Sicarius

Die heilige Reihe

Da bin ich der wohl größte Fanboy der Saints Row-Serie und dann kannte ich bis vor kurzem Teil 1 noch nicht einmal. Zu meiner Verteidigung: Er erschien 2006 exklusiv für die Xbox 360 und, ihr wisst was jetzt kommt, damals hatte ich noch keine Box. Dabei war für mich die Grand Theft Auto-Reihe damals schon auf dem absteigenden Ast. Mit Grand Theft Auto: San Andreas (2004) wurde ich überhaupt nicht warm im Gegensatz zu Rondrer. Mit dem Hauptcharakter Carl Johnson konnte ich noch weniger anfangen als mit Nico Bellic, die Fitnesstudioeinlagen fand ich absolut bescheuert und sowohl die Musikauswahl als auch die Gängsta-Spielwelt haben mir überhaupt nicht gefallen. Da konnte auch kein Samuel L. Jackson etwas daran ändern. Für mich sind deshalb weiterhin das Original 2D-Grand Theft Auto sowie Grand Theft Auto: Vice City die besten Teile der Serie.

Aber Grand Theft Auto soll heute nicht unser Thema sein. Stattdessen habe ich verpasstes nachgeholt und bin dabei mal wieder zu der Erkenntnis gekommen, dass früher eben doch nicht alles besser war.

Saints RowSaints Row (X360) – 20 Stunden habe ich in den GTA-Klon investiert — damals war es wirklich nicht mehr –, wobei mich sehr schnell nur noch folgende Punkte am Spielen hielten: Ich wollte wissen wie es ausgeht, und sicherstellen, dass ich endlich alle Rückbezüge in Teil 2 und 3 auf das Original verstehe. Außerdem wollte ich viele Achievements (deswegen auch genau 20 Stunden Spielzeit :smile:).

Klingt nicht gerade nach der übermäßigen Motivation und obwohl ich normalerweise an dieser Stelle die Aussage revidieren würde, kann ich es bei Saints Row nicht. Stattdessen gibt es 3 von 5 Sics. Ob es damals eine höhere Wertung erhalten hätte? Vielleicht. Besser als GTA: San Andreas ist es für mich definitiv. Aber den direkten Vergleich zu Grand Theft Auto: Vice City (2002) würde es trotzdem nicht standhalten.

Absolut veraltet

Das größte Problem an Saints Row ist aber tatsächlich das Alter. Dabei meine ich nicht einmal so sehr die Technik. Ja, es gibt massive Framerateeinbrüche wenn viel los ist, Clipping Fehler sind keine Seltenheit und teilweise verschwindet einem das komplette Auto unterm Hintern weg. Aber insgesamt ist es definitiv auf einem für damals hohem Niveau. Nein, es ist das antiquierte Spieldesign auf dem Niveau eines GTA III (2001), welches mir am meisten Spielspaß geraubt hat.

Es mag beispielsweise auf dem Papier super klingen, dass es ein gutes Dutzend Aktivitäten (in der deutschen allerdings zwei weniger, dazu später mehr) mit je acht Levels gibt. Aber wenn ich erst durch die halbe Stadt fahren muss, um endlich zu starten, nachdem ich schon durch die halbe Stadt gefahren bin, um überhaupt die Aktivität nutzen zu können, dann habe ich schon keine Lust mehr. Und dann sind vor allem die späteren Levels vollkommen unnötig in die Länge gezogen. Beispielsweise muss ich bei „Eskort“ mehrere Kunden kurz an eine bestimmte Stelle mitten in der Stadt fahren, die IMMER eine gefühlte Ewigkeit von meinem derzeitigen Standpunkt weg ist. Und dann darf ich auch noch alle zwei Freier zurück zum Strip Club und ein neues Mädel holen. Das ist ein Haufen vollkommen unnötiger Fahrerei, die mir massiv auf den Senkel geht, da ich davon absolut nichts habe. Schon in Teil 2 kann ich zumindest auf der falschen Seite fahren und erhalte dafür Respekt. Und auch die Radiosender sind größtenteils nicht wirklich gut gelungen. Die Musikauswahl ist zwar vertretbar, aber auch nicht wirklich überzeugend und abseits der sich ständig wiederholenden Werbung gibt es nicht allzu viel lustiges Geplapper.

Die deutsche Version

Saints Row HerstellerscreenshotDie anderen Nebenaufgaben sind da nicht viel besser. Alle 24 Levels jeder Aktivität sind exakt das gleiche und unterscheiden sich nur durch einen erhöhten Schwierigkeitsgrad. Da wird man wahnsinnig. Speziell der Versicherungsbetrug hat mich an den Rand der Weißglut gebracht (und ich habe immer noch nicht alle Level abgeschlossen). Zwar ist er auch in den Nachfolgern stark vom Zufall abhängig, aber so extrem wenige Autos an einer Kreuzung gab es da nicht. Ich hatte das Gefühl, dass das auch mit der Technik zusammenhing, sprich eine künstliche Limitierung, um die Framerate oben zu halten. Selbst mit „Vandalismus“, was es in der deutschen Version gar nicht gibt, hatte ich keinen Spaß aufgrund der erbärmlichen Waffenauswahl und einem akuten Munitionsmangel bei den richtig guten Sachen. Und nein, ihr kommt hier noch nicht um die ätzenden Aktivitäten herum (wie auch in Teil 2). Ohne Aktivitäten kein Respekt und ohne Respekt keine neuen Hauptmissionen.

Neben „Vandalismus“ fehlt in der deutschen Version auch noch die Aktivität „Prügelknabe“. Was sich dahinter verbirgt? Der englische Begriff schafft Klarheit, denn im Original heißt es „Hitman“. Was das mit einem Prügelknaben zu tun hat weiß wohl nur der Übersetzer. Durch das Fehlen der Aktivitäten habt ihr auch einen spielerischen Nachteil, da euch nicht nur die dazugehörigen freischaltbaren Waffen fehlen, sondern auch ein kompletter Charakter (Mr. Wong) für deutsche Spieler nicht als Homie zur Verfügung steht. Außerdem gibt es die damals üblichen Zensuren. So lassen getötete Passanten keine Geldbündel fallen, angezündete Personen (inklusive euch selbst) dampfen nur statt zu brennen und Leichen verschwinden sofort im Nichts.

Vernachlässigbare Hintergrundgeschichte

Sind dann wenigstens die Hauptmissionen gelungen? Leider nicht. Auch das ist vor allem dem Spieldesign geschuldet. Ihr müsst nämlich drei Banden ausschalten um Stilwater in eure Gewalt zu bringen. Und alle drei Stränge laufen komplett unabhängig voneinander ab. Das gibt es zwar auch in Teil 2 (in Teil 3 wurde es etwas überarbeitet), aber da war es doch besser gelöst. Hier ist jeder Strang mit komplett anderen Charakteren gefüllt (abseits von Julius, dem derzeitigen Leiter der 3rd Street Saints). Eure Taten bleiben also ohne echte Auswirkungen und alle Charaktere sind komplett blass und eindimensional.

Ich kann ein Stück weit verstehen, warum Volition es so designt hat, schließlich sollt ihr als Spieler die Wahl haben, was ihr als nächstes macht. Aber gleichzeitig entwickelt ihr gerade deshalb keine echte Bindung zu dem ganzen Ablauf geschweige denn Motivation weiterzuspielen. Und das der eigene Charakter kein Wort spricht ist abseits 2-3 Gags auch kein wirklicher Pluspunkt.

Bagdadsoftware meint: Saints Row ist leider kein Titel den man gespielt haben muss. Selbst als Fan der Serie ist es absolut keine Pflicht. Dafür ist die Hintergrundgeschichte zu oberflächlich und hat ultimativ zu wenig wirklich relevanten Auswirkungen auf die weiteren Serienteile. Zumal es mit Johnny Gat und Aisha nur exakt zwei Charaktere gibt, die es überhaupt nach Teil 2 schaffen. Am Ende des Tages ist das Spiel einfach noch viel zu sehr ein GTA-Klon, der zwar grundsätzlich funktioniert, aber kein echtes Herausstellungsmerkmal hat im Gegensatz zu den beiden Nachfolgern.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

3 Kommentare

Nachdem was ich von Anderen gehört hatte und kurz gesehen habe, hatte ich nichts anderes als so eine Einschätzung erwartet … aber was mich persönlich überrascht, ist das Gefühl von Enttäuschung óò in anderer Art. Ich hätte doch gerne "mehr" gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*