Sicarius

Christoph spielt #3: Sniper: Ghost Warrior 2

Es ist echt schlimm mit mir momentan, ich weiß. Jetzt müsst ihr schon wieder meine Visage ertragen. Vielleicht sollte ich mich in Zukunft nur noch so vor die Kamera setzen?

Der Webmaster mit der Clone-Trooper-Maske

Nein? Okay, aber dann dürft ihr euch auch nicht beschweren, wenn ihr zumindest seelische Schäden davontragt! Entsprechend schaut ihr auch die heutige Ausgabe auf eigene Gefahr an:

Christoph spielt #3: Sniper: Ghost Warrior 2


Um die zentrale Aussage im Video noch einmal zu betonen: Das Spiel stürzt wirklich sehr oft ab. Ich habe bereits mehrere Aufnahmen, wie am Anfang erwähnt, neu starten müssen weil er schon beim ersten Gegner abgekackt ist (Aktivierung der Thermalsicht). Und an der Stelle bei rund 35 Minuten wo ich euch dann tatsächlich an einem Absturz teilhaben lasse (nach der Killcam), ist mir das Spiel auch mehrfach abgenudelt. Aber das wollte ich euch dann doch nicht zumuten immer und immer wieder mir dabei zuzuschauen wie ich den Scharfschützen im Glockenturm platt mache (beziehungsweise verfehle). Einen weiteren Absturz habe ich dann noch direkt am Anfang von Level 2 unterschlagen (Aktivierung des Nachtsichtgeräts). Da konnte ich unauffällig schneiden. Nehmt also meine Aussage im Fazit wirklich ernst: Derzeit ist das Spiel absolut keine Kaufempfehlung! Abstürze en mass und ein nicht funktionierender Multiplayer-Modus — da bleibt nicht mehr wirklich viel vom Spiel übrig. Da ist es schon fast Ironie, dass ich am Anfang erstmals für die Collector’s Edition eine Kaufempfehlung ausspreche :smile: .

Aber ich gehe doch stark davon aus, dass City Interactive diese Probleme zügig in den Griff bekommt. Support scheint es auf jeden Fall zu geben, schließlich sind bereits ein paar Patches seit Release erschienen, entsprechend bin ich in der Hinsicht zuversichtlich. Natürlich auch weil ich das Spiel definitiv lieben möchte. Sniper Elite V2 ist ja schön und gut, aber das ist nun einmal ein Third-Person-Shooter und kein Ego-Shooter und auch noch im zweiten Weltkrieg angesiedelt. Während ich meine U-Boote lieber aus der Zeit mag (die modernen Atomdinger sind langweilig), sieht es bei Scharfschützengewehren dann doch schon wieder anders aus (so sehr ich auch meinen Karabiner 98k lieb habe). Und aus der Ego-Perspektive ist das Ganze definitiv noch „intensiver“. Mir haben die ersten 1 1/2 Missionen abseits der genannten Probleme auf jeden Fall schon wieder sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass es nur noch besser wird.

Außerdem wünsche ich mir natürlich gute Verkaufszahlen für den Titel. Nicht nur, um wie bei Sniper Elite einen dritten Teil (2014) Realität werden zu lassen. Vielleicht trauen sich dann auch mal AAA-Studios an diese Nische ran. Und derzeit kann es definitiv nicht genug Scharfschützenspiele geben, die auch den Bullet Drop halbwegs realistisch simulieren. Selbst Sniper: Ghost Warrior 2 natürlich noch Raum ist für mehr Simulation (der Puls wirkt sich zum Beispiel erst so ab 130+ wirklich negativ aus).

Stuff

Nun aber genug des Drumherums. Wünsche, Anregungen, Kritik zum Video und Meinungen zum Spiel bitte wie immer in die Kommentare packen. Und ja: Es fehlt immer noch ein Intro und ein Outro. Ich weiß leider absolut nicht wie ich das handhaben soll. Eine schicke Animation basteln liegt einfach weit über meinen Fähigkeiten. Und ein anständiges Bagdadsoftware-Logo mit einer Auflösung von 1920×1200 habe ich auch nicht, was ich 10-15 Sec lang einblenden könnte. Aber ich bin natürlich dran da irgendwie Abhilfe zu schaffen. Wir sind ja erst bei der dritten Folge :smile: .

Am Donnerstag erscheint der mittlerweile 1.000 Eintrag in der Geschichte von Bagdadsoftware (dieser hier ist Nr. 999 – Einen Schnaps für alle!). Erwartet allerdings nichts besonderes. Ich habe nichts vorbereitet und konnte auch nicht wirklich etwas vorbereiten. Was Bagdadsoftware derzeit zwingend Neues braucht ist eine anständige Datenbank im Hintergrund, um die ganzen Inhalte endlich mal anständig unterbringen zu können (läuft alles immer noch über Textdateien!) und damit auch besser indexierbar zu machen, aber für dieses Problem ist derzeit weiterhin keine Lösung in Sicht.

Die Details zur Folge

Thema: Sniper: Ghost Warrior 2

Länge: 01:12:43

Timestamps:

Unboxing (00:03:40)
Beginn der Spielstunde (00:13:51)
Abschließendes Fazit (01:10:50)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Stereo) und Adobe Soundbooth CS6
Format: F4V (H.264), 1920×1200, 30fps, 11,25MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CS6

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Spieleinstellungen: 1920×1200 bei 60 Hz und deaktiviertem V-Sync

Grafik-Qualität: Hoch — daraus ergibt sich:
Ingame Effects: Very High
Object Detail: Very High
Particles: Very High
Physics: High
Post Processing: High
Shader Quality: Very High
Shading: Very High
Shadows: Very High
Textures: High
Volumetric Effects: High
Water: Very High

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte starken Einfluss auf meine Framerate im Spiel, es blieb jedoch trotzdem flüssig bei um die 30fps.

Vorschau: Es steht immer noch ein Folge mit einem Xbox-360-Titel auf meiner To-Do-Liste. Es gibt entsprechend entweder kommenden Montag bereits die vierte Ausgabe mit Gears of War: Judgment als Thema oder am Ostermontag Army of Two: The Devil’s Cartel. Ich tendiere zu letzterem weil sich auf Gears of War sowieso jeder draufstürzen wird, aber mal schauen.

Wenn ihr allerdings andere Vorschläge habt, welches Spiel ich mir als nächstes anschauen soll, dann immer her damit!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

6 Kommentare

Kurzes Feedback beim Schauen der ersten Hälfte:
Ich glaube, dass du bei 9m22s – 9m35s hast du den Schnitt vergessen.

Und was mich beim "Unboxing" stört ist, dass ich nicht sehe, wie du das auseinander packst. Nun gut, mit der Küchenschere das Lieferpaket auseinander schneiden oder die Plastikfolie abziehen will ich nicht sehen, aber es interessiert mich immer wie das im Inneren der Box zusammen gesteckt ist. Wenn da ewig viele billige Kartonscheiben mit drinnen oder die gesamte Box nur aus Sortieren Goodie-Schachteln besteht, ist das schon ein Unterschied, die eine gewisse Aussage über die Wertigkeit einer CE treffen lässt.

Dinge die mich an Ghost Warrior 2 stören:

Schwierigkeitsgrad:
Da hast du schon den schwierigsten Schwierigkeitsgrad und trotzdem allerlei Einblendungen. Von der Entfernung, über die Windrichtung bis hin zur Geschwindigkeit. Natürlich ist das einiges an Aufwand verschiedene Windströmungen zu simulieren. Ich will auch gar nicht wissen, wie viel Dynamik da mit drinsteckt und allgemein, was bei der CryEngine3 sowieso schon möglich ist, und hier halt nicht umgesetzt wurde. Aber das stört mich wirklich, dass man hier so auf dem schwierigsten Schwierigkeitsgrad dennoch diese Hilfe hat. Hierfür wäre der Spotter doch in der Tat gut geeignet. Oder ein kleines Tutorial mit dem Binocular, wie man das abliest. So wie der normale Militärangestellte das halt auch lernt im Laufe der Ausbildung. So oder so: Ob der Spotter jetzt mit einem spricht und einem mündlich mitteilt, wie es mit Entfernung und dem Wind steht, oder ob der einen erst noch anlernt, beides wäre wirklich spannend und würde DEM Schuss als Lösung deutlich mehr Bedeutung zumessen, wenn der erfolgreich sein Ziel trifft. Das Zielfernrohr und das Fernglas einstellbar machen, wäre auch endlich etwas, das ich gerne hätte. Sowieso wird doch das Zielfernrohr auf die Gegebenheiten die vorliegen eingestellt und nicht einfach daneben gezielt. Diese ganze Fummelei hätte ich gerne ENDLICH mal in einem Sniper Spiel. Aber das wäre dann wohl doch zu Hardcore. :(

Entfernungen:
Mal ganz abgesehen davon, dass die 3D Ebene in Spielen immer sehr schwierig ist, da die ingame Meter meistens wenig nachvollziehbar sind. 600+ Meter bei dem Scharfschützen im Turm als Luftlinie? Das bedeutet folgerichtig, dass die darauffolgenden Gegner unter 150m entfernt sind und aus einem Busch heraus erschossen werden. Ohne dass irgendjemand den wenig gedämpften Schuss aus dem Busch direkt vor ihnen bemerkt…Dämpfung hin oder her. Dann soll später der Horstplatz ebenfalls nur 600+ Meter Entfernung zum Spieler haben. Das ist bestimmt der typische Turmeffekt, dass alles von oben höher aussieht, als von unten, aber das sieht doch schon nach einem guten Kilometer aus.

Thermal- & Nachtsicht:
Was ich nie verstehen kann, was mit der Thermal-Ansicht in Spielen ist. In der wirklichen Welt haben die verschiedensten Dinge eine gesonderte Temperatur zur Umgebung. Gerade in einem Dschungel müssen doch durch Tiere (gibt ja keine <.<") oder Pflanzen oder Wetter die unterschiedlichsten Wärmequellen mit angezeigt werden. Ein Auto samt kalter Blechkarosserie strahlt weniger Wärme ab, als ein in der Sonne bratender Felsen. Oder irgendwo ein dampfender Kackhaufen! Soweit ich das einschätze gibt es da nicht überall ein Kanalsystem… Das Feature ist wirklich nur so der Schummelmodus. Da vermisse ich ein wenig die Frechheit von Vietkong, bei dem man sich auf die eigene Beobachtungsgabe verlassen muss. So ein Grüppchen im Dschungel, gut ausgestattet wie es will, läuft ja auch nicht klinisch sauber durch so einen Wald. Das könnte man doch bitte etwas schwieriger machen (naja vielleicht wird es das ja noch). Bei der Nachtsicht wird der Bildschirm komplett in grün getaucht. Wie immer also. Dabei gibt es doch schon soviel hübschere Darstellungsmöglichkeiten hierfür. Dieses normale Weißliche, wenn man doch irgendwo zuviel Restlicht hat oder die allgemeine verschwommene Darstellung von Nachtsichtgeräten. Man sieht zwar normalerweise auch nicht ganz so gut vom Detail her, aber bei 56m das hätte halt auch ein Spiel von 2004 sein können… Da bin ich ein wenig entsetzt.

Geräusche:
Ich finde, sie hätten deutlich mehr beim Wasser darauf achten können was man tut. Denn ganz im Ernst: Wenn ich so durch's Wasser stapfen würde, fetzte das Wasser nur so durch die Gegend und man hätte ordentlich Geräuschkulisse und Dreck aus dem Fluss dort würde nur so durch die Gegend wirbelt. Genauso stört es mich, wie oben bereits erwähnt, dass die "Dämpfung" wieder als Allheilmittel dargestellt wird, denn genau genommen sind die Schüsse dann geräuschlos dargestellt wird.

Wind:
Als der Helikopter am Ende von Mission 1 durchfliegt (Mi-8?) reagieren weder Umgebung, noch Bäume, noch die Windanzeige. Das ist irgendwie merkwürdig plastisch. Außerdem hat man ja so wie es aussieht auch keine Möglichkeit hier zu reagieren oder die Gefahr tatsächlich entdeckt und beschossen zu werden.

Fazit:
Es hat mir insgesamt trotzdem viel Spaß gemacht zuzusehen und genau dieser Spieltyp gefällt mir unheimlich. Egal ob Ego oder ThirdPerson mit EgoZoom (SniperElite 1 und V2) finde ich, dass jedes Spiel eigene Vorzügehat, die man gut mit einander mischen könnte. So allgemein fixt mich das Video auch wirklich wieder weiter an, es mir doch noch zuzulegen. Das Zoom-Event bei 51m ist ordentlich nice und die langsam schärfer werdende Umgebung im Bullet-Flug mit dem Wechsel der Verzögerungsstufe schon ziemlich cineastisch. Das sind so Momente, die unterhalten beim Let's Play schon. Für das Spiel selbst wäre es, wie erwähnt wesentlich atmosphärischer, wenn der Spotter eine wichtigere Rolle hätte, mit einem per Kommandos interagiert und nicht einem die Objectives mehr oder minder vorliest. Ist natürlich eine andere Form (und angenehmere Art obendrein) die Missionsziele an den Spieler durchzugeben, aber da hätte man noch mehr aufbauen können. Dass man den BiPod nur an bestimmten Stellen im Spiel aufstellen kann und aufgestellt lassen muss finde ich auch schrecklich. Da lobe ich mir tatsächlich die Möglichkeiten als Scharfschütze in BF3. Die Abstürze sind natürlich untolerabel, aber da wird man einfach abwarten müssen, was NVidia bzw. der Entwickler nachliefern. Schade, dass das so in den Release kommt, aber das ist wieder was, wo die Konsoleros sagen würden: Typisch PC und die verschiedenen Setups. Ist imho zwar nicht mehr so, aber ja irgendwo findet man immer ein Fünkchen Wahrheit. So wie ich es mir wünsche ist es nicht, auch nicht nahe dran und sowas wird es bestimmt lange nicht geben, aber die Richtung gefällt mir.

"Nicht nachmachen" ist übrigens immer ein richtig schlechter Rat von dir, denn wenn ich dich sehe habe ich das Gefühl, dass ich trotz meiner tausenden Stunden in Shootern immer wesentlich länger brauche um in ein Spiel reinzuspringen. Das habe ich schon beim SEV2 Coop gemerkt. Ich lasse mir da lieber etwas mehr Zeit, um die gleichen Ergebnisse zu erzielen, ich finde du spielst da deutlich zielgerichteter und – unbestreitbar – erfolgreicher. Keine Ahnung, ob es noch jemandem so geht, aber ich persönlich glaube, ich denke da viel zu langsam.

Ja, die Simulation geht auch dieses Mal wieder nicht weit genug. Definitiv noch sehr viel Potential nach oben. Es gibt später noch ein paar Situationen mit Spotter, die sind besser gelöst. Da sagt er einem auch Entfernung und Wind an. Aber wenn man es irgendwie selbst herausfinden könnte wäre es natülich noch cooler und realistischer.

Die Sache mit dem Visier sehe ich als Jein-Geschichte. Man könnte argumentieren, dass man im Spiel doch unter Zeitdruck steht (flugzeugwrack fällt gleich runter, das Assaultteam wartet auf dich, etc.) und entsprechend nicht für jede Position erst einmal 5 Minuten sich hinlegen kann, um die Einstellungen zu machen. Zumal ein Schütze ja durchaus weiß auf wie viel Meter sein Visier eingestellt ist und wieviel Meter die einzelnen Striche dann ausmachen. Ein Mittelding wäre also kewl. Für die Momente in denen man wirklich die Zeit hat (bislang fällt mir im Spiel aber keiner ein. Geht immer noch drum Freunde rauszuholen, die gleich abtransportiert werden und sowas), die Möglichkeit lassen am Visier rumzumachen. Ansonsten halt mit Vorhalten und dergleichen.

Das Thema Geräusche ist auch abseits der Simulation ein Negativpunkt. In der 3. Mission schleiche ich mich an einen Typen heran der mehr als offensichtlich mit dem Handy telefoniert. Aber aus den Boxen hört man gar nichts. Er gestikuliert nur wild. Und auch sonst ist mir jetzt schon öfters aufgefallen, dass soundtechnisch irgendwas zu fehlen scheint.

Das mit dem Sound klingt in der Tat nicht ganz sauber.

In SE1 wurde die Corioliskraft auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad minimal natürlich mit berücksichtigt (ab Entfernungen von 700m). Ich nehme mal an, dass das hier nicht der Fall ist oder steht dazu was in der Beschreibung?

Behauptet wird es hier und da, dass sie auch im 2. Teil vorhanden ist, aber jetzt en offizielles Wort vom Entwickler finde ich nicht. In der Beschreibung sowieso nicht. Auch nicht im Sniper One Shot One Kill Buch.

Bewusst drauf geachtet habe ich auch noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*