Sicarius

Christoph spielt #32: Sacred 3

Nachdem ich offensichtlich zu egoistisch war ein Video zu Divinity: Original Sin zu machen – ich wollte einfach endlich mal anständig selbst spielen –, sind schon wieder zwei Monate seit den letzten bewegten Bildern vergangen. Zeit, dass endlich mal zu ändern! Und was wäre passender für die Rückkehr von Christoph spielt als der langerwarte dritte Teil einer erfolgreichen deutschen Rollenspielserie?

Christoph spielt #32: Sacred 3
Offen gesagt habe ich nicht wirklich was Gutes erwartet. Schon nach meinem Besuch der gamescom 2012 hielt sich meine Begeisterung absolut in Grenzen. Das Videomaterial (vor allem der Rendertrailer) seitdem hat meine negative Einstellung dem Titel gegenüber noch untermauert.

Natürlich spielt da im ersten Moment vor allem die Enttäuschung mit rein, dass zwar Sacred 3 draufsteht aber es kein Sacred 3 drin ist. Ich kann nur erneut betonen, dass ich den ersten Teil super fand und zwar unabhängig von meiner Rolle als Betatester und der Tatsache, dass meine Vorschau zu diesem Titel mir ein Vorstellungsgespräch bei der GameStar einbrachte. Auch mit dem Nachfolger hatte ich definitiv noch meinen Spaß wenngleich er nicht an Teil 1 rankam (hauptsächlich wegen der großen aber halt extrem leeren Spielwelt).

Ja, ne muss nicht sein.

Sacred 3 (Herstellerbild)

Sacred 3 (Herstellerbild)

Aber selbst wenn ich die Andersartigkeit von Sacred 3 komplett außen vor lasse, bleibt am Ende ein absolut durchschnittliches und völlig unspektakuläres Spiel über, das zwar einwandfrei funktioniert aber bei dem sich kein so richtiger Spielspaß einstellen möchte und das böse ausgedrückt niemand wirklich braucht. Action-Rollenspieler und/oder Koop-Fans greifen auf Konsole zu Diablo III und auf PC beispielsweise zu The Incredible Adventures of Van Helsing II. Und Action-Fans sind meiner Meinung nach wesentlich besser bei Lara Croft and the Guardian of Light aufgehoben, wenn es die gleiche Perspektive sein soll.

Wird hingegen tatsächlich ein Action-Rollenspiel light gesucht, dann verweise ich erneut auf Darkspore. Das wurde zwar auch massiv niedergemacht (teilweise unbegründet und nur wegen dem „Spore“ im Namen), bietet aber im Vergleich zu Sacred 3 dann doch wesentlich mehr Tiefgang (trotz der übersichtlicheren Levels). Allein schon die Tatsache, dass ihr dort quasi drei Charaktere gleichzeitig steuert und ihr für jede Mission euer Team ganz genau abstimmen müsst aufgrund der Gegner, die euch erwarten und ihren unterschiedlichen Resistenzen, macht es zu einem wesentlich innovativeren und interessanteren Titel als es Sacred 3 jemals sein wird. Für mehr Infos dazu empfehle ich euch übrigens meine Vorschau. Für mich immer noch ein Geheimtipp.

Epilog

Schade also, was aus Sacred 3 geworden ist. Zumal ich von Deep Silver ganz klar mehr erwartet habe. Aber es war ein Scheitern mit Ankündigung. Somit hält sich meine Enttäuschung in Grenzen (ja, keine entsprechende NOCA-Nominierung vermutlich) und ich warte stattdessen weiter auf den tatsächlichen dritten Teil der Serie. Mal schauen ob es das andere Rollenspiel von Deep Silver in diesem Monat besser macht. Die Rede ist selbstverständlich von Risen 3: Titan Lords zu dem ich auf jeden Fall ein Video machen werde.

Bis Montag!

 

Die Details zur Folge

Thema: Sacred 3

Länge: 01:26:02

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:09:33)
Beginn der Spielstunde (00:14:05)
Abschließendes Fazit (01:20:01)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 2560×1440, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Kantenglättung: An
Texturqualität: Hoch
Schattenqualität: Hoch

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte keinen Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Die nächste Folge hat voraussichtlich Risen 3: Titan Lords zum Thema und wird vermutlich am 18.8. erscheinen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

4 Kommentare

Von der Optik und der Aufmachung der Menüs, Charakterbildchen, Videos her, finde ich das Spiel ziemlich in Ordnung. Gut, das Missions-Abschluss-Bildchen ist ziemlich hässlich, aber dafür sieht die Kleidung in Bewegung auf dem Charakter selbst ziemlich authentisch aus. Bei einem Latex-ähnlichen Anzug natürlich auch nicht so schwer… was man da optisch noch am Charakter ändern könnte, würde für mich das Spiel aufwerten.
Die Kommentare… nunja. Zu Beginn dachte ich: „Okay, ein paar der Sätze schießen jetzt über’s Ziel hinaus, aber der Rest ist ganz witzig.“ Schmunzeln musste ich beim eigentlich Unpassenden: „Ich werde dich auch morgen früh noch respektieren.“ Als jedoch die Kommentare „Sexy!“ und so bei den Kombos herunter gerattert wurden, dachte ich: „Neeeee, jetzt wird’s peinlich.“ Außerdem hasse ich Fremdschämen und das tue ich bei Vielem, was ich in der ersten Stunde (vor allem von diesem Kampfmagier) gehört habe.
Dinge, die mich daran noch weiter interessieren:
x wie das Ganze im Multiplayer aussieht und wie das Spiel / die Spieler zueinander dann skalieren
x ob die verschiedenen Teilnehmer im Multiplayer nur nebeneinander her schnetzeln oder da auch Taktik dabei ist
x in wie weit man seinen Charakter von den anderen Spielern abheben kann
x ob es beim Abschluss von Missionen eine ansprechende Statistik gibt

Es wirkt durchaus solide. Ein „das braucht niemand“ würde ich jetzt nicht direkt raushauen, aber etwas weiter davon weg verirren würde ich mich auch nicht, denn dazu sieht das ganze Spiel, samt Spielverhalten zu durchschnittlich aus. Was mir gefiel, war das notwendige Ausweichen. Die roten und schwarz-lila Kreise (Feuerbälle oder Ähnlihes) waren ja stellenweise doch etwas fies, obwohl du niemals wirklich in Gefahr warst. Apropos Feuerbälle: Wenn in Sacred 1 ganz links unten die Feuer-Ebene schon so genial ausgesehen hätte, dann hätte ich wohl mindestens doppelt so viel Zeit in das Spiel gesteckt. Das wirkt echt sehr interessant… *säusel*

Mein Fazit: Ich würde es mir tatsächlich für etwas mehr Geld als nur den krassesten Deal holen, aber wenn dann nur mit mindestens zwei Bekannten.

Nachtrag: Das mit dem einen Skill für den Coop kann ich so bislang noch nicht glauben, ich glaube aber auch nicht, dass da noch weit in die Tiefe gehen wird. Ich glaube ich bin da durch die Skillbäume und Verzahnungen der bisherigen meiner Spiele viel zu verwöhnt.

– Skalierung findet nur insofern statt, dass du die Lobby auf dein Level begrenzen kannst und die Levels selbst eine Levelanforderung haben. Auf der Levelkarte siehst du hingegen den Spielfortschritt von jedem in der Lobby und es findet eine Abstimmung über die nächste Mission statt. Im Spiel selbst ändert sich soweit ich das bislang mitbekommen habe nichts. Also Gegneranzahl, „Loot“ und dergleichen bleiben gleich.

– Es gibt tatsächlich nur einen Koop-Skill pro Charakter, der sich auch nicht aufleveln lässt. Somit beschränkt sich die Zusammenarbeit soweit ich das bislang sehe auf simple Dinge wie „Ich friere einen Gegner ein (ist der Koop-Skill des Bogenschützen), du haust dann auf ihn drauf“. Ansonsten gibt es halt noch die Geister, die jeder mitbringt und entsprechende Boni geben.

– Optisch anscheinend überhaupt nicht. Habe noch kein einziges Kleidungsstück gefunden. Und in Sachen Fähigkeiten hält es sich auch in Grenzen. Aufgrund der extrem geringen Anzahl an Talenten (es werden wohl auch tatsächlich nicht mehr), hat selbst die Beschränkung auf nur zwei Stück gleichzeitig keine großen Auswirkungen.

– Die Statistik am Ende der Mission ist die gleiche, wie du sie im Video gesehen hast. Nur stehen halt dann statt einem Charakter noch die anderen daneben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*