Sicarius

Die Empörung der Woche

Logo von Deep SilverWas hat sich das Internet am Dienstag wieder total empört gegeben. Stein des Anstoßes war die Ankündigung der Zombie Bait Edition von Dead Island: Riptide und deren Inhalt: Eine Statue eines ziemlich angenagten Torsos (ohne Kopf und Arme) einer Frau im Bikini. Wobei die Betonung dabei ganz klar auf „Frau“ liegt, wenn ich mir die Berichterstattung und die dazugehörigen Kommentare so durchlese. Der Rest scheint gar nicht so relevant zu sein. Und spätestens damit war die Diskussion um diesen, mehr als offensichtlichen, Publicity-Stunt für mich eigentlich schon wieder erledigt. Aber natürlich kann ich wie so oft meinen Mund nicht halten und begebe mich stattdessen heute mal wieder mit meiner persönlichen Meinung in die Höhle des Löwen :smile: .

Der Sturm im Wasserglas

Das Ding ist jetzt nichts, was ich mir persönlich unbedingt ins Zimmer stellen würde, weil es mir nicht gefällt und Frau Mama vermutlich einen Herzinfarkt kriegen würde. Das gilt aber auch beispielsweise für den abgesägten SAW-Fuß gilt, den es mal (oder immer noch?) zu kaufen gab. Generell gibt es so einiges im Horrorfilm/Tortureporn-Bereich als Zubehör (auch in Special Editions) zum Hinstellen, wo ich nicht zwingend mit Freudenschreien in den nächsten Laden rennen würde. Da war auch sicherlich schon einmal ein Frauentorso dabei. Aber seien wir aber doch mal ehrlich: Die Statue passt wie die Faust aufs Auge zum Spiel. Wie viele Frauen in knappen Bikinis habe ich allein im ersten Teil in ihre Einzelteile zerlegt ohne mir großartig Gedanken darüber zu machen? Ja, ohne es überhaupt so richtig zu registrieren? Ich müsste mich eigentlich in Grund und Boden schämen so einen Satz überhaupt niederzuschreiben. Aber es ist halt ein Urlaubsparadies und da laufen Frauen wie Männer nur knapp bekleidet rum (warum macht eigentlich keiner außer dem Spieler die vielen herumliegenden Koffer auf und zieht sich was Anständiges an?) — und damit auch die Zombies, die es gilt in ihre Einzelteile zu zerlegen.

Ist somit die Motivwahl frei von jeder Kritk? Quark. Natürlich kann (und sollte) man sich zum einen fragen, ob nicht (wie von JakillSlavik erwähnt) eine Statue eines der vier Hauptcharaktere die bessere Wahl gewesen wäre oder vielleicht einen Zombiekopf wie beim amerikanischen Blu-ray-Set der TV-Serie The Walking Dead (den ich mir aber auch schon nicht hingestellt hätte). Und zum anderen ob es wirklich nötig war gleich einen Bikini mit überquellenden Brüsten abzubilden. Wobei bei längerem Überlegen die Antwort auf diese Frage eigentlich nur ein klares „ja“ sein kann, womit wir wieder beim Thema „Publicity-Stunt“ sind und der Sache, über die wir tatsächlich diskutieren sollten (Warum erregt nur so etwas aufsehen?). Aber sich schon alleine deshalb über diese Statue aufzuregen, nur weil sie eine Frau darstellt und dann schlimmstenfalls gleich wieder was von wegen „Verharmlosung von Gewalt gegen Frauen“, „Sexualisierungen von Leichen“ oder derlei Zeugs loszulassen. Alter Schwede, man kann es nicht nur definitiv übertreiben. Es ist sogar angesichts der sehr erfolgreichen Vorlage oder Serien wie SAW mehr als nur ein bisschen paradox erst aufgrund solch einem Gimmick diese Frage zu stellen.

Ich gehe aber noch einen Schritt weiter mit meiner Provokation: Solange wir als Spieler selbst noch so empfindlich reagieren — größtenteils nicht weil wir wirklich aufgebracht sind, sondern weil wir Angst um die Außenwirkung haben („gefundenes Fressen für FOX News & Co.“) –, wird das nie was mit „Spiele sind Kunst“. Wie war das mit dem Berliner Künstler, der live auf der Bühne zwei Hundewelpen erdrosseln wollte und gerichtlich gestoppt wurde (wobei auch hier die eigentlich Frage ist: War das Teil seines Planes oder hätte er es wirklich durchgezogen?). Da ist im Vergleich die Statue zu Dead Island: Riptide definitiv nichts, wo ich großartig viele Gedanken drüber verschwende. Bis zum Release des Spiels im April wird sich auch das schnelllebige Internet nicht daran erinnern und stattdessen das Spiel erneut loben (wenn es denn gut ist, wovon ich aber derzeit stark ausgehe).

Die Realität

Deep Silver hat auf jeden Fall erreicht, was sie wollten. Absolut vorhersehbar und sicherlich auch in diversen Exceltabellen anschaulich mit Geldwerten hinterlegt. War es bei Teil 1 der Rendertrailer (der genauso heiß diskutiert wurde und den auch viele abstoßend fanden), ist es nun eben diese Statue, die geholfen hat den Titel in die Medien zu bringen.

Wer nun denkt, dass deswegen in der Marketingabteilung Köpfe rollen, der irrt sich gewaltig. Denkt nur einmal an die Stunts von EA zu Dante’s Inferno (unter anderem die Sache mit dem Geldschein für Journalisten), APB (das Leben eines Mannes zerstören) und Medal of Honor: Warfighter (Waffenverkauf und Tomahawks). Ich gehe sogar stark davon aus, dass sie das Ding trotz des „Proteststurms“ durchziehen und in die Läden stellen. Case and Point: Die Zombie Bait Edition ist bereits inklusive eines echten Fotos des Prototypen bei diversen Shops vorbestellbar.

Epilog

Müsst ihr diese Statue deshalb gut heißen und mit „ist halt so“ abtun? Selbstverständlich nicht! Tut doch nicht schon wieder so als würde euch einer zwingen und erstickt damit jedwede Diskussion. Ihr dürft das Ding gerne abstoßend und geschmacklos finden. Meins ist es wie gesagt auch nicht und ein Meinungsaustausch über Moral und Ethik in unserer modernen Gesellschaft ist sowieso nie verkehrt. Aber dann bitte nicht nur dieses Gimmick, sondern auch gleichzeitig das eigentliche Spiel kritisch hinterfragen. Oder habt ihr etwa schon wieder die Lehren aus Spec Ops: The Line vergessen? Der zentrale Sinn des Titels war es doch gerade uns Spielern einen Spiegel vorzuhalten und uns dazu anzuregen unsere (Spiel-)Gewohnheiten zu hinterfragen und nicht einfach gleich wieder den nächsten hyper-realistischen Shooter zu starten und zur Tagesordnung über zu gehen.

Die Frage ist also nicht, ob diese Spezialedition geschmacklos ist und wie „schlimm“ die Firma ist, die dahinter steckt. Die Frage ist stattdessen, warum so eine Idee überhaupt erst entstehen und als erfolgsversprechend deklariert werden konnte. Und die Antwort darauf ist simpel: Weil die moralischen und ethischen Grenzen sich mittlerweile soweit verschoben haben, dass es möglich ist. Sieht man doch bereits an den jüngsten Entscheidungen der USK, die mittlerweile Spiele ungeschnitten ab 18 freigibt, die vor zwei oder drei Jahren noch sofort indiziert worden wären — zur Freude aller, versteht sich! Schuld daran sind wir alle gemeinsam. Die Marketingleute loten nur aus, genauso wie auch viele Künstler, Regisseure (Deep Throat anyone?) und Autoren (siehe 50 Shades of Grey), wo das aktuelle gesellschaftliche akzeptierte Limit liegt beziehungsweise tragen mit ihrem Tun sogar aktiv dazu bei es dank der dazugehörigen Kontroversen und Diskussionen weiter zu erhöhen.

Ob das wiederum gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Das muss ich Psychologen, Philosophen oder Leuten wie Azzkickr (Soziologen) überlassen. Die haben davon wesentlich mehr Ahnung.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

14 Kommentare

Ich hab jetzt mehrfach angefangen hier eine Antwort zu formulieren. Hab mehrmals alles gelöscht, umgeschrieben, mal einfach ausgedrückt, mal wissenschaftlich…letztlich geb ich jetzt auf und machs möglichst kurz:

Ich gebe dir vollständig recht :smile:

Und das meine auch wort wörtlich. Die ganze Diskussion ist verlogen und scheinheilig. Ändert sich die Ethik und der Geschmack der Menschen, passt sich auch das Marketing an. Ganz einfach. Letztlich hat die Marketing-Abteilung hervorragende Arbeit geleistet. Jeder, oder sagen wir: die vermutete Mehrheit (vor allem aber: alle potentiellen Käufer des Spiels), der sich darüber beschwert, ist zu dumm oder zu feige sich selbst ehrlich und selbstreflektiv im Spiegel anzuschauen.

Ob das gut oder schlecht ist? Das sollte dir auch kein Geisteswissenschaftler beantworten können. Tut er es doch, ist es vermutlich kein guter seiner Art :) Das soll und muss jeder für sich selbst entscheiden.

Würde ich die Figur in mein Zimmer stellen? Vermutlich nicht.
Würde ich das Spiel spielen? Sehr wahrscheinlich.
Finde ich es schade, dass "wir uns in eine solche Richtung entwickeln"? Ich weiss es nicht. Würde ich "ja" sagen, würde ich mich wie gesagt selbst belügen.

Der ewige Kampf zwischen Animalischem und Menschlichem. Zwischen Natur und Kultur.

Oder wie Plessner sagen würde:

"Der Mensch hat eine eigenartige Stellung im Reich der Tiere" :wink:

Stimme auch zu. Ich möchte allerdings Folgendes hervorheben, wie ich es auch drüben bei GamersGlobal geschrieben habe:

Mich regt der Torso gar nicht mal so auf. Mich regt es auf, dass es eine schöne ausführliche Umfrage an die Fans des ersten Teils gab, was sie sich für den zweiten Teil in einer Sammleredition wünschen würden. Da wurde natürlich die Frage gestellt: Irgendwelche Schundsachen, wie Schlüsselanhänger oder Sammelkarten oder eine abstrakte Spieleverpackung (Stichwort: Deathproof Deluxe Edition in besonderer Kanister-Form). Es wurde für eine Sammelfigur zum Spiel gewünscht. (Dunkel erinnere ich, dass man sich noch aussuchen konnte welcher Protagonist.)

UND JETZT? Bekommen wir das. *irony* Super. */irony*
Ich muss Christophs Absatz also dick und fett einmal hervor heben:

[b]"Deep Silver hat auf jeden Fall erreicht, was sie wollten. Absolut vorhersehbar und sicherlich auch in diversen Exceltabellen anschaulich mit Geldwerten hinterlegt. War es bei Teil 1 der Rendertrailer (der genauso heiß diskutiert wurde und den auch viele abstoßend fanden), ist es nun eben diese Statue, die geholfen hat den Titel in die Medien zu bringen."[/b]

So und nicht anders ist es. Etwas, dass als besonderer Fan- bzw. Sammlerservice an die Community verkauft wurde, haben sie nun in einen ganz billigen Schocker verwandelt. Medienwirksamkeit. Herzlichen Glückwünsch. (Beim Trailer zum ersten Teil war mir sogar etwas zu viel Hype drum und besonders fand ich die Szene auch nicht… Zum Spiel selbst hat der Trailer nichts beigetragen und damit zutun hatte der außer der Zombie-Apokalypse auf der Ferieninsel auch nichts. Gar nichts!)

Ich zitiere mich selbst mal eben von drüben herbei:
[i]"Würde ich mir das Spiel nicht so oder so kaufen, weil ich den Vorgänger gerne im Coop gespielt habe, hätte ich jetzt wieder den typischen CoD-Satz abgelassen: Ohne Skandal kurz vor Release geht's halt nicht."[/i]

Das Spiel werde ich kaufen. Zum Vollpreis wie den Vorgänger? Nein, das habt ihr euch verbockt. Ich werd's mir mit mind. 75% Rabatt und mit Zusatzrabatt im 4er Pack zusammen mit drei Freunden für <5€ holen. Meine Konsequenz daraus. Vermutlich "bestrafe" ich damit die Falschen. Wenn dadurch aber in Zukunft weniger Geld bereit steht, um solche Marketing-Einfälle zu generieren, kann ich damit problemlos leben. Marketing sollter meiner Meinung nach nur die Qualität eines Produkts transportieren und nicht überspitzen – schlechtes Marketing macht ein gutes Produkt kaputt. Auch auf die Gefahr hin, dass es dann keinen dritten Teil von den gleichen Leuten geben wird. Unser aller Backlog ist lang. Im Zustand der Übersättigung ist man doch froh mal wieder nach etwas zu dürsten. Wird solch ein Spiel vermisst, kann man sich sicher sein, dass sich Marktlücken immer von selbst schließen.

Ich finds witzig ;D Und ja, ich würde mir sowas auch in die Wohnung stellen (auch wenn mich dann jeder Gast für nen Psychopathen hält :laughing: ). Wobei ich die Büste jetzt schon ziemlich häßlich und schlecht gemacht find. Und deswegen die spezielle Edition kaufen? Ganz bestimmt nicht. Mal abgesehen davon, dass ich eh fast nichts mehr zum Vollpreis und schon gar nicht in Sammlereditionen kauf.

@jesters.ice

Muss dir zustimmen. Es ist keine große Kunst die Menschen aufzuscheuchen und "emotional werden zu lassen". Dazu gehört nicht viel. "Niveauvolleres Marketing", also z.B. tiefgründig und vielschichtig geht dann wohl schon eher in Richtung (mediale) Kunst. Aber das kapieren dann die wenigsten Leute. Mit entsprechenden Folgen für den Umsatz. Letztlich könnte man aber auch sagen, dass du falsche Erwartungen an Marketingabteilungen hast :) Für ein Metzelspiel haben die Verantwortlichen sicher die richtige Herangehensweise gewählt. Ob bewusst oder unbewusst weiss ich nicht :).

Ich kann jetzt aber nicht nachvollziehen, was an der Figur an sich schlecht sein soll, wenn man sie sich selbst gewünscht hat?? Es gibt wohl kaum ne bessere Figur um das Spielprinzip zu beschreiben. Wenn man sich also so ne Figur wünscht, sollte man auch wissen, um welches Spiel(prinzip) dabei geht. Ich finde diesen Torso auf jeden Fall passender als ne langweilige Figur eines Protagonisten z.B. Nur weil der Torso "skandalbehaftet" ist, macht es ihn nicht schlechter. Das ganze Spiel ist nun mal skandalös – zumindest sollte es das für diejenigen sein, die auch den Torso für skandalös halten. Aber da wären wir dann wieder bei meiner eingangs erwähnten Verlogenheit und Scheinheiligkeit.

Also der Trailer zu Teil 1 war geniales Marketing. Aber ich geh mal davon aus, dass der auch nicht aus der Marketingabteilung stammt ;)
An negatives Echo dazu kann ich mich irgendwie nicht erinnern, wurde doch begeistert aufgenommen. Schade ist eigentlich nur, dass das Spiel nichts damit zu tun hat und völlig falsche Erwartungen geschürt wurden ;)

@ice/azz: Interessant ist, dass heute bei Moviepilot ein herrlich sarkastischer Eintrag über die Brillianz des Konzepts vom Dschungelcamp kam. Der Text über die "kulturelle Sensation" Liest sich in etwa so: "intelligente Dialoge", die Selbstreflektion und das Auslöffeln der eigenen "Promi-Suppe" erfordern. Der "Müllverwertung" des Fernsehens wird die eigene Maske gezeigt. Vermarktung von Dummheit und Verdummung.

Wie zu dem Thema, denke ich auch hier ebenfalls nicht, dass eine großartige Leistung dahinter steckt die Leute aufzuscheuchen. Aber es ist der einfachste Weg um möglichst messbaren Erfolg zu haben. Es heißt dann immer, dass man ja nur "polarisieren" wolle. Ich finde das peinlich und kurz gedacht, denn verantwortungsvolle Menschen werden nicht nur den eigenen kurzfristigen Erfolg sehen wollen, sondern den Erfolg des Produkts. Sollte das Spiel aber floppen, wird es überall nur heißen, es hätte zu wenige Neuerungen beim Gameplay im Vergleich zum Vorgänger gehabt.

@Ron:
Volle Zustimmung.
Also auf GG fanden ihn einige auch abstoßend, aber die gesamte Reaktion auf das Video an sich war positiv.
Interessante Statistik lt Google über den Trailer übrigens: Das Interesse am Trailer ist abseits des massiven Anstiegs am Tag der Einstellung des Announcement Trailers am 16.02. bis hin zum Release-Fenster 6.-8.September konstant gestiegen. Seit der Ankündigung des Nachfolgers via Facebook erhielt das Video seit September'12 einen unregelmäßig steigenden Wachstum an Klicks, welcher sich erst gegen Ende'12 wieder eingependelt hat.

Man kann jetzt natürlich behaupten, entweder seien die Leute zu doof um den zweiten vom ersten Teil zu unterscheiden, oder der Zweite habe einfach das Interesse für den Ersten neu entfacht. So oder so Riptide liegt mit 600k zu 11,1m weit abgeschlagen zurück, vor allem wenn man es auf den Zeitraum hochrechnet. (Vielleicht liegt es aber auch an der Suchfilterung, dass bei den Stichworten, zuerst das erfolgreiche Video gefunden wird…) :wink:

"verantwortungsvolle Menschen werden nicht nur den eigenen kurzfristigen Erfolg sehen wollen, sondern den Erfolg des Produkts."

Halte ich für ne sehr, sehr gewagte Behauptung. Gerade auf einem so schnelllebigen Markt.

Ne, das unterstreiche ich. Es nutzt mir als Mitarbeiter in der Marketing Abteilung nichts, wenn mein Arbeitgeber die nächste Woche vor die Wand fährt. Schnelllebigkeit inklusive. Allerdings schätze ich, dass ich in der Situation wohl für den Publisher arbeite… und in der Position ist es mir egal :D

Naja, aber es ist ja wohl total uninteressant, was der einzelne Mitarbeiter einer Marketing-Abteilung für Vorstellungen über den Begriff "Verantwortungsbewusstsein" hat… vor allem ist es für das Unternehmen total irrelevant, was es für ihn als einzelnen bedeutet, wenn der Arbeitgeber "die nächste Woche vor die Wand fährt."

Der Marketing-MA macht das, was der AG von ihm verlangt. Es ist ja nicht so, dass die Marketing-Abteilung entscheidet, welche Kampagne gefahren wird… die machen bestenfalls verschiedene Vorschläge, die dann vom Arbeitgeber bewertet und ausgewählt werden. Und das sind letztlich gegenwärtig solche "umstrittenen" Kampagnen.

"Der Marketing-MA macht das, was der AG von ihm verlangt. Es ist ja nicht so, dass die Marketing-Abteilung entscheidet, welche Kampagne gefahren wird… die machen bestenfalls verschiedene Vorschläge, die dann vom Arbeitgeber bewertet und ausgewählt werden."

– Nein, das ist abhängig, ob das Unternehmen gleichzeitig Entwickler und Publisher für den Titel ist. Das betrifft die meisten selbstständigen deutschen Schmieden und viele Ubisoft Titel, denn hier sind diese Abteilungen am Producing beteiligt und in der Entscheidungsfrage vorangestellt. Natürlich ist das endgültige Abnicken des Firmenchefs vonnöten, aber das ist doch grundsätzlich so, nirgends. Aber wie gesagt: als verantwortungsvoller Mitarbeiter, muss man nicht jedem Chef seine dumme Idee sagen. Von meiner Zeit bei Big N und AGM weiß ich aber leider, dass Chefs auf die dümmsten Ideen ohne Konzept und ohne über Konsequenzen nachzudenken am Meisten abfahren… Und nachdem was mir iCe von seinen Schubsern erzählt hat, kann er auch ein Lied davon singen… :laughing:

Wie erwartet wurde die Zombie Bait Edition nicht zurückgezogen. Bei Amazon UK ist sie ganz normal vorbestellbar — wenn auch komischerweise derzeit nur für X360.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*