Sicarius

Das Retail-Wunschkonzert

Jetzt habe ich ausführlich dargelegt, warum eine Boxed Copy noch lange nicht zum alten Eisen gehört und außerdem erklärt, warum ich persönlich so auf die Pappschachteln/DVD-Hüllen schwöre. Heute — ja, dies ist tatsächlich eine komplett durchgeplante Eintragsserie, die ich schon während der Kur grob zusammengestellt hatte :smile: — will ich mich mit euch darüber unterhalten, wie so eine Retailpackung im Optimalfall aussehen sollte und mit welchem Inhalt eine Collector’s Edition aus meiner Sicht ihr Geld wert ist.

Die normale Version

Foto der normalen Retailbox von Dungeon Siege: Legends of ArannaNostalgiker schwärmen immer von der guten alten Zeit, als es noch Euroboxen vollgepackt mit Goodies gab. Meist wird irgendein Ultima angeführt mit seinen Stoff- und Tarotkarten, Würfeln und was weiß ich noch alles. Das heutzutage standardmäßig in der normalen Ladenfassung zu erwarten halte ich jedoch für völlig überzogen.

Ja, die Preise für Videospiele sind seit den 80igern nicht gestiegen. Im Gegenteil sind sie stellenweise sogar gesunken. Vom schnellen Preisverfall nach Release ganz zu schweigen. 100-120 DM oder mehr waren schon damals die Regel. Da argumentiert gerne der ein oder andere, dass es ja dann heute auch noch die dicken Boxen fürs gleiche Geld geben könnte. Nur wird nicht berücksichtigt, dass die Produktionskosten selbst eines nur grafisch halbwegs aktuellen Titels mit moderatem Umfang massiv nach oben gegangen sind.

Außerdem sind wir doch mal ehrlich: Die meisten Leute wollen doch den ganzen Firlefanz gar nicht. Deshalb sieht aus meiner Sicht die physische Mindestausstattung einer Retailversion so aus:

  • Eine normale DVD-Box. Dieser Unsinn mit Klappschachtel Drumherum mag Marketingtechnisch schöner sein, aber es ist eine totale Ressourcenverschwendung, wenn dann doch nicht mehr als die DVD-Hülle drin ist. Im Bereich der Casual Games geht der Trend sogar wieder zur schmalen Eurobox ohne aber den zusätzlichen Inhalt versteht sich. So ein absoluter Blödsinn.
  • Ein Wendecover mit einer Seite ohne USK-Logo. Stört mich zwar persönlich nicht und ich nutze es auch nicht, aber es ist eine sinnvolle und einfache Sache, über die sich sehr viele Käufer freuen.
  • Ein anständiges und farbiges Handbuch. „Anständig“ heißt: Es muss mindestens eine Übersicht über die Tasten- und/oder Controllerbelegung, eine Erklärung des Interface und ein rudimentäres Tutorial enthalten sein. Eben all die Informationen, die ich brauche, um wieder schnell ins Spiel reinzukommen, wenn ich es mal ein paar Tage zur Seite gelegt habe. Zusätzliche Geschichten, Auflistungen und dergleichen sind aber natürlich auch immer gern gesehen. Und natürlich eine komplette Auflistung aller Mitwirkenden. Ihr wisst schon, für MobyGames.
  • Wenn nötig, dann den CD-Key hinten auf dem Handbuch. DVD-Hüllen können immer mal wieder kaputt gehen — selbst bei mir. Da will ich die Möglichkeit haben sie unkompliziert auswechseln zu können ohne daran denken zu müssen, dass ich den Key noch rausmachen muss. Gibt sicherlich den ein oder anderen, der seinen Key unbeabsichtigt weggeschmissen hat deswegen. Und selbst wenn ich es nicht vergesse: Nach dem Abmachen hält der Kleber eh nicht mehr.

    Und hört um Gottes Willen endlich damit auf die CD-Keys auf das Installationsmedium zu pressen! Merkt denn keiner von euch, wie bescheuert das ist? Der Key wird während der Installation gebraucht und während der Installation ist die CD/DVD im Laufwerk. Wie soll ich da bitteschön den Key ablesen?!

Darauf aufbauend sind einfache, aber nützliche Papierkarten der Spielwelt (bei Open World-Titeln), handliche Übersichtstabellen mit beispielsweise den wichtigsten Kampfkombos (bei Beat’em Ups) und der Soundtrack auf CD gern gesehene Extras, die ohne viel zusätzlichen Aufwand Platz in einer DVD-Hülle finden. Sachen wie Schlüsselanhänger, Aufkleber oder Postkarten sind hingegen zwar ganz nett, aber die brauche ich nicht einmal in der teureren Spezialversion, von daher verzichte ich gerne drauf. Lieber das Geld in eine Soundtrack-CD investiert. Die aber bitte entweder vollständig digital getagged oder mit Tracklist. Es gibt nichts schlimmeres als einen Soundtrack, der als „Heinrich Wohnung – Mittelzimmer – Track 01“ in meiner Playlist steht.

Die Spezialfassung

Bei den Spezialversionen müssen wir zwischen zwei Unterscheiden: die durchschnittliche Packung und die Luxusvariante. Bestes Beispiel ist Risen 2: Dark Waters. Da gibt es einmal die normale Collector’s Edition und zusätzlich noch die ganz dicke Variante namens Stahlbarts Schatz. An beide stelle ich natürlich unterschiedliche Anforderungen. Dazwischen liegen preislich schließlich auch locker mal 30-50 Euro. Eine gute Collector’s Edition enthält entsprechend aus meiner Sicht folgende, physische Objekte:

    Herstellerbild zur Risen 2: Dark Waters Collector's Edition

  • Eine höherwertige und einzigartige Umverpackung. Zum einen sollte sie komplett frei von USK- und PEGI-Logos sind sowie jedweder Werbung auf der Rückseite und zum anderen darf auf dem Karton auf keinen Fall das normale Covermotiv prangen. Wenn ich schon mehr Geld investiere, dann erwarte ich auch etwas Schöneres und Stylisheres. Sie muss nicht zwingend ewig groß sein, aber in Hinsicht auf die folgenden Punkte, reicht eine etwas dickere DVD-Box normalerweise nicht aus.
  • Eine separate Hülle für das Spiel. Von mir aus kann es die ganz normale Retailbox sein, schöner ist es aber natürlich, wenn auch hier individueller gearbeitet wurde und zumindest ein „Collector’s Edition“ oder so drauf prangt. Das hilft auch bei der Archivierung. Was ich absolut hasse ist, wenn das Medium oder die Box, wo es drin ist, mit in die Umverpackung integriert ist und ich dann so ein dickes Ding ins Regal stellen muss. Ja, auch Mass Effect 3 hat wieder so ein blödes Format.
  • Eine Soundtrack-CD ist Pflicht und zwar entweder mit in der speziellen Spielebox oder separat in eigener CD-Hüller mit ansprechendem Cover oder gar ganz exklusiver Verpackung. Ich würde mir sogar wünschen, dass es nicht nur eine Score-CD gibt, sondern auch die lizensierten Lieder mit drauf sind. Ihr habt doch eh schon für eine so und so viele tausendfache Verwendung bezahlt. Da sollte das doch auch kein Problem sein.
  • Ein hochwertiges und informatives Artbook. Hochwertig heißt nicht, dass es zwingend Hardcover sein muss. Das kann man sich für die Luxusvariante aufheben. Aber anständiges Papier und hochformatig. Diese kleinen DINA6-Heftchen sind scheiße! Da erkennt man nichts und die meisten Bilder sind über beide Seiten gestreckt, haben also eine Falte in der Mitte.

    Und informativ heißt: Text. Viel Text! Schöne Bildchen sind ja ganz nett, aber so komplett ohne Infos dazu bringt mir das auf Dauer gar nichts. Artbooks ohne Text sind die, die man einmal kurz durchblättert und dann nie wieder aus dem Schrank holt. Die brauche nicht einmal ich. Bei American McGee’s Alice: Madnes Returns haben beispielsweise die jeweiligen Künstler zu fast allen ihren Werken einen 1-2 Zeiler dazu gepackt. Das reicht schon, um mehr darüber zu erfahren, was sich derjenige dabei gedacht hat.

  • Eine informative Making-of-DVD/Blu-ray. Nicht einfach die poppelige Mini-Webserie draufpacken, die ihr im Vorfeld veröffentlicht habt. Ich will neues und vor allem mehr Material sehen und das in bestmöglicher Qualität. Bestes Beispiel sind die Blizzard-Werke. Da sind nicht nur alle Zwischensequenzen drauf (inkl. Audiokommentar), sondern auch noch zahlreiche Featuretten und Interviews. Richtig geil wäre sogar ein spielbarer Prototyp aus der Entwicklungszeit. Aber das haben sich bislang nur sehr, sehr wenige Firmen getraut.
  • Thematisch passende und hochwertige Goodies. Kulis, Schlüsselanhänger oder Feuerzeuge (ungefüllt natürlich) mit dem Spielelogo kann jeder machen und davon habe ich hunderte. Aber einen Fallout-Boy-Bubblehead gibt es eben nur bei einem Fallout-Spiel oder ein Gothic-Amulett. Richtig cool war auch die Idee mehrere Päckchen Kräutersamen zu Die Siedler 7 dazu zupacken oder die solarbetriebenen Spielzeuge bei ANNO 2070 (auch wenn die nicht sehr hochwertig waren). Oder ganz aktuell bei Diablo III der Diablo-USB-Halter mit dem Kristall-USB-Stick. DAS sind Sachen, die sind cool, einzigartig und passen zum Thema.
  • Hochwertige Karten, Poster und dergleichen. In der CE muss die Karte der Spielwelt großformatig, mit vielen Details und aus Stoff sein. Eben etwas, was ich mir auch an die Wand hängen würde. Poster genauso. Ein doppelseitiges A3-Poster mit dem Covermotiv und am besten auch noch dem Logo und den Firmennamen drauf hängt sich kein Schwein an die Wand! Das muss großes Hochglanzpapier mit einem schicken Motiv sein.

Für so eine Box gebe ich liebend gerne 30 Euro über der unverbindlichen Preisempfehlung der normalen Version aus und habe dabei das Gefühl echten Mehrwert für mein Geld erhalten zu haben. Für die Luxusvariante, die dann gerne mal die 100 Euro überschreiten darf, muss aber dann auch noch folgendes dabei sein:

    Herstellerbild zur Borderlands 2 Deluxe Vault Hunter's Collector's Edition

  • Eine hochwertig verarbeitete, große und, ganz wichtig, ikonische Figur oder ein anderes sofort erkennbares Element aus dem Spiel, das in die Realität überführt wird wie zum Beispiel der Volksempfänger bei Homefront. Am schlimmsten ist es, wenn das Ding beim Auspacken schon nur so nach Plastik stinkt, sich nicht ohne Gewalt zusammenbauen lässt und auch sonst einfach billig aussieht. Oder es wird irgendein unterwichtiger Nebencharakter dargestellt, den vielleicht das Marketing cool fand, aber tatsächlich keine Sau kennt. Gell, Final Fantasy?
  • Ein Hardcover-Artbook, vielleicht sogar mit noch mehr Umfang als das Artbook in der normalen Version.
  • Eine richtig exklusive Packung, die thematisch zum Spiel passt. Zum Beispiel damals bei Dungeon Kepper 2 das Gefängnis wo auch gleich Horny besser zur Geltung kam. Das stelle ich mir sogar komplett ins Regal. Oder ganz aktuell die Borderlands 2-Kiste.
  • Noch mehr Goodies, die thematisch zum Spiel passen. Sammelkarten (World of WarCraft), Münzen, Ringe und sowas. Von mir aus auch ein paar Postkarten und Sticker.

Natürlich lässt sich das alles untereinander vermischen und es gibt auch so einige weitere Sachen, die ich jetzt vergessen habe, die man dazu packen kann. Aber ich denke, ihr habt jetzt einen guten Überblick darüber, was zumindest ich an physischen Goodies haben möchte. Was dann rein digital noch dabei ist, ist wieder ein anderes Thema. Und wenn ihr jetzt nach anständigen Collector’s Edition sucht: Alles was Blizzard anzubieten hat, ist auf jeden Fall sein Geld wert. Dann wäre zum Beispiel noch die Jagged Alliance: Back in Action-CE, die Risen 2: Dark Waters-CE oder auch die Heroes of Might & Magic VI-Box.

Ach und natürlich gilt es generell immer Vorsicht walten lassen: Nicht überall wo Spezial Edition draufsteht, ist es auch wirklich drin. Vor allem bei Electronic Arts-Titeln lohnt es sich genauer auf den Preis zu schauen und was dafür in der Box ist. Wenn ich an allein an die ganzen Need for Speed-Limited-Editions denke. Die sind maximal 5-10 Euro mehr wert.

Epilog

Wenn ich dann ab spätestens Anfang 2013 eine anständige Internetverbindung habe, werde ich vielleicht auch mal in den Unboxing-Videos-Markt einsteigen. Die meisten Seiten oder auch privaten Leute schauen sich ja nur die Hype-Titel an. Dabei gibt es noch so viel mehr Spiele wo man was zeigen (und darüber meckern) kann.

Und damit wären wir auch schon wieder am Ende des heutigen Eintrags angelangt. Wird es am Montag einen vierten Teil geben und wenn ja, was wird er zum Thema haben? Vielleicht die Sache mit den unzähligen Pre-Order-Versionen? Wer weiß. Schaltet ein und erfahrt es nur hier auf Bagdadsoftware! Es lohnt sich…unter Umständen…vielleicht…so halb…

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

16 Kommentare

"Und hört um Gottes Willen endlich damit auf die CD-Keys auf das Installationsmedium zu pressen! Merkt denn keiner von euch, wie bescheuert das ist? Der Key wird während der Installation gebraucht und während der Installation ist die CD/DVD im Laufwerk. Wie soll ich da bitte schön den Key ablesen?!"

Sowas gibts? Noch nie gesehen. Find das aber nicht sehr schlimm, gerade in meiner exremen Unordnungsphase war das nicht immer leicht die richtige Packung oder sogar das Handbuch zu nem Datenträger zu finden. Da wär das sehr praktisch gewesen ;) Gibt ja sogar Leute, die hauen die ganzen DVD hüllen und alles weg und bewahren die Disks alle in so CD-Mappen auf…

Jup, das gibt es. Sieht dann so aus: http://www.mobygames.com/game/windows/blood-bowl-collectors-edition/cover-art/gameCoverId,155116

Und selbst wenn man deinen Fall berücksichtigt, könnte man immer noch hergehen und trotzdem zusätzlich den Key auch noch aufs Handbuch drucken.

Mal ganz abgesehen davon, dass es sicherheitstechnisch Blödsinn ist. Du schreibst doch deine Kartenpin auch nicht auf die EC-Karte :smile: . Oder hinkt der Vergleich aus deiner Sicht?

Kommt drauf an… Trägst du immer die ein oder andere Game-DVD in deinem Geldbeutel mit dir rum? ;)

Und verleiht man das Spiel oder verkauft es gibt man den Key ja auch so und so mit. Ich seh jetzt keinen Fall in dem einem die Disk abhanden kommt, man aber den Code für sich behalten will.
Mittlerweile "dank" Accountbindung ist der ja eh in den meisten Fällen nichts mehr wert ;) Da ist es allerdings dann auch egal wo er steht…
Ihn mehrmals auf verschiedene Medien zu drucken ist vermutlich technisch nicht möglich, da die Handbücher und DVDs mit Sicherheit unabhängig voneinander bedruckt werden und erst irgendwann viel später zusammenkommen und es ein ziemlicher Aufwänd wär die dann richtig zusammenzusortieren.

Hast scho recht.

Man könnte ja ein intelligentes Medium brennen, wo der CD-Key mit drauf ist. Gibt auch 2-3 Spiele/Softwareprodukte, die das tatsächlich schon hatten. Sprich da hat er bei der Installation vom Medium direkt die Information übernommen.

Wobei man sich dann natürlich fragen kann, für was der Key dann eigentlich noch da ist.

ich gehe erstmal auf die kommentare ein, eintrag kann ich atm nicht lesen, ipod spinnt …

"Mittlerweile "dank" Accountbindung ist der ja eh in den meisten Fällen nichts mehr wert ;) Da ist es allerdings dann auch egal wo er steht… "

Stimmt nicht ganz, weil der "Dieb" ja dann den Support anschreiben könnte und meldet "My key is already in use" … belegt er das dann noch frecher Weise mit dem Screenshot, den du gemacht hast, wird der aktuelle Account im Zweifelsfall untersucht und mit einer Sperre belegt. Schlimmstenfalls kann der Dieb sogar so dreist werden und den von dir bezahlten aber von ihm ausgegebenen Key als Ausspähung von Daten deklarieren … Und bitte hier nicht schreiben: "Völliger Blödsinn." Christoph kann bezeugen, wie schwachsinnig das damals bei mir abgelaufen ist, obwohl ich Kaufbelege etc. vorweisen konnte. Man verpflichtet sich nun einmal dazu den Key vor Dritten zu verbergen.

Naja, das "beste" System bringt nichts, wenn der Support des Herstellers vollkommen idiotisch ist. Aber das ist ja kein inhärentes Problem des Keys…

Es muss nicht einmal am Support liegen, wenn es Keygeneratoren gibt. Christoph hatte das letztens auch bei irgendwas gemeldet… war es battlefield veteran programm? naja anderes Beispiel: ich konnte zumindest mein BF2 Armored Fury oder European Assault registrieren, da die Keys schon von irgendwem genutzt wurden. Da ich es glücklicherweise aber schon im EADM damals eingetragen hatte, war die Geschichte schnell vom Tisch und der Support hat mir die Titel für das Veteranen Programm freigeschaltet. Bei Soka war's ähnlich… den haben sie sogar auf Rang 7 (Maximum) hochgestuft. ^^"

S4 League: Blade ist die dritte Season von S4 League,
vergleichbar eine kostenlose Erweiterung bzw. eher ein großer Content Patch
(kostenlos wenn man mal ignoriert, dass es F2P ist)
Das bedeutet:
neues Grundthema, neue Maps, 2 neue Waffen (Katana + Sigma Blade) und neue Kostüme

Falls du den Clip im TV gesehen hast -> es sei dir gesagt, dass Pro7 mit den Trailern sehr weit hinter dem Spiel hinterher hinkt. Blade ist schon ein paar Monate draußen.

Die erste Season war Dark Lightning (siehe News von mir auf GG) hatte mehr einen düsteren Gothik Stil (Die Anfangskampfszene ist übrigens in Scott Pilgrim übernommen worden, als die Mädels gegeneinander gekämpft haben).
Die zweite Season war Iron Eyes im Steampunk-Stil .
Blade ist wieder etwas am klassischen Zukunftssport orientiert und geht eben primär um die Nahkämpfe.

Wos grad um nette Dreingaben zu Spielen geht: Hat jemand Bedarf an einem Diablo3-Poster (2seitig) aus der Gametar? Wenn ja, bitte heute noch melden, ansonsten fliegts weg ;)

Zum Thema schreib ich evtl. später noch was. Au wenns dann ja eigtl. scho wieder zu spät is. Liest dnan ja eh keiner mehr ^^

Es gibt da oben rechts eine tolle Anzeige, die nennt sich "Kommentare". Da werden immer die neusten angezeigt. Und viele Nutzer dieser Webseite klicken da drauf, wenn sie einen neuen Kommentar sehen und schauen nicht einfach nur unter den neusten Eintrag. Die Zeiten in denen eine Diskussion nur unter dem aktuellen Eintrag stattfinden kann, sind schon länger vorbei. Dass es nur selten gemacht wird, liegt eher an anderen Faktoren :smile: . Und zumindest einer liest immer alle Kommentar: Ich (weil ich sie automatisch per E-Mail kriege).

Nun gut, wo ich grad in einer Schreiblaune bin, hier noch meine Meinung. Vorher aber:

– Danke Steam, für das Free2Play-Wochenende zu Civilization V. Tolles Spiel, mit leider dummer KI. Überlege grade, ob ich 5,97 für die GOTY ausgeben, oder auf das Addon warten soll. Hilfe dringend erbeten :)

Also, als jemand, der ja – wenn überhaupt – nur noch im Bereich bis maximal 15 Euro kauft, eher noch bis maximal 10 Euro, sind etwaige Spezialedition natürlich von vorneherein für mich ausgeschlossen. Es wäre auch dreist, in diesen Preisregionen irgendwelche Anforderungen abseites des eigtl. Spieles zu stellen. Von daher folge ich konsequenterweise der Maxime: wer wenig zahlt, soll wenig kriegen.

Aber auch abseits davon: selbst wenn ich stinkreich wäre, hätte ich kein (kaum) Interesse an etwaigen Zusätzen. Bestenfalls für äußerst wertige Dinge. Wobei ich mich dann fragen müsste, ob ich die 100-150 Euro für die Super-Premium-Deluxe-Version nicht anderweitig besser investieren könnte.

Hinzu kommt, dass ich mit jedem Tag mehr zu einem Steam-Fan werde. Dem Argument "ich möcht was in der Hand haben" steht bei mir mittlerweile gleichwertig gegenüber "ich möcht meine Sammlung ordentlich sortiert und schnell startklar haben". Zudem sind diese Auto-Updates ne feine Sache. Vor diesem Hintergrund würde ich – betrachtet man sich die normalen DVD-Boxen – theoretisch auch für 40-50 Euro immer zur Steam-Variante greifen anstatt zur Retail. Selbst dann, wenn man die Retail eh über Steam aktivieren muss und sich nur den Download der Daten sparen würde.

Das hängt aber sicher auch wieder (ich kanns net lassen, ich weiss) einerseits mit dem Spieleüberfluss (und der damit in Verbindung stehenden weniger zur Verfügung stehenden Zeit pro Spiel) zusammen, andererseits mit den Spielen an sich:

denn, so toll (und nostalgisch) ich Landkarten (aus Stoff) und umfangreiche, aufwändige und farbige Handbücher finde: letztere sind durch gute Tutorials und globale Standards (oft) überflüssig geworden und für erstere halte ich mich persönlich garnicht mehr intensiv genug mit einem Spiel auf. Früher hatte man ein Spiel, mit dem hat man sich ne Ewigkeit beschäftigt und dann auch mal über einer Stoffkarte gebrütet und Pläne geschmiedet. Heute, in der Kurzlebigkeit unserer Zeit, tuts dafür auch die Map im Spiel.

Ansonsten:

Soundtrack: generell zu begrüßen, aber bitte nur digital
Figuren: sehr selten nett, generell aber nicht (mehr) mein Ding
Artbook: langweilig. Dazu bin ich zu wenig künstlerisch interessiert ^^
Making Of: bei der 0815-Standardkost absolut (!) überflüssig (dasselbe gilt für Filme, schrecklich wie sich immer alle Gegenseitig loben und erzählen wie toll doch die Zusammenarbeit war..bla bla bla)
Goodies: UM GOTTES WILLEN…würde direkt in den Müll wandern
Poster: In dem Alter war ich nie, und komme auch nicht mehr rein ^^

Nachdem ich mir das jetzt nochmal durchgelesen habe, fällt mir auf, dass das Ganze doch etwas "hart" klingt, deswegen hier nochmal zu Ergänzung:

Mir ist definitiv bewusst, worin die Faszination einer ordentlich verarbeiteten und ordentlich bestückten Sonderedition liegt. Das vielfach beschriebene Gefühl beim Auspacken, dass aufgeregte Entdecken aller Packungsinhalten (auch wenn eigtl. überflüssig): ja, das ist was tolles. Ja, das ist mit Ritualen vergleichbar. Und ich kann zweifelsohne die Begeisterung über den Sammeldrang und den Besitz solcher Fassungen nachvollziehen.

Nur: mal abgesehen von den klassischen Argumenten wie "Platz" und "Geld" – und der Tatsache, dass man dann schneller als gedacht anfängt, den ganzen "Krempel" (denn dazu wird es dann in just diesem Moment) auf den Dachboden verfrachtet – : das Medium Spiele hat für mich persönlich – aus den verschiedensten, mal philosophischen, mal kapitalismuskritischen, mal altersbedingten Gründen – den hohen Stellenwert verloren, den es für die Investition solch hoher Geldbeträge und das Bereitstellen von so viel Platz erfordern würde.

Ähnlich wie damals schon beim Filmmedium. Hab ich nach der "Evolution" namens "DVD" sofort damit begonnen, viele Hundert Filme (für horrend hohe Preise!!!) zu kaufen, würd ich meine ganze Sammlung heute für nicht mal ein Zehntel davon gerne wieder abgeben. Aber nichtmal diesen Preis würde ich bekommen.

Und da sind wir auch schon beim letzten und sehr wichtigen Punkt: Spiele, und vor allem die, die eine Zahl hinter ihrem Namen tragen, sind für mich schlicht und einfach nichts Besonderes, nichts Einzigartiges mehr. Kurz: nichts, wofür es sich lohnen würde, mehr als einen Zehner zu investieren. Oder eine Figur aufzustellen. Oder ein Plakat aufzuhängen.

Und selbst wenn es ein einzigartiges Spiel ist, z.B. Heavy Rain, kurz nach dem Kauf, ist es in jeglicher Hinsicht schon wieder veraltet und "vergessen". Auch das ist ein Problem eines Mediums, das noch in vielerlei Hinsicht in den Kinderschuhen steckt – – – und, Achtung Zweideutigkeit, es schwer haben wird, jemals daraus zu entfliehen.

Auf Bitte von Azz hin, schreibe ich noch einmal etwas zu dem Thema:
Spezialeditionen sind zwar hübsch, aber bieten mir nicht immer für das zusätzliche Geld einen Mehrwert. Viele besondere Editionen kosten schlichtweg das Dreifache bieten aber nur 2-3 ingame (digitale) Güter und jede Menge Goodies, die – da muss ich mich Azz anschließen – meistens Müll sind. Ein Kartenspiel oder Vergleichbares ist wenigstens noch etwas halbwegs Sinnvolles, auch wenn Christoph und ich viele seiner Gegenstände kaum benutzt haben. Und dann gibt es noch die „Sondereditionen“, die gerne mal 25 € mehr für einen Zusatzgegenstand oder eine andere Verpackung verlangen oder man einen Stapel von Sondereditionen braucht, um den kompletten Inhalt des Spiels zu bekommen, wie bei Assassin's Creed. Absurd, solche Editionen am Stück zu kaufen oder das gleiche Spiel mehrfach zu erwerben, kann man sich in der heutigen Zeit nicht mehr leisten, wenn man nicht gerade in der dritten Phase der Arbeitswelt angelangt ist oder von Haus aus viel Geld übrig hat. Ein Vergleich folgt im nächsten Absatz.

Und jetzt zu Azz' Gedanken im Gedanken:
Auch wenn ich eine intensiv überlegtere Einstellung haben sollte: "Wer wenig zahlt, soll wenig kriegen" führt meines Erachtens zur kollektiven Selbstbeschneidung. Von einem moralischen Gesichtspunkt sicherlich vertretbar, aber aus der individuellen Sicht dann auch wieder nicht. Diese Haltung führt geradewegs weiter in das DLC Gesuppe hinein und das habe ich bei Dungeon Defenders mit seinen gefühlten 200 DLCs schon zu Genüge. Ich gebe zu, dass ich das zwar auch sehr Besorgnis erregend konsumiere, aber ich habe dort in der Tat die Einstellung: Jeder der sich jetzt alle DLCs im Bundle holt, soll doch bitte etwas weniger bekommen, als ich. Es gibt sogar ein DLC Package vorbestellen kann, das war dann auch meine Schmerzgrenze, aber zurück zum Problem — Wir kaufen doch auch nicht mehr in Einkaufszentren ein, sondern in Discountern. Jeder Mensch hat mittlerweile Zutrittskarten zu Metro und Selgros, sogar ich beschäftige mich mit dem Wälzen von Sonderangeboten an meinem Wochenende. Ich interessiere mich fast gar nicht mehr für das, was heraus kommt, sondern eher am Zeitraum, wann der Titel dann wohl günstiger wird, oder wann im Besonderen der nächste Steamdeal mit irgendwelchen Feiertagen zusammen kommt. Und dann (auch bei digitalen Spezialeditionen) warte ich nicht nur einfach auf das Hauptpaket, sondern ich will im günstigen Falle sogar noch alle DLCs etc. dazu haben, auch wenn ich sie nicht nutze… aus dem Gefühl heraus etwas „komplett“ zu besitzen. Ein trauriges Gefühl und natürlich auch nicht viel besser als die Haltung von oben, soweit hat uns (oder mich) das schon gebracht. Aber es zeigt sich, dass materielle Güter, selbst wenn sie das Einzige sind, was uns nach dem Zusammenbruch unseres Wohlstands bleibt, einen niedrigeren Schwellenwert bekommen.

(*)Soundtrack: Nicht mehr so besonders, da man Kontakt zum Sammler hat, aber viele Tracks zurzeit gleich klingen. Es verändert sich zu wenig bei der Spielemusik, aber dafür haben wir ja eine eigene Eintragsserie.

(*)Figuren: Um mich zu überzeugen muss eine Figur über alle Maßen imposant sein, aber ansonsten sehe ich sie nur als Staubfänger.

(*)Artbook: Der Grund mich zu fangen, da es keine Datenbank für so etwas gibt. Ich durchblättere sie immer wieder und ge

(*)Making Of: Sie verderben mir mittlerweile Filme und Spiele, da ein Teil des „Zaubers“ verloren geht, aber aus schöpferischer Sicht ein Ansporn und ein Leitfaden sind. Das Gelaber außen herum gehört für mich _nicht_ zu einem Making-Of

(*)Goodies: Mostly crap.

(*)Poster: In den meisten Fällen dekorativ und für mich (wenn sie nicht nur einfach Faltposter, sondern qualitativ gedruckte Kunstwerke sind) ein Ausdruck für den Stil des Spiels. Aber als Kaufgrund … schwach.

Dann schreib ich halt auch nochmal was :tongue:

Ich kauf keine CEs mehr. Das hab ich irgendwann beschlossen (ich glaube nach der Starcraft 2 CE, die ja definitiv ein positives Beispiel war), da es für mich komplett schwachsinnig ist den Mehrpreis zu zahlen. Ich nehm einfach mal Jakills Liste her: ;)

(*)Soundtrack: Landet bei mir im normalfall kein einziges mal im Laufwerk. Kann ich mir also direkt sparen.

(*)Figuren: Selbst die besten Figuren stell ich mir nirgends hin. Defintiv verzichtbar.

(*)Artbook: Wird einmal durchgeblättert, wenn überhaupt. Texte werden schon gar nicht gelesen.

(*)Making Of: Schau ich mir meist auch nicht an. Find ich jetzt nicht so interessant.

(*)Goodies: Da kann ich nur Jakill zustimmen: "Mostly crap."

(*)Poster: Landen auch nur in ner Schublade

Ich weiß mittlerweile echt nicht mehr, warum ich überhaupt mal das Bedürfnis hatte sowas zu kaufen ;)

Ich glaub' ich muss doch wieder aktiver werden bei MobyGames. Da bin ich wenigstens unter gleichgesinnten :wink: .

Aber gut, wer weiß wie ich in fünf Jahren denke.

Ich habe mich mit der Liste auch nur bei Azz bedient und ich gebe zu… eigentlich wollte ich die Aufzählungsfunktion nehmen, aber war mir nicht sicher ob die Kommentare das unterstützen. Ich will ja auch nicht, dass beim nächsten Update der Seite 20 unformatierte Kommentare von mir da stehen. = )
Schön wäre ja eine reine Html Unterstütung, aber das wäre in Anbetracht der Spambots wohl GAU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*