Sicarius

Drei für die Ohren mal anders

Ich erzähle euch ja gerne von Scores zu Spielen. Also den Musikalben, die explizit für den jeweiligen Titel komponiert wurden. Aber auch wenn mittlerweile gefühlt 99,9% meiner Musiksammlung aus solchen Alben besteht, höre ich ebenso noch andere Sachen. Darunter auch das ein oder andere spieleunbahängige Projekt eines Komponisten. Entsprechend heute mal drei klare Empfehlungen in diese Richtung, in die ihr zumindest mal reinhören solltet egal wie stark eure Abneigung gegen „Midi-Gepiepse“ ist:

The Glory Days

The Glory Days

The Glory Days

Komponist: Big Giant Circles
Umfang: 01:48:29 (21 Lieder plus 11 Bonustracks)
Bezugsquelle: Bandcamp (10 US-Dollar)

Jimmy Henson, besser bekannt als Big Giant Circles, ist mittlerweile ein Schwergewicht in der Branche. Unter anderem an Borderlands 2, Call of Duty: Black Ops 2 und sogar Mass Effect 2 (was ihm eine BAFTA-Nominierung für den besten Soundtrack einbrachte) war er beteiligt. Doch seinen Fans ist er am besten bekannt für sein erstes Solo-album, Impostor Nostalgia (UNBEDINGT auch reinhören!). The Glory Days ist nun sein, über Kickstarter finanziertes, Nachfolgewerk. Und holla die Waldfee, hat sich die Investition gelohnt, um hier mal ganz unvoreingenommen zu urteilen (habe den Kickstarter nicht unterstützt!). Henson hat sich von allem und jedem Inspirationen geholt, sie in seinen ganz eigenen Stil verpackt und so ein extrem abwechslungsreiches Hörerlebnis voller Chiptune, Elektronik und Rockmusik gebastelt. Erinnert der Einstieg „Go For Distance“ noch stark an die Werke von Anamaniguchi, erwartet euch bei „Houston“ (wie der Name schon andeutet) eine Art Chiptune-House während „Vindicate Me (Instrumental)“ mit einem Mix aus Chiptune, Elektronik und Spielesounds wohl den härtesten Track des Albums bildet. Langweilig wird hier nur denen, die Lieder ohne Gesang nicht mögen.

Persönliches Lieblingslied: Track 8 – Gront Is A Muppet [3:34] (Anhören)

Es braucht oft nicht viel, um mich glücklich zu machen wie JakillSlavik auch schon zu meiner Liebe des Scores zu Battlefield: Bad Company meinte. Und auch „Gront Is A Muppet“ ist im Vergleich zu manch anderem Track auf diesem Album ein eher einfach gestricktes Werk. Aber eben ein Werk mit einem äußerst eingängigen Beat und einem fröhlicheren Grundton, das vielleicht nicht das Blut in Wallung bringt aber zumindest die Füße zum Wippen. So mag ich meine Chiptunes (wie ihr auch weiter unten seht).

 

Curious Merchandise

Curious Merchandise

Curious Merchandise

Komponist: Ben Prunty
Umfang: 00:58:14 (18 Lieder)
Bezugsquelle: Bandcamp (4 US-Dollar)

Den meisten wird Ben Prunty vermutlich als der Komponist hinter dem unverkennbaren Sound von FTL: Faster Than Light bekannt sein. Dieses sanfte und eher beruhigende „Elektronikgedudel“ erwartet euch auch auf seinem zweiten Soloalbum (nach Chromatic T-Rex). So einige Lieder erinnern frappierend an seine Werke für den Rogue-like, sind aber doch anders genug um nicht als pure Wiederholung zu wirken. Aber auch sonst erwartet euch ein eher geruhsames Hörerlebnis (mit wenig „Gepiepse“). Der „Ghost Jazz“ genannte Einstieg gibt ganz klar den Ton und das Tempo für ein Album vor, auf dem selbst ein etwas schnellerer Titel wie „Tribal Crisis“ einem plötzlich extrem hart vorkommt. Ganz klar ein Werk zum Ausspannen, nebenbei Arbeiten oder, ganz modern, Minecraft spielen.

Persönliches Lieblingslied: Track 14 – Canister Perplexing [3:53] (Anhören)

Es handelt sich hier um ein Lied, dass ich vermutlich nur aus einem Grund mag: Es erinnert mich massiv an die Scores zu American McGee’s Alice und Alice: Madness Returns. Im Prinzip wird die vier Minuten lang immer und immer wieder nur das gleiche verstörende Grundmotiv wiederholt. Nur die Instrumente und die Tonlagen ändern sich. Ansonsten bleibt es ohne einen wirklich fest definierbaren Höhepunkt. Trotz könnte ich (und tue es auch) nur dieses Stück den ganzen Tag hören. Sehr komisch.

 

Adventures in Pixels

Adventures in Pixels

Adventures in Pixels

Komponist: Ben Landis
Umfang: 00:43:08 (20 Lieder)
Bezugsquelle: Bandcamp (Name your price)

Ben Landis ist technisch gesehen kein Spielekomponist. Tatsächlich schreibt er Pop-Rock-Songs für weibliche Künstler. Ist also vom Thema „Spiele“ normalerweise ungefähr so weit entfernt wie der durchschnittliche Politiker im Bundestag. Mit Adventures in Pixels hat er sich jedoch erfolgreich in das Genre der Chiptune-Musik vorgewagt. Das Besondere an diesem Album ist, dass es tatsächlich von Anfang bis Ende eine durchgängige (Klischee-)Fantasy-Geschichte vom kleinen Helden, der auszieht den Bösewicht zu bezwingen erzählt. Den dazugehörigen Comic, in dem ihr quasi zur Musik lest, gibt es allerdings nur beim Kauf auf iTunes was etwas schade ist. Glücklicherweise tut dieser Umstand dem Hörerlebnis keinen Abbruch stattdessen erwartet euch ein munter launiges Chiptune-Hörerlebnis voller Abwechslung und schlicht schöner Wohlfühl-Musik, das nicht nur für Kinder sehr gut geeignet ist.

Persönliches Lieblingslied: Track 17 – Breakthrough [3:20] (Anhören)

Das gesamte Album besteht genau genommen nur aus „Happy Tracks“, also freundlichen und/oder munteren Lieder. „Breakthrough“ ist, passend zur Geschichte natürlich, aber ganz klar der Höhepunkt der Wohlfühlorgie. Auch ohne Comic kann ich mir beim Anhören genau vorstellen wie der Bösewicht endlich im Dreck liegt, sich alle um den Helden versammeln und am besten in einer Montage alle das Feiern anfangen bevor langsam aber sicher die Credits anlaufen. So könnte gerne jedes Spiel aufhören (ja, auch aus dem Survival-Horror-Genre :smile: ).

 

Ich wünsche viel Spaß beim Reinhören!

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*