Kessy

Kessys ungewöhnliche Geschäftsideen

ENDLICH! Wisst ihr wie lange es schon her ist, seit ich den letzten Eintrag schreiben durfte? Ein halbes Jahr! Damals, in der Jubiläums-Woche zum 10jährigen Bestehen von Bagdadsoftware. UNFASSBAR! Da braucht sich der Herr Webmaster nicht wundern, wenn keiner kommentiert. Das ist alles stiller Protest, weil ich einfach nicht zum Zuge komme. Dabei bin ich doch das wichtigste Mitglied dieses armseligen Haufens. Ohne mich, würde hier gar nichts passieren. Nur damit das klar ist!

Nun aber genug der Standpauke. Das ist es ja nicht, was ihr von einem Eintrag von mir erwartet. Nein, ihr wollt selbstverständlich Bilder von mir sehen. So eins zum Beispiel:

Kessy, der Uber-Nerd

Ich nenne es „Kessy, der Uber-Nerd“ und je nach Interpretation ist es vermutlich nicht ganz jugendfrei. Das ungeschulte Auge sieht vermutlich einfach nur eine müde Katze, die es sich auf einer Netbooktasche bequem gemacht hat und verschlafen gähnt. Kennern fällt jedoch sofort auf, wie intensiv ich besagte Tasche umklammere und wie ich mich mit meinen Hinterbeinen vom Stapel Magazine abdrücke. Es wirkt geradeso, als würde ich die Tasche oder vielmehr ihren Inhalt innig lieben. Der Gesichtsausdruck vertieft weiter diesen Eindruck, drückt er doch die Erschöpfung nach dem Höhepunkt des Akts aus.

Das macht euch an, nicht wahr? Dachte ich mir. Gott, was seid ihr doch für perverse Schweine. Ich sehe es schon vor mir: Statt Bagdadsoftware seriöser zu machen, wird daraus nun Kessy‘s Nerdpr0n. Wobei…kann vielleicht mal einer fix prüfen ob Rule 34 hier schon greift, oder ist das tatsächlich noch eine Marktlücke?

Ich könnte mir aber auch eine Karriere als Aufwachhilfe vorstellen:

Kessy auf dem Nachttisch

Auf einen Nachttisch passe ich definitiv drauf und wenn da der zu weckende im Halbschlaf nach dem piepsenden Wecker schlägt, dann ist er unter Garantie innerhalb der nächsten 5 Sekunden hell wach. Oder ich werde Vertreter für den Yeti. Einen Photoshopfilter über das Bild und schon ließe es sich gewinnbringend an alle möglichen Zeitungen verkaufen.

Ihr seht schon, ich bin eine geschäftstüchtige Dame. Ist ja auch kein Wunder, schließlich lässt sich ganz ohne finanzielle Mittel die Welt nicht erobern und da (verdaute) Leckerli noch kein offizielles Zahlungsmittel sind, muss ich mir eben andere Geschäftszweige suchen. Sagt mir doch am Besten in den Kommentaren, was ihr von den bisherigen Ideen haltet. Ich verspreche euch auch als Belohnung ganz viele Knuddeleinheiten und mache euch vielleicht nur zu Streichelsklaven, statt euch in die Katzenminzeminen zu schicken, sobald ich an der Macht bin.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*