Sicarius

Die Älice im Wunnerlond

„Sätz doch ned immä nuä de gonze Doach vor dem Kasde! Mach dochemol wos Oaständisches. Geh‘ raus und kehr de Hof, geh‘ in Wald Holz mache oder les halt wenigstens a Buch!“

Mensch Mudder, nerv die Leut net! Ich geh‘ ja scho un hol mir son Stück dode Boam ausm Regal, damidde ruh‘ gibst. Do is sowieso oaner, der mi scho ewisch indressiert. Die Geschicht‘ do von dem klo Mädsche des in den Kaniggelbau fälld. Den damische Disney-Film vo Neinzehhunnerdoanunfunzisch kenn isch joa, äwe des Orischinol hobsch noch nie geläse. Dobei geh‘ isch jo so dermaßen ob, wenn isch American McGees Väsion der Sdory erläb. Un don nedde mol des Orischinol kenne? Des kunn jo ned ohgehe!

The Annotated AliceDeswäsche hob isch mir jetz a mo son „Spezial“-Wälzer oageschafft. Nend sisch The Annotated Alice: The Definitive Edition. Klingt schomma escht doll. „The Definitive Edition“ – des is bestimmt so Director’s Cut-Hardcore-Uncut-Brutalo-Zeusch hob isch mir gedocht. Äwä Pustekuche! Do hod nur irgendson Depp, glaub de Maddin Gardner woars, uff fast olle Seide de Roand vollgeschmiert. Un a de Texscht selbst is voll mit komische Zoale, die wohl zu dem Geraffel an de Seid gehörd. Laud dem ewisch loange und dodal uninderessonde Vorwort soll de damische Krembel mir ols Leser die Hinnergründ aus der Zeid vermiddele und die Bedeutungen von dem Geschreibsel von dem Luwis Cärroll. Dabei hod der Fuzzi garned so gehase, sondärn Charles Ludwisch Dodschson. Un da beschwern sisch die alde Säg immer, mir im Inderned würn uns hinner Pseudonyme fostegge, dobei hon die des domols scho gemoacht!

Um wos gähts eischentlisch?

Äwä genuch dozu. Isch will jo eischentlich wos zur Geschischt‘ loswädde, die is do in der „Definitive Edition“ nämlisch oh drän — äwä nur uff Änglish. Un zwoar ned nur die Ädvendures undä Graund von de Alice, sondern ah die komisch Schachuffgab Sssruuh ssse Luucking-Klaas. Die is wesentlisch länger als die erst Geschicht, äwä genauso väworre wie die onner. Isch wes, des is so gewollt von dem Luuis, äwä mä muss scho soache: Der Dyp had scho escht oa oh de Waffel gehoabt. Do is American McGees Väson fasd noch harmlos degäsche. Awa ned viel zu harmlos.

Wos mich zuäst ziemsch üwärascht hod wor, des die goanze „mediale Umsätzunge“ beide Sdories immer verschmische. Ich hob bislong gedoacht, der goanze Mist wär nur ausm äsde Buch, des is äwä garned so. Im Geschedeil: De meisde Krom stoamt dodsäschlich ausm zwoate Deil. Viel mehr als des äsde Zimmer mit dem komische Tisch un denne Düren, das damische Kricket-Spielschen un die damische Gönischin mit ihrem blede „Schloch em de Kopp op!“ wed da meisdens goarned üwänumme. Wobei do anä viel mehr drän is. Wie gesoacht, die äst Kinnergeschicht is goanz sche koatz. Erst des zwodde Buch hod mer Kondend, wie mä so sche Neudeitsch socht. Wos genau basierd werdsch eich äwä jez ned erzähle. Des kennde sche selbst mache. Bin schließlich ned eiern Depp vom Dienst!

Moi Moinung!

Isch wold eischendlisch im heudische Eindroch nur erzähle, wie isch die beide Büscher find. Es häst jo schließlisch immä, mer soll des mo geläse ho. Ich muss äwä goanz ehrlisch soche: I fosteh de uffstond ned. Der Dyp hod zwoar in Soache Sproach so oings druffgehod, aber die Sdory selbst fandsch in beide Büchä zimlisch „Boring“, wie mä so uff Neudeitsch sächt. Ausä ner Anneranerreihung von Kauderwelsch vermixt mid Schachrescheln (im zwodde Buch) is do irschendwie ned wäglich fil. Selbst die coolsde Kät noch Kessy, die Krinsekatze, is im Buch de dodale Langweiler.

Ne, ne du. Es wor zwo mo gonz ned zu lese un zu erfohrn wo de gonze Mist soin Urschprung hod, äwä eh Pflischdlegdüre is bei mir wos onners. Um ä dodales Mainstreembeispiel zu nenne: De Herr von de Ring, des is ä Pflischtlegdüre. Äwä ned die komisch Geschicht von dem Mädel un ihrne Dochdräum. Ups, wor des jetz an „Spoiler“? Pesch gehoabt. Die Geschicht‘ is bald 150 Jor ald (2015), da nemm isch ko Rügsischt mä uff eier Gefühle.

Kimmd jo selde vor, des die Neuinderprädation bessä is wie des Orischinol, äwä in dem Fall bleibsch doch liwä bei McGees Väsion. Die hod wenigsdens Substonz und schräsche Karakdäre mit eschter Diefe un ned nur komische Karakdäre ohne Sinn und Fostond.

PS: Fill inderesonder fandsch die Bäckstory von dem Luis un warim er üwähaupt die beide Geschichtsche verfasst hod. Der had nämlisch ä dodales Faible fä junge Madle. Also so rischtisch junge Dinger. Es stehd zwo üwäerall, dass er ko Pädofiler wor und des glabsch denne ach alle, äwä trotzdem wär der heutzudoch sicherlich scho in Knast gewonnert dank seine Voddos un soine Reise alo mit ner bagasch Mädsche. Un weil er so dodal uff die Alice Pleassance Liddell abgefohrn is, der wolltse sogar heiern, hod er sie zuä Didelheldin von dene Geschichtsche gemoacht. „Gonz sche Kreeby“ würd mä do heudzudoch uff Neideitsch soche.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

14 Kommentare

also gesprochen komm ich mit eurer komischen Sprache ja irgendwie zurecht… Aber geschrieben ist das ja nur noch der reinste Horror

@Azz: Das hab ich mir gedacht. :laughing:
@Ron: Christoph hätte da noch viel schlimmer mit uns umgehen können… allein MÄÄIHNSDRIIIIIIIEM wäre doch schon eine Herausforderung beim ersten Lesen gewesen.

@"topic": Bis heute habe ich 'fei Schwierigkeiten deine Eltern zu verstehen. Und ich glaube "fei" sagt man im Hutzelgrund nicht … ohje meine Erinnerungen verblassen schon.

Moment… das "topic" war ja immer noch OT…
Also ja … ähm … Alice …ja, die letzte Filmumsetzung war total daneben. Die Stories werden immer vermischt … ja … aber das hab ich beim vorletzten Laberpod glaub ich auch irgendwo erwähnt … und außerdem ist der Jabberwocky sowieso eine ganz gar komische Gestalt.

Die coolen Leute schauen eh der Zauberer von Oz. Und zwar die Anime Fassung :tongue:
Hachja… allein die Intro-Melodie fängt mich immer wieder = )

http://youtu.be/ZW5RAR6RKrQ

Den debberte Film mit dem Depp hobsch mir mo letzt währnem Seminoar im Hodel ogeguggt un des is echt de letze scheiß gewäse. Habsch äwä ah scho uff Twidder gesocht glabsch zumindst.

Un weche dem fostehe: Ofoch immer midm Kopp nigge, donn bassd des scho.

Rischdisch dief spresch ich leidä seid de Ausbildung nur noch wennsch so rischdisch in Rasche bin. Die debberte Hess un mir des domols ausgetriewe. Des wor uffm Redorig-Seminar goil, do sollde mer uns mo so rischdisch gescheseidisch oschreie — do is de Dialekt don mo widda so rischdisch rausgekumme.

Sacht mer werklich koa "fei" bei oisch im Hutzelgrund? Also hier is des noch bekannt. Genauso wie – spontane Aufzählung – "sellemools", "oisch", "koltern", "kummern", "krumbern", "queddsche", "riwwelkuche" usw. usf. :)

Un is euch mal aufgefallen, dass es in unserem Dialekt das Wort "ihr" ode "ihre" oder "ihres" gibt ? ^^ Beispiel: "Dies ist ihr Streuselkuchen" -> Dialekt: "des is ERRE ihrn riwwelkuche" ^^, oder auf die frage, wem der kuchen is: "der is erre" ^^

Un was grad – kein Scherz – im kommen ist: "ich zieh mich um" -> "isch dou misch ou" ^^

Einfach herrlich ;)

Zum Film: also ich kenn nur den neusten mit dem Depp.. un ja, der war net wirklcih gut. Ob besser oder schlechter als die alten Vertreter kann ich aber net beurteilen.

die Wörter kenn ich alle bis auf "sellemos" was zum Henker soll das denn sein?

und "ich dou mich ma ou" haben Oma und Opa schon immer gesagt ;)

Wos des Wod häst hobsch gewisst, äwä bei uns socht me des ned wäklich. Mir soche entweder "Frieher wor alles bessä" odä "Domols hots noch ne so gestunge".

Un des mit dem "ou do" und dem "derre er audo" is nix neies. Äwä "des is fei scheiße" sache mir meines wissens ned. Entweder es is scheiße odä ned, da brauche mer ned noch a wod dezwische.

"nur noch wennsch so rischdisch in Rasche bin."

Darüber haben Jörg und ich uns übrigens auf der GamesCom unterhalten =D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*