Sicarius

Bagdadsoftware Jahresrückblick 2012

trans-for-ma-tion (n.) – 2. A marked change, as in appearance or character, usually for the better.
TheFreeDictionary

In 24 Stunden ist es mal wieder soweit: Das Knallen der unzähligen Böller vermischt mit dem fünf Minuten andauernden Bimmeln der Kirchenglocken kündet vom Beginn des Jahres 2013. 2013…mir kommt es vor als wäre es erst gestern gewesen, dass alle Angst hatten die Welt würde aufgrund des Y2K-Fehler zurück in die Steinzeit versetzt werden. „Fun Times!“, wie die Amerikaner zu sagen pflegen. Ich freue mich entsprechend auf den 4. Dezember um 15:30:08 Uhr (UTC). Das wird dann noch lustiger. Welches Jahr? Na 292277026596. Das ist wohl die letzte Sekunde, die sich mit dem Unixzeitstempel im 64bit-System darstellen lässt oder so etwas in der Art. Und da sehr viele Systeme — auch das CMS hier auf Bagdadsoftware — darauf aufsetzen, wird dann wieder alles auf 0 gesetzt und die Welt explodiert oder so. Keine Ahnung. Das kann euch Rondrer definitiv besser erklären als ich.

Außerdem sind wir ja heute nicht hier, um uns über das Jahr 292277026596 zu unterhalten. Nein, dies hier ist der letzte Eintrag des Jahres 2012 und wie immer, möchte ich heute zusammen mit euch einen Blick zurück werfen auf das vergangene Jahr. Zuerst aus der Sicht von Bagdadsoftware, dann aber auch noch ein wenig aus meiner eigenen. Ob der heutige Jahresrückblick wieder in die Top 3 der längsten Einträge auf Bagdadsoftware einzieht (er müsste am Ende mindestens 4657 Wörter umfassen) glaube (hoffe…) ich zwar nicht, aber lasst uns trotzdem endlich die Einleitung beenden und uns ans hausgemachte Eingemachte gehen!

Wichtig: Die Zahlen in den Klammern sind die Werte aus 2011.

Einträge und Autoren

108 Einträge (111) wurden in diesem Jahr verfasst. Im Gegensatz zu 2011, wo die Jubiläumswoche zum 10. Geburtstag der Seite die Statistik quasi verfälscht hat, war es heuer also mal wieder ein normales Jahr. An jedem Montag und jedem Donnerstag erschien pünktlich um Mitternacht ein neuer Eintrag und nur der 1. April sowie die „hohen“ Feiertage fielen wie immer aus dem Rahmen. Übrigens auch schon wieder sechs Jahre her, seit ich diesen Veröffentlichungsrhythmus eingeführt und, ganz wichtig, durchgehalten habe!

Zugegeben: Das ist natürlich ein Stück weit gelogen, denn auch in diesem Jahr stammten 12,04% (18,03) aller Einträge nicht von mir, sondern von „meinen“ Autoren. Im Vergleich zum Vorjahr sind das zwar sieben Einträge weniger, dafür haben die Jungs fast den ganzen Februar komplett alleine bestritten während ich faul auf Föhr im Bett gelegen habe oder so. JakillSlavik konnte seine Spitzenposition mit sechs Einträgen (8) erfolgreich verteidigen und auch Azzkickr ist mit immerhin vier Texten (8) immer noch auf Platz 2. Der ewige dritte, Rondrer, blieb mit 3 Stück (4) seinem Durchschnitt treu.

Azzkickr kann allerdings in diesem Jahr noch einen weiteren Erfolg für sich verbuchen: Er hat in der Gesamtstatistik Kessy überholt!

Statistik der Einträge pro Autor

Aber der Vorsprung ist hauchdünn und als ich Kessy davon erzählt hab‘, schwor sie ewige Rache oder zumindest so schnell wie möglich zwei Einträge hinterher zu schieben, um wieder die Führung zu übernehmen. Ob Azzkickr da mithalten kann? Ich bin gespannt auf seine Reaktion :smile: .

An dieser Stelle auf jeden Fall auch in diesem Jahr ein recht herzliches Dankeschön an euch drei! Es würde zwar auch ohne euch immer pünktlich einen Eintrag geben. Aber sowohl die Länge als auch die inhaltliche Qualität würde sicherlich hier und da sehr zu wünschen übrig lassen.

Und die Rufe „Schlechter geht’s doch gar ned!“ aus der hinteren Reihe ignorieren wir wie immer an dieser Stelle.

Achtung: Alle nachfolgenden Zahlen und Tabellen sind Stand 31.12.2012.

Lang, länger, am längsten

Ich hatte allerdings dieses Jahr tatsächlich das Gefühl, dass ich weniger geschrieben habe als 2011. Aber das ist ja immer so eine Sache mit den Gefühlen. Die harten Fakten sehen nämlich definitiv anders aus:

 Statistik der durchschnittlichen Wortanzahl pro Eintrag

Alter Schwede, ist das wieder eine Steigerung! Eine Steigerung um 23,83% um genau zu sein. 2010 zu 2011 waren es zwar sogar 26,63%, aber in absoluten Zahlen ausgedrückt, sind es dieses Jahr 255 Wörter pro Eintrag und damit 30 Wörter mehr als beim Anstieg 2010 auf 2011. Wenn ich bei so einem Diagramm trotzdem das Gefühl habe noch mehr machen zu müssen, dann hab‘ ich definitiv mittlerweile eine mächtige Routine am Laufen. Wobei natürlich die meist etwas längeren Einträge der drei Autoren auch gut mitgeholfen haben. Mal schauen wie es 2013 aussieht. Irgendwann muss doch das Limit eigentlich erreicht sein. Zumal wir in diesem Jahr fast ausschließlich über Spiele und die Spielebranche geredet haben. So viel sogar, dass mit 351 mittlerweile mehr Einträge der derzeit 976 Stück mit dem Tag „Spiele“ versehen sind als mit „Bagdadsoftware“ (288)!

Kommentatoris

Die Anzahl der Kommentare ist in diesem Jahr allerdings tatsächlich zurückgegangen. Waren es 2011 noch 816, habt ihr euch 2012 nur noch 685 Mal zu Wort gemeldet. Das macht durchschnittlich 6,3 Kommentare pro Eintrag (7,4). Entsprechend gab es dieses Jahr auch wieder eine Vielzahl an Einträgen ohne einen einzigen Kommentar. Das muss 2013 wieder besser werden, Jungs (und Mädels)! :smile: .

Allerdings gibt es ja auch für den Kommentarbereich noch ein weiteres Diagramm und das sieht so aus:

 Statistik der durchschnittlichen Wortanzahl pro Kommentar

Ich würde sagen, das spricht auch wieder Bände. Zwar wurde insgesamt weniger kommentiert. Dafür waren die Kommentare aber um 10,84% (68,14), also 11,1 Wörter (41,5) länger als im letzten Jahr. Und ich glaube nicht, dass darunter viel billiger Spam war. Eine Auswertung darüber, wer wie viele Kommentare hinterlassen hat, ist mir allerdings auch in diesem Jahr zu viel Aufwand. Mach‘ da doch mal was Rondrer! Zum Ausgleich hier die Top 25 der Kommentierer:

 Statistik der Kommentare pro Autor gesamt

JakillSlavik ist mit allen seinen verschiedenen Nicks weiterhin der Mitteilungsbedürftigste der Stammbesucher — mit sehr großem Abstand zu mir, der Nummer 2. Rondrer und Azzkickr haben da definitiv noch viel vor sich. Interessanter sind entsprechend die hinteren Ränge: Kann jesters.ice seinen Vorsprung aufbauen und vielleicht sogar Daiah überholen, oder schafft es gar Malyce nach vorne zu kommen? Und wie weit werden es Kirika und Zille im nächsten Jahr schaffen? Wird Don Quichotte endgültig auf die hinteren Ränge verwiesen? Wird es vielleicht sogar mal wieder einen Newcomer geben? Man darf gespannt sein.

Besucherspionage, Teil 1

Google AnalyticsSo viel also zu dieser Art der Fakten. Wie aber hoffentlich jedem bekannt ist (ich hab schließlich extra eine Datenschutzerklärung eingebaut), läuft im Hintergrund auch noch Google Analytics mit. Nein, eure komplette IP wird nicht übertragen und es steht euch selbstverständlich auch frei das Ding zu blocken. Ich bin euch da definitiv nicht böse, obwohl die Informationen natürlich für mich sehr interessant und informativ sind. Und für euch sicherlich auch, denn wie immer an dieser Stelle, gebe ich euch nun einen Einblick in die gesammelten Daten im Zeitraum 01.01. bis 31.12. und im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres:

Die Besucherzahlen waren in diesem Jahr wieder etwas rückläufig, obwohl der Fokus ganz klar auf Spielen lag. 10.989 waren es in diesem Jahr, 23,08% weniger als 2011. Das sind 30,11 Besucher pro Tag (39,14). Der Grund dafür ist für mich einfach und simpel: Der Podcast und damit auch die Werbung und Hits von GamersGlobal fehlten. Den Rest des Jahres über waren die Besuchszahlen nicht großartig anders als im Vorjahr. Von daher sehe ich das jetzt auch nicht so eng.

Mit den Besucherzahlen sind natürlich auch die Seitenaufrufe gesunken. Waren es letztes Jahr 31.115, sind es heuer nur noch 21.589, also 30,62% weniger. Das macht 1,96 Seiten pro Besucher und eine dazugehörige Verringerung um 9,80% im Vergleich zu 2011. Am grundsätzlichen Verhalten (Startseite -> neuste Kommentare) hat sich aber nichts geändert. Auch die durchschnittliche Besuchsdauer ist nicht kleiner geworden: 3 Minuten und 37 Sekunden blieb jeder Besucher unterm Strich auf der Seite. Immerhin 0,10% mehr als im Vorjahr! Auch die Absprungrate ist mit 62,72% (60,53) nur minimal höher.

Unterm Strich also zwar schlechter als das Rekordjahr 2011, aber im Vergleich zu den Zahlen davor immer noch sehr gut für so eine Seite. Klar, es könnten immer mehr sein. Aber für das, was wir hier machen (fast keine Werbung für die Seite, vornehmlich meine Stimme, komischer Seitenname) finde ich das weiterhin völlig okay.

Besucherspionage, Teil 2

Und wie kommen die Besucher hier her? Nun 38,47% (37,48) rufen die Seite direkt auf. Hier gab es also keine große Veränderung. Die ist erst bei den Zugriffen durch Suchmaschinen und Verlinkungen sichtbar. Während erste dieses Jahr auf 35,04% (21,76) anstiegen, sind die Verlinkungen wieder abgesunken und machten nun 26,48% (40,77) aus. Auch hier keine wirklichen Überraschungen. Immerhin konnte ich die Präsenz von Bagdadsoftware in den sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook) um 167,92% auf 284 Hits steigern. Die meisten davon sind von Twitter und vermutlich Klicks auf meine Links, die ich natürlich jeden Montag und Donnerstag poste. Scheint also nicht ganz umsonst zu sein :smile: .

Was bietet Google Analytics noch so an Infos? Nun, ich weiß zum Beispiel mit welchem mobilen Gerät ihr so vorbeisurft. Die Rangliste sieht so aus:

1. Apple iPhone mit einer Steigerung von 93,67% auf 459
2. Apple iPad mit einer Steigerung von 121,43% auf 62
3. Google Nexus S ist erstmals vertreten mit 55 Hits
4. Apple iPod Touch wurde 39,47% weniger oft benutzt (46)
5. Samsung GT-I9100 Galaxy S II mit einer Steigerung um 650% auf wahnsinnige 15 Hits

Insgesamt waren es mit 1.188 Treffern 2,06% mehr Besuche über mobile Geräte als im Vorjahr.

Was gibt’s noch? Nun mit 39,07% (45,84) nutzen die meisten Besucher eine Internetleitung meines Arbeitgebers, der Deutschen Telekom AG beziehungsweise Telekom Deutschland GmbH, auch wenn wir in diesem Jahr Verluste hinnehmen mussten. Auf Platz 2 liegt mit 17,81% (3,83) Kabel Deutschland, die euch wohl massiv als Kunden abgeworben haben. Und der dritte im Bunde ist Arcor mit all seinen verschiedenen Angeboten. Da ich aber nicht genau weiß, wer da mittlerweile eigentlich alles dazu zählt, kann ich keinen genauen Wert nennen. Dürfte aber weniger als 10% ausmachen.

Bei den Browsern gibt es hingegen vor allem eine Erkenntnis: Der Internet Explorer ist weiter auf dem absteigenden Ast. Hier die Top 5:

1. Firefox mit 39,89% (54,28)
2. Chrome mit 36,161% (16,67)
3. Opera mit 11,68% (13,06)
4. Safari mit 5,12% (7,06)
5. Internet Explorer mit 4,97% (6,06)

Chrome hat ganz schön zugelegt seit letztem Jahr und Safari überraschenderweise abgenommen. Das bedeutet wohl, dass sich viele Nutzer mittlerweile ein Android-Tablet oder -Smartphone anschaffen und dort ist meines Wissens ja meist Chrome drauf. Oder ich deute das schon wieder alles falsch und Rondrer wird mich in den Kommentaren dafür wieder zur Sau machen. Egal :smile: .

Fazit zur Statistik

Was lässt sich also aus den ganzen Fakten zusammenfassen? Nun, Bagdadsoftware geht es weiterhin ganz gut. Sowohl ich als auch ihr schreibt mehr denn je egal ob es in den Einträgen oder in den Kommentaren ist und gleichzeitig nimmt die Qualität des Materials zumindest nicht ab. Ob sie zunimmt, das müsst ihr entscheiden. Aber schlechter wurde sie dieses Jahr auf jeden Fall nicht. Und wir haben uns wirklich fast ausschließlich mit der Unterhaltungsindustrie beziehungsweise der Spielebranche im Speziellen beschäftigt. Das ist vermutlich auch das Themengebiet, welches für die Seite weiterhin am sinnvollsten ist und die Interessen von euch, den Besuchern, noch am besten trifft. Und das obwohl (oder gerade?) Leute wie Rondrer eigentlich gar keine richtige Lust mehr am Spielen haben :tongue: .

Ja, die Besucherzahlen sind etwas nach unten gegangen. Aber mich persönlich beunruhigt das absolut nicht. Für mich ist schließlich eindeutig wo der Schwund herkommt und gleichzeitig tue ich auch nicht wirklich etwas aktiv dagegen. Ich könnte sicherlich irgendwie noch mehr Werbung machen und Links zu den Einträgen überall hinklatschen. Das bin aber einfach nicht ich. Ich bin da (zu meinem Schaden natürlich) doch noch zu bescheiden. Vielleicht dann 2013. Mal schauen.

Die Produktion

Dass sich der Fokus der Seite (und auch mein persönlicher) dieses Jahr etwas geändert hat, sieht man auch an den restlichen Zahlen. Ein einziges Garry’s Mod-Bild habe ich dieses Jahr erstellt (6) und nur sechs Signaturen (7). Eigentlich armselig, zumal ich mich richtig auf die Veröffentlichung von Garry’s Mod 13 gefreut hatte. Aber irgendwie setze ich mich momentan einfach lieber hin und schreibe eine Seite Text als ein Bild zu machen. Auch wenn ich es ungern zugebe: Bagdadsoftware wird auf eine gewisse Art doch immer mehr zu einem Blog. Und wie ich schon letztes Jahr geschrieben habe: Einträge zur Vorstellung von neuen Bildern gehören für mich mehr in die Kategorie der „Filler“. Und Filler habe ich 2012 scheinbar keine gebraucht. Ob sich das 2013 wieder ändern wird? Keine Ahnung. Vom Gefühl her vermutlich nicht. Mein persönlicher Veränderungsprozess führt mich momentan in andere Richtungen — womit wir beim nächsten traurigen Thema wären: dem Podcast.

Podcast Banner

Für fünf Folgen hat es dieses Jahr gerade noch so gereicht. Aber schon im April war im Prinzip klar: Das Thema ist gegessen. Wie ich es auch in Folge 46 dann endlich beim Namen genannt habe: Mir macht die Sache keinen richtigen Spaß mehr abseits der Laberecke oder dem Hardwarerundumschlag, also den Folgen mit meinen Freunden. Nachdem ich Ende 2011 so viele Rückschläge in der Hinsicht (kurzfristige Absagen) erleben musste, war mir schon zu Beginn der Auszeit relativ klar, dass das nix mehr wird. Zwar hatte ich schon noch die Hoffnung, dass der Podcast nach fast vier Jahren ein nicht so klägliches Ende findet. Aber man muss den Tatsachen halt auch mal in die Augen sehen und die sind nun einmal, dass das Thema für mich so gut wie abgeschlossen ist.

Es war eine schöne Erfahrung, während der ich wieder viel gelernt beziehungsweise auch ein paar neue Leute kennengelernt habe. Entsprechend bereue ich auch kein bisschen davon. Doch nun ist es einfach an der Zeit mal wieder nach vorne zu schauen und sich Neuem zu widmen. Im Prinzip hat es sich einfach bewahrheitet, was ich im Jahresrückblick 2011 schon gesagt hatte: Ich konnte euch schon damals nicht mehr Versprechen, dass es zweimal pro Woche einen neuen Eintrag und am Ende jedes Monats einen neuen Podcast geben wird. Bevor wir aber zu diesem Thema kommen:

Wie immer ein dickes Dankeschön an alle Besucher und natürlich auch Hörer, egal ob ihr nur unregelmäßig vorbeischaut und kommentiert oder Bagdadsoftware als Startseite eingerichtet habt. Ohne euch, würde das alles hier schon lange überhaupt keinen Spaß mehr machen!

Persönliches

Kommen wir nun mal zum eigentlichen Thema. Alles was Bagdadsoftware betrifft, läuft doch eh auf meine aktuelle persönliche Lebenssituation hinaus. Also warum noch länger um den heißen Brei herumreden? Eben. Im Jahresrückblick 2011 hatte ich euch ja erstmals mehr als ausführlich mein Herz ausgeschüttet. Ihr habt erfahren, mit was für Problemchen ich dank meiner Introvertiertheit so durch den Alltag gehe und was ich 2012 so alles vorhabe, um mich zu bessern.

Habe ich also meinen Spielekonsum zurückgeschraubt? Ich glaube es nicht. Dank Kickstarter war es vermutlich sogar noch mehr als sonst was ich ausgegeben habe. Aber es hat dennoch Veränderungen gegeben. Ich habe dieses Jahr definitiv fokussierter gespielt. Zwar nicht ganz so stringent wie Azzkickr, aber trotzdem habe ich mich stark darauf konzentriert mich möglichst gleichzeitig immer nur mit einem Titel zu beschäftigen und ihn dann auch bis zum Ende durchzusehen. Das klappt natürlich nicht immer und soll bei mir auch gar nicht so extrem ausgebildet sein, schließlich liegt mir ja schon viel daran ein möglichst breitgefächertes Wissen zu haben — zumal ich ja auch sonst nicht viel auf Bagdadsoftware zu erzählen hätte :smile: . Aber es ist schon ein gutes Gefühl sagen zu können, dass ich dieses Jahr einen Haufen Spiele nicht nur an-, sondern auch durchgespielt habe.

Work, work, work

Und ich habe dieses Jahr zudem häufiger einfach nur zum Abschalten gespielt, denn 2012 war vor allem eins: Das Jahr der Arbeit. Ich hatte ja gesagt, dass ich mich stark auf meine berufliche Karriere konzentrieren werde, um weiterzukommen. Das passiert natürlich nicht von alleine und die Kur im Februar hat mir auch geholfen mich darauf vorzubereiten. Ohne die vier Wochen komplett weg vom Fenster hätte ich es vermutlich nicht durchgehalten den Rest des Jahres fast komplett ohne Urlaub rumzubringen und mich stattdessen voll und ganz auf die Arbeit zu konzentrieren.

Erst im November kamen die ersten Müdigkeitserscheinungen und dann hatte ich zum Glück auch mal wieder ein bisschen Luft für eine Auszeit. Und über Weihnachten war ich auch seit langem Mal wieder daheim. Dennoch konnte ich nicht alle Urlaubstage verbrauchen, die mir dieses Jahr zustanden und was ich an Überstunden aufgebaut habe…ich hätte nie gedacht, dass das mir mal passieren würde! Dazu noch die (bezahlte) Samstagsarbeit und ich war quasi die ganze Woche nur in der Firma. Ich könnte 2013 entsprechend fast schon komplett daheim bleiben so viel Urlaub und Überzeit musste ich in den Urlaubsplan unterbringen — und zwei Tage nach dem Abgeben war er schon wieder veraltet, weil ich kommende Woche zu einem wichtigen Meeting muss und nicht daheim bleiben kann. Es hört also erst einmal nicht auf mit der vielen Arbeit.

Glasfaserausbau AschaffenburgNein, faul war ich 2012 definitiv nicht. Neben dem Projekt „Glasfaserausbau Aschaffenburg“, dem Planen und Betreuen des DSL-Ausbaus meines Heimatorts (noch einen Monat, dann heißt es VDSL50!) und der Teilnahme an diversen Fachgremien war ich absolut nicht untätig und, noch viel wichtiger, äußerst sichtbar für die Führung (ob positiv oder negativ sei mal dahingestellt). Ausgezahlt in Form einer Beförderung hat sich das alles zwar bislang noch nicht, aber mein jährliches Bewertungsgespräch verlief dieses Mal äußerst zufriedenstellend und ich hoffe (und arbeite auch weiter dran), dass dann 2013 endlich ein Posten für mich frei wird. Dass ich als einer von nur 250 Mitarbeitern an der internationalen Talentförderung unseres Unternehmens teilnehmen darf, ist ja auch schon einmal ein Erfolg (und noch mehr Arbeit). Und es hilft meinem gesprochenen Englisch auf die Sprünge :smile: .

Die Freizeit

In Sachen Arbeit habe ich mein Jahresziel also definitiv erfüllt. Klar, ich hätte lieber schon die Beförderung in der Tasche, aber das weniger wegen dem Geld als vielmehr wegen den Aufgaben. Vieles was ich derzeit zusätzlich mache wäre Teil meines Wunschpostens. Ich kann aber dennoch in beruflicher Hinsicht mit absoluter Zufriedenheit auf das Jahr 2012 zurückblicken. Es ging vermutlich auch deshalb vom Gefühl her überraschend schnell rum.

Und wie sieht es privat aus? Ich hatte doch „groß getönt“, dass ich die Kur als Sprungbrett für allerlei Zeugs nutzen würde. Nun, das Thema lässt sich zumindest als Teilerfolg bezeichnen. Aufgrund der langen Stunden auf der Arbeit konnte (und wollte) ich nicht alles umsetzen, was ich geplant hatte. Die Kilo auf dem Bauch sind beispielsweise immer noch viel zu viel. Und eine Therapie habe ich auch noch nicht begonnen. Hier bin ich aber mittlerweile zumindest soweit und habe mir konkrete Praxen rausgesucht, die in Frage kämen und mich auch schon bei der Krankenkasse über den ganzen Mist informiert. Je nachdem wie die Arbeitssituation im 1. Quartal 2013 (muss ja zumindest ungefähr wissen, welcher Tag in der Woche noch halbwegs frei ist), werde ich dann endlich loslegen.

Aber ich würde 2012 natürlich nicht als Teilerfolg bezeichnen, wenn es nur diese halbgare Sache gäbe. Nein, sportlich bin ich tatsächlich seit der Kur sehr gut dabei: Bogenschießen, Aqua Jogging und Badminton füllen meine Woche ganz gut aus. Teilweise schon fast wieder zu gut, weshalb ich hin und wieder das Bogenschießen doch sausen lasse, weil es mir sonst zu viel wird. Jeden Tag woanders einen Termin zu haben und keinen Abend einfach nur mal ausruhen ist auch nicht das Wahre. Aber Aqua Jogging und Badminton halte ich bislang definitiv durch und die machen mir auch am meisten Spaß. Ob es mir dadurch wirklich körperlich und geistig besser geht, weiß ich zwar nicht. Es ist aber auf jeden Fall nicht verkehrt gehe ich mal davon aus.

Für mich persönlich war 2012 also insgesamt ein äußerst gutes Jahr, auch wenn ich durchaus auch hier und da Mist gebaut habe. Trotz dem steinigen und vor allem langen Weg, den ich noch vor mir habe gilt also: Ich habe tatsächlich das Gefühl etwas geleistet und so mein Leben endlich wieder in Gang gebracht zu haben. Anders als noch 2010 und 2011 blicke ich somit wieder etwas positiver in die Zukunft.

Vorschau

Was steht also 2013 für mich persönlich auf dem Programm? Nun, es gilt das Momentum auf keinen Fall abklingen zu lassen und stattdessen weiter aktiv und massiv an mir zu arbeiten und mich dadurch persönlich wie beruflich weiter voranzubringen. Wer rastet, der rostet heißt es bekanntlich. Und ich habe noch viel zu viele Baustellen in allen Lebensbereichen offen als dass ich sagen kann: Jetzt lehne ich mich mal zurück. Das bedeutet natürlich gleichzeitig auch Altlasten abzuwerfen. Sachen loszuwerden, die man mittlerweile einfach nur noch so mit sich herumschleift, aber einen mehr behindern als weiterhelfen. Man darf aber dann nicht den Fehler machen und dem inneren Schweinehund wieder die Zügel zu übergeben, sondern muss direkt was Neues angehen. Für mich hat nun die Therapie die oberste Priorität. Das muss ich 2013 endlich ins Laufen bringen. Mit dem Vor-mir-herschieben schade ich mir nur selbst.

Und in Bezug auf Bagdadsoftware heißt das, dass der Podcast nun bekanntlich nur noch sehr sehr sporadisch veröffentlicht wird. Außerdem liegt der Fokus ganz klar auf zwei, meist spielerelevanten Einträgen pro Woche mit sehr wenig Drumherum. Aber dank der Aussicht auf VDSL50 und der dazugehörigen Uploadgeschwindigkeit bin ich bereits seit Monaten im Hintergrund fest mit der konkreten Planung für etwas Neues beschäftigt. Im Prinzip ist es zwar nichts anderes als der logische, nächste Schritt, aber es wird dennoch eine ganz neue Herausforderung. Und wer es sich bislang noch nicht denken konnte: Video statt Audio ist das Stichwort. Ja, ich bereite mich darauf vor euch mit meiner hässlichen Visage zu belästigen :smile: . Ich bin selbst äußerst gespannt darauf, wie das Ergebnis dann aussieht, wie es von euch angenommen wird und ob es mir auch selbst Spaß bereitet. Losgehen soll es so ab Anfang/Mitte Februar, sobald mein schneller Anschluss endlich läuft und die relevante Hardware (gescheite Kamera und gescheites Mikrofon) da ist.

Da fehlt doch was?

So viel also zu Bagdadsoftware und mir, auch wenn ihr an dieser Stelle vielleicht etwas vermisst. Ich habe es mir dieses Jahr nämlich tatsächlich gespart im Archiv zu stöbern. Nicht, weil es 2012 nur schlechte und uninteressante Einträge gegeben hätte. Die waren natürlich wie immer alle äußerst interessant und ich lese auch immer noch oft das ältere Zeug. Aber das ist eine dieser Traditionen, die für mich keinen großen Sinn mehr macht, wenn es in 99% der Einträge sowieso nur um Spiele, Filme und dergleichen geht.

Die einzigen beiden Texte, die ich tatsächlich noch einmal gesondert hervorheben möchte, sind mein Abschlussbericht zur Kur sowie Kessys Geburtstagseintrag. Dank der Kategorien und der Seitenaufteilung unten ist es ja kein großer Akt im Rest zu stöbern, auch wenn es definitiv Verbesserungsbedarf vor allem bei der Suche gibt. Doch das ist ein größeres Thema, welches ich schon länger im Hinterkopf habe. Mal schauen ob sich da 2013 endlich was ergibt *schielt in Richtung Rondrer*.

Abschluss

Jetzt ist es aber wirklich genug! Wir lesen uns in 24 Stunden wieder, wenn ich euch im neuen Jahr begrüße. Bis dahin bleibt mir nur noch zu sagen:

Das Team von Bagdadsoftware wünscht allen Besuchern einen guten Rutsch ins neue Jahre!

Jetzt seid ihr dran: Wie war euer Jahr 2012?

PS: Nein, dieser Eintrag hat es nicht in die Top 3 der längsten Einträge auf Bagdadsoftware geschafft.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

9 Kommentare

Mein Name ist eindeutig zu oft gefallen, das macht mich paranoid :wink:

"3. Google Nexus S ist erstmals vertreten mit 53 Hits"
Das war ich vermutlich im Alleingang :laughing:

Selber hab ich keine Lust ein persönliches Fazit zu ziehen, das würde womöglich noch depressiv machen… Ich schau einfach mal was so auf mich zukommt.

Stell Rondrer dich Rondrer doch Rondrer nicht Rondrer so Rondrer an Rondrer. Dein Rondrer Name Rondrer fällt Rondrer nur Rondrer acht Rondrer Mal Rondrer.

So, dann will ich mal.

Meinen persönliches 2012 fass ich nur kurz zusammen. Erstens, weil ich genau wie Ron sonst nur noch depressiver werden würde, zweitens, weils tatsächlich in sechs Wörter gepackt werden kann: "Es war scheisse. In jeder Hinsicht." … Beruf, Finanzen, Familie, Hobbies, Lebensfreude…alles scheisse.

Da war das nun geklärt haben komme ich nun zum Artikel. Erstmal danke – mal wieder – für diese ausführliche Übersicht. Ist wirklich immer wieder interessant. Vier Sachen, die mir spontan einfallen:

a) Ich bin komplett von Opera auf Chrome umgestiegen – die Veränderung der Statistik kann also nur an mir liegen ;)

b) wo ist 1&1 als Anbieter platziert? Kann ja nicht sein, dass so viele andere Besucher ihren Vertrag bei den falschen Anbietern abgeschlossen haben ^^

c) Ich bin überrascht, dass das Samsung Galaxy I-9000 (also das erste) nicht auftaucht. Ich war mind. 1x mit meinem Gerät auf deiner Seite ^^

d) yeah, endlich hab ich das Katzenvieh überholt :)

Aber stimmt die mobile Statistik denn? Du schreibst von 1137 Hits insgesamt..wenn man aber die Top5 zusammenzählt, kommt man ja gradso auf die Hälfte. Und da der 5. nur noch 15 Hits hat, müsste es also noch ca. 100 weitere Geräte in der Statistik geben?

Ansonsten freu ich mcih natürlich auf dein neues Projekt und hoffe, dass du deine Vorhaben in 2013 umsetzen kannst. Genauso wie ich das auch nur für mich hoffen kann. Viel schlechter kanns nimmer werdn :)

Wie? Du als alter Opera-Verfechter hast dem Browser den Rücken gekehrt? Wow :smile: .

Ich hab' nur die Top 5 aufgezählt jeweils. Das Samsung GT-I9000 Galaxy S käme auf Platz 6 bzw. 7 (auf Platz 1 sind die Geräte, die keine Kennung zurückliefern, also als "not set" zusammengefasst werden).

Deswegen kommst du auch nicht auf die 1.179 Hits.

1&1 taucht in der Liste nicht auf. Ich vermute, dass das unter DTAG fällt, weil 1&1 ja nur Reseller ist und nicht wie Vodafone und Kabel sein eigenes Netz hat. Ist aber nur meine Vermutung.

Bei der Browser Geschichte wundert mich viel eher, dass der Fuchs noch auf Platz 1 ist. Zwar muss ich widersprechen bei der VERKNÜPFUNG von Android und Chrome – das ist nicht zwangsläufig so, vor allem was Samsung und HTC angeht – aber beim iPhone nutze ich auch schon seit Längerem lieber Chrome. Sowohl wegen Performance als auch der Sync. Man kann nur leider nicht so in eingreifen, wie beim PC was Datensammlung angeht, aber so viel surfe ich dann auch nicht mobil.

Achja: Ich wollte folgenden Absatz eigentlich mit in meinen NOCA Beitrag einfließen lassen. Den bin ich zwar noch am Editieren, weil ich mit Ausnahme von wenigen Minuten morgens ständig eingespannt bin. In meiner freien Zeit flüchte ich dann lieber in ein Spiel flüchte, als zu tippen. Ganz schlimm. ^^

"Was bin ich froh, wenn die Feiertagszeit wieder vorbei UND abgeklungen ist. Einen ausführlichen Jahresrückblick wird es von mir daher dieses Jahr auch nicht geben. Das könnte ich nämlich herunter brechen auf: Beruflich läuft alles nach wie vor schlecht, aber davon abgesehen bin ich auf ALLEN Feldern sehr glücklich (YAY) und so egal wie dieses Jahr waren mir die negativen Aspekte noch nie. Ein merkwürdig übertriebener Grad von Zufriedenheit hat sich eingestellt. Normalerweise wäre das beunruhigend, aber vermutlich bin ich auch einfach nur erleichtert alten Ballast abgeworfen zu haben. Daher gehe ich komplett ohne Erwartungen in das neue Jahr und hoffe einfach, dass es mir nicht schlechter gehen wird. Und falls doch bin ich zuversichtlich, dass sich alles wesentlich leichter ertragen lässt. Smile and Wave, guy, Smile and wave."

Früher habe ich Leute immer gehasst, von denen man wusste, das nichts ihre Stimmung drücken konnte. So nach dem Motto: da könnte das geliebte Haustier einen Fuß neben der Person von einem Meteor erschlagen werden und trotzdem wäre entsprechende Person immer noch scheiße gut drauf. Meistens sogar noch besser als man selbst. Fast schon eine andere Form von emotionaler Abwesenheit. Aber mittlerweile stelle ich mir die Frage: Warum eigentlich nicht? Gut, nach einer (egal wie) komplett abgefeierten Nacht auf die Beine zu kommen und direkt mit innerer Ausgeglichenheit wieder gut gelaunt zu sein, ist es vermutlich immer noch nicht so leicht den alten Prinzipien abzuschwören, aber es macht alles soviel leichter und angenehmer. :D

ich mag Opera. chrome ist mir zu google. und firefox ist für schwache PCs irgendwie schlechter.

2012 war nicht so gut, dass ich das Konzert von GYBE in Zürich verpasst hab. hat evtl. ein leser ein freiflugticker nach Australien fürn Februar? nun gut, hat vllcht vor desillusionierung alter erinnerungen bewahrt. hm..vllcht kauf ich mir nach langer zeit mal wieder ne CD. die kinder sollen ja mit guter Mugge groß wern.
ansonsten war wohl gut: school`s out forever!

2013 wird definitiv interessant…hoffentlich mit baldiger Wiedervereinigung. und hoffentlich um einiges besser als 2012. Meine Tipps für 2013 (u.ff.): PRAISE THE LORD!!
Und: CARPE DIEM, v.a. für Beziehungspflege (zockt nicht so viel)!

Von den meisten "Geschwüren" habe ich mich September/Oktober befreit, die letzten Hürden – welche mich Ende November sogar eine Woche wegen übermäßigem Stress, Schlaflosigkeit und gewisser Ausgebranntheit aussetzen ließen – verschwinden. 2013 kann für mich nur besser werden. Alleine, weil ich dann wieder zielgerichteter durchs Leben gehen kann. Und ein Besuch beim Podcast-Meister definitiv wieder in Angriff genommen wird. Habe noch Pickup-Rechnungen zu begleichen :laughing:

Browser-Statistik: Ich habe mich vor etwa drei Monaten endlich von Firefox als Standardbrowser verabschiedet und bin zu SRWare Iron gewechselt – eben Chrome, nur ohne Google Hintergrundgetue. Bin mir nicht sicher, ob sich das groß in die Statistik eingebracht hat. Kann ich jedenfalls jedem empfehlen.

2013 werde ich mich bemühen müssen, einen Ausgleich in der Woche zu finden. Mindestens 1x soll es dann irgendwo hin gehen, nach Feierabend raus und körperlich betätigen. Ein gewisses Interesse besteht für mich in Thaiboxen, aber wahrscheinlich greife ich da direkt zu hoch und sollte mir erstmal was einfaches suchen… und wenn's Badminton ist :wassat: Jedenfalls muss da was passieren. Nebenher wird die Wohnung weiter "aufgerüstet". Als nächstes ein Weiß-Anstrich im Wohnzimmer. Mh, mh!

[i]"Von den meisten "Geschwüren" habe ich mich September/Oktober befreit"[/i]

epic :wink:

iron, sowie Melt, Chromium oder coolnovo werden meistens nicht großartig von Chrome unterschieden. Bei meiner modifizierten Version, die ohne Cloud, Statistik und Online-Verlauf rumläuft wird auch von außen ein Chrome erkannt. Ins Benutzerregister schreiben und Infos von sich selbst abzufragen ist auch blockiert, das tun sie leider alle noch. Das Hintergrundgetue ist auf jeden Fall wie bei iron gen null geschraubt. Kannst ja mal bei Proxy Schnüffelseiten schauen, als was die dich listen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*