt, nur ab und zu reingeschaut. Mit der fertigen Version ändert sich das aber vermutlich wieder. Nachdem die letzten Patches bei mir eher zu einem „meh“ führten, hat Teil 1 des Adventure-Updates doch wieder die Lust in mir geweckt. Aber jetzt habe ich so lange gewartet, dann fange ich eine neue Welt auch erst an, wenn das Wichtigste drin und dran ist.

Need for Speed: The Run (18.11.2011) – Die gamescom-2011-Demo hat mich in Sachen Grafik und Inszenierung schon richtig umgehauen. Da pumpte das Adrenalin nicht nur wegen dem saumässig lauten Bass durch die Venen. Könnte tatsächlich wieder ein gutes Arcade-Need for Speed werden. Ich bin nur immer noch sehr skeptisch, ob das Herumlaufen sich wirklich gut in das Spielprinzip einfügt.

Super Mario 3D LandSuper Mario 3D Land (18.11.2011) – Wird es das erste Spiel, bei dem das 3D-Feature des 3DS endlich spielerische Auswirkungen hat? Es sieht tatsächlich so aus. Aber selbst wenn es nicht so kommt: Es wird garantiert wieder ein super Jump ’n‘ Run — aber bitte, bitte mit einer besseren Speicherfunktion als New Super Mario Bros.!

Silent Hill: Downpour (25.11.2011) – Hoffentlich wird es endlich wieder mehr echter, subtiler Horror. Ich vermisse Spiele, die einen nicht einfach nur in Blut ertränken und nur damit schocken wollen. Und am ehesten traue ich es der Silent Hill-Serie zu, wieder den Weg zurückzufinden.

Postal 3 (4. Quartal 2011) – Ich glaube nicht, dass es tatsächlich noch dieses Jahr erscheint. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Nach Saints Row: The Third definitiv der schrägste Titel, auf den ich nicht unbedingt sehnsüchtig, aber zumindest hoffnungsvoll warte.

Diablo III (2011) – Noch so ein Kandidat, bei dem ich nicht davon ausgehe, dass er tatsächlich noch dieses Jahr erscheint. Aber vielleicht ist Blizzard doch noch für eine Überraschung gut, wer weiß. Große Erwartungen habe ich an das Spiel allerdings nicht. Ich hab‘ zwar viele Stunden in Diablo und Diablo II versenkt, aber sie sind auf meiner ewigen Hitliste jetzt nicht wirklich weit oben.

Ihr habt es beim Lesen sicherlich gemerkt: Der Geldbeutel wird in den nächsten Wochen wieder ganz schön geschröpft beziehungsweise die Kaufentscheidung euch sehr schwer gemacht. Und dann braucht man auch noch die Zeit, um das alles zu Spielen — eben das gleiche Prozedere wie jedes Jahr. Zum Abschluss die Frage an euch: Was fehlt euch in meiner Liste oder wo stimmt ihr nicht mit mir überein?

Dieser Eintrag ist Deborah Post gewidmet, besser bekannt als DJP Mom (MobyGames). Sie war die freundlichste und hilfsbereiteste Person, die ich je über das Internet kennengelernt habe. Sie erlag vergangenes Wochenende ihrem langjährigen Krebsleiden. Möge sie in Frieden ruhen.

Sicarius

Laberecke 2011

Podcast Banner
Wie schon am Ende der letzten Folge angekündigt, gibt es bereits heute einen neuen Podcast — dieses Mal sogar wieder mit Intromusik. Keine Ahnung, warum ich die damals vergessen hatte…

Zum mittlerweile vierten Mal habe ich mir am Wochenende Gäste aus Nah und Fern eingeladen, um sie zuerst mit verbranntem Fleisch gefügig zu machen und danach mit ihnen einen Podcast aufzeichnen. Leider mussten dieses Jahr Malyce und JakillSlavik kurzfristig absagen, dafür konnte erstmals Maverick an der Laberecke teilnehmen. Insgesamt waren wir sechs Leute, die sich um den Küchentisch versammelten.

Geredet haben wir dort die halbe Nacht durch bei Pickup, KitKat Chunky White und Kuchen über die verschiedensten Sachen, aber die Aufzeichnung selbst ist „nur“ knapp über eine Stunde lang. Statt ein festgelegtes Thema abzuarbeiten, haben wir uns dafür mal wieder hingesetzt und einfach über die Spiele geredet, die uns gerade so beschäftigen. Genauer gesagt, hat jeder von uns sich einen Titel herausgesucht, über den wir uns dann mehr oder weniger lang unterhalten haben. Gesprochen wurde über DOOM, TrackMania 2: Canyon, Deus Ex: Human Revolution, Duke Nukem Forever, Fable III und Bulletstorm.

Eigenlob und Dankesworte

Unterm Strich ist es wieder eine sehr schöne Folge geworden. Es war eine angenehm lockere Gesprächsatmosphäre und auch wenn ein paar der Gäste nicht so oft zu Wort kamen, hatten doch alle etwas zu sagen — und jeder hatte auch ausreichend Gelegenheit ausführlich über „sein“ Spiel zu reden. Technisch kann ich mich genauso wenig beschweren. Die Bearbeitung von Stereo-Material ist zwar langwieriger, aber man hat gleichzeitig etwas mehr Möglichkeiten beim Bereinigen von Störgeräuschen und ähnlichem. Alles habe ich aber natürlich nicht rausbekommen und auch bei der Lautstärke gibt es noch die ein oder andere Übersteuerung, die im Nachgang nicht mehr zu beheben war – zumindest nicht mit meinen Kenntnissen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal bei allen Gästen und hoffe, dass es ein angenehmer Abend beziehungsweise für die weit hergereisten, ein angenehmes Wochenende war. Bis spätestens nächstes Jahr!

Nun aber genug der Einleitung: Hört ihn euch an, lasst euch vom Kauf der besprochenen Spiele überzeugen und teilt uns, wenn ihr wollt, eure Sicht der Dinge in den Kommentaren mit. Wir freuen uns über jede Meinung. Ich wünsche eine angenehme Woche!

Podcast Nr. 38 im Detail

Zu Wort kommen: Christoph „Sicarius“ Hofmann, Timo „Azzkickr“ P., Tobias „Rondrer“ R., Fabian „Maverick“ K., Daniel „iCe“ H., Dana „Elektro0Hexe“ L.

Zeitleiste:

    • 00:00:14 Begrüßung

 

  • 00:01:30 Christoph berichtet über DOOM und findet Warhammer 40.000: Space Marine immer noch durchschnittlich

 

 

  • 00:08:06 Tobias redet nicht gerade enthusiastisch über TrackMania 2: Canyon

 

 

  • 00:11:51 Daniel mag Deus Ex: Human Revolution, hat aber durchaus auch ein paar Kritikpunkte

 

 

  • 00:28:46 Fabian hat Duke Nukem Forever sehr gut gefallen

 

 

  • 00:43:03 Dana schwärmt überschwänglich von Fable III

 

 

  • 00:59:15 Timo findet Bulletstorm super

 

 

  • 01:06:17 Verabschiedung

 

Technische Daten: 67:08min lang; 96kbit Qualität (Mono); 46,11 MB groß; Aufnahme mit Azzkickrs SingStar-Mikrofonen und Adobe Soundbooth CS5; Editierung auch mit Adobe Soundbooth CS5

Musikcredits:
Intro: Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 47 (Komplett)
Trenner: Brian Conrad, Sue Kasper, Justin McCormick – SimCity 2000 – Track 31 (Auszug)
Outro: Frank Klepacki – The Legend of Kyrandia – Pool Of Sorrow (Komplett)

Weiterführende Links:
Azzkickr – Timos GamersGlobal-Userprofil
jesters.ice – iCe‘ User-Profil bei GamersGlobal
Elektro0Hexe – Danas User-Profil bei GamersGlobal
First15: Doom – First15-Video zu DOOM
Space Marine – Test zu Warhammer 40.000: Space Marine bei GamersGlobal
TrackMania 2: Canyon – Offizielle Homepage von TrackMania 2: Canyon
Deus Ex: Human Revolution – Offizielle Homepage zu Deus Ex: Human Revolution
Duke Nukem Forever – Test zu Duke Nukem Forever bei GamersGlobal
Fable III – Test zu Fable III bei GamersGlobal
Bulletstorm – Offizielle Homepage zu Bulletstorm

Kessy

Kessys ungewöhnliche Geschäftsideen

ENDLICH! Wisst ihr wie lange es schon her ist, seit ich den letzten Eintrag schreiben durfte? Ein halbes Jahr! Damals, in der Jubiläums-Woche zum 10jährigen Bestehen von Bagdadsoftware. UNFASSBAR! Da braucht sich der Herr Webmaster nicht wundern, wenn keiner kommentiert. Das ist alles stiller Protest, weil ich einfach nicht zum Zuge komme. Dabei bin ich doch das wichtigste Mitglied dieses armseligen Haufens. Ohne mich, würde hier gar nichts passieren. Nur damit das klar ist!

Nun aber genug der Standpauke. Das ist es ja nicht, was ihr von einem Eintrag von mir erwartet. Nein, ihr wollt selbstverständlich Bilder von mir sehen. So eins zum Beispiel:

Kessy, der Uber-Nerd

Ich nenne es „Kessy, der Uber-Nerd“ und je nach Interpretation ist es vermutlich nicht ganz jugendfrei. Das ungeschulte Auge sieht vermutlich einfach nur eine müde Katze, die es sich auf einer Netbooktasche bequem gemacht hat und verschlafen gähnt. Kennern fällt jedoch sofort auf, wie intensiv ich besagte Tasche umklammere und wie ich mich mit meinen Hinterbeinen vom Stapel Magazine abdrücke. Es wirkt geradeso, als würde ich die Tasche oder vielmehr ihren Inhalt innig lieben. Der Gesichtsausdruck vertieft weiter diesen Eindruck, drückt er doch die Erschöpfung nach dem Höhepunkt des Akts aus.

Das macht euch an, nicht wahr? Dachte ich mir. Gott, was seid ihr doch für perverse Schweine. Ich sehe es schon vor mir: Statt Bagdadsoftware seriöser zu machen, wird daraus nun Kessy‘s Nerdpr0n. Wobei…kann vielleicht mal einer fix prüfen ob Rule 34 hier schon greift, oder ist das tatsächlich noch eine Marktlücke?

Ich könnte mir aber auch eine Karriere als Aufwachhilfe vorstellen:

Kessy auf dem Nachttisch

Auf einen Nachttisch passe ich definitiv drauf und wenn da der zu weckende im Halbschlaf nach dem piepsenden Wecker schlägt, dann ist er unter Garantie innerhalb der nächsten 5 Sekunden hell wach. Oder ich werde Vertreter für den Yeti. Einen Photoshopfilter über das Bild und schon ließe es sich gewinnbringend an alle möglichen Zeitungen verkaufen.

Ihr seht schon, ich bin eine geschäftstüchtige Dame. Ist ja auch kein Wunder, schließlich lässt sich ganz ohne finanzielle Mittel die Welt nicht erobern und da (verdaute) Leckerli noch kein offizielles Zahlungsmittel sind, muss ich mir eben andere Geschäftszweige suchen. Sagt mir doch am Besten in den Kommentaren, was ihr von den bisherigen Ideen haltet. Ich verspreche euch auch als Belohnung ganz viele Knuddeleinheiten und mache euch vielleicht nur zu Streichelsklaven, statt euch in die Katzenminzeminen zu schicken, sobald ich an der Macht bin.

Nächste Seite »