Sicarius

An der Heimfront ohne einen Fußball

Während alle Welt oder zumindest ein Großteil Europas am Wochenende sich mit Fußball bei Laune gehalten hat, habe ich den ganzen Trubel wie gewohnt vollkommen ignoriert und allem Gruppenzwang von wegen Patriotismus und so komischen Begründungen erfolgreich Paroli geboten.

Wie blödsinnig ist es denn bitte auch, dass ich „nur“ weil ich in Deutschland geboren wurde, plötzlich bei diesem komischen Event mitfiebern soll, obwohl mich den Rest des Jahres das Ganze nicht die Bohne tangiert? Bei der Eishockey-WM kommen doch auch nicht auf einmal alle Fußball-Liebhaber aus ihren Kämmerchen und feiern mit Hubkonzerten und Freudeschreien die (derzeit leider eher wenigen) Siege der deutschen Mannschaft. Die meisten wissen doch noch nicht einmal, dass es die überhaupt stattfindet. Also lasst mich einfach in Ruhe. Ich gönne euch euren Spaß, nerv‘ euch aber (hoffentlich) auch nicht in der Hinsicht.

Themenwechsel

Nachdem ich mich nun schon wieder in einer Einleitung zu einem Eintrag bei einer speziellen Gruppe von Menschen unbeliebt gemacht, lasst uns zum heutigen Thema kommen. Ich habe am Wochenende mal wieder ein bisschen gespielt. Allerdings kein Lollipop Chainsaw, SpellForce 2: Faith in Destiny oder worüber sonst noch so aktuelles der ein oder andere gerne meine Meinung hören möchte. Ich hatte leider absolut keine Lust auf beides. Und auch in Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten habe ich nur kurz reingeschaut (den ersten Akt beendet).

Screenshot aus HomefrontDa gefällt mir übrigens der Stil sehr gut. Zwar haben sich viele vor allem über die sehr minimalistischen Animationen und die quasi schwarz/weißen Zwischensequenzen beschwert. Ich vermute aber mal stark, dass diese Leute noch nie ein DSA-Quellenbuch in der Hand hatten. Daedalics Stil passt nämlich astrein zu den dort enthaltenen Illustrationen die seit 1984 — ja, das Spiel ist so alt wie ich — von einer Vielzahl an unterschiedlichen Künstlern erstellt werden. Die sind teilweise sogar noch minimalistischer, was die Details angeht. Entsprechend habe ich mich in Andergast sofort wie Zuhause gefühlt. Wer den direkten Vergleich möchte: Der Abenteuerband Im Bann des Eichenkönigs und das Regelwerk Unter dem Westwind beschäftigen sich beide sehr stark mit Andergast und Umgebung (auf Basis der 4. Edition) — inklusive der entsprechenden Zeichnungen. Definitiv ein Pluspunkt für das Spiel aus meiner Sicht.

An der Heimatfront

Ich habe mich stattdessen mit Homefront und Zeno Clash beschäftigt. Zwei Spiele, die auch schon wieder etwas länger auf meiner Festplatte verweilen. Beides sehr kurze Titel (so um die drei Stunden jeweils) und sehr unterschiedliche Spiele. Während Zeno Clash den Fokus auf den Nahkampf legt und in einer völlig neuen und absolut schrägen Welt spielt, ist Homefront mehr der klassische Call of Duty-Klon. Und genau deshalb hat es mich jetzt plötzlich brennend interessiert, nachdem ich vor kurzem endlich mal Call of Duty: Black Ops durchgespielt hatte.

Das Ergebnis? Homefront wischt mit den neueren Vertretern von Activistions Milchkuh ganz klar den Boden auf. Trotz aller Gemeinsamkeiten — beide haben äußerst lineare Level, in beiden steht Amerika am Abgrund, beide setzen auf Schockmomente und so weiter –, hat Homefront es besser im Griff eine wirklich interessante und mitreißende Geschichte zu erzählen. Zwar geht es hier und da doch ziemlich Husch Husch und natürlich darf am Ende nicht der patriotische Kampf um ein amerikanisches Monument fehlen. Doch das Ganze ist weniger „auf’s Maul“ und auch die Charaktere sind nicht die eiswürfelpissenden coolen Typen. Stattdessen versuchen die Entwickler von Anfang an, größtenteils erfolgreich, ein realeres Bild der Schrecken des Krieges zu zeigen. Die Fahrt als Gefangener im Bus am Anfang ist da ein sehr guter Vergleich, da es hier sehr viele Anleihen zum Beginn von Call of Duty: Modern Warfare gibt (dort fahrt ihr als Geisel in einem Auto durch eine arabische Stadt).

Die Schrecken des Krieges

Beide Spiele zeigen in diesen ersten fünf Spielminuten eine Stadt, kontrolliert von den Bösen, in denen Zivilisten hingerichtet, zusammenpfercht und aus ihren Häusern vertrieben werden. Sinn und Zweck ist es den Spieler zu reizen und bei ihm das Bedürfnis zu wecken dieses Elend zu rächen. Homefront schafft das auch eindeutig, obwohl es genauso wie Call of Duty nicht auf die „ultimativen“ Schockmoment verzichten kann.

Ein wichtiger Unterschied ist die Soundkulisse. In Modern Warfare hört man nur das Radio beziehungsweise die Hintergrundmusik. Homefront lässt euch stattdessen an dem Teilhaben, was dort draußen vor dem Fenster passiert. Ihr hört die (koreanischen!) Rufe der Soldaten und die Schreie der Menschen vermischt mit der Propaganda aus den Lautsprechern und dem Monolog eures Begleiters. Das allein sind schon überwältigend viele Sinneseindrücke, durch welche das Ganze fühlbarer und verstörender wird.

Verstörendes

Und dann die Auswahl der Szenen, die euch die Entwickler zeigen. Eine Menschenmenge, die auf ihre Deportation wartet, zwei Menschen, die gewaltsam auseinander gerissen werden. Jemand, der von zwei Soldaten solange geschlagen und getreten wird, bis er reglos auf dem Boden liegt. Menschen, die wie Vieh in einem Lastwagen verstaut und in eine Haltezone ähnlich wie in Half-Life 2 getrieben werden und dann ganz klar die zwei Hinrichtungsszene, von denen speziell die zweite (absichtlich versteht sich) äußerst verstören wirkt, ohne aber so direkt „hier, schaut euch an, was wir böses tun“ zu sein, wie es in der Call of Duty-Serie ist.

Screenshot aus Frontlines: Fuel of WarNatürlich wollen auch die Entwickler von Homefront, dass ihr da hinschaut. Aber sie kaschieren dieses Vorhaben einfach besser. Die krassen Dialoge von draußen sollen euch dazu animieren hinzuschauen und nicht eine automatische Kamerafahrt mit explizitem Zoom. Das alles fühlt sich, soweit ich das von meinem sicheren Schreibtisch aus überhaupt beurteilen kann, wesentlich realistischer und greifbarer an und zieht mich entsprechend sofort ins Spiel hinein. Bei Call of Duty erinnert man sich am Ende nur noch an den Schocker am Ende. Der Rest ist quasi sofort vergessen und das ist meiner Meinung nach nicht im Sinne des Entwicklers.

Empfehlung

Bei Homefront bleibt das stattdessen hängen und wird im weiteren Spielverlauf durch noch viele weitere, emotionale aber völlig menschliche Szenen ergänzt, die ich an dieser Stelle aber nicht weiter spoilern werde. Im Prinzip macht hier das Zuschauen, so bescheuert und abartig es vielleicht klingt, den größten Reiz aus. Der eigene Charakter, auch wenn er wieder der wichtigste Mann auf dem Feld ist, spielt keine große Rolle. Stattdessen sind es die Taten der Anderen, die einen mitreißen. Da ist es umso mehr schade, dass es eben schon nach gut drei Stunden vorbei ist. Dabei gäbe es doch noch so viel zu erleben.

Ich kann euch, wenn ihr es noch nicht getan habt, auf jeden Fall nur empfehlen mal die Kampagne von Homefront zu spielen. Man kann an diesem Spiel viel aussetzen, aber in diesem Punkt hängt es einen Großteil der Konkurrenz meilenweit ab. Übrigens eine Sache, welche die Kaos Studios schon damals bei ihrem Erstlingswerk und Battlefield-Klon Frontlines: Fuel of War super hinbekommen hatten und das mir sehr gut gefallen hat. Ich finde es definitiv sehr schade, dass es das Studio jetzt nicht mehr gibt. Und wenn ihr zu Homefront noch eine zweite Meinung braucht: Azzkickr hat es schon lange vor mir durchgespielt gehabt und wird sich in den Kommentaren sicherlich zu meinem Geschwätz auch noch einmal äußern.

Das andere Spiel

Und Zeno Clash? Nun, es ist definitiv äußerst schräg und dadurch auch sehr interessant. Ich musste mich zu keiner Zeit zwingen weiter zu spielen, weil ich wissen wollte was mich noch so an komischen Levels erwartet und wie die Geschichte weitergeht. Auch ist das Nahkampfgeboxe und –geschlage wurde auch sehr gut umgesetzt und mal was anderes. Andererseits bin ich etwas von den Werken von Arkane Studios verwöhnt und die haben es einfach immer noch wesentlich besser drauf das absolute Mittendringefühl in einem Spiel aus der Ego-Perspektive zu vermitteln. Anders als beispielsweise bei Dark Messiah of Might & Magic hatte ich trotz all der Arm und Beinbewegungen in Zeno Clash nie wirklich das Gefühl tatsächlich einen Charakter in der Spielwelt statt eine Kamera zu sein. Mal schauen wie sich Zeno Clash II machen wird. Ist aber derzeit kein Titel, auf den ich jetzt mit Spannung warte. Dishonored hingegen…

Hab‘ ich eigentlich schon erwähnt, dass ich mich sehr auf Dishonored freue? Nein? Ich freue mich wirklich sehr auf Dishonored! Wollte ich nur mal gesagt haben :smile: . Dabei fällt mir ganz spontan ein, dass ich mal eine Top10 meiner Lieblingsstudios machen könnte. Mmmh…mal schauen. Jetzt wünsche ich euch aber erst einmal einen angenehmen Start in die neue Woche.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

17 Kommentare

— fühlt sich definitiv beleidigt wegen der abwertenden Äußerungen gegenüber den "schwachsinnigen Begründungen" (Patriotismus) — pfffft

Das ist natürlich schade, aber entschuldigen werde ich mich für die Aussage nicht (mir war durchaus bewusst, welchen Kollateralschaden ich anrichten würde, auch wenn du zumindest mir gegenüber keiner der Schuldigen mehr bist). Mir geht wirklich massiv gegen den Strich, was da alle zwei Jahre abläuft, egal ob es in den Medien, auf der Arbeit oder im privaten Umfeld passiert. Da hört es mit der Toleranz dann doch irgendwo auf.

Es darf jeder so viel Feiern und so enthusiastisch sein wie er möchte und es ist mir auch wurscht, dass das Thema derzeit alles dominiert. Das gehört dazu und das gönne ich jedem, dem das Spaß macht. Aber in dem Moment, wo jemand versucht mich zwanghaft zu überzeugen und dann auch noch behauptet es wäre warum auch immer meine Pflicht da mitzumachen, hörts bei mir ganz klar auf. Egal um was es geht.

Da ich ja jetzt einen neuen Rechner und im Normalfall ziemlich den gleichen Shooter-Geschmack wie der Herr Bagdadsoftware habe, werde ich Homefront dann wohl doch noch mal installieren.

Von hinten nach vorne: \"Dis-Anna-t\" interessiert mich derzeit nicht die Bohne, um mich deinem Jargon anzuschließen.

Zeno Clash war bei mir in einem Bundle dabei, aber bislang habe ich noch nicht reingeschaut. Dark Messiah hat mir sehr gut gefallen, aber dieses extreme Mittendringefühl hatte ich im Grunde nur bei den Dolchen bzw. der Dieb-Klasse, weil noch Kicks und Schläge dabei waren. Bögen und Schwerter hatte man auch in anderen Titeln und deswegen wirkte es jetzt nicht so \"besonders\" auf mich. Müsste ich auch mal wieder durchspielen oder schauen, ob im MP noch etwas los ist.

Azz, anstatt beleidigt zu sein, solltest du mal lieber was zu Homefront schreiben – pfft. Den Anfang hatte ich noch solala in Erinnerung und mich hat Homefront nicht überzeugt. Ein Bekannter, der kein CoD Jünger ist, hatte es gespielt und in Grund und Boden gebasht. Größtenteils, weil er die Stärken auf denen Christoph nochmal so darauf herum reitet für ihn eigentlich Schwächen waren. Wenn man lt. Sic ein anderes Gefühl als im Einheitsbrei hat… mal schauen, ob\’s am 30. auf Steam wieder 100.000 arme Leute mehr wegen des Spiels gibt.

Fußball: Wenn Azz nicht wäre, würde ich nicht mal wissen, wer wie hoch gewonnen hat. Wann gespielt wird, weiß ich nur weil unsere Uni (…) 3 Public Viewing Locations sponsort und mich täglich mehrere Mails, Mitteilungen auf Facebook (Gruppen, Pages), Twitter und Google+ zuspammen. Ich hatte eigentlich gehofft, dass so effektiv auch Uni-Internes mitgeteilt werden würde. War aber bislang nur bei Fußi der Fall. Traurige Geschichte.
Sowieso verkommt Facebook bei mir mittlerweile zum Fußball-Ticker, ironischer Weise meistens OHNE Ergebnis sondern nur mit Ausrufen wie \"Verdienter Sieg!\", \"Schiri-Entscheidung\" und \"Welche Tiere schießen keine Tore? Robben.\"

Sollten wir es ins Finale schaffen, werde ich mir das Spiel aber auf jeden Fall ansehen. *hrhr*

Edit: Das war jetzt schon das dritte Mal, dass Autovervollständigen meinen Nicknamen in meinen richtigen Namen geändert hat. Kann man dieses automatische Ausfüllen der Zellen von der Seite her irgendwie deaktivieren? Formulareingabe vervollständigen ausschalten oder so müsste die Funktion heißen.

@ Jackie: Nein, du wirst das Spiel NICHT ansehen ;) (und auch das Halbfinale nicht !)

@ Sic: ich war ja selbst noch kein einziges Mal dieses Jahr "draußen zum kuggen". Hab schön allein vor dem Fernseher gekuggt. (Aberglaube ^^) Mir gefällt nur deine Verbindung der zwei Wörter "schwachsinnig" und "Patriotismus" nicht. Wobei mich die Leute, die Schwarz-Rot-Gold nur als Mode betrachten und die sich wie blöd zulaufen lassen, kurz: die Party-Patrioten, auch gehörig ankotzen. Vielleicht gibts ja de ne kleine Schnittmenge zwischen uns ;)

Homefront:

Ist mir als überraschend unterhaltsam und kurzweilig in Erinnerung geblieben. Klar, die 3-4 Stunden Spielzeit sind auf den ersten Blick wenig. Zu wenig. Aber: ich persönlich werd lieber 4 Stunden lang sehr gut unterhalten, als 12-15 Stunden lang immer dasselbe in leichter Variation zu machen (z.B. Crysis 2). Außerdem muss man beachten, dass ich das Spiel für wenige Euro gekauft habe, von daher stimmt das P-L-Verhältnis natürlich wieder. Den Ärger der Vollpreiskäufer, die im schlimmsten Fall keinen Multiplayer zocken, kann ich aber absolut verstehen.

@Jackie: Ja das geht schon, wobei ich finde, dass das eher etwas ist, was Entscheidung des Users sein sollte und nicht etwas, was für alle erzwungen wird.

Momentan drücke ich J… das Feld zeigt einen Bruchteil einer Sekunde Namen an, ich lasse J los und Daniel Hentschel steht drin. Kann mitunter an der Chrome Steuerung liegen, dass es direkt kommt. Aber so ist das zurzeit echt frech.

Ja, das liegt dann am Browser, die Seite an sich hat nichts eingebaut, was zum Vervollständigen in irgend einer Form ermuntert ;) Außer dass das Input Element das Label "Name: " trägt, denn selbst der Name des Elements ist irgendwas zufälliges.

Wie ich schrieb: Das Verhalten ist definitiv von Chrome ermutigt, aber Auto fill für das Feld ist nur von Chrome aktiv, wenn es als Teil eines Formulars deklariert wird. (s.o.)

Falsch, es können auch Boxen sein, die Werte weitergeben. Will man Autofill deaktivieren wird ein leeres unsichtbares Textfeld davor erstellt, dass dann die Funktion unterdrückt.

/me ignoriert die letzten paar Kommentare

Im Multiplayer von Homefront ist mittlerweile eh absolut tote Hose. Einen Server mit zwei Spielern hatte ich mal gefunden. Mehr aber auch nicht. Ist aber auch verständlich, weil wirklich neues hat der nicht zu bieten. Da bleibe sogar ich lieber bei CoD und BF.

Die Spezialedition war ganz cool, weil u.a. ein (voll funktionsfähiger und auch mp3-abspielender) Volksempfänger dabei war -> http://www.beimchristoph.de/start/bilder/240311/bett.jpg

Na, mal sehen. Wenn ich Homefront für wenig Geld abstauben kann (5 Euro), kann ich es mir ja mal anschauen. Ich wiederhole mich und wiederhole mich, aber ich bin von dem Kriegsshooter Kram ala Call of Duty gesättigt, nachdem CoD 4 langsam aber sicher im Multiplayer keine große Bedeutung mehr hatte und von den Peer-2-Peer-Lobby & eingeschränkten Serverbedingungen verdrängt wurde. Da schaue ich mir am ehesten Kinofilme mit vergleichbarem Setting an ^^ Letztens 'Act of Valor' im Autokino gesehen. Glaub da haben CoD/Battlefield Zocker bei den gelegentlichen Kameraeinstellungen aus Egoperspektive kleine Orgasmen bekommen :laughing:

Zeno Clash habe ich vor einigen Tagen auch mal wieder gestartet. Bei der merkwürdigen Welt, die einem da serviert wird, wünsche ich mir glatt eine offenere, frei begehbare Welt. Konfrontationen könnten weiter in Prügelmanier geführt werden.
Das Spiel wusste jedenfalls wie es einen neugierig macht.

Auf Dishonored warte ich auch und freue mich schon sehr darauf. Hätte mir nur gewünscht, dass weniger Kehle-aufschlitz-Trailerkram gezeigt worden wäre – das vermittelt in zu großen Mengen einen falschen Eindruck. Das Artdesign und dieser ganz eigene Mix der Welt bietet Möglichkeiten für so viel mehr, als Aufschlitzen von Kehlen.

Nochmal was von mir zu Homefront: Ich bin mittlerweile definitiv Fan von kurzen Spielen und stimme demenstprechend auch Azz voll zu: Lieber ein paar Stunden exzellente Unterhaltung als dutzende Stunden langeweile.

Aber 3 Stunden sind echt ein Witz, da sind mir selbst 10€ zu viel und auch bei 5€ muss ich erstmal drüber nachdenken ;) Zumal der MP ja tot ist (und mich eh nicht interessiert hätte).

"/me ignoriert die letzten paar Kommentare"

das hilft mir trotzdem nicht, da ich ausschließen kann, dass es ein Browser Problem ist. Erklärung wurde gegeben.

Rondrer hat schon alles gesagt und wenn Ron sagt, dass das alles so passt, dann sehe auch ich keinen weiteren Handlungsbedarf. Bei solchen Themen sehe ich ihn ganz klar als den Experten an.

Und ich habe erklärt warum das in diesem Fall nicht stimmt und habe es mehrfach angemerkt. Aber okay, belassen wir es, da ihr vermutlich aus den Feldern hier unten keine normale Texteingabe Box machen wollt, sondern es als Formular lasst. Ist ja viel zu aufwändig und so.

Den Haken habe ich übrigens auch nie angeklickt, weil das sowieso nicht funktioniert. Grmpf und eben war schon wieder das Feld verändert. Gott, wie das nervt. Und in FF und IE das Gleiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*