Sicarius

THQ-Winterschlussverkauf #2

Logo von THQNa, schon den Geldbeutel ausgepackt? Nein? Dann wird’s aber Zeit. Ich weiß nicht warum, aber THQ hat sich einen Monat nach der ersten Versteigerung dazu entschieden auch noch die restlichen Assets des Unternehmens abzustoßen. Vielleicht hoffen sie, dass sie so mehr Geld kriegen als im Paket mit dem Rest. Da wäre natürlich zum einen Darksiders, das aus unerfindlichen Gründen Ende Januar keiner haben wollte. Dass Vigil Games an sich keinen Käufer gefunden hat, das konnte ich durchaus noch nachvollziehen. Mehr als Darksiders hatten die in ihrer achtjährigen Firmengeschichte ja nicht vorzuzeigen. Entsprechend war (und ist) die IP an sich das wertvollste was THQ in der Hinsicht hatte. Natürlich schade für die Angestellten des Studios, aber da muss man auch einfach mal realistisch sein. Vielleicht war es entsprechend auch das Gesamtpaket (Vigil plus Darksiders) welches die Käufer abgeschreckt hat. Jetzt wo nur die IP an sich zum Verkauf steht, findet sich vielleicht endlich jemand, der sich dann auch an die Entwicklung eines dritten Teils traut.

Nein, Sony wird sich die nicht holen. Darksiders ist immer noch ein direkter Konkurrent zu God of War, egal wie stark es jetzt mit Teil 2 noch mehr in die Zelda-Eckegerutscht ist. Aber ein Square Enix oder Ubisoft könnte ich mir durchaus als passende Käufer vorstellen (Koch Media sicherlich auch, aber die fühlen sich nicht richtig an). Square Enix hat in der Richtung ja derzeit quasi gar nichts vorzuweisen und von der Mentalität her würde ein Japano-Touch dem Darksiders-Franchise gar nicht mal so wehtun finde ich. Ubisofts Vorzeigeserie Assassin’s Creed passt hingegen zwar schon eher in die selbe Ecke wie Darksiders, ist im Endeffekt aber auch wieder was komplett anderes. Das eine ist stark auf die realistische Darstellung von Zeitgeschichte ausgelegt, das andere gehört definitiv mehr in Richtung Fantasy. Wobei die Geschichte der apokalyptischen Reiter aus der Bibel stammt. Entsprechend könnte hier tatsächlich eine Beziehung zwischen beiden Spielereihen ohne große Probleme hergestellt werden. Könnte durchaus auch in kompetenten Händen eine coole Idee sein Darksiders quasi zu einem Spin-Off von Assassin’s Creed zu machen. Aber das ist jetzt wirklich sehr utopisch was ich mir da vorstelle.

Die anderen Zwei

Als nächstes auf der Liste steht Red Faction. Mein Lieblingsszenario wäre es, wenn Volition sich die Lizenz zurückkaufen würde. Zweibeste Variante wäre, wenn Koch Media noch einmal zugreift. Die Serie gehört schlicht und einfach in die Hände von Volition und in keine anderen. Sicherlich käme ein grafisch beeindruckender Titel raus wenn beispielsweise Crytek sich die Serie zu Eigen machen und das Thema „alles zerstören“ wieder in den Vordergrund rücken würde (wird nicht passieren). Aber Red Faction hat auch durchaus eine interessante Geschichte und ich traue einfach derzeit keinem anderen zu — schon allein weil das Material garantiert bei Volition rumliegt und nicht Teil des Deals ist — diese halbwegs anständig weiterzuführen. Zumal abseits von DICE (Frostbite 2-Engine) sich derzeit kein Entwickler in irgendeiner Form mit der Zerstörung von Umgebungen beschäftigt. Warum auch immer.

Auch bei Homeworld finde ich, dass die IP entweder wieder zurück zum Erfinder Relic Entertainment wandern sollte oder zumindest an den neuen Besitzer des Studios, SEGA. Es gibt zwar einige Entwickler, die sich mit dieser Art von Weltraumspielen beschäftigen und denen ich durchaus auch zutraue ein halbwegs gutes Homeworld 3 zu produzieren. Aber die haben eben schon ihre eigene IP (Stardock und Sins of a Solar Empire zum Beispiel) und brauchen nicht noch eine weitere. Relic hingegen hat sicherlich über die Jahre bereits Ideen zusammengetragen (und vielleicht sogar heimlich den einen oder anderen Prototypen gebaut, wer weiß) und ist definitiv auch kompetent genug einen würdigen Nachfolger zu produzieren.

Der Rest

Was bleibt noch übrig? Nun, die letzte IP die allein für sich verkauft wird ist MX, die gelungene Motocross-Spieleserie. Das dazugehörige Studio, Rainbow Studios später THQ Digital Studios Phoenix, gibt es schon seit Mitte 2011 leider nicht mehr. Auch der perfekte Ersatzkandidat, Black Rock Studio, wurde bereits geschlossen. Somit bleibt im Prinzip nur noch Codemasters übrig, die aber mit FUEL bekanntlich spektakulär damit gescheitert sind eine eigene Motocross-Serie auf die Beine zu stellen sowie Koch Media bzw. Techland. Das 2010 veröffentlichte nail’d hätte zwar besser sein können und kam nicht an MX vs. ATV Unleashed heran. Aber das lag vor allem daran, dass der Titel ganz klar als Budgetprojekt angelegt war. Mit etwas mehr Geld und Zeit dahinter, hätte daraus locker noch mehr werden können. Da bin ich mir sicher. Mal schauen wer sie sich am Ende tatsächlich holen wird. Im Gegensatz zu Homeworld, Darksiders und Red Faction dürfte sich das Interesse auf jeden Fall sehr in Grenzen halten.

Alles andere was THQ noch zu bieten hat, ist hingegen in ein „Internes Bundle“ (Big Beach Sports, Destroy All Humans!, Summoner, etc.) sowie ein „Lizenzpaket“ (Supreme Commander, Marvel Super Hero, etc.) verpackt. Einzeln würde die Sachen vermutlich auch keiner nehmen. Für Supreme Commander hätte sich zwar sicherlich auch Gas Powered Games interessiert, aber die haben genug eigene Probleme derzeit und haben definitiv nicht die Möglichkeiten ihre Marke zurückzukaufen. Wobei: Zu ihrem neuen Besitzer, Wargaming.net, würde Supreme Commander vielleicht sogar ganz gut passen. Aber als Teil des Pakets wird Wargaming bestimmt nicht zuschlagen. Ich befürchte tatsächlich, dass das Lizenzpaket sowie das Bundle an irgendeine Casual-Games-/Browser-Games-Schmiede wie Big Point geht und die dann ein Facebook oder Smartphone-Spiel daraus machen. Noch wahrscheinlicher ist sogar, dass derjenige, der sich die Sachen unter den Nagel reißt, gar nichts Neues damit machen wird. Stattdessen kommt das alles einfach noch einmal für einen fünfer in die Green Pepper-Ecke oder so was in der Art und gut ist. Sehr teuer sind die Pakete garantiert nicht und dieser Billigmarkt ist tatsächlich auch heute noch äußerst lukrativ. Mag man gar nicht glauben, aber diese Mitnahmeverkäufe laufen bei Media Markt und Co. weiterhin gar nicht schlecht.

Doch das ist selbstverständlich alles wieder nur Spekulation meinerseits. Genaueres werden wir erst am 15. April wenn die Auktion abgeschlossen wird. Ich bin definitiv sehr gespannt wie es ausgeht und welche Firmen sich hinter den „über 100 Interessenanfragen“ verbergen, die laut THQ bereits vorliegen.

Ich wünsche eine angenehmes Wochenende!

Am Freitagvormittag war es endlich soweit! VDSL50 wurde bei mir geschaltet. Doch ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1.000 Worte:

Messergebnis

Und was ist noch besser als ein Bild? 24 Bilder pro Sekunde! Jup, wie versprochen habe ich zum ersten (und voraussichtlich auch letzten Mal) einen 10minütigen Videoblog aufgezeichnet. Nur für euch und zur Feier des Tages.


Fantastisch nicht? Könnt ihr euch sogar in 720p anschauen (mehr kann die Webcam nicht)! Was man heutzutage nicht so alles dank moderner Technologien machen kann. Ja, ich weiß: Wir haben 2013. Ein poppeliges Video haut heutzutage keinen mehr aus den Socken. Also reden wir gar nicht länger drüber. Ich hatte euch versprochen (und es mir vorgenommen) ein Video zu machen, sobald ich VDSL50 habe und das habe ich hiermit getan :smile: . Deal with it!

Jetzt muss ich mich natürlich zügig drum kümmern den ersten richtigen Content zu produzieren. Und nein, es wird kein Video zu Crysis 3 sein. Wenn ich dabei Fraps laufen lassen will muss ich die Grafikeinstellungen garantiert sehr stark runterdrehen. Das wird eh das spaßigste an der ganzen Sache werden: Vorher ausführlich prüfen mit welchen Einstellungen ich das jeweilige Spiel überhaupt spielbar aufzeichnen kann. Ich will euch ja, schon allein aus Rücksicht auf Azzkickr, die bestmögliche Vorschau auf das jeweilige Spiel bieten. Da sind Xbox-360-Titel natürlich sehr praktisch. Da drücke ich einfach auf einen Knopf und schon kann ich spielen und aufnehmen ohne große Probleme. Aber warten wir es einfach mal ab. Wird auf jeden Fall wieder ein lehrreiches Erlebnis werden.

Abschweifung

Ich hab‘ übrigens übers Wochenende nur gut 20 GB (am Freitag und Samstag je 8 GB) runtergeladen. Weniger als ich gedacht hatte aber genau diese Woche standen natürlich keine riesigen Updates in Steam an :smile: . The Witcher 2: Assassins of Kings habe ich auch noch nicht wieder installiert und den 10GB-Enhanced-Patch geladen. Stattdessen habe ich mir auf FACEIT.tv das Counter-Strike: Global Offensive-Turnier in 720p+ angeschaut – und nichts von dem verstanden, was die Kommentaren da so geredet haben. Scheint ganz schön komplex geworden zu sein die Sache.

Außerdem habe ich, wie im Video erwähnt, Looper geschaut. Wieder ein Film mit einem absolut irreführenden Trailer. Statt um die Looper und die eigentlich dazugehörigen ethischen und moralischen Probleme geht es am Ende doch nur um ein telekinetisch hochbegabtes Kind. Das hat dem Film definitiv ein wenig geschadet, da so massiv viel Potential verschenkt wurde. Von mir kriegt er solide 3 von 5 Sics. Bruce Willis macht was Bruce Willis immer macht und Joseph Gordon-Levitt nimmt man es auch durchaus ab eine jüngere Version des Actionhelden zu sein. Die Geschichte ist trotz des veränderten Fokus ganz nett, funktioniert abseits der großen Zeitreiseparadoxen (lassen sich nicht vermeiden) gut und ist halbwegs spannend erzählt. Kann man also durchaus anschauen das Filmchen. Ein Werk, das sich ausschließlich um die Looper dreht, hätte ich aber schon noch gerne. Das ist schließlich das Interessanteste an der ganzen Prämisse.

Ich verabschiede mich bis Donnerstag! Und sagt mir bis dahin doch eure Meinung zum Video und vor allem wie ihr euch das so vorstellt, was ich dann in Zukunft für euch in Sachen Spielevideos produzieren soll.

Es heißt ja immer, wenn man nicht schlafen kann, dann soll man aufstehen und was anderes machen. Wäre eine effizientere Nutzung der Zeit als sich nur hin- und herzu wälzen. Was hätte ich also die letzten Nächte nicht alles erledigen können, wenn mich nicht so triviale Dinge wie „Scheiße, ich glaub‘ ich verreck‘ hier gleich“ davon abgehalten hätten. So eine schlimme Erkältung hatte ich definitiv bislang noch nie. Hab‘ sogar eine Infusion gebraucht, um wieder halbwegs Luft zu bekommen.

PlayStation-LogoAber genug zu meinen gesundheitlichen Problemen, die mir mal wieder meinen Urlaub versaut haben. Heute steht schließlich etwas viel wichtigeres im Mittelpunkt: Die offizielle Ankündigung der PlayStation 4! Ja, auch ich bin natürlich gespannt darauf zu erfahren wo Sony die Latte für Microsoft hinlegt. Allerdings: Egal was kommt, meine Kaufpriorität wird auf jeden Fall mehr bei Microsofts liegen, was vor allem mit dem ganzen Xbox Live-Gedöns zusammenhängt (ja, damit sind auch die Achievements gemeint). Da bin ich wie bei den Smartphones (Apple) einfach schon zu tief in allen Bereichen verankert.

Die Illusionen des Webmasters

Anders sieht es natürlich aus, wenn es eine anständige Rückwärtskompatibilität zur PlayStation 3 gibt. Und damit meine ich vor allem gebrauchte Retailspiele. Was da im Vorfeld durch die Medien ging von wegen „PS3-Spiele streamen wie bei zum Beispiel bei OnLive“ halte ich für eine (leider) immer noch absolut suboptimale Lösung für 90% der Spieler. Aber wäre natürlich eine gute und sichere Einnahmequelle für den Hersteller. „Ich hab Heavy Rain schon im Regal stehen? Ach egal, lease ich es halt nochmal online für 20 Euro“. Unsere Faulheit triumphiert doch immer wieder über unsere Logik :smile: .

Das gilt aber natürlich auch für den Xbox-360-Nachfolger. Früher ging das vielleicht noch einfach mal über Nacht die komplette Spielsammlung „nutzlos“ zu machen. Da waren auch noch weniger Leute betroffen. Aber vor allem dank mittlerweile stark vorhandener Accountbindung und vieler Digitalkäufe kann sich das doch keine Firma mehr ernsthaft leisten wieder bei null anzufangen und zu sagen: Hier, deinen alten Kram kannste jetzt auf den Müll schmeißen. Da muss es doch finanzierbare Lösungen geben. Und eine Begründung von wegen „Mangelnde Rechenpower“ lasse ich erst gar nicht gelten. Ein Raspberry Pi hat auf Kreditkartengröße heutzutage mehr Rechenleistung als eine Xbox 360 — und das meine ich nur zum Teil als Scherz.

Ach und wenn in Zukunft auch Microsoft auf Blu-ray setzt, wird es vielleicht auch so langsam mal auch der Standard auf dem PC. Will endlich wieder nur eine Scheibe in der Hülle haben statt mittlerweile standardmässig zwei mit klarer Tendenz zu 3 und noch mehr.

Gude Mussig

Doch wie immer muss ich an dieser Stelle einfach sagen: Schaue mer ma was kommt. Während ihr diese Zeilen lest läuft die Pressekonferenz ja schon oder ist sogar bereits vorbei und die ganze Welt ist (hoffentlich) schlauer. Kommen wir also stattdessen noch kurz zu einem anderen Thema: Coole Musik!

Kennt ihr beispielsweise noch den Trailer zu Inception? Garantiert. Dieses tiefe „ooooooohm“ kommt doch mittlerweile gefühlt in jedem Vorschaufilmchen vor. Und auch der Rest des Liedes war selbst ohne die Bildauswahl genial, weshalb die ersten Reaktionen auf den Trailer vor allem die Frage war: „Wo krieg ich die Musik her?!“. Mit dem Score des eigentlichen Films hat der jeweilige Track ja meistens nicht allzu viel zu tun und entsprechend ist er auch auf der Soundtrack-CD nur äußerst selten mit drauf (wenn es sich nicht sowieso um ein Lizenzstück handelt). Da ist guter Rat meistens teuer und vielen bleibt nichts andere übrig als sich das Lied bestmöglich aus dem Trailer zu rippen.

Cover der Two Steps From Hell-CD ArchangelVor ein paar Wochen habe ich nun auf YouTube — allen Versuchen eines gewissen hinterwäldlerischen Arschlochvereins mit vier Buchstaben als Abkürzung das zu verhindern zum Trotz — eine Firma entdeckt, die nicht nur auf Trailermusik spezialisiert ist, sondern ihre Werke auch noch auf CD presst beziehungsweise zum Download bereitstellt: Two Steps From Hell. Definitiv keine kleine Klitsche, die keine Sau kennt, wenn ich mir ihr Portfolio so anschaue. Zu The Avengers, Prometheus, War Horse, TRON: Legacy, Transformers, 2012, Underworld: Awakening und noch unzähligen anderen Filmen haben sie die Musik in den Trailern beigesteuert und mittlerweile auch schon einige, thematisch abgestimmte Alben veröffentlicht.

Coole Mugge

Nach etwas Probehören hatte ich mir Invincible, Archangel und SkyWorld gekauft — direkt bei den Jungs versteht sich und nicht über Amazon (wieder aus Protest gegen den besagten Arschlochverein. Ach und weil es trotz Versandkosten billiger war.). Halloween und Illusions trafen nicht so ganz meinen Geschmack. Ich bin mehr der Fan von epischen Tracks und die sind auf den drei Platten definitiv in ausreichender Menge geboten. Ich könnte jetzt zwar nicht sagen, ob und wenn ja in welchem Trailer ich das jeweilige Stück schon einmal gehört habe. Zumal auf der CD vermutlich die unverschnittene Fassung der Lieder zu finden sind. Was ich aber weiß ist, dass es einfach nur geil klingt was Nick Phoenix und Thomas Bergersen da fabrizieren.

Viel Chor, viel klassisches (Symphonie-)Orchester, oft ein starkes Hans-Zimmer-Feeling (Gladiator) und doch klingt jedes Werk — zwangsweise — anders als das vorherige. Die 3 1/2 Stunden vergehen da wie im Fluge und man kann hervorragend nebenbei ein Großprojekt wie Bagdad21 in Minecraft umsetzen. Bei der Musikuntermalung ist es kein Wunder, dass unser unterirdischer Fernbahnhof sogar lange vor 2021fertig geworden ist. Allen Protesten durch Creeper, Skelette und Zombies zum Trotz.

Epilog

Ihr werdet es sicherlich schon gemerkt haben, aber ich bin von den drei Alben schwer begeistert und empfehle euch dringend auch mal reinzuhören. Als grundlegende Empfehlung wird gerne das Lied „Archangel“ von der gleichnamigen CD genannt. Aber auch ein „1000 Ships Of The Underworld“ (Invincible) oder wenn es doch mal etwas fröhlicher sein soll „Winterspell“ (SkyWorld) würde ich euch als erstes vorspielen, wenn ihr bei mir im Zimmer sitzen würdet. Aber das müsste dann unter uns bleiben. Nicht, dass das dann noch als öffentliche Aufführung deklariert wird oder so was in der Art. Dann wären wir schließlich wieder bei dem anderen Thema.

Gott, was hab‘ ich derzeit einen Hass auf den Sauhaufen. Liegt vermutlich daran, dass ich viel Zeit hatte in den letzten Nächten auf YouTube zu stöbern, aber gefühlt 99% der Sachen NICHT ANSCHAUEN KONNTE ohne über einen lahmen Proxy zu gehen! Unter den Umständen kann ich auch behaupten, dass über YouTube noch keiner Bands für sich entdeckt hat/eine Band erfolgreich wurde. Wenn ich keines der Videos anschauen kann, dann weiß ich natürlich nicht, ob sie mir gefällt und kann kein Fan werden.

*atmet mehrfach tief durch soweit es seine Bronchien zulassen* Bis Montag! Und wenn ihr noch weitere Trailermusik-Firmen kennt, die ihre Werke separat veröffentlichen, dann ab in die Kommentare mit der Info. Will haben!

PS: Morgen früh ist es soweit. VDSL ich komme!

Sicarius

Eine Reise zum Mond

Ja sind wir denn hier auf dem Mond, oder was? Die Steuerung von diesem komischen Ding ist total schwammig und träge. Die Reaktionszeit ist abartig hoch und wenn ich aufhöre die Düsen zu betätigen, dann fliegt das scheiß Ding trotzdem noch gefühlte 2 Stunden in die gleiche Richtung weiter. Wer hat den diesen Blödsinn programmiert?!

Besucher D: Pssst, Sicarius. Nur so als Info: Du bist in diesem Spiel tatsächlich auf dem Mond. Deswegen heißt es doch auch Lunar Flight: Der Mondlandefährensimulator.

Cover von Lunar Flight: Der MondlandefährensimulatorTatsächlich? Oooh. Ähhm… ja… Was wollte ich sagen? Ach genau: Headup Games Publishing hat sich mal wieder einen erfolgreichen Indie-Titel geschnappt und bringt ihn nächste Woche (21.02.2012) in den stationären Handel. Und wie so oft, hat Headup Games mir vorab ein Testmuster zur Verfügung gestellt. Veröffentlicht wurde Lunar Flight allerdings schon vor über einem Jahr (07.01.2012), hat aber eine solide Fangemeinde gesammelt und erhält immer noch Updates. Bis Ende Februar soll beispielsweise noch Version 1.7 erscheinen, der unter anderem einen Mehrspielermodus einfügt.

Rein ins kalte All

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei Lunar Flight um einen Flugsimulator im Weltall. Entsprechend hoch ist auch der Anspruch, wenngleich für den „normalen“ Spieler durchaus einige Zugeständnisse gemacht wurden. So lässt sich eure Fähre ganz gut sowohl mit Tastatur (WASD und Pfeiltasten) bedienen als auch mit einem Gamepad (Vorteil: ihr könnt den Düsenschub ohne zusätzliches Tastendrücken bestimmen). Was aber nicht bedeutet, dass ihr sofort einsteigt und ratzfatz die Ränge hochsteigt. Es gibt nicht umsonst ein Achievement dafür, dass ihr eure Fähre zerstört und das auf Steam mit 84,6% den ersten Platz belegt.

Ein Tutorial im Spiel? Vergesst es. Der Button führt euch zu einer Flugschule auf der Webseite des Herstellers. Und selbst das gedruckte Handbuch ist nur marginal nützlich. Zumal es keine deutsche Übersetzung gibt. Sprich im Handbuch lest ihr die deutschen Begriffe, im Spiel selbst erwarten euch jedoch nur englische Wörter. Immerhin gibt es einen „Übungsmodus“ in dem ihr unendlich viel Treibstoff habt und zumindest da etwas spielen könnt. Mit Patch 1.7 sollen jedoch unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten kommen (kein Treibstoffverbrauch, Unverwundbarkeit und so Zeugs), wenngleich ihr dann vermutlich aus der Onlinerangliste rausfallt.

Dodal anspruchslos!

Was Lunar Flight vor allem so schwer macht, ist die realistische Simulation der Mondphysik. Wie anfangs erwähnt, bleibt ihr eben nicht gleich stehen, wenn ihr aufhört den Schub zu drücken. Stattdessen werdet ihr durch die Trägheit. Eine Fehlbedienung und ihr dreht und rollt unkontrolliert durch die Gegend, schrammt gegen Steine oder verfehlt euer Ziel bestenfalls um Kilometer. Und da setze ich noch voraus, dass ihr nicht in Panik geratet und plötzlich nicht mehr wisst welche Taste jetzt eigentlich was macht. Nach rund 90 Minuten habe ich es immerhin geschafft in aufrechter Position, ohne Zeitlimit und mit ausreichend Resttreibstoff im Tank alle vier Basen auf der ersten Karte anzufliegen. Insgesamt gibt es vier Maps, die ihr aber anscheinend erst nach und nach freischalten müsst. Drei davon spielen auf dem Mond und die letzte als Hommage an Curiosity auf dem Mars.

Der Mars ist übrigens dann noch ein komplett anderes Thema. Im Optionsmenü gibt es nämlich den Punkt „Mars Weather“ und die Gravitation ist dort natürlich auch anders. Da müsst ihr die Fähre wohl bewusst drehen, um genug Treibstoff für eure Reisen zu haben. So erwarten euch beispielsweise Time Trials, in denen ihr so schnell wie möglich von Punkt A zu Punkt B gelangen müsst, Transportaufträge (sammle Container auf und bringe sie wo hin), Erkundungsmissionen (fliege hier und dort hin und scanne die Umgebung) und dergleichen. Alle übrigens zufallsgeneriert, aber eine Geschichte habt ihr bei diesem Spiel hoffentlich sowieso nicht erwarten. Dank der coolen Musik (mit auf der DVD) sowie ständiger und vermutlich auch wieder realistischer Funkkommunikation im Hintergrund (hat nichts mit euch zu tun und ist auch nicht sehr dominant) wird aber auch so eine nette Atmosphäre auf der grafisch zwar gutaussehenden aber natürlich äußerst kargen Mond- und Marslandschaft erzeugt.

Herstellerbild zu Lunar Flight: Der MondlandefährensimulatorDurch das Erfüllen der Missionen erhaltet ihr Geld und Erfahrungspunkte. Letzteres lässt euch im Rang aufsteigen und ermöglicht euch den Zugang zu besseren Upgrades, beispielsweise ein effizienteres Triebwerk, die ihr dann mit eurer hart verdienten Kohle einkauft — solltet ihr nicht vorher alles für Treibstoff und Reparaturen ausgegeben haben. Ja: Es gibt auch ein realistisches Schadensmodell und glaubt ja nicht, dass die Füße an eurer Fähre nur zur Show da sind. Die scheiß Dinger bleiben überall hängen, wenn ihr nicht hoch genug fliegt. Dann fallt ihr bestenfalls um, verliert aufgrund von Beschädigungen tonnenweise Treibstoff, euer Antrieb setzt ständig aus und die ganze Angelegenheit wird plötzlich noch anspruchsvoller. Oder ihr setzt eure Fähre zurück und bezahlt dafür 1.500 Dollar. Wie gesagt: Nicht ganz einfach das Ganze und da habe ich euch noch gar nicht erzählt, wie ihr eigentlich die ganze Welt seht.

Eyefinity anyone?

Standardmäßig bräuchtet ihr nach dem Start vermutlich ein Setup mit AMDs Eyefinity und vier Bildschirmen, besser noch mehr. Auf dem einen sehr ihr die Außenkamera der verschiedenen Außenposten auf dem Planten, rechts davon erwartet euch die Cockpitansicht, auf der man meiner Meinung nach GARNICHTS von der Spielwelt erkennen kann. Ihr braucht sie aber, um die ganzen Informationen (Höhe, Winkel, Treibstoff und so Zeugs) zu erhalten, mit denen ihr überhaupt erst wisst, wohin sich eure Fähre bewegt und wie es ihr geht. Glücklicherweise lässt sich diese Fenster in eine Egosicht umschalten ohne das Ganze (nur teilweise anklickbare) Cockpit.

Unten links erwarten euch hingegen die ganzen anderen Infos (Mission, Fracht, Karte) sowie die Möglichkeit das Schiff von oben zu zeigen. Ohne kriegt ihr keine Landung hin. Und rechts sehr ihr euer Gefährt von hinten. Die Ansicht, die ich am meisten benutze, da ich hier besser abschätzen kann wie hoch ich bin, welche Richtung ich fliege und vor allem welche Düse ich gerade betätige. Wenn euch der viergeteilte Bildschirm nervt, dürft ihr jeden einzelnen als Hauptansicht aktivieren und den Splitscreen so beenden.

Bagdadsoftware meint: Lunar Flight: Der Mondlandefährensimulator ist definitiv mal was anderes und vor allem kein typischer „Simulator“-Rohrkrepierer. Stattdessen funktioniert das Spiel in seiner aktuellen Version und bewegt sich ganz gut auf dem schmalen Grat zwischen erschlagender Komplexität und Spielspaß. Anders als bei einem der Digital Combat Simulator von Eagle Dynamics braucht ihr nicht erst ein 300 Seiten starkes Handbuch, um überhaupt zu wissen wie der Motor angeht.

Ja, ihr werdet zu Beginn eure Fähre mehrfach (unabsichtlich) zerstören und wer einen Action-Titel sucht ist hier logischerweise auch verkehrt. Aber hat man erst einmal die Fähre ein wenig im Griff und den ersten erfolgreichen Basentransfer abgeschlossen, ist es ein schönes Gefühl das zum Weitermachen motiviert. Es ist somit vielleicht keine 20 Euro (Ladenversion), aber für derzeit 10 Euro auf Steam oder beim nächsten Indie/Steam Sale auf jeden Fall einen Blick für alle wert, die nicht von Simulationen grundsätzlich abgeschreckt werden und vor allem bereit sind sich in die Sache hineinzuarbeiten.

Bis Donnerstag! Ich leg mich jetzt ins Bett. Ich hab‘ mir wohl eine Erkältung eingefangen. Finde ich mal wieder total super.

PS: Noch 4 Tage! Wenn alles klappt (und ich nicht mit einer tropfenden Nase vor der Kamera sitzen muss), erwartet euch am Montag an dieser Stelle kein langer Text :smile: .

Sicarius

Aliens, Titten und alte Spiele

Herstellerbild zum eingestellten Aliens: Colonial Marines auf der PS2 von 2001Aliens: Colonial Marines ist nach 12 Jahren Entwicklungszeit endlich erschienen. Ach ne, Moment. Das war ja ein anderes Spiel mit diesem Namen. Das sollte damals für PlayStation 2 erschienen und von EA kommen, wurde dann aber eingestellt. Wobei es viele Parallelen zwischen dem gab, was jetzt im Handel steht und dem Titel von 2001 — allen voran die Hintergrundgeschichte. Aber auch wenn das Jahrzehnt Entwicklungszeit nicht erreicht wurde: Aliens: Colonial Marines war trotzdem gut sechs Jahre in der Entwicklung (Dezember 2006) und immerhin seit 5 Jahren offiziell angekündigt (Februar 2008). Und es werkelte ein Haufen Studios an dem Ding rum. Gearbox Software (Borderlands), TimeGate Studios (Section 8), Nerve Software (DOOM 3: Resurrection of Evil) und Demiurge Studios (Shoot many Robots) werden in den Intro-Credits erwähnt, auch wenn letztere wohl nur für den WiiU-Port zuständig waren. Wie war das mit „Viele Köche verderben den Brei“?

Nun, das Ergebnis ist laut dem Großteil der Tests tatsächlich nicht wirklich gelungen. Neben extremen spielerischen Mängeln und einer vergesslichen Story (die sich nicht an den Kanon der Filme hält), ist es wohl auch technisch unter aller Sau mit unzähligen Bugs, Glitches, einer Grafik von anno dazumal, Texturladeproblemen (RAGE anyone?) und so weiter und so fort. Ich selbst habe erst 1 1/2 Stunden in das Spiel investiert, kann euch also an dieser Stelle noch nicht allzu viel sagen. Zumal sich doch die meisten Tester einig sind, dass zumindest der Anfang noch ganz okay ist.

Meine Sicht der Dinge

Ich fand es bislang spielerisch entsprechend ein solides aber gleichzeitig auch absolut vergessliches Erlebnis mit einem kleinen Lizenz-Bonus. Auf Seiten der Technik sind mir in der PC-Version hingegen hauptsächlich die Probleme mit dem Nachladen der Texturen sowie eine generelle visuellen Einseitigkeit des Spiels aufgefallen. Ach und eine Gegner-KI sowohl bei den Xenomorphs als auch den menschlichen Feinden, die einiges an Intelligenz vermissen lässt. Nicht ganz so schlimm wie ein gewisser Oswald, aber anspruchsvolle Kämpfe stelle ich mir anders vor. Wobei ich ganz klar zu der Fraktion dazu gehöre, die sich bei Spielen zu dieser Lizenz wesentlich mehr Horror wünscht. Diese Feindmassen, die in regelmäßigen Abständen auf einen einstürmen, zerstören irgendwie doch die ganze Atmosphäre. Die ruhigen Passagen, in denen nichts passiert und ihr euch nur Schritt für Schritt durch die dunklen Gänge vortastet waren bislang besser.

Mein erstes Fazit nach nur 90 Minuten ist also äußerst ernüchternd. Selbst Rebellions Aliens vs. Predator von 2010 finde ich bislang im Vergleich wesentlich besser und das wurde ja schon ziemlich abgewatscht damals. Den Vergleich zum genialen Aliens vs. Predator 2 (2001) brauchen wir da gar nicht erst zu ziehen. Mal schauen wie es sich noch weiter entwickelt. Immerhin: Die Statue in der Collector’s Editon ist schick und auch hochwertig verarbeitet.

…and now for something completely different

Nun aber genug zu diesem Titel. Viel interessanter ist schließlich die eine Nachricht, die gestern die Runde machte: Patch 1.03A für Dead or Alive 5 wurde zumindest für die PlayStation 3-Version veröffentlicht. Das wichtigste neue Feature des Updates? Boob Control! Jup, endlich könnt ihr wieder mit dem Gamepad die überproportionalen Titten der Athleten direkt steuern und euch noch besser an der „total realistischen“ Wackelphysik erfreuen. Und nein, das ist leider kein Scherz. Schaut euch einfach das SECHS MINUTEN (!!) lange Video dazu an.

Ja, ich habe das Spiel auch hier liegen. Gebe ich offen zu. Aber ich finde die Größe des Vorbaus der meisten Charaktere trotzdem einfach nur schrecklich abstoßend und die Physik absolut lächerlich. Bei dessen erhebt sich garantiert keines meiner Körperteile gen Himmel. Aber ich bin da wohl eine Einzelmeinung, denn die Fans haben gesprochen und sie wollen möglichst große Tatas. Und wenn der Fan sagt, dass er das will, dann wiederspricht ihm der moderne Entwickler natürlich nicht. Immerhin versucht hier keiner ernsthaft eine Sexismus-Debtatte zu starten. Ist ja auch schon mal was :smile: .

Bis Montag!

PS: Nur noch 8 Tage!

PPS: Trotz aller rechtlichen Probleme erscheint System Shock 2 endlich auf Good Old Games (und wohl dann auch demnächst auf Steam)! Vergesst also das demnächst erscheinende und garantiert grottige BioShock: Infinite: Wer nicht wie maverick an Gaming Sickness leidet und entsprechend schon beim Gedanken an das Spiel das Kotzen kriegt und gleichzeitig den Titel trotzdem bis heute nicht gespielt hat, MUSS sich dieses Meisterwerk unbedingt holen. Das ist ein Befehl! Oder habt ihr etwa schon vergessen, dass SHODAN der coolste Bösewicht der Videospielgeschichte ist? Und SPOILER seine Enthüllung in der Mitte des Spiels ist immer noch einer der genialsten Momente aller Zeiten.

„The Polito form is dead, insect. Are you afraid? What is it you fear? The end of your trivial existence? When the history of my glory is written, your species shall only be a footnote to my magnificence. [reveal] I am SHODAN.“

So absolut genial. Ich glaub‘, ich muss es auch mal wieder installieren und spielen. Gibt ja mittlerweile sogar ein paar Grafikmods. Praktischerweise liegt die CD des Spiels sogar immer noch hier auf meinem Schreibtisch (mav hatte es sich testweise ausgeliehen und seitdem hab‘ ich sie nicht weggeräumt) *ins Laufwerk schiebt*.

Nächste Seite »