Sicarius

Christoph spielt #33: Risen 3 – Titan Lords

Wie hoch stehen die Chancen, dass im gleichen Monat nicht nur zwei Rollenspiele, sondern zwei Rollenspiele aus deutschen Landen erscheinen und diese zudem jeweils der dritte Teil einer Serie sind? Vermutlich ganz gut, wenn man sich die jeweiligen Trendzyklen anschaut und merkt, dass wir uns in der Rollenspielphase befinden. Anders als bei Sacred 3 handelt es sich bei unserem heutigen Thema aber auch tatsächlich um ein waschechtes Rollenspielvergnügen:

Christoph spielt #33: Risen 3 – Titan Lords
Ich mag die Piranha Bytes-Jungs immer noch, selbst nach dem Abgang von Frontrunner Kai Rosenkranz. Sieht man auch daran, dass ich sie vor zwei Jahren zu meinem Lieblingsentwicklerstudio hinter id Software gewählt hatte. Selbst Gothic 3 fand ich nicht ganz so extrem schlimm wie viele andere (es hat immer noch Spaß gemacht) und war/ist weiterhin tausendmal besser als The Elder Scrolls IV: Oblivion aus demselben Jahr. Es lässt sich aber nicht leugnen, dass die Essener irgendwie immer noch den Hochzeiten eines Gothic (2001) und Gothic 2 (2002) hinterhecheln. Da brauchen wir noch gar nicht auf Risen 3 – Titan Lords selbst einzugehen. Schon die Marketingkampagne zeigte deutlich, dass der Ansatz des neusten Teil mehr ein „vergesst Risen 2, hier ist der Beweis, dass wir es definitiv wieder wie früher ist“ als stattdessen den Mut zu haben mal die Serien (Gothic und Risen) wirklich weiterzubringen.

Gothic 3 (Herstellerbild)

Gothic 3 (Herstellerbild)

Zugegeben: Ihre zwei Versuche aus ihrem bekannten Rollenspielkorsett zumindest ein Stück weit auszubrechen sind mehr oder weniger aufsehenerregend gescheitert. Gemeint sind Gothic 3, das von Kritikern wie Spielern regelrecht eingestampft wurde, und Risen 2 – Dark Waters, welches auch nicht ganz so gut ankam wie es sich Publisher und Entwickler sicherlich erhofft hatten. Entsprechend haben sie sicherlich ein Stück weit eine existentielle Angst es falsch zu machen (Piranha Bytes ist ein unabhängiges Studio mit 20 Leuten) und ziehen sich deshalb erneut in den warmen Gothic-Schoß zurück. Wir sind uns aber sicherlich einig, dass das auf Dauer auch nicht gut gehen wird.

Stillstand in Nordrhein-Westfalen

Der Fokus zurück auf alte Stärken hat in den vergangen Jahren halbwegs funktioniert weil sie zum einen die Fanbase noch hatten, die sich an die Hoffnung eines neuen Gothic und Gothic 2 klammern. Bei Gothic 3 war der Großteil der Gothic-Fans so auf ihrer Seite und JoWooD den Großteil der Schuld zuwiesen – inklusive meiner einer. Aber denen wird es langsam aber sicher auch zu doof immer und immer wieder nur das exakt Gleiche zu spielen (ein Grund, warum ich die Marketingkampagne nicht ganz nachvollziehen konnte). Zum anderen weil halbwegs gute AAA-Rollenspiele bis vor 1-2 Jahren immer noch ziemliche Mangelware darstellten (2D-Iso-640×480-Indie-Dreck gibt es haufenweise). Doch die Zeiten haben sich, wie in der Einleitung erwähnt, geändert. Fans des Genres müssen sich derzeit absolut nicht mehr nur mit halbwegs guter Ware zufrieden geben. Sie haben stattdessen eine riesige Auswahl an hervorragendem Material und zwar für alle Geschmacksrichtungen. Darunter auch The Witcher 3: Wild Hunt, welches am ehesten mit der Gothic beziehungsweise Risen direkt vergleichbar ist und das (ohne es bislang selbst gespielt zu haben) garantiert mit Risen 3 – Titan Lords den Boden aufwischen wird.

Und objektiv betrachtet ist Risen 3 – Titan Lords nicht nur nichts anderes als solide Kost, es ist auch wieder das Gleiche wie wir es mittlerweile schon fünf Mal gesehen und gespielt haben inklusive allen Vor- und Nachteilen. Wobei die Nachteile ganz klar anfangen die Vorteile zu überwiegen. Speziell in technischer Hinsicht herrscht gefühlt einfach nur Stillstand. Natürlich: Auf den ersten Blick sieht Risen 3 besser aus als ein Gothic. Aber zum Beispiel die Animationen haben sich seit 2001 absolut nicht weiterentwickelt. Schlimmer noch: Es würde mich nicht einmal wundern, wenn es noch die exakt selben Source-files von damals sind! Das Argument, dass sie halt nur ein kleines Studio mit 20 Mann sind, lasse ich dabei nicht gelten. Die Engine ist seit Gothic 3 im Grunde unverändert und so groß sind die Spielwelten von Risen nicht (das haben sie ja aus Gothic 3 gelernt), dass neben dem Produzieren der Inhalte keine Zeit für was anderes mehr bleibt.

Fazit

Risen 3 - Titan Lords (Herstellerbild)

Risen 3 – Titan Lords (Herstellerbild)

Was bleibt also zusammenfassend zu Risen 3 – Titan Lords zu sagen? Nun für einen Spielejournalisten gibt es bekanntlich nichts Schlimmeres als ein durchschnittliches Spiel. Einen Rohrkrepierer kann man ohne Probleme verreißen und über ein gutes Spiel lässt sich seitenweise Schreiben. Bei einem durchschnittlichen Titel tut man sich hingegen schwer. Risen 3 – Titan Lords ist definitiv kein schlechtes Rollenspiel und nicht nur Fans der Serie werden unter Garantie sich wieder wie zu Hause fühlen und ihren Spaß haben. Ich habe es auf jeden Fall. Aber gleichzeitig ärgere ich mich erneut, dass Piranha Bytes es irgendwie wieder nicht schaffen ihre Schwächen (speziell die Technik) auszubügeln und zusammen mit den weiterhin vorhandenen Stärken (Atmosphäre, Charaktere) endlich den Gothic 2-Killer zu produzieren auf den wir seit 12 Jahren warten.

Das macht es schwer eine klare Kaufempfehlung auszusprechen. Stattdessen rutscht Risen 3 – Titan Lords mehr in die Geheimtipp-Ecke beziehungsweise Budget-Ecke. Also definitiv im Hinterkopf halten aber jetzt sofort in den nächsten Spieleladen rennen? Nicht unbedingt. Dann doch lieber Divinity: Original Sin.

Bis Donnerstag!

Die Details zur Folge

Thema: Risen 3 – Titan Lords

Länge: 01:31:16

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:08:24)
Beginn der Spielstunde (00:22:04)
Abschließendes Fazit (01:26:46)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 2560×1440, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Anisotrope Filterung: 16x
Tiefenunschärfe: An
Kantenglättung: An
Wasserspiegelung: An
Schattenqualität: Ultra
Landschaftsqualität: Ultra
Texturqualität: Hoch
Vegetationsqualität: Hoch
Shaderqualität: Hoch
Objektsichtweite: Hoch
Landschaftssichtweite: Hoch

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte keinen Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Derzeit gibt es noch keine genaueren Planungen für die nächste Folge. Die Chancen stehen allerdings hoch, dass sie Anfang September erscheint und sich um Die Sims 4 drehen könnte.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*