Sicarius

Ein bunter Lehrer auf Abwegen

Da war sie auch schon wieder rum, die eine Woche Urlaub. Und ich habe es in der Zeit nicht geschafft die letzten beiden Missionen von SWAT 4: The Stetchkov Syndicate mit 100% abzuschließen. Aber was soll’s. Ich habe ich es bald seit sechs Jahren auf der Platte, da macht es ein halbes mehr auch nicht aus :smile: . Im heutigen Eintrag geht es stattdessen um zwei Sachen, deren Ende ich bereits erlebt habe:

de Blob 2de Blob 2 (X360, PS3, Wii) – Teil 1 erschien 2008 leider nur für die Wii (und iOS und Windows Phone 7, beide jedoch von einem anderen Entwickler) und entsprang einem Studentenprojekt. Kommt euch bekannt vor? Dann denkt ihr vermutlich an Portal. Anders als bei Narbacular Drop und Valve wurde bei de Blob das Entwicklerteam nicht von THQ angeheuert und damit betreut eine „richtige“ Fassung des Spiels zu produzieren. Das übernahm Blue Tongue Entertainment — mit vollem Erfolg.

Der Nachfolger, de Blob 2 erschien Anfang 2011, dieses Mal sogar für alle wichtigen Konsolen und kam erneut bei Kritikern und Spielern gut an. Das hinderte THQ aber nicht daran das Studio zum Jahresende hin kurzerhand zu schließen. Sehr schade, denn nachdem ich nun Teil 2 fast am Stück durchgespielt habe, hätte ich mir sehr gerne einen dritten Teil gewünscht. Aber eins nach dem anderen.

Das Spiel

de Blob 2 ist ein Plattformer mit starkem Puzzle-Anteil und einer Prise Action-Adventure. In der Rolle von Blob, müsst ihr es erneut mit Comrade Blanc aufnehmen, der nach seiner Niederlage in Teil 1 nun Prisma City unter seine Kontrolle bringen möchte. Dazu verwandelt er die Stadt in ein weiß-graues Niemandsland und steckt die Bewohner in weiße Anzüge, die sie träge und teilnahmslos machen. Eure Aufgabe ist es nun die 12 Level wieder mit Farbe zu füllen, indem ihr nicht nur einen Großteil der Landschaft selbst wieder bunt macht, sondern auch die Fabriken der Blancs lahmlegt. Euer Stift ist Blob selbst, mit dem ihr durch die gewünschte Farbe rollt (oder hineinspringt), die ihr malen wollt. Neben den Grundfarben, gibt es auch Sekundärfarben wie Grün, die ihr erst mischen müsst.

Screenshot aus de Blob 2Aber natürlich lässt euch Comrade Blanc nicht einfach so durch die Welt springen und hüpfen und wieder alles bunt machen. Stattdessen stellt er euch allerhand Gegner in den Weg und Hindernisse, die ihr auf verschiedene Arten und Weisen besiegen müsst. Selbst Wasser ist euer Feind. Ist es schwarz, heißt es Tinte und ihr nehmt Schaden. Ist es durchsichtig, wird Blob reingewaschen und ihr müsst erst wieder Farbe aufnehmen. Doch der Hauptteil des Spiels besteht tatsächlich aus Plattformeinlagen und dem Erfüllen der verschiedenen, größtenteils optionalen Aufgaben wie dem Einfärben aller Bewohner in einem Level. Das Grundprinzip habt ihr entsprechend schnell verstanden und es wiederholt sich auch bis zum Ende sehr oft. Was sich ändert, sind vor allem die Rahmenbedingungen. Wie schwer ist das Ziel zu erreichen, wie viele Gegner sind dazwischen, wo kriege ich die richtige Farbe her und solcherlei Sachen. Entsprechend steigt der Schwierigkeitsgrad auch mit jedem Level angenehm an. Ein sonderlich schweres Spiel ist aber dennoch nicht, denn es richtet sich ganz klar an Kinder. Ich musste kein Level neustarten und nachdem ich das Spielprinzip verinnerlicht hatte (ab Level 3), habe ich auch immer die S-Wertung erhalten.

Die Problemzonen

Trotz des niedrigeren Schwierigkeitsgrades macht der farbenfrohe Titel überraschend viel Spaß. Die Geschichte ist lustig erzählt, auch die Gegner kommen eher zum Knuddeln als wirklich böse rüber, und die Welt ist einfach schön. Selbst das repetitive Spielprinzip hat mich nicht gestört, weil die Entwickler in jedem Level ein neues Element in die Gleichung einführen und zusammen mit dem immer abstruseren Leveldesign die Herausforderung noch weiter steigern.

Problemfrei ist de Blob 2 aber nicht. Vor allem mit einem hat es zu kämpfen, das nicht zu verachten ist: der Kamera. Standardmäßig befindet sie sich in den 3D-Sektionen knapp hinter euch. Ja, es gibt auch nette 2D-Sidescroller-Sequenzen. Sobald ihr jedoch in engere Gefilde kommt, und das passiert zwangsläufig wenn ihr die Hügel des Landes und die Häuser der Stadt hochkraxelt, versucht sie automatisch den besten Blickwinkel zu finden. Da könnt ihr so viel manuell verbessern wie ihr wollt — da geht gnadenlos die Übersicht verloren. Schlimmstenfalls fallt ihr dadurch sogar runter. Das kann vor allem in den späteren Levels sehr massiv nerven. Aber auch das Sprungverhalten von Blob ist nicht ganz optimal. Vor allem im Abschnitt hoch über den Wolken, wo wirklich jeder Fehltritt tödlich endet, bin ich sehr oft nur deshalb gestorben, weil Blob partout nicht springen wollte. Und warum wollte er nicht springen? Weil er über ein Levelobjekt gelaufen ist, dass wohl als „in der Luft“ oder so etwas definiert wurde. Sprich es wurde vom Spiel nicht als Boden wahrgenommen also durfte Blob auch nicht davon abspringen. ARGH!

Bagdadsoftware meint: Alles in allem hatte ich mit de Blob 2 sehr viel Spaß, sonst hätte ich es auch nicht so schnell durchgespielt. Entsprechend gibt es 4 von 5 Sics. Es ist nicht perfekt keine Frage. Der sanfte Schwierigkeitsgrad, die Wiederholungen und die Kamera werden nicht jedem gefallen. Wer über die kleinen Probleme hinwegsehen kann, den erwartet jedoch ein sehr schönes und lustiges Spiel in einer fröhlichen Welt, in die man auch als Erwachsener sehr gerne abtaucht. Klare Kaufempfehlung!

Und wenn ihr ein Kind habt: Umso besser. Es gibt einen Koop-Modus ähnlich wie in Super Mario Galaxy. Darin steuert der zweite Spieler Pinky und darf mit ihr Sachen abschießen.

Überleitung

Ich hab‘ in meinem Urlaub aber nicht nur gespielt, sondern auch seit längerem Mal wieder einen Film geschaut. Und zwar den hier:

72 Stunden - The Next Three Days72 Stunden – Die Amerikaner und ihre Remakes von ausländischen Filmen. Da leben wir in einer globalisierten Welt und trotzdem glaubt Hollywood, dass ein erfolgreicher, europäischer Film in den Staaten nicht gut ankommt. Vermutlich haben sie damit sogar Recht, wenn ich mir den durchschnittlichen Amerikaner so anschaue. Also setzen sie sich hin und produzieren Filme wie ganz aktuell Verblendung (ja, die schwedische Verfilmung hieß auch schon so) einfach noch einmal — nur mit einem wesentlich höheren Budget.

Was das mit 72 Stunden zu tun hat? Ganz einfach: Das Original hieß Pour elle („für sie“) beziehungsweise Ohne Schuld, ist ein französisches Werk und kam 2008 in die europäischen Kinos. Die Geschichte ist in beiden Filmen exakt gleich, nur in Details sind Abweichungen zu sehen: Die Frau eines Lehrers wird eines Morgens von der Polizei festgenommen und wegen Mordes angeklagt. Nach drei Jahren Gerichtsverhandlungen steht fest: Sie kommt die nächsten zwanzig Jahre definitiv nicht mehr raus. Da ihr Mann jedoch nicht ohne seine Frau leben kann, plant er nach dem Scheitern vor Gericht einen Gefängnisausbruch. Er lässt sich dazu von einem Veteranen erklären, was er so alles dafür braucht. Während in anderen Filmen jetzt vermutlich der Veteran mit dem Noob gemeinsame Sache machen würde, zieht John Brennan (im Original Julien Aucler) alleine los. Nach drei Monaten Vorbereitung dann die Hiobsbotschaft: Seine Frau wird in drei Tagen in ein anderes Gefängnis verlegt — daher der thematisch unpassende Filmtitel. Er muss also plötzlich ganz schnell machen.

Spannender Thriller

Bild aus 72 Stunden - The Next Three DaysDie Faszination und das Spannende am Film ist es John, im Remake souverän gespielt von Russell Crowe, dabei zu beobachten wie er langsam aber sicher den Halt zu seinem normalen Leben verliert. Weniger durch die Besessenheit, mit der er seine Tat plant, auch wenn das ein Teil des Ganzen ist und schon in Richtung von The Beautiful Mind geht. Es ist mehr sein innerer Widerstand gegen das, was er tut. Dinge, von denen er weiß, dass sie böse sind. Nur die Liebe zu seiner Frau treibt ihn immer wieder dazu den nächsten Schritt zu gehen. Wobei man als Zuschauer die ein oder andere seiner Taten bereits erahnen kann. Der Dialog mit dem Veteran, hier gespielt von Liam Neeson, gibt die meisten Sachen schließlich schon vor. Doch wie sagt eine der Nebencharaktere im Film zu ihm: „Das wird garantiert schief gehen. Du willst es zu sehr“. Und tatsächlich läuft nicht alles so glatt, wie es John sich gedacht hat und gerade deshalb fiebert man mit. Sehr nervenaufreibend — zumindest bis kurz vor Schluss.

ACHTUNG: Dicker Spoiler voraus. Bitte überspringen, wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt!

Das Problem von beiden Filmen, mehr aber noch von 72 Stunden, ist das Ende. In beiden schafft es nämlich der Lehrer zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn zu fliehen. Im Remake kommt im Anschluss zusätzlich noch eine Szene, in der quasi die Taten von John gerechtfertigt werden sollen, denn seine Frau ist tatsächlich unschuldig und hat den Mord nicht begangen — und das kann es einfach nicht sein. Diese Geschichte hat kein Happy End verdient. Ein, wenn auch weniger extremes Finale wie bei Bonnie & Clyde (ihr wisst schon, beide sterben) wäre die richtige Entscheidung gewesen. Stattdessen kommt die Familie mit einer Straftat ungeschoren davon, wird tatsächlich glücklich in der Fremde und wir als Zuschauer sollen uns auch noch für die Hauptfigur freuen.

Tut mir leid, lieber Regisseur, aber das einzige was ich am Schluss gemacht habe war mit dem Kopf zu schütteln. Der zentrale Spannungsbogen war zu schauen wie weit John kommt, bevor es vorbei ist. Das war es, was mich an den Rand meines Stuhls getrieben hat. Ein Happy End kam da nie in Frage. Wir reden hier schließlich nicht von einem fröhlichen Ausbrecherfilm, bei dem die Hauptfiguren mit ihren Taten gerne durchkommen dürfen. Hier fehlt mir tatsächlich die Moral, weil John nicht gerade sympathisch dargestellt wird trotz seines Sträubens manchmal. Aber das so etwas passiert hätte ich mir schon denken können, als ihn am Ende dann doch noch das Gute packt und er zurück zum Zoo fährt um seinen Sohn zu holen — obwohl der Veteran ihm gesagt hat, dass er sich drauf einstellen muss, ein Familienmitglied zurück zu lassen.

Bagdadsoftware meint: Von mir bekommt der Film nach längerem Überlegen trotz des Endes die 4 von 5 Sics. Der Weg ist hier wieder einmal das Ziel und die Geschichte, auch wenn viele Kritiker sie als flach bezeichneten, wird vor allem durch Russell Crowe und Elizabeth Banks als seine Partnerin sehr gut in Szene gesetzt. Zumal es mal wieder so eine Rolle ist, in der Crowes Standardgesichtsausdruck sehr gut passt :smile: . Ich habe wirklich mitgefiebert und mich sehr gut unterhalten gefühlt. Wer es spannend mag, der ist hier definitiv gut aufgehoben.

Und zum Thema Remake vs. Original: Mal abgesehen davon, dass Diane Kruger aus meiner Sicht die schönere und glaubwürdigere von beiden Damen ist — Russell Crowe passt hingegen besser in die Rolle als Vincent Lindon, der zu sehr wie ein Macho aussieht –, kann das Original definitiv das etwas bessere Finale für sich verbuchen. Entsprechend habe ich Ohne Schuld unterm Strich lieber angeschaut.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

8 Kommentare

De Blob habe ich zufällig mal bei meinem ältesten Bruder gespielt (wenn auch nur ne 3/4 Stunde, wenn's hochkommt). Trotz der klaren Ausrichtung ans jüngere Publikum fielen mir zwei Sachen auf: Zum einen hat es recht Spaß gemacht, zum anderen kamen mir manche Stellen selbst schon knackig vor – bedenkt man, dass man mit der Wii Steuerung herumfuchteln muss. Bei einem Zeitlimit ist das dann schon eine Sache für sich.

@Ron – Es ist nie meine absicht so lange Einträge zu schreiben. Es passiert einfach :smile: .

@ice – Das Zeitlimit für jeden Level gibt es auch im zweiten Teil, aber damit hatte ich keine Probleme. Selbst im finalen Level nicht, was ein wenig bescheuert ist, weil du da vom Bösewicht ständig genervt wirst von wegen "ich würde meine Zeit nicht damit verplempern, wenn ich du wäre." Liegt aber auch daran, dass der eigentliche Bosskampf nicht ins Zeitlimit fällt. Wäre der noch mit dabei gewesen, wäre es tatsächlich äußerst knapp geworden. Außerdem gilt das Zeitlimit nur für die Hauptaufgaben. Hast du in einem Level durch, darfst du den Rest ohne Stress danach moch erledigen.

@Ron: So lang ist der doch gar nicht = )
Ich war flott durch. ^^"

@Topic:
De blob selber ging auch an mir vorbei und "ohne Schuld" meine ich schon einmal gesehen zu haben. Mal abwarten, was das genau ist. Normalerweise kann ich nicht viel mit Thrillern anfangen, aber ja: Testen

@Semi-ontopic
Was aber etwas Anderes ist: Verblendung. Ich weiß, du hast es nur kurz angeschnitten, Christoph, aber trotzdem einige Worte meinerseits hierzu:

Die neue Fassung reizt mich eigentlich (fast) überhaupt nicht, bis auf den Hauptdarsteller. Ich will jetzt nicht behaupten ich sei ein Fan von Daniel Craig (tollen Vornamen hat er ja :P), aber ich denke, dass er eine doch ganz sinnvolle Besetzung ist, im Hinblick auf das amerikanische Publikum. Liz hingegen sehe ich als viel zu schwach besetzt an. Da kommt weniger dieses Extreme ihrer Figur (äußerlich, wie vom Verhalten her) zu tragen, als vielmehr das innerlich verletzte Mädchen. Die Augen ändern doch sehr viel.

Die Original-Trilogie fand ich klasse, die Neuauflage hätte es meiner Meinung nach daher nicht gebraucht. Auch wenn der erste Teil auf die weiteren Teile hinarbeitet (wenn auch nicht so, wie der Zweite, der ja in gewissen Sinne mit dem dritten Teil erst die eigentliche Geschichte ergibt), hoffe ich doch, dass sie das erst einmal so geschickt gestrickt haben, dass ein gescheiterter Film "Verblendung" auch alleine stehen kann. Eine gute Neuauflage, die aber kein Geld in die Kasse spült und statt der dezenten Anspielungen einen satten Cliffhanger hätte, wäre dann trotz vermeintlich guter Qualität eine Schändung des Gesamtwerks.

Nebenbei noch ein Kommentar: Allein schon die wenigen Zeilen aus dem Teaser (Gesternabend lief auf MTV exklusiv die lange Fassung, ich warte noch, dass sie im Internet auftaucht… schließlich selten und eher zufällig genug, dass ich überhaupt mal den TV anhabe) verraten mir, dass sie doch ein paar kleine aber feine Dinge geändert haben. Beispielsweise fordert Kalle speziell eine Schnüfflerin, wie Lizbeth an, was ja im Buch, als auch im Original-Film genau umgekehrt war. Da wurde der werte Herr "Detektiv" bzw. Journalist ja mehr oder minder von ihr ausgesucht und es war ihr Wille bei den Ermittlungen zu helfen. (Buch meinte meine Mutter zumindest) Das ändert in meinen Augen die sehr komplizierte Beziehung zwischen den Beiden, vor allem jetzt schon im Hinblick auf die späteren Teile.

Bei der Gelegenheit "Hollywood Verfilmung" eins noch:

Bin ja gespannt, was sie aus der Umsetzung von Akira machen … dass soll ja schon wieder halber auf Eis liegen, weil die Produktionskosten gesenkt werden sollen. Schlimm schlimm.

Tripple Posting:

Ich musste mich korrigieren lassen, gemeint war VIVA, der das ausgestrahlt hat und gezeigt wurde nur die lange Version des bekannten Trailers mit Zusammenschnitten aus dem Teaser. Ja, Viva, gestern Nacht war da scheinbar ne OnePiece Nacht mit Sneak Preview auf Verblendung.

Der offizielle Grund, warum es so viele Remakes gibt, ist übrigens, dass ausländische Filme in den USA nicht synchronisiert werden und nur wie in Schweden mit Untertiteln gezeigt werden, weshalb nur ein schwindend geringer Bevölkerungsteil sie anschaut.

Jetzt würde mich noch der Grund interessieren, warum sie nicht synchronisiert werden. In Schweden wird argumentiert, dass das für so ein kleines Land zu viel Aufwand wäre. Aber in Amerika kann das ja wohl kaum ein Argument sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*