Sicarius

Data Mining auf Steam

Meine Steambibliothek

Ein Teil meiner Steambibliothek

Data Mining ist schon was Geniales (und die Geschäftsmodelle unter anderem von Facebook und Google) und übt auch auf mich definitiv eine gewisse Faszination aus. Vor allem in Zeiten des Internets, wo alle möglichen mit einander verknüpfbaren Daten nur wenige Klicks entfernt sind und nur darauf warten von jemanden in den richtigen Zusammenhang gebracht zu werden – wenngleich nicht immer zu gutem Zweck. Besonders interessant sind dabei natürlich die Datenbanken, die ansonsten offiziell keine Informationen ausspucken. Wer in den letzten Tagen die gängigsten Magazine und Blogs aus dem Tech- und Entertainment-Sektor gelesen hat, weiß sicherlich schon auf was ich anspiele: Den Artikel von ars technica in dem sie sich Steam vorgenommen haben.

Anmerkung: Ich gebe jetzt hier nicht den ganzen Artikel wieder und kopiere schon gar nicht wie viele Magazine einfach die Tabellen. Ihr sollt ihn schon selbst lesen und der Seite eure Klicks geben :smile: . Stattdessen folgen einfach ein paar Beobachtungen/Kommentare.

Und zwar hat das Magazin sich hingesetzt und aus den 172 Millionen Userprofilen mehrmals jeweils drei Tage lang circa 250.000 zufällige herausgezogen und die darin enthaltenden Informationen analysiert. Natürlich waren da einige dabei, die auf „Privat“ sitzen und entsprechend keine Informationen boten (das Magazin spricht von 6 Prozent). Gleichzeitig gab es den ein oder anderen Denkfehler (auf die sie aber mittlerweile zumindest teilweise hinweisen) wie beispielsweise die Tatsache, dass die Spielzeit erst seit März 2009 erfasst wird und selbst dann diese Spielzeit nicht unbedingt korrekt erfasst wurde. In den Kommentaren erwähnt beispielsweise ein User, dass er Einzelspielertitel meist im Offline-Modus zockt und dort scheint die Spielzeit überhaupt nicht gezählt zu werden.

Einschub

Etwas, das ich übrigens nicht ganz verstehe. Achievements werden ja auch übertragen sobald man mal wieder Online geht. Also findet auf jeden Fall ein Tracking von Seiten Steam statt. Ich glaube nämlich nicht, dass die Spiele jeweils ein eigenes System haben und quasi bei jedem Onlinegang von sich aus die Erfolge melden. Das würde meiner Meinung nach nur Unmengen an unnötigem Traffic erzeugen, denn theoretisch müsste dann JEDES installierte Spiel in eurer Liste beim Onlinegang überprüfen ob ein Informationsupdate bei ihm ansteht. Ich gehe stattdessen davon aus, dass auch hier eine Sammlung stattfindet beziehungsweise Steam ein Flag setzt von wegen „Hey, aktualisier das sobald Internetverbindung besteht“ und es dann gesammelt macht.

Falls ihr jetzt als Gegenbeispiel das Thema „Updates“ anbringen wollt: Bei Updates läuft es meines Wissens so, dass der Steam-Client zentralen Server anfragt „Hey, sind für diese IDs Updates da? Wenn ja, schick sie mir“. Deswegen müsst ihr oft erst den Klienten neu starten, bevor ihr ein gerade veröffentlichtes Update angeboten bekommt. Das gilt vermutlich ebenso für die Freischaltung von noch nicht veröffentlichten Titeln. Auch hier braucht es meistens erst einen Neustart, bevor Steam weiß, dass ihr es spielen dürft obwohl im Shop bereits „Play now“ steht (der Button tut dann nichts).

Einschub Ende

Unter der Tatsache, dass die Spielzeit erst seit März 2009 erfasst wird, leiden logischerweise vor allem die Valve-Titel. Ich hatte ja zum 10jährigen Geburtstag bereits erwähnt, dass Drittanbieter erst ab 2007 so langsam ihren Weg auf die Plattform fanden. Somit sind die ganzen Auswertungen auf die Spielzeit am Ende des Tages nicht ganz so aussagekräftig, wie es anfangs den Anschein hatte, was natürlich schade ist. Andererseits kann man diese Diskrepanz vielleicht auch schlicht vernachlässigen angesichts der Tatsache, dass Steam sich auch erst in den letzten Jahren zu dieser immensen Größe entwickelt hat und somit die Werte von vor 2009 vermutlich gar nicht so stark ins Gewicht fallen würden trotz natürlich der starken Verkaufszahlen von Half-Life 2 oder dem Erfolg von Counter-Strike & Co.

Die Ergebnisse

DOTA 2 (Herstellerbild)

DOTA 2 (Herstellerbild)

Was spuckt der Artikel also für Informationen aus? Nun, die Tabelle über die meist verbreitesten Spiele überrascht mich kein bisschen. So viele Beta-Keys wie für DOTA 2 rausgeschmissen wurden verbunden mit der Tatsache, dass es kostenlos ist und dem äußerst populären MOBA-Genre angehört. Da wäre ein anderes Ergebnis verblüffender gewesen. Das gilt auch für Team Fortress 2, das zuerst dank der Orange Box eine massive Verbreitung fand und dann dank seines Free-2-Play-Wechsels eine immense Popularität gewann. Aber auch die anderen Top20 sind wie erwartet. Steam wurde für Valve-Spiele geschaffen, viele davon wurden in der Zwischenzeit kostenlos rausgeworfen, waren äußerst erfolgreiche Mods oder waren schlicht Teil eines Bundles. Glaube nämlich nicht, dass sonst Deathmatch Classic oder Richochet in der Liste vorhanden wären. Civilization V und The Elder Scrolls V: Skyrim spiegelt hingegen schlicht die Verkaufszahlen und damit die Popularität dieser altehrwürdigen Serien wieder. Deswegen gilt auch hier: Überraschender wäre es gewesen, wenn plötzlich etwas ganz anderes hier aufgetaucht wäre.

Auch die Information, dass ca. 36,9% von den 781 Millionen in den Accounts registrierten Spielen nie gespielt wurden ist keine wirkliche Neuigkeit. Die 17%, die unter eine Stunde investiert haben, sind da schon interessanter. Da hätte ich mir eine genauere Aufschlüsselung gewünscht und vor allem eine Auswertung auf die extremen Rohrkrepierer. Also ob es da einen Trend zu sehen gäbe beispielsweise Indie vs. AAA-Titel oder Shooter vs. Puzzlespiel. Das wäre sicherlich auch für die Spielentwickler selbst äußerst interessant, würde es doch zum einen zeigen, welche Genre am ehesten fesseln und zum anderen eine kleine Antwort auf die Frage liefern, ob Indie-Spiele wirklich die Gralsbringer sind oder eben doch nur 5 Minuten fasziniert reingeschaut wird, sie aber dann gleich wieder in die Ecke geworfen werden. Vielleicht kommt da ja noch was. Die Daten haben sie ja auf jeden Fall.

Zumal sie im letzten großen Abschnitt ja schon in die Richtung gegangen sind und die großen Titeln in Relation zum Rest gesetzt haben. Sprich zur Erkenntnis gelangt sind, dass die Top-Titel nicht nur sowohl in Sachen Verkaufszahlen alles andere klar dominieren, sondern auch in Sachen Spielzeit die Top 6 insgesamt fast genau so viel gezockt werden wie alle anderen gemessenen Spiele zusammengenommen. Das führt mal wieder vor Augen, wie auch ars technica selbst schreibt, dass Hype-Blockbuster aus bekannten Serien am Ende des Tages doch irgendwie alles sind und der Rest im großen Ganzen keine Rolle spielt. Ausnahmen wie Minecraft bestätigen die Regel. Von daher können wir noch so sehr über die jährlichen Aufgüsse, die vermeintliche Ideenlosigkeit und die Risikoangst der Branche bejammern: Was der Bauer nicht kennt, frisst er höchstens, wenn es vorher eine kritische Masse an Menschen außergewöhnlich fand. Mein (vergleichsweise extrem kurzer) Artikel von 2006 ist also immer noch aktuell.

Wir lesen uns in der Osternacht wieder!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

10 Kommentare

Bei Updates wird das anders gehandhabt, denn ich musste bislang Steam noch nie neustarten, wenn ich gerade eingeloggt war, während eines live ging. Das habe ich jetzt circa alle zwei Wochen bei Payday, Borderlands und CS:GO mitgemacht. Aber du musst es wohl gehabt haben, sonst würdest du das wohl kaum schreiben. Weiter unten dazu mehr.

Meines Wissens ist es so, dass keine Versionsabfrage in der Form stattfindet, sondern dass der mit Steam verbundene Client angeschoben wird, wenn neuer herunterladbarer Content für ein Spiel im installierten Teil der Bibliothek zur Verfügung steht. Daraufhin wird erst eine Versionsabfrage und natürlich das Update dann gemacht. Im Anschluss daran gibt der Client die Rückmeldung, dass man aktuell ist und man wird nicht immer wieder mit der gleichen Update-Anfrage gestört.

Somit hat man nicht jedes Mal wenn man online geht zig Anfragen verursacht. „Verpasst“ man jedoch durch hohe Belastung des Clients (zum Beispiel durch Herunterladen anderer Dinge oder dem Spielen eines Titels), ist erst dann ein Neustart erforderlich, bei dem man den Anschub erneut erhält, weil die erfolgreiche Rückmeldung „ja, ich bin aktuell“ noch nicht stattgefunden hat. Bei deiner Annahme wäre es ja zum Beispiel nicht möglich jemals ein Spiel online zu Spielen, welches noch eine alte Version hat, was ja leider – wie ich schon des Öfteren die Erfahrung gemacht habe – der Fall ist. Aber ganz konkret kann man da auch nichts zu sagen, die Seiten widersprechen sich hier auch immer. Soll der Gabe mal wieder was dazu sagen. :(

Hmm meine letzten Empfehlungen sind meist Danksagungen, damit ich weiß, wer mir was geschenkt hat. Aber manche Texte von mir sind deutlich länger. Wurde das also anscheinend beschnitten? Das ist ja doof.

Du wirfst da gerade zwei Sachen durcheinander vermute ich :smile: . Es gibt die Steamreviews (du hast 8 davon mit Danksagungen, die zu Bastion linkt zu deinem Eintrag hier), die ohne Zeichenlimit daherkommen und es gibt die Kurator-Empfehlungen, die auf 160 Zeichen begrenzt sind.

Wie beschreiben, wenn ich jetzt Rechtsklick auf ein Spiel (zB. Warframe) mache „Write Review“ (Steam auf englisch!) lande ich auf einer Seite mit einem beschreibbaren Recommendations-Feld, ohne Zeichenbegrenzung, wo ich die allgemeine Tendenz geben kann. Ich finde auch jetzt keine Unterscheidung zu den Empfehlungen, da das mit meinen Englisch-Kenntnissen dasselbe heißen müsste. Bei der Gelegenheit fiel mir gerade eben auf, dass meine Dead Island-Review entfernt wurde (da in Deutschland nicht erlaubt), genauso wie meine Stick of Truth Danksagung.

Ich hab jetzt gerade bei uns im TS gefragt und gehört, dass das wohl anders sein soll, wenn man irgendwelche Community Beta-Features hat, aber damit kenne ich mich überhaupt nicht aus. Auch nicht, ob ich da mal den Haken gesetzt habe oder nicht.

War zum Teil OT, habe ich schon mit Kiri geklärt.

@Christoph:
Gut, das Pferd von hinten aufgezäumt, am Ende des Tages möchte ich auf ein Spiel klicken und da auszugsweise (falls vorhanden) einen Beitrag von dir (hier auf BC) zu dem Spiel lesen. Da ich ungern von jedem einzelnen „Offizier“ die Meinung aus der entsprechenden Gruppe lesen möchte, würde ich gerne der Person selber folgen, damit ich nur _das_ sehe und das nicht zwangsläufig als Kurator. Der Kurator-Einfall ist nur ganz nett, wenn man ein aktives Netzwerk mit Gasteinträgen und einem Team hat, was ja hier fast überhaupt nicht mehr der Fall ist. Von mir aus kann dann nach einigen Zeichen ein Link zum Artikel folgen. Das man da mehr als die Zeichen eintragen kann, habe ich jetzt gesehen und getestet, außerdem kann man direkt das Empfehlungs-Feld mit ausfüllen und eine Empfehlung/Warnung per Daumen hoch/runter aussprechen. Dieses Feld ist dann natürlich von der Zeichenanzahl her begrenzt.

Wie bediene ich Steam? Ich filtere die News, schaue, was so die bekannteren Titel sind oder Geheimtipps, von denen ich am Rand etwas mitbekommen habe, dann klicke ich das an, lass mich von den Infos berieseln und würde dann zukünftig hoffen, dass dann hierzu schonmal irgendwann was auf BC stand.

Das wird nie passieren solange eigene „Freunde“ oder „Gruppen“ nicht priorisiert werden. Da ist es egal ob ich ein Steam Review oder einen Kuratoreintrag mache, das taucht da dann an Stelle 2.385 auf oder so. Ist ja schon mit meinen Videos so. Die gehen im Community-Hub vollkommen unter.

Da hat der Kuratoreintrag am Ende des Tages noch den Vorteil, dass der angeblich in der Aktivitätsübersicht erscheinen soll wenn man jemandem folgt. Keine Ahnung ob das stimmt.

Da sollten sie unbedingt nachbessern. Ist ja nichts anderes als billige (kostenlose) Inhaltsproduktion. Wenn man das sinnvoll verknüpft, in Szene setzt und es einigermaßen etabliert wird, dann dürfte das wiederum die Online-Magazine schwächen. „Alles aus einer Hand“ Prinzip. Der Meta-Score ist ja nichts anderes als so eine Ansammlung von positiven wie negativen Meldungen.

Btw. den Musik-Player finde ich auch lächerlich. Ja, er hat seine Anwendungsgebiete, aber nicht für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*