Sicarius

Keine Ode an den Penetrator

Saints Row: The Third. Das erste Spiel seit langer Zeit dessen Release ich tatsächlich herbeigesehnt habe und seit Ewigkeiten wieder ein Titel, bei dem ich im Vorfeld wirklich alles verschlungen habe, was ich finden konnte. Letzte Woche hatte das Warten endlich ein Ende und ich konnte bereits 10 Stunden darin versenkt. Weniger als mir lieb sind, denn Podcast und anderes haben mich die meiste Zeit vom Spielen abgehalten. Dennoch mehr als genug, um euch zu sagen: KAUFT EUCH UNBEDINGT DIESES MEISTERWERK!

Natürlich bin ich mir bewusst, dass euch diese Aussage noch nicht genügt, um es auch wirklich zu tun. Gleichzeitig möchte ich gar keinen längeren, zusammenhängenden Text dazu schreiben. Stattdessen werfe ich einfach ein paar Fragen mitsamt Antworten sowie weitere Fakten in den Raum, die mir so auf Anhieb einfallen — und zwar völlig unsortiert und unübersichtlich :smile: . Daraus könnt ihr euch dann eure eigene Meinung bilden.
Saints Row: The Third

  • FAKT: Saints Row: The Third ist vermutlich das erste Spiel, bei dem ich ernsthaft darüber nachdenke die kommenden DLCs zu kaufen. Brauche NACHSCHUB!
  • Ist Saints Row: The Third besser als Saints Row 2? Jein. Größtenteils macht Teil 3 Sachen besser als in Teil 2. Aber hier und da haben die Entwickler doch etwas zu stark „gestreamlined“. Zum Beispiel ist die Geschichte nun streng linear. Ihr könnt es euch nicht mehr selbst heraussuchen, gegen welche Gang ihr zuerst kämpft. Dafür sind die Missionen wesentlich abwechslungsreicher gestaltet.
  • FAKT: Es gibt Missionen beziehungsweise Aktivitäten, in denen ihr mit einem Tiger als Beifahrer durch die Stadt düst. Fahrt ihr zu langsam, haut er euch eine runter!
  • Muss ich Teil 1 und 2 kennen, um mit Teil 3 Spaß zu haben? Nein, aber wenn ihr die Vorgänger kennt, dann habt ihr selbstverständlich wesentlich mehr davon. Neben bekannten Hauptfiguren wie Shaundi, Pierce und Johnny, gibt es auch sehr viele Insider, die man nur versteht, wenn man zumindest Teil 2 kennt.
  • FAKT: In einer Mission seid ihr in einer TRON-artigen Spielwelt unterwegs.
  • Wie ist die Performance auf dem PC? Für AMD-Kartenbesitzer selbst nach dem Treiberupdate immer noch durchwachsen. 30fps ist in der Stadt meist das höchste der Gefühle, obwohl die leichte Comic-Grafik (Welt, Charaktere und Animationen) zwar stimmig und ansehnlich ist, aber jetzt technisch nicht wirklich imposant daherkommt. Insgesamt ist die PC-Version jedoch in einem wesentlich besseren Zustand als es Teil 2 selbst nach mehreren Patches ist.
  • FAKT: Professor Genki’s Super Ethical Reality Climax ist die genialste Aktivität, die es bislang in ein Saints Row-Spiel geschafft hat.
  • Wie macht sich der Penetrator (Dildoschwert)? Erstaunlich langweilig. Es verursacht viel zu wenig Schaden, um effektiv zu sein. Da reißen auch die lustigen Kommentare eurer Opfer nichts raus. Eure normalen Nahkampfangriffe sind da viel cooler. Ich sag nur: Über einen Passanten drüber hüpfen und ihm dann von hinten in die Nieren schlagen.
  • FAKT: Ihr könnt euren Charakter extrem stark individualisieren. Von der Nasengröße über die Unterhose und das Superman-Kostüm bis zum Piercing könnt ihr ihn komplett nach euren Vorstellungen anpassen — und zwar sowohl vor, als auch während des eigentlichen Spiels!
  • Wie ist die deutsche Version? Zum Glück nicht mehr ganz so extrem zusammengeschnitten wie Teil 2. Es fehlt im Prinzip nur der Whored Mode, ihr könnt keine menschlichen Schutzschilde benutzen und ihr könnt nur mit Besitzer der deutschen Version Coop spielen. Dafür gibt’s den Professor-Genki-Pre-Order-DLC auch für Nicht-Vorbesteller. Aber ganz ehrlich: Das Benutzen von menschlichen Schutzschilden ist speziell auf den höheren Schwierigkeitsgraden extrem nützlich und der Whored Mode, so politisch unkorrekt und fast schon grenzwertig er ist, so viel Spaß macht er auch.

    Außerdem zu beachten: Die Sprachausgabe ist auch in der deutschen Version komplett englisch und deutsche Texte könnt ihr euch dank Steam auf Wunsch auch mit der internationalen Fassung holen.

  • FAKT: Ihr könnt nackt durch die Stadt laufen und die Bewohner reagieren entsprechend darauf. Außerdem gibt es Respekt dafür.
  • Wie gut ist die Hintergrundgeschichte insgesamt? Als Kenner der Vorgänger finde ich es etwas schade, dass die ehemaligen Hauptpersonen nur noch eine relativ untergeordnete Rolle spielen. Aber dank der abstrusen Ideen der Entwickler macht es dennoch Spaß sich von Mission zu Mission zu hangeln und die Saints auf dem Weg an die Macht zu begleiten. Unterm Strich dürft ihr jetzt kein Tolstoi erwarten, aber die Geschichte erfüllt ihren Zweck und ist, trotz ihrer ernsten Momente amüsant erzählt.

    Außerdem scheint es zumindest bislang so zu sein, dass die Entwickler den Fehler des Vorgängers nicht wiederholen. Teil 2 wurde gegen Ende äußerst grenzwertig. Von Humor konnte man da praktisch nicht mehr sprechen. Ich konnte stattdessen schlicht nicht mehr fassen und schon gar nicht vertreten was mein Charakter und seine Freunde so in den Zwischensequenzen veranstaltet haben. Die eine, wirklich extrem harte Szene im Destruction-Derby-Stadion wird mir ewig in Erinnerung bleiben, obwohl gar keine Brutalität zu sehen ist, sondern sich alles nur im eigenen Kopf abspielt. Darauf gibt es übrigens auch einen Rückbezug in Teil 3.

  • FAKT: Einer der neuen Hauptcharaktere ist der totale (weibliche) Übernerd und so absolut schräg und überzeichnet, dass man sie einfach lieben muss.
  • Wie ist die Steuerung mit Maus und Tastatur? Zweischneidig. Autofahren und dabei Schießen geht mit Maus und Tastatur definitiv besser. Auch die normalen Gefechte steuern sich wesentlich einfacher. Motorradfahren oder mit einem Flugzeug fliegen ist hingegen praktisch unmöglich. Das Spiel reagiert viel zu extrem auf eure Eingaben bei hohen Geschwindigkeiten, weshalb ihr mit dem Motorrad im Prinzip von Laternenpfahl zu Laternenpfahl fahrt und das macht keinen Spaß. Aber: Ihr könnt sowohl Maus und Tastatur als auch Gamepad gleichzeitig nutzen – frei konfigurierbarer Steuerung sei Dank.
  • FAKT: Eure Heimatbasis im zweiten Akt ist oben auf einem Wolkenkratzer und das erste was ihr unter Garantie nach dem Laden eines Spielstands machen werdet ist vom Hochhaus herunterzuspringen und so spät wie möglich den Fallschirm zu öffnen.
  • Was gibt es für Aktivitäten und wie funktionieren sie? Die meisten Aktivitäten sind aus den Vorgängern bekannt. Mayhem (alles kaputt machen), Trial Blazing (alles in Flammen aufgehen lassen), Escort, Insurance Fraud (sich vor Autos schmeißen) feiern ihr Comeback, der amüsante Sewage Truck (Häuser mit Gülle besprühen) wurde hingegen gestrichen. Auch das langweilige Sexspielchen ist nicht mehr da. Dafür gibt es Professor Genki’s Super Ethical Reality Climax und die Möglichkeit mit einem Panzer für massig Zerstörung zu sorgen.

    Eine weitere Änderung: Ihr macht nun nicht mehr an einem Ort mehrere Levels einer Aktivität am Stück. Stattdessen sind sie über die Stadt zerstreut. Unterm Strich gibt es deshalb eigentlich weniger zu tun. Aber dafür haben sich die Entwickler bemüht die Wiederholungen rauszunehmen. Während beispielsweise eine der Escort-Aufgaben das ganz normale „Fahre ein Pärchen durch die Stadt, ohne dass die Paparazzi euch sehen“ ist, gibt es auch die bereits erwähnte Variante mit dem Tiger im Auto.

  • FAKT: Es gibt im Charaktereditor einen Schieberegler für „Sexappeal“ und einen Schieberegler für „Alter“. Erster vergrößert den weiblichen Vorderbau (inklusive der aus Dead or Alive bekannten und absolut extremen Titten-Wippen-Simulation) und letzterer erzeugt massig Falten.
  • Wie sieht’s mit der Spielzeit aus? Saints Row: The Third ist kompakter und wie schon erwähnt linearer als Teil 2. Es gibt auch nicht mehr ganz so viel nebenbei zu tun. Dennoch seid ihr mindestens 15 Stunden beschäftigt. Zum Vergleich: Für Teil 2 habe ich gut 17 Stunden gebraucht. Je nachdem wie sehr ihr euch mit den Aktivitäten und der Suche nach den in der Stadt versteckten Gegenständen (Sexpuppen, Drogen und Geld) beschäftigt, umso länger dauert es natürlich.
  • FAKT: Die Charaktere singen im Auto bei manchen Songs mit. Leider sind diese Aktionen geskriptet.
  • Wie ist das Rollenspielsystem? Äußerst umfangreich. Durch das Verdienen von Respekt (Missionen erfüllen, auf der falschen Seite der Straße fahren, Leute umnieten etc.) steigt ihr im Level auf und könnt aus einer Vielzahl von Upgrades wählen. Nicht nur für euren Charakter (mehr Leben, mehr Munition in den Waffen etc.), sondern auch für eure Gang (mehr Leben, bessere Bewaffnung etc.), eure Autos (in allem was ihr fahrt habt ihr automatisch Nitro und solche Sachen) sowie eure Organisation und die Spielwelt an sich (Kriege auf der Minimap angezeigt wo sich die versteckten Gegenstände befinden, die Polizei beruhigt sich schneller und so was). Ich glaube nicht, dass es tatsächlich möglich ist ohne grinden alles freizuschalten, so umfangreich sind eure Steigerungsmöglichkeiten.
  • FAKT: Nach jeder Mission hört ihr im Radio einen Nachrichtenbeitrag zu den Ereignissen und ihren Folgen.
  • Wie hoch ist der Schwierigkeitsgrad? Auf PC etwas zu niedrig, weil ihr dank der Zielgenauigkeit der Maus in Feuergefechten immer klar überlegen seid. Euch wird im Prinzip nur die Masse gefährlich. Deshalb am besten sofort auf „Schwer“ anfangen. Mit Gamepad ist das anders. Vor allem die Verfolgungsjagden, bei denen ihr gleichzeitig fahren und zielen müsst, sind meiner Meinung nach ein absoluter Krampf.
  • FAKT: Ihr könnt euch in manchen Mission für einen von zwei Lösungswege entscheiden. Die Auswirkungen sind jedoch nur materieller Natur (mehr Geld, mehr Respekt) und wirken sich nicht auf die Hauptgeschichte aus.
  • Wie ist der Humor? Absolut politisch unkorrekt und genial. Was hier für Granaten abgefeuert werden, das gibt es in keinem anderen Spiel. Wer Sexismus, sinnlose Gewalt, absolut stereotypische Charaktere (bestes Beispiel ist der bereits erwähnte Übernerd) und dergleichen verurteilt, der muss um dieses Spiel einen riesigen Bogen machen. Die Trailer im Vorfeld zeigen nur im Ansatz, was euch an schrägen Sachen erwartet. Der Titel ist selbst in der zensierten Version noch ein gefundenes Fressen für RTL, CDU & Co.. Allein „Whored Mode“ sagt doch schon alles, oder nicht? Aber es ist alles mit einem Augenzwinkern versehen. Das Spiel nimmt sich ganz klar selbst nicht ernst.
  • Saints Row: The Third Screenshot

  • FAKT: Mein Charakter ist weiblich und läuft in einem Latex-Superhelden-Kostüm durch die Stadt (siehe Screenshot). Weiter muss ich diesen Satz nicht ausführen :smile: .
  • Wie schneidet das Spiel im Vergleich zu Just Cause 2 ab? Unterm Strich besser. Ein, zwei Features vermisse ich allerdings in Saints Row: The Third schon. Gut, der Greifhaken würde nicht reinpassen. Aber in Just Cause 2 gibt es wesentlich mehr unterschiedliche Fahrzeuge (sogar eine Boeing 747 kann man fliegen!) und die Steuerung aller Vehikel ist um Welten besser. Außerdem sieht Just Cause 2 im Vergleich doch schöner aus und hat vor allem die wesentlich gelungenere PC-Umsetzung. Dafür besitzt Saints Row: The Third nicht einmal ansatzweise so viel Leerlauf und tatsächlich auch die feselndere Hintergrundgeschichte.
  • FAKT: Saints Row: The Third hat weniger Leerlauf als die Vorgänger und kommt auch wesentlich schneller zur Sache. Nicht nur in Sachen Geschichte, sondern auch was das Drumherum angeht. Ihr habt sehr früh Zugriff auf sehr mächtiges Spielzeug und könnt damit sehr viel Schabernack treiben.
  • Wie gut sind die Radiosender? Sie haben nicht ganz das Niveau eines GTA und auch in Sachen Umfang kommen sie nicht an das große Vorbild heran. Dennoch wird eine sehr abwechslungsreiche und gelungene Musikauswahl geboten und auch die, leider recht wenigen Unterbrechungen (Werbung, Dialoge) machen eine gute Figur.
  • FAKT: Saints Row: The Third macht einfach Spaß. Es hat seine Ecken und Kanten, keine Frage. Aber ich spiele es dennoch 1000mal lieber als ein GTA IV, dass sich für ein Open World-Spiel für meinen Geschmack viel zu ernst nimmt.

So, das ist erst einmal alles, was mir so aus dem Stehgreif einfällt. Wenn ihr noch was wissen möchtet: Einfach in den Kommentaren fragen und ich antworte bereitwillig.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

9 Kommentare

Also nachdem meine Begeisterung für das Spiel erst sehr hoch war, dann ob der absurdität wieder sank, steigt sie grad nach dem kuggen vom einstündigen gameone-video und dem lesen deines artikels wieder an. der duke hat mich einfach wieder auf den herrlich inkorrekten geschmack gebracht ^^ ich kugg ma, ob ichs zum steam-x-mas-deal kauf, ich geh stark davon aus, dasses dann reduziert sein wird.

Das Spiel muss ja, soweit ich weiß, über Steam aktiviert werden. Weißt du, wie das mit internationalen Fassungen aussieht? Geht das dieses Mal problemlos oder wirft einem Steam da wieder Knüppel zwischen die Beine und lässt nur die deutsche Fassung freischalten?

Die internationale Fassung lässt sich nur über eine VPN-Verbindung aktivieren und das ist durch die Terms of Services von Steam "eigentlich" verboten.

"FAKT: Einer der neuen Hauptcharaktere ist der totale (weibliche) Übernerd und so absolut schräg und überzeichnet, dass man sie einfach lieben muss."

Hi, Abbs.

Ja, ich werd's mir wohl auch bald mal antun.^^

Ach, das ist doch doof mit der Aktivierung… :angry:

Allerdings hat mich dein Bericht schon ein bisschen angefixt. Mal sehen, vllt. bestell ich mir mal die Konsolenfassung aus England :)

Boar, du Konsumopfer! Leute wie du sind schuld am unvermeidlichen Untergang unsres Hobbys! Und natürlich auch Schuld an: Der Vorratsdatenspeicherung, des Bundestrojaners, damals an der Stasi, der Teilung Deutschlands, am nichtzustandekommen des Weltfriedens, am Welthungerproblem und mit Sicherheit auch am 3. Weltkrieg! Schäm dich!

:tongue: :tongue: :tongue:

Hey, immerhin boykottierte er Origin … öhm, ja, nicht. Hmmmmmm ^^
Willst du da nicht auch nochmal meckern, Ron? :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*