Am Montag waren wir im Wilden Westen. Da war es schön warm und sonnig (zumindest am Anfang des Spiels). Und auch heute verspricht es auf dem Papier ein angenehmer Ausflug zu werden, befinden wir uns doch auf einem Kreuzfahrtdampfer irgendwo im Mittelmeer. Einem Kreuzfahrtdampfer voller Monster und verwesender Leichen:

Christoph spielt #11: Resident Evil: Revelations


Warum ich am Anfang während meinen Erläuterungen zur Entwicklungsgeschichte nicht auch die Packung von Resident Evil: The Mercenaries 3D hochgehalten habe, weiß ich nicht. Das habe ich in dem Moment wohl einfach vergessen. Aber das ist auch das einzige, was mir zur Produktion des Videos einfällt. Der Rest war wie immer. Vielleicht noch so viel als kleines Hintergrunddetail: Bei Call of Juarez: Gunslinger habe ich wesentlich weniger Takes gebraucht, um die Einleitung aufzunehmen als bei Resident Evil: Revelations und das, obwohl beide ziemlich genau die gleiche Länge haben. Komisch.

Zum Spiel gibt es ehrlich gesagt genauso wenig zu sagen. Was PC-Ports angeht ist Capcom schon seit längerem eine sehr gute Anlaufstelle, nachdem sie ja anfangs richtig Mist gebaut hatten. Wir erinnern uns beispielsweise an die fehlenden Licht- und Schatteneffekte in der Releaseversion von Resident Evil 4. Aber die Zeiten sind schon länger vorbei. Devil May Cry 4 und Street Fighter IV sind meiner Meinung nach weiterhin die besten PC-Ports eines Konsolenspiels, die je veröffentlicht wurden.

Die Einschränkung

Natürlich: Mitunter passiert ihnen trotzdem immer noch ein Fehler wie aktuell auch bei Resident Evil: Revelations. Aber anders als früher, war der Patch pünktlich zum deutschen Release da. Entsprechend haben wir von den anfänglichen Schwierigkeiten mit der Tastatur/Maus-Steuerung gar nichts mitbekommen und stattdessen wieder einen erstklassigen Port auf Steam aktiviert. Und ja, man kann selbstverständlich weiterhin drüber streiten ob die schwarzen Balken oben und unten wirklich sein müssten bei einer 16:10 PC-Auflösung. Aber anders als gewisse Personen *hust* TotalBiscuit *hust*, stören die mich persönlich jetzt nicht. Mir ist es tatsächlich erst beim Schneiden des Videos aufgefallen.

Spielerisch hat mir, wie im Video erwähnt, bereits die 3DS-Version viel Spaß gemacht weil es sich mehr an Teil 4 orientiert und somit auch wieder mehr Survival Horror ist statt nur ständiges Geballere. Daran hat sich beim Port logischerweise jetzt nichts geändert. Im Gegenteil: Weil ich jetzt wesentlich mehr von der Spielwelt sehe und dank meiner geliebten Maus auch nicht ein ganzes Magazin für einen Gegner verschwende, macht es sogar noch mehr Laune. Wer also Fan der Resident Evil-Serie ist, speziell von Teil 4, der macht mit dem Kauf auf keinen Fall was falsch. Und wer Teil 5 mochte, der muss auch zuschlagen, weil Resident Evil: Revelations die Vorgeschichte erweitert :tongue: .

Bis Montag!

Die Details zur Folge

Thema: Resident Evil: Revelations

Länge: 01:14:55

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:08:52)
Beginn der Spielstunde (00:10:49)
Abschließendes Fazit (01:12:10)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Stereo) und Adobe Soundbooth CS6
Format: F4V (H.264), 1920×1200, 30fps, 11,25MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CS6

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Spieleinstellungen: 1920×1200 bei 60hz und deaktiviertem V-Sync

Frame Rate: Variable
Anti-aliasing: FXAA3HQ
Motion Blur: On
Shadow Quality: High
Texture Quality: Highest

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte keinen Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Am Montag erscheint voraussichtlich die erste Ausgabe von Christoph zeigt, in der ich mich mit Receiver beschäftige — zumindest wenn GRID 2 nicht rechtzeitig vorher erscheint (heute ist bekanntlich Feiertag und verschickt wurde es gestern). Das würde ich nämlich dann vorziehen für Folge 12 von Christoph spielt, sollte die Performance mit FRAPS okay sein. Ist denke ich auch in eurem Sinne :smile: .

Wie erwähnt habe ich aktuell ausnahmsweise mal Urlaub und somit auch mehr als genug Zeit Videos aufzuzeichnen. Was gibt es also entsprechend heute? Na:

Christoph spielt #10: Call of Juarez: Gunslinger


Bevor ich auf die eigentliche Folge eingehe, ein paar organisatorische Sachen: Zum einen ist dem in oder anderen vielleicht schon der neue Menüpunkt unter der Kategorie „allgemoines“ aufgefallen. Hinter dem schlichten Titel Videos versteckt sich, wie der Titel schon vermuten lässt, eine Übersicht über alle Videos. Da die YouTube-Beschreibung mit den vielen Links zu den jeweiligen Folgen drohte viel, viel zu lang zu werden, sitzt dort nun nur noch ein Verweis auf diese Seite. Dort seht ihr übrigens nicht nur alle bereits veröffentlichten Ausgaben, sondern auch was wann auf jeden Fall noch kommen wird. Der jeweilige Link führt allerdings derzeit noch ins Nichts, da die jeweiligen Einträge natürlich noch nicht live sind.

Beim Besuch der Seite wird euch außerdem auffallen, dass dort Beschreibungen für drei Arten von Serien vorhanden sind, ihr aber derzeit nur eine davon kennt (nämlich Christoph spielt). Ich hatte allerdings schon ein paar Mal erwähnt, dass ich auch andere Formate machen möchte und nun wisst ihr auch endlich, was ich damit meinte. Die erste Folge von Christoph zeigt erwartet euch in einer Woche und über Folge 2 denke ich bereits nach. Wann die erste Ausgabe von Christoph stellt vor kommt, kann ich hingegen derzeit noch nicht sagen. Genauer auf den Sinn und Zweck der jeweiligen „Spin-Off“-Reihen gehe ich aber dann in den jeweiligen Einträgen ein.

Wichtiges Thema!

Dennoch bringt uns das bereits heute zum dritten organisatorischen Thema und der wirklich wichtigen Frage an euch: Nerven euch die ganzen Videos? Wäre es euch lieber, wenn ich die Videos einfach nur auf YouTube hochlade, sofort veröffentliche und dann im nächsten Eintrag kurz verlinke, statt jedes Mal immer einen Eintrag dafür zu „verschwenden“ und somit andere Themen zu vernachlässigen? Oder passt das schon so weit und ihr findet es wie beim Podcast ganz gut zum einen zentralen Platz zum Diskutieren zu haben und zum anderen immer noch zusätzliche Infos zu bekommen? Oder ist es euch schlicht scheißegal?

Die Frage ist ernst gemeint. Ich weiß ja, dass nicht jeder die Folgen von „Christoph spielt“ sich anschaut (nicht einmal ein bisschen) und entsprechend vermute ich, dass denjenigen der jeweilige Eintrag auch nicht interessiert. Zwar hoffe ich natürlich mit den (kürzeren) Zusatzserien hier zumindest ein wenig Abhilfe zu schaffen, aber dennoch bleibt die Frage ob euch das einfach nur nervt und ihr lieber wieder mehr zu Lesen haben wollt. Für mich ist die aktuelle Variante natürlich wesentlich günstiger. Ich opfere ein Wochenende, um ein paar Videos zu produzieren und habe dann erst einmal 1-2 Wochen meine Ruh‘ während die dazugehörigen Einträge online gehen. Deshalb habe ich beispielsweise auch Anfang Mai keinen Gasteintrag von Rondrer gebraucht, obwohl ich aufgrund eines Gastspiels in Bonn keine Zeit hatte was anständiges zu tippen. Wenn ich nun natürlich zusätzlich zu den Videos noch einen normalen Eintrag schreiben „muss“, dann ist das logischerweise wieder mehr Aufwand für mich. Aber wenn ihr geschlossen sagt: Ja, die Videos nerven, dann werde ich mich selbstverständlich versuchen danach zu richten. Gebt mir also bitte euer Feedback dazu in den Kommentaren!

Die Folge

So viel also zum organisatorischen. Kommen wir nun zum eigentlichen Thema der Folge: Call of Juarez: Gunslinger. Im Video erwähne ich, dass sich die Jungs (und Mädels) von Extra Credits in einer Folge ausschließlich mit Call of Juarez: The Cartel beschäftigt haben. Wer sie noch nicht kennt, der findet sie hier. Und falls ihr nicht jeden Mittwoch einschaltet, um die jeweils neuste Folge anzuschauen, dann solltet ihr das ändern. Was die Jungs seit 2008 da regelmäßig produzieren ist hochinteressant und beschäftigt sich analytisch mit zahlreichen Themen rund um unser geliebtes Hobby.

Aber wer tatsächlich Call of Juarez: The Cartel selbst gespielt hat, der wusste auch vorher schon, dass es absoluter Mist ist. Entsprechend hielt sich meine Freude in Grenzen, als Ende Januar mit Call of Juarez: Gunslinger der vierte Teil der Serie angekündigt wurde. Auch deshalb, weil der Releasetermin nicht in weiter Ferne lag und man seitdem auch nicht gerade viel über das Spiel erfahren hat, abseits davon, dass es wieder im Wilden Westen spielen würde. Dazu kommt noch, dass Techland einiges gleichzeitig am Laufen hatte (Dead Island: Riptide, Call of Juarez: Gunslinger, Hellraid, Dying Light). Das ist selbst bei 231 Mitarbeitern eine Menge Holz. Doch ausnahmsweise, und das widerspricht hoffentlich dieses Mal auch nicht meinen Aussagen im Video :smile:, war die Angst tatsächlich unbegründet. Das Spiel ist für den Preis definitiv eine Kaufempfehlung.

Positive Überrschaung

Ja, es ist natürlich schade, dass es nicht mehr viel mit den gelungenen ersten beiden Teilen zu tun hat was den Stil betrifft. Zwar war die Geschichte rund um Ray sowieso abgeschlossen (ich spoilere an dieser Stelle mal nicht), aber natürlich wäre es trotzdem cool gewesen noch einmal ein thematisch ernsteres Spiel zum Thema zu bekommen. Red Dead Redemption ist ja jetzt nicht unbedingt so der bierernste Genrevertreter. Außerdem ist es ein Open-World-Third-Person-Titel und die Call of Juarez-Serie eine Ego-Shooter-Reihe.

Anderseits: Wenn sich Teil 4 gut verkauft, wer weiß, ob dann nicht die Reihe relativ zügig wieder „richtig“ fortgesetzt wird. Außerdem ist es ja nicht so, als würde Call of Juarez: Gunslinger keinen Spaß machen. Wie ich im Video sage, passt das Arcade-lastige Spielprinzip sehr gut zum Setting und funktioniert. Außerdem haben sich die Entwickler in Sachen Hintergrundgeschichte und wie diese erzählt wird definitiv was Nettes ausgedacht. Ich kann die Idee der dynamischen Anpassung des Spielgeschehens definitiv nicht genug loben. Wem also das Setting und das Spielprinzip gefallen, der macht mit dem Kauf nichts falsch. Schon gar nicht, wenn ihr (wie ich euch kenne) jetzt erst beim nächsten Steamsale zuschlagt.

Bis Donnerstag!

Die Details zur Folge

Thema: Call of Juarez: Gunslinger

Länge: 01:12:06

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:07:25)
Beginn der Spielstunde (00:10:16)
Abschließendes Fazit (01:08:57)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Stereo) und Adobe Soundbooth CS6
Format: F4V (H.264), 1920×1200, 30fps, 11,25MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CS6

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Spieleinstellungen: 1920×1200 bei 60hz und deaktiviertem V-Sync

Texture Quality: High
Shadow Quality: High
Foliage Quality: High
View Distance: Far

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte moderaten Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Am Donnerstag erscheint Folge 11 von Christoph spielt, in der ich euch Resident Evil: Revelations vorstelle. Und am Montag erscheint die erste Ausgabe von Christoph zeigt, in der ich mich mit Receiver beschäftige.

Nun ist also endlich auch diese Katze aus dem Sack: Microsoft hat einen VHS-Rekorder namens Xbox One angekündigt. Bitte? Das ist kein Videorekorder? Eine NextGen-Konsole soll das sein?! Okay, wenn ihr meint. Für mich sieht das Ding aus wie ein alter Toploader. Und basierend auf dem, was auf dem Reveal am Dienstagabend gezeigt wurde, bleibe ich auch dabei: Das hatte mehr mit Fernsehen und Socialkram zu tun als mit Spielen. Also wo kann ich meine alten Videokassetten reinschieben in das Ding?

Herstellerbild zu Forza Motorsport 5Zugegeben: Ein paar Spiele wurden natürlich gezeigt. Forza Motorsport 5 zum Beispiel. Nachdem ich aktuell immer noch saumässig viel Spaß mit Forza Horizon habe, definitiv ein Titel auf den ich mich durchaus freue. Allerdings sieht Forza Horizon auch heute noch richtig super aus. Entsprechend muss Teil 5 die Latte schon ein bisschen höher legen. Der Trailer hat mich auf jeden Fall nicht umgehauen. Ach und falls gerade jemand irritiert ist: Forza Horizon ist ein Spin-Off der Forza Motorsport-Serie. Deswegen ist der kommende der fünfte und nicht der sechste Teil der Reihe. Immerhin haben sie davon abgesehen einfach mal wieder die Zahl wegzulassen. Ich hoffe, dass bleibt bis zum Release auch so.

Ein paar Spiele

Dann wäre da noch Quantum Break, das Neue von Remedy Entertainment. Klingt im ersten Moment wie ein Nachfolger im Geiste zu Alan Wake. Prinzipiell nicht schlecht, aber der Trailer könnte nicht nichtssagender sein. Hinzu kommt noch, dass die Rendersequenz mit dem Schiff, das in die Brücke fährt richtig schlecht aussieht. Ich habe die starke Vermutung, dass der Trailer schnell fertig werden musste. Würde mich sogar nicht einmal wundern, wenn im fertigen Spiel die Szene überhaupt nicht vorkommt. Aber das ist ja generell nichts Neues.

Was haben wir noch? Ach genau: FIFA 14, Madden 14, NBA Live 14 und UFC14. Ja, was soll man dazu viel sagen. Höchstens, dass ich die Idee hinter EA Ignite gar nicht so dumm finde aus Entwicklersicht. Sprich eine Toolsammlung übergreifend für alle Sportspiele von EA, um in allen Titeln unter der Haube ein gewisses Mindestmaß zu erfüllen (zum Beispiel bei der KI). Das könnte auch für die Spieler positive Auswirkungen haben je nachdem wie an EA Ignite gebastelt wird. Wenn da konstant über das Jahr ein Team sitzt, das nur an diesen Unter-der-Haube-Funktionen rummacht und mit nichts anderem beschäftigt ist, erwarte ich definitiv ab sofort größere Unterschiede zwischen den Versionen jedes Jahr.

Den Abschluss in Sachen Spielen und auch das Ende des Events stellte die offizielle Ankündigung von Call of Duty: Ghosts dar. Aber dazu sage ich nichts mehr. Ich bin es mittlerweile Leid mich über diese Serie und diesem generellen Trend auszulassen. Das war auf der Sony-Pressekonferenz schließlich nicht viel besser mit Killzone & Co.

Die Hardware

So viel also zu den Spielen. Aber interessanter ist natürlich erst einmal das, was dann später tatsächlich im Wohnzimmer stehen soll. Wie man an meiner Einleitung sicherlich schon erkennen konnte, bin ich genauso wie gefühlt 99% aller anderen Internetnutzer wenig begeistert davon. Aber das ist wie immer einfach Geschmackssache und sicherlich nichts, was mich vom Kauf abhalten würde. Immerhin kann sich das Gamepad weiterhin sehen lassen und die Neuerungen erscheinen mir interessanter und sinnvoller als bei Sony (Rumble in den Triggern, verbessertes D-Pad, leichtere Analogsticks, verschobener Batteriepack). Gefällt mir alles definitiv besser als das Pad von Sony. Blöd nur, dass ihr eure alten Xbox 360 Pads alle wegschmeißen könnt. Die sind mit Xbox One nämlich nicht kompatibel. Angeblich würde die neue Box eine andere Funktechnologie nutzen. Entsprechend braucht es dann auch für die Benutzung am PC garantiert wieder einen neuen Adapter.

Eine ähnliche Begründung (geht nicht mehr, weil andere Architektur) kommt auch in einem anderen Bereich zum Einsatz, nämlich bei der Rückwärtskompatibilität. Die ist nicht vorhanden. Okay, das stimmt wohl nicht ganz: Es soll, was aber nur ein Gerücht ist derzeit, ähnlich wie anfangs auf der Xbox 360 eine Handvoll Titel geben, die über einen internen Emulator gespielt werden können. Erwartet davon aber nicht zu viel. Das war schon vor acht Jahren ein absoluter Witz (nur eine kleine und teilweise ziemlich fragwürdige Auswahl). Um eure über Jahre gepflegte und gehegte Spielesammlung weiterhin nutzen zu können, müsst ihr eure alte Box in Betrieb halten.

Ich verstehe es einfach nicht. Es gibt für den PC einen natürlich höchst illegalen Xbox 360-Emulator, der auf einem Mittelklasse-Rechner einwandfrei läuft (nicht, dass ich das jemals getestet hätte *ähm*) und dann will mir Microsoft erzählen es wäre zu umständlich auf einer 8-Core-CPU mit 8 GB Ram so ein Ding für alle alten Titel zum Laufen zu bringen. Ja, ich weiß: Der Hauptgrund dürfte vermutlich der zusätzliche Support sein, den sich Microsoft sparen möchte. Das hält mich aber nicht davon ab trotzdem massiv mit dem Kopf zu schütteln vor allem es tatsächlich ein paar Xbox 360 Titel geben sollte, die für Xbox One re-released werden. Das hat Nintendo weiterhin besser drauf.

Das intelligente Auge

Herstellerbild zur Xbox OneWie erwartet gibt es ein Blu-ray-Laufwerk. Damit wird hoffentlich das Ende der DVD im gesamten Spielesektor eingeläutet. Also auch auf dem PC. Ja, die CD wurde auch nicht über Nacht ersetzt. Aber damals gab es zumindest ein paar Firmen, die damit angefangen haben (Baldur’s Gate auf einer DVD!) und so langsam aber sicher den Wechsel herbeigeführt haben. Heutzutage gibt es jedoch noch überhaupt kein Spiel auf Blu-ray für den Rechner. Stattdessen sind wir mittlerweile schon wieder im Disk-Jockey-Zeitalter angekommen mit zwei DVDs als Minimum. Wenn nun allerdings die Produktionsstraßen sowieso umgebaut sind, habe ich wie schon einmal erwähnt tatsächlich die Hoffnung, dass sich das nun langsam ändert.

Dann wäre da natürlich noch Kinect 2.0. Das klang alles in allem durchaus interessant aus technischer Sicht. Eben in allen Belangen besser als die erste und auch die PC-Version. Womit wir aber schon beim ersten Problem sind: Warum gibt Microsoft nicht endlich die Grenzen zwischen Windows und Xbox auf? Da wird groß getönt von wegen Zusammenarbeit mit anderen Geräten, aber der heimische PC ist da weiterhin außen vor und damit auch die vielen coolen Sachen, die mit Kinect for Windows mittlerweile gemacht wurden. Während auf der Box weiterhin nur Kinderspiele Kinect annähernd anständig nutzen, gibt es auf PC mittlerweile richtig coole Prototypen. Nur kann sie halt keiner Benutzen, weil Kinect for Windows sich nur ein paar interessierte Entwickler angeschafft haben und die Sachen nicht auf der Xbox laufen. Es hörte sich auf dem Reveal nicht so an, als würde sich an diesem Schwachsinn irgendetwas ändern. Dabei wäre doch genau das ein Gebiet bei dem sie mit Sony den Boden aufwischen könnten.

Der Rest

Die beiden großen Themen, die jetzt natürlich die Runde im Netz machen, sind die Sache mit der Internetverbindung und den Gebrauchtspielen. Laut Microsoft muss die Xbox One zwar nicht dauerhaft online sein, aber sie ist zum einen voll auf Cloud-Unterstützung ausgelegt und zum anderen muss sie wohl zwingend einmal alle 24 Stunden am Netz sein. Warum genau ist derzeit nicht bekannt, aber ich kann mir durchaus vorstellen, das damit auch gemoddete Konsolen aussortiert werden sollen. Diese Aussage wurde allerdings von Microsoft in der Zwischenzeit als nicht ganz korrekt bezeichnet. Genauere Details gibt es trotzdem nicht dazu.

Bei den Gebrauchtspielen sieht es wohl so aus, dass ab sofort alle Spiele mit eurem Xbox-Live-Account verbunden werden müssen. Damit ist, wie bei Steam, Origin oder UPlay, das Thema quasi erledigt. Wenn euer Kumpel spielen will, müsst ihr ihm eure Accountdaten geben (Konsolengebunden sind die Spiele wohl nicht). Allerdings wurde mittlerweile erwähnt, dass es wohl eine Möglichkeit geben soll eure Spiele online einzutauschen, was auch immer das heißen soll. Vielleicht ein GameStop-ähnliches Modell, bei dem ihr quasi so gut wie nix zurückbekommt und das als Gutschrift dann auf eurem Xbox-Live-Konto landet oder so.

Ich persönlich sehe beide Themen bekanntlich nicht als großartig relevant an. Ich habe mich damit abgefunden, dass ich meinen Kumpels praktisch keine Spiele (egal ob PC oder Konsole) mehr ausleihen kann. Und so wie ich aktuell die Xbox 360 verwende, stört mich auch der Onlinezwang nicht. Nur die Sache mit der Xbox-Live-Goldmitgliedschaft und den Drecks Microsoft Points, die kotzt mich an. Dazu gab es aber meines Wissens keine Aussage auf dem Reveal obwohl zuvor mal wieder das Gerücht die Runde machte, dass die Points eingestellt werden.

Fazit

Das Event an sich war noch unspektakulärer als das von Sony zur PlayStation 4. Und auch die Konsole reizt mich derzeit überhaupt nicht. Man kann viel über Sonys Exklusiv-Strategie meckern, aber sie haben dafür richtig geniale (Indie-)Titel dabei. Da kann Microsoft mit ihrem halbherzigen XBLA-System offensichtlich weiterhin einfach nicht mithalten. Entsprechend wundert es mich nicht, dass gestern die Aktien von Sony 10% zugelegt haben.

Dennoch muss ich ganz klar sagen, dass mich auch die PlayStation 4 derzeit nicht reizt. Ich bin da im selben Boot wie andere Journalisten, die nun sagen, dass dies ein letztes Aufbäumen einer mittlerweile völlig veralteten Geschäftsidee ist und dies tatsächlich die letzte Generation von Konsolen ist wie wir sie kennen. Das war beim Microsoft-Event dank des extremen Fokus auf die TV-Features so deutlich wie noch nie. Sollte Valve demnächst endlich mit ihrer Steambox rauskommen und damit den PC im Wohnzimmer endgültig massentauglich machen, sehe ich das Thema endgültig als erledigt an.

Derzeit kann ich auf jeden Fall für mich folgendes festhalten: Ich werde voraussichtlich nicht zum Ende des Jahres direkt eine der neuen Konsolen kaufen. Wenn ich dann 2014 doch mal zuschlage, wird es voraussichtlich die Xbox One sein. Das klingt erst einmal bescheuert, nach dem negativen Text da oben. Aber das ist leider wie bei Apple. Ich habe mittlerweile so viel Zeugs mit meinem Xbox Live /iTunes Account verbunden, da wäre es rausgeschmissenes Geld plötzlich zu PlayStation/Android zu wechseln. Ich reite schließlich nicht aus Spaß ständig auf dem Thema der Rückwärtskompatibilität rum. Aber: Ich überlege jetzt wirklich ernsthaft mir Ende des Jahres eine vermutlich dann noch einmal wesentlich billigere PlayStation 3 mit allen wichtigen Exklusiv-Titeln zu holen. Das sehe ich derzeit als sinnvollere Investition von 500 Euro (es sind durchaus ein paar Spiele, die mich interessieren :smile:) an als die nächste Generation. Also zumindest wenn wir innerhalb des Themas bleiben, bevor jetzt hier wieder einer eine Grundsatzdiskussion anfängt von wegen „mit dem Geld könntest du viel besser das und das machen“.

Bis Montag!

Die Halbzeit des Jahres 2013 ist erreicht und immer mehr Kickstarter-Projekte aus dem vergangenen Jahr nähern sich dem Ende oder zumindest einem spielbaren Stadium. Ganz aktuell ist beispielsweise Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards: Reloaded in die Beta-Phase eingetreten. Erscheinen soll es am 31. Mai. Zu Grim Dawn, dem geistigen Nachfolger von Titan Quest, ist am Mittwoch auch die erste spielbare Alpha-Version veröffentlicht worden und am gleichen Tag kam die Bedrock Beta (im Prinzip auch nicht mehr als eine Alpha) von War for the Overworld raus. Ihr wisst schon, der Dungeon Keeper 2-Klon. Und nach der ersten Stunde mit allen drei Titeln kann ich definitiv ein positives Fazit ziehen.

Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards: Reloaded

Screenshot aus Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards: ReloadedAuf den ersten Blick sieht es aus wie ein Hochglanz-Remake (HD-Comic-Grafik, Sprachausgabe, intuitivere Bedienung) des berühmten ersten Teil von 1987. Tatsächlich wurde das Kickstartergeld ($655.182) auch dazu verwendet quasi einen Director’s Cut des Spiels zu machen. So gibt es ein neues Mädel namens Jasmine, das ihr erobern könnt (beziehungsweise es versuchen) sowie mehrere zusätzliche Locations und damit auch Rätsel. Außerdem wurden ein paar alte Rätsel überarbeitet und entsprechend verändert weil sie entweder völlig überholt sind oder schlicht schon damals schlecht designed.

Veteranen finden sich aber natürlich trotzdem gleich wieder zurecht und können das ein oder andere Rätsel sicherlich noch aus dem Gedächtnis lösen. Die Bedienung entspricht hingegen nun dem modernen Point ’n‘ Click-Standard. Vorbei die Zeiten, in denen ihr einem Parser Textbefehle erteilt habt. Und auch der spielerische Anspruch wurde nur unmerklich zurückgeschraubt. Ich scheitere teilweise bereits bei der Altersabfrage am Anfang, bei der ihr aus fünf Allgemeinwissenfragen drei richtig beantworten müsst, um zu überprüfen ob ihr tatsächlich so alt seid wir ihr behauptet. Sterben ist wie zu Sierras Zeiten etwas, das ihr oft tun werdet. Sowohl mit Absicht (sind wieder sehr lustige Sequenzen) oder ohne. Dass das Taxi euch im ersten Bildschirm überfährt, wenn ihr auf die Straße geht, das wusste ich beispielsweise noch und bin trotzdem auf losgelaufen :smile: . Aber anders als damals, wo ihr dann das Spiel wieder von Anfang an starten musstet, werdet ihr sogleich wiederbelebt.

Ansonsten gibt es im Prinzip nicht viel mehr dazu zu sagen. Was ich bislang gespielt habe macht einen hervorragenden Eindruck in allen Belangen (auch die englische Sprachausgabe ist überraschend gut). Wer sich also noch für den lieben Larry interessiert, er hatte in den letzten Jahren nicht gerade viel Erfolg mit seinen Spielen (mit Recht natürlich), sollte sich das Remake definitiv mal anschauen. Wenn ihr natürlich Larry und seinem pubertären Humor nicht mögt, dann lasst lieber die Finger davon, egal wie sehr ihr Adventures liebt.

Grim Dawn

Screenshot aus Grim DawnHolla die Waldfee sieht das genial aus und läuft trotzdem auf höchsten Details rund. Aber das war ja bei Titan Quest damals auch nicht viel anders. Vom Stil her erinnert es sehr stark an Diablo II. Also nicht kunterbunt, sondern schon realistischer und dunkler. In Sachen Atmosphäre orientiert sich der Titel aber ganz klar mehr an europäischen Rollenspielen und weniger an Blizzards Machwerken. Entsprechend detailliert kommt die Umgebung daher. Das geht sogar so weit, dass es unterschiedlich große Wasserpfützen gibt, die sogar reagieren, wenn ihr hindurchlauf. Sehr schick. Die Perspektive ist hingegen klassisch isometrisch, was auch einfach zu so einem Action-Rollenspiel am besten passt. Die Kamera lässt sich jedoch zoomen und frei drehen.

Spielerisch ist hingegen bislang gewohnte Action-Rollenspiel-Kost, von der es vielleicht aktuell ein wenig viel gibt. Aber gut: Vor allem wer Titan Quest gespielt hat (Warum hast du’s da in der letzten Reihe nicht gespielt?! Du Drecksack!) fühlt sich sofort heimisch. Auch das Skillsystem funktioniert ähnlich. Statt am Anfang des Spiels eine Klasse zu wählen, wählt nach den ersten paar Leveln eure erste Skillklasse und später dann noch eine zweite und kombiniert sie quasi. Jede Skillklasse hat dann noch einmal mehrere Skilltrees aus denen ihr euch dann eure Talente zusammenbasteln nach Wunsch zusammenbasteln könnt, um euren ganz individuellen Charakter zu bekommen.

Ich werde mit der Alpha und der Beta jetzt zwar voraussichtlich nicht immens viel Zeit verbringen, was aber einfach daran liegt, dass ich noch so viel andere fertige Produkte zu spielen habe. Aber auch hier kann ich nur festhalten, dass mir sehr gut gefallen hat, was ich bislang gesehen habe. Grim Dawn scheint ganz klar wieder die Stärken von Titan Quest zu besitzen und gleichzeitig die Fehler von damals auszumerzen. Könnte definitiv wieder ein Geheimtipp sein, der uns am Ende des Jahres erwarten wird. Blöd nur, dass mit Divinity: Original Sin natürlich gleichzeitig ein wahrscheinlich sogar noch interessanter Titel ins Haus steht. Und wer hat schon noch die Zeit zwei Action-Rollenspiele so richtig zu zocken.

War for the Overworld

Screenshot aus War of the OverworldDer Titel des Spiels ist ein direkter Bezug auf Dungeon Keeper III: War for the Overworld. Dem Spiel, das am Ende von Dungeon Keeper 2 angedeutet, aber dann bekannt nicht entwickelt wurde. Die Jungs von Subterranean Games wollten ursprünglich sogar einen offiziellen dritten Teil basteln, bekamen aber von EA nicht die Lizenz. Das hält sie aber definitiv nicht davon ab sich sehr, sehr nah am inoffiziellen Vorgänger zu orientieren. Das fängt schon bei der Grafik an, die sofort an Teil 2 erinnert. Und leider bislang nicht so viel besser aussieht im Vergleich, wie ich erwartet habe. Ich hoffe, da passiert bis zur Veröffentlichung doch noch das ein oder andere.

Spielerisch ist die aktuelle Version noch äußerst rudimentär und hat auch definitiv noch starke Schwächen neben unzähligen Bugs. Es gibt derzeit nur vier Räume, fünf Kreaturenarten, die noch keine speziellen Kampftalente besitzen und nur ein Hunger- und Schlafbedürfnis haben, sowie zwei Heldentypen gegen die ihr euch zur Wehr setzen müsst. Dennoch muss ich ehrlich zugeben, dass ich selbst damit bereits meinen Spaß hatte. Es macht definitiv auch 14 Jahre nach Dungeon Keeper 2 immer noch Laune sich durch den Untergrund zu graben, Nutzräume zu bauen und den eigenen Kreaturen beim Tagewerk zuzuschauen. Der berühmte First-Person-Modus ist glücklicherweise auch bereits mit drin (wenngleich mit Clippingfehlern), damit ich mein Werk auch so richtig genießen kann. Und alles geht abseits von kleineren Problemen (ihr seht noch nicht wo ihr was baut, das Interface lässt sich nur in einem bestimmten Modus benutzen, etc.) auch wie damals einfach und schnell von der Hand. Es hat keine 30 Minuten gedauert, da hatte ich bereits eine florierende Basis am Laufen. Leider fehlt derzeit noch die Speicherfunktion.

Ich muss aber ganz klar betonen, dass die Entwickler noch extrem viel vor sich haben. Den angepeilten Release im 3. Quartal 2013 sehe ich derzeit nicht als Realistisch an wenn am Ende dann auch tatsächlich ein würdiger Nachfolger rauskommen soll. Und ich würde mir auch definitiv wünschen, dass die Entwickler vor allem bei der Grafik doch noch etwas nachbessern. Es sieht zwar nicht grottig schlecht aus. Aber gleichzeitig auch nicht wie ein Spiel aus dem Jahre 2013. Leute wie Azzkickr dürfen sich aber dennoch bereits kleine Hoffnungen machen :smile: . Wenn die Beta etwas weiter fortgeschritten ist, mache ich vielleicht auch mal ein Video, damit ihr selbst euch einen besseren Eindruck davon machen könnt.

Sicarius

Quake’s back!

Logo von Quake LiveEs ist schön zu sehen, dass der Quake Live-eSport-Szene endlich mal wieder richtig Leben eingehaucht wird. Die Hochzeiten sind ja leider schon lange vorbei. Ihr wisst schon. Die Zeit, als über Johnathan „Fatal1ty“ Wendel sogar in normalen Spielemagazinen berrichtet wurde. Major League Gaming, Intel Extreme Masters und wie sie alle heißen haben sich leider schon lange von diesem Spiel und Quake III Arena verabschiedet. Und selbst der ehemalige Fels in der Brandung, die Dreamhack, veranstaltet dieses Jahr kein Turnier mehr für den Shooter-Klassiker.

Multiplayer Online Battle Arena-Titel wie League of Legends und DOTA 2, StarCraft II, ein bisschen Street Fighter IV (Arcade Edition) und, weil Wargaming.net extreme viel Geld reinpumpt, jetzt auch World of Tanks (wird nicht lange anhalten, da wette ich drauf) dominieren stattdessen die Szene. Selbst Counter-Strike hat seine Vorzeigestellung verloren. Was vermutlich aber auch schlicht daran liegt, dass Version 1.6 nach dem Release von Counter-Strike: Global Offensive praktisch aus allen großen Ligen rausgeflogen ist, um Platz für den Nachfolger zu machen. Und der wird wohl (noch) nicht so wirklich von Old-School-CSlern angenommen. Da verwundert es nicht, dass selbst FACEIT.tv seinen erst Anfang des Jahres gegründeten Weekly Saturday Cup schon wieder auf Eis gelegt hat. Dabei habe ich tatsächlich gerne den Stream geschaut.

Shooter? Nope.

Hin und wieder kann man noch die aktuellste Version von Call of Duty in einer Liga erblicken. Aber das wird sich niemals wirklich durchsetzen können, solange es den jährlichen Veröffentlichungsrhythmus gibt. Da können die Entwickler noch so viele tolle Spectator-Features einbauen. Und ja: Nach der Battlefield-Serie kräht überhaupt kein Hahn. Das war aber (leider) schon immer so.

Die Erkenntnis ist somit ganz klar: Shooter sind in der Welt des eSports nicht mehr willkommen, was sehr schade ist, haben sie doch überhaupt erst das Thema Salonfähig gemacht. DOOM war hier wieder einmal der Vorreiter. Klar, in der Arcadeszene gab es schon Anfang der 80iger Turniere und auch Nintendo hatte mit ihren World Championships bereits versucht etwas in dieser Art zu machen. Aber erst ids Shooter mitsamt seinem Nachfolger im Geiste, Quake mit ihren legendären Deathmatch-Modi haben das Ganze populär gemacht, noch bevor StarCraft das Licht der Welt erblickte. Die erste QuakeCon fand bereits 1996 statt!

Lauer Support?

QuakeCon ist auch ein gutes Stichwort. Die größte LAN-Party Nordamerikas und Hausmesse von ZeniMax Media (ehemals id Software) ist faktisch nun das letzte bedeutende LAN-Event auf dem Quake Live gespielt wird. Und selbst dort ist das Thema auf dem absteigenden Ast. Kein Wunder bei den Preisgeldern, die in den letzten Jahren verteilt wurden. Da kostet für einen Polen der Flug mehr als er am Ende rausbekommen würde. Entsprechend geben auch viele Fans vor allem id Software die Schuld am Abstieg des Spiels in die Bedeutungslosigkeit.

Eine Meinung, die ich allerdings nicht ganz teile. Ja, die Situation auf der QuakeCon ist eine Sauerei und ich hoffe auf Besserung in diesem Jahr. Und sie hat sicherlich tatsächlich dazu beigetragen, dass die amerikanische Quake-Szene über die letzten Jahre etwas verkümmert ist. Aber immerhin gibt es Quake Live und wird auch noch aktiv von den Entwicklern supportet (wenngleich viele meckern, dass es nicht genug ist). Zum anderen war die ganze Angelegenheit schon immer massiv von der Community getrieben. Selbst die QuakeCon wurde nicht von id Software gegründet, sondern von ein paar Jungs im EFnet IRC Netzwerk. Wenn es also mit dem Spiel bergab geht, dann vor allem deshalb, weil die Community keinen Bock mehr hat – zumindest in Amerika.

Aufwind

In Europa, Russland und Australien sieht die Sache jedoch mittlerweile wieder ganz anders aus. Ja, die großen LAN-Events fehlen auch hier leider immer noch. Aber ist wieder Leben eingekehrt. Vor allem dank den Spielern und Castern in den osteuropäischen Ländern. Die 125 FPS League wird beispielsweise von einem anonymen Russen gesponsert (immerhin rund $1000 pro Monat!). Das sind alleine für den ersten Platz gut $500 Öcken.

Und dann wäre dann natürlich noch das bereits erwähnte FACEIT mit ihren Daily Cups und Weekly Sunday Cups. Daniel „ddk“ Kapadia ist jetzt zwar nicht der geborene Kommentator und wird vermutlich auch nie so gut sein wie seine Kollegen. Aber es ist dennoch schön zu sehen, dass es wieder einen offiziellen und professionell aufgezogenen Platz gibt für den täglichen Quake-fix — und zwar sowohl für die Zuschauer als auch die Spieler. Das sind immerhin $10 pro Daily Cup-Gewinn und $100 für den ersten Platz im Sunday Cup (mit der Möglichkeit noch mehr zu kriegen als Gewinner der Saison). Das klingt jetzt vermutlich erst einmal alles nicht nach viel Geld. Vor allem wenn man so vergleicht was ein StarCraft-Spieler pro Sieg bekommt. Aber wie sagt man so schön? Es ist besser als nichts und definitiv eine starke Motivation für die Spieler auch weiterhin zu trainieren und dem Spiel nicht den Rücken zu kehren.

Seit kurzem veranstaltet FACEIT sogar einen North American Cup im Anschluss zum EU Cup. Die Anzahl der Teilnehmer hält sich dort zwar derzeit noch in Grenzen. Aber ich bin mir sicher, dass das sich sehr schnell ändern wird. Wie gesagt gab es dort praktisch keine wirkliche Quake-Szene mehr.
Die Caster

Unerwähnt bleiben dürfen an dieser Stelle aber auch nicht Leute wie Xavier „Zoot“ Dohne und Bruno „The Amazing Ins“ Pereira, die im Gegensatz zu einem Marcus „djWheat“ Graham (macht im Prinzip nur noch StarCraft II heutzutage) nie aufgehört haben Quake-Matches zu casten, ist es zu verdanken, dass sich wieder etwas tut. ZootLive mag nicht ganz so professionell aufgezogen sein, aber dafür casten Zoot und Ins sehr, sehr viele Spiele — auch abseits der Duel-Matches.

Das ist natürlich schlecht für mich, weil ich dann den ganzen Abend vor dem Stream verbringen statt was anderes zu machen (ich schreibe diesen Eintrag auch gerade eher wiederwillig, während die 1. Gruppenphase für die 125 FPS May League läuft :smile:). Aber nur durch solche Leute, die freiwillig ihre Freizeit opfern (glaube nicht, dass Zoot so viel an seinem Twitch-Channel verdient) und ihr Spiel einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen, tut sich was. Und ja, das gilt natürlich auch für League of Legends und Co.

Entsprechend ist meine abschließende Frage auch an euch: Schaut ihr (halbwegs regelmäßig) eSport-Matches und wenn ja, welches Spiel interessiert euch in dieser Hinsicht am meisten? Meine Antwort dürfte nach diesem Eintrag offensichtlich sein, wenn es nicht schon vorher klar war. Ich bin vom Skill eines Quake-Spielers immer noch wesentlich mehr beeindruckt als von den APM-Maschinen (Actions per Minute) bei StarCraft & Co. Liegt aber vermutlich auch viel mit daran, dass ich bei Quake immerhin ein bisschen mitreden kann. Bei MOBA- und RTS-Titeln bin ich im Multiplayer einfach nur schlecht :smile: .

Nächste Seite »