Sicarius

Christoph spielt #10: Call of Juarez: Gunslinger

Wie erwähnt habe ich aktuell ausnahmsweise mal Urlaub und somit auch mehr als genug Zeit Videos aufzuzeichnen. Was gibt es also entsprechend heute? Na:

Christoph spielt #10: Call of Juarez: Gunslinger


Bevor ich auf die eigentliche Folge eingehe, ein paar organisatorische Sachen: Zum einen ist dem in oder anderen vielleicht schon der neue Menüpunkt unter der Kategorie „allgemoines“ aufgefallen. Hinter dem schlichten Titel Videos versteckt sich, wie der Titel schon vermuten lässt, eine Übersicht über alle Videos. Da die YouTube-Beschreibung mit den vielen Links zu den jeweiligen Folgen drohte viel, viel zu lang zu werden, sitzt dort nun nur noch ein Verweis auf diese Seite. Dort seht ihr übrigens nicht nur alle bereits veröffentlichten Ausgaben, sondern auch was wann auf jeden Fall noch kommen wird. Der jeweilige Link führt allerdings derzeit noch ins Nichts, da die jeweiligen Einträge natürlich noch nicht live sind.

Beim Besuch der Seite wird euch außerdem auffallen, dass dort Beschreibungen für drei Arten von Serien vorhanden sind, ihr aber derzeit nur eine davon kennt (nämlich Christoph spielt). Ich hatte allerdings schon ein paar Mal erwähnt, dass ich auch andere Formate machen möchte und nun wisst ihr auch endlich, was ich damit meinte. Die erste Folge von Christoph zeigt erwartet euch in einer Woche und über Folge 2 denke ich bereits nach. Wann die erste Ausgabe von Christoph stellt vor kommt, kann ich hingegen derzeit noch nicht sagen. Genauer auf den Sinn und Zweck der jeweiligen „Spin-Off“-Reihen gehe ich aber dann in den jeweiligen Einträgen ein.

Wichtiges Thema!

Dennoch bringt uns das bereits heute zum dritten organisatorischen Thema und der wirklich wichtigen Frage an euch: Nerven euch die ganzen Videos? Wäre es euch lieber, wenn ich die Videos einfach nur auf YouTube hochlade, sofort veröffentliche und dann im nächsten Eintrag kurz verlinke, statt jedes Mal immer einen Eintrag dafür zu „verschwenden“ und somit andere Themen zu vernachlässigen? Oder passt das schon so weit und ihr findet es wie beim Podcast ganz gut zum einen zentralen Platz zum Diskutieren zu haben und zum anderen immer noch zusätzliche Infos zu bekommen? Oder ist es euch schlicht scheißegal?

Die Frage ist ernst gemeint. Ich weiß ja, dass nicht jeder die Folgen von „Christoph spielt“ sich anschaut (nicht einmal ein bisschen) und entsprechend vermute ich, dass denjenigen der jeweilige Eintrag auch nicht interessiert. Zwar hoffe ich natürlich mit den (kürzeren) Zusatzserien hier zumindest ein wenig Abhilfe zu schaffen, aber dennoch bleibt die Frage ob euch das einfach nur nervt und ihr lieber wieder mehr zu Lesen haben wollt. Für mich ist die aktuelle Variante natürlich wesentlich günstiger. Ich opfere ein Wochenende, um ein paar Videos zu produzieren und habe dann erst einmal 1-2 Wochen meine Ruh‘ während die dazugehörigen Einträge online gehen. Deshalb habe ich beispielsweise auch Anfang Mai keinen Gasteintrag von Rondrer gebraucht, obwohl ich aufgrund eines Gastspiels in Bonn keine Zeit hatte was anständiges zu tippen. Wenn ich nun natürlich zusätzlich zu den Videos noch einen normalen Eintrag schreiben „muss“, dann ist das logischerweise wieder mehr Aufwand für mich. Aber wenn ihr geschlossen sagt: Ja, die Videos nerven, dann werde ich mich selbstverständlich versuchen danach zu richten. Gebt mir also bitte euer Feedback dazu in den Kommentaren!

Die Folge

So viel also zum organisatorischen. Kommen wir nun zum eigentlichen Thema der Folge: Call of Juarez: Gunslinger. Im Video erwähne ich, dass sich die Jungs (und Mädels) von Extra Credits in einer Folge ausschließlich mit Call of Juarez: The Cartel beschäftigt haben. Wer sie noch nicht kennt, der findet sie hier. Und falls ihr nicht jeden Mittwoch einschaltet, um die jeweils neuste Folge anzuschauen, dann solltet ihr das ändern. Was die Jungs seit 2008 da regelmäßig produzieren ist hochinteressant und beschäftigt sich analytisch mit zahlreichen Themen rund um unser geliebtes Hobby.

Aber wer tatsächlich Call of Juarez: The Cartel selbst gespielt hat, der wusste auch vorher schon, dass es absoluter Mist ist. Entsprechend hielt sich meine Freude in Grenzen, als Ende Januar mit Call of Juarez: Gunslinger der vierte Teil der Serie angekündigt wurde. Auch deshalb, weil der Releasetermin nicht in weiter Ferne lag und man seitdem auch nicht gerade viel über das Spiel erfahren hat, abseits davon, dass es wieder im Wilden Westen spielen würde. Dazu kommt noch, dass Techland einiges gleichzeitig am Laufen hatte (Dead Island: Riptide, Call of Juarez: Gunslinger, Hellraid, Dying Light). Das ist selbst bei 231 Mitarbeitern eine Menge Holz. Doch ausnahmsweise, und das widerspricht hoffentlich dieses Mal auch nicht meinen Aussagen im Video :smile:, war die Angst tatsächlich unbegründet. Das Spiel ist für den Preis definitiv eine Kaufempfehlung.

Positive Überrschaung

Ja, es ist natürlich schade, dass es nicht mehr viel mit den gelungenen ersten beiden Teilen zu tun hat was den Stil betrifft. Zwar war die Geschichte rund um Ray sowieso abgeschlossen (ich spoilere an dieser Stelle mal nicht), aber natürlich wäre es trotzdem cool gewesen noch einmal ein thematisch ernsteres Spiel zum Thema zu bekommen. Red Dead Redemption ist ja jetzt nicht unbedingt so der bierernste Genrevertreter. Außerdem ist es ein Open-World-Third-Person-Titel und die Call of Juarez-Serie eine Ego-Shooter-Reihe.

Anderseits: Wenn sich Teil 4 gut verkauft, wer weiß, ob dann nicht die Reihe relativ zügig wieder „richtig“ fortgesetzt wird. Außerdem ist es ja nicht so, als würde Call of Juarez: Gunslinger keinen Spaß machen. Wie ich im Video sage, passt das Arcade-lastige Spielprinzip sehr gut zum Setting und funktioniert. Außerdem haben sich die Entwickler in Sachen Hintergrundgeschichte und wie diese erzählt wird definitiv was Nettes ausgedacht. Ich kann die Idee der dynamischen Anpassung des Spielgeschehens definitiv nicht genug loben. Wem also das Setting und das Spielprinzip gefallen, der macht mit dem Kauf nichts falsch. Schon gar nicht, wenn ihr (wie ich euch kenne) jetzt erst beim nächsten Steamsale zuschlagt.

Bis Donnerstag!

Die Details zur Folge

Thema: Call of Juarez: Gunslinger

Länge: 01:12:06

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:07:25)
Beginn der Spielstunde (00:10:16)
Abschließendes Fazit (01:08:57)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Stereo) und Adobe Soundbooth CS6
Format: F4V (H.264), 1920×1200, 30fps, 11,25MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CS6

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Spieleinstellungen: 1920×1200 bei 60hz und deaktiviertem V-Sync

Texture Quality: High
Shadow Quality: High
Foliage Quality: High
View Distance: Far

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte moderaten Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Am Donnerstag erscheint Folge 11 von Christoph spielt, in der ich euch Resident Evil: Revelations vorstelle. Und am Montag erscheint die erste Ausgabe von Christoph zeigt, in der ich mich mit Receiver beschäftige.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

Also ich bin froh, dass Gunslinger diesen neuen Weg geht. Bound in Blood war zwar gut, konnte mich aber schon nicht mehr so fesseln wie Teil 1. Und die Idee mit den vielen bekannten Western-Legenden in Gunslinger find ich einfach nur Klasse. Ich glaub, das Ding werd ich mir sogar für den "Vollpreis" holen :)

Zu den Einträgen: mich stört das in keinster Weise, dass du zu jedem Video nen 'Eintrag machst. Eine geschlossene Ablehnung dieses Konzepts deiner Leser ist somit nicht mehr möglich :tongue:

Oh mein Gott, wie genial. Hab' jetzt grad mal weitergespielt und bei der Storyanpassung im dritten Kapitel habe ich wirklich richtig gelacht. Aber ich spare mir an der Stelle den Spoiler. Nur so viel: Silas hält fast das komplette Level hindurch einen Monolog und das söllte einem zu denken geben :smile: .

Die Performance ist übrigens jetzt wesentlich besser geworden. Hab' gesehen (leider zu spät fürs Video), dass AMD ein Crossfire-Profil veröffentlicht hat. Jetzt habe ich eine Framerate von 120+.

Kannst du mit den Einträgen zum Video gern so lassen. Ich komme nur nicht nach, aber habe die brav auf meiner später schauen Liste oder eben unter den Bookmarks.

Was anderes: Mir wird die Original-Qualität zusätzlich zur 1080p Version angeboten. Nun ist mir aufgefallen, dass der Anfang dadurch ebenso scharf wie bei 720p ausschaut, bei 1080p jedoch etwas schwammig im Vergleich ist. Bedeutet das, dass YT unter 1080p beim Unboxing-Part das Video künstlich hochrechnet und dann beim Spielen nach Aufnahme (weil 1080p) anzeigt?

Die Aufnahme ist 1920×1200, also höher als 1080p. Deswegen bekommst du "Original" auch als Auswahl angeboten. Was YT da im Hintergrund rumrechnet weiß ich nicht. Auf jeden Fall komprimiert es stark. Ich lade eine 6 GB große f4v hoch und rauskommt eine 3 GB große mp4 bei "Original".

Totales OT:

"Die Aufnahme ist 1920×1200, also höher als 1080p. Deswegen bekommst du "Original" auch als Auswahl angeboten. "

Das war mir klar. Daher meine Frage. Hmm wenn die .mpeg4 datei nur knapp halb so groß ist… Kompression von flash nach layer4 mal mit einbezogen… ist da trotzdem nochmal rumgemodelt worden. Bei einer vollständigen Kompression würde das als Original bezeichnete Format deutlich schlechter aussehen, aber auch deutlich kleiner ausfallen. Hachje, müssen immer was Eigenes machen..? :(

Und nun zu dem was ich wissen wollte: Warum sieht bei 1080p der Anfang anders aus? Okay, das weißt du nicht und ich kann jetzt nur raten. Scheinbar erkennt YT dass nur der Anfang in anderer Qualität aufgenommen wurde und versucht ähnlich wie bei den Photo Uploads im Drive mit Pixel-Doubling-ähnlichen Methoden hier die Points zu skalieren. Gut zu wissen, wenn ich mal etwas hochlade. Da muss ich mich mal mehr einlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*