Sicarius

শুভ বড়দিন!

Habt ihr es gehört? Nein? Dann wohnt ihr vermutlich in einem Ort ohne katholische Kirche. Aber da können wir hier Beim Christoph selbstverständlich Abhilfe schaffen und stellen euch exklusiv nur hier und heute den selbst aufgezeichneten Glockenschlag der katholischen St.-Michael-Kirche der Pfarreiengemeinschaft Mittlerer Kahlgrund in Gunzenbach zur Verfügung:

Beachtet, dass ich nicht der Urheber des Glockenschlags bin. Ich habe ihn nur mit meinem iPhone Mitte 2012 aufgenommen. Ich kann euch entsprechend auch keine Lizenz zur weiteren Verwendung geben. Der Einsatz in eigenen Werken erfolgt entsprechend auf eigene Gefahr oder muss mit der Pfarreiengemeinschaft vorher abgesprochen werden. Und ja, das meine ich ernst. Wärt nicht die Ersten, die wegen so einer bescheuerten Kleinigkeit verklagt werden würden.

Doch bevor wir jetzt in eine Diskussion über den traurigen Zustand des deutschen (und weltweiten) Urheberrechts einsteigen, lasst uns lieber zum eigentlichen Thema des heutigen Eintrags kommen:

Das gesamte Team von Beim Christoph wünscht allen Lesern, Zuschauern und Zuhörern ein angenehmes Weihnachtsfest!

Kessy Weihnachten 2014

Egal welche Art von Fest ihr feiert oder ob ihr überhaupt irgendetwas feiert: Habt ein paar nette Feiertage und die ein oder andere gesellige Runde im Kreise von Familie, Verwandten und Freunden. Und vergesst auch nicht euren tierischen Begleiter ein bisschen mehr Aufmerksamkeit als sonst zu schenken (sowie ein paar Leckerli zu geben). Nehmt die Liebe und Wärme, die sie euch freizügig entgegenbringen, nicht einfach als selbstverständlich hin!

Wir lesen uns dann in vier Stunden wieder, wenn es (nicht) heißt: Die Gewinner der Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards 2014 sind…

PS: Der Titel des Eintrags lautet (logischerweise) „Frohe Weihnachten!“ und ist in Bengalisch verfasst. Ausgesprochen werden die Zeichen „Shuvo Baro Din“. Ich mag übrigens diese indischen Schriften mit ihren reichen Verzierungen und ihrem geschwungenen Stil. Da können Kanji einfach nicht mithalten (Chinesische Schriftzeichen). Hach ja, nochmal Jung sein und Zeit haben neue Sprachen zu lernen. Wobei Nihongo (=Japanisch) definitiv noch weit oben auf meiner To-Do-Liste steht.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

Oh, dann die andere… zur vollen Stunde. Sind ja zwei Glocken, die die Uhrzeit angeben. Eigentlich sind im Turm ja drei drin, wie ich mal gesehen habe, aber ich habe noch nie mehr als zwei verschiedene Töne gehört. Vielleicht wenn jemand stirbt oder zum Gottesdienst aufgerufen wird… aber da sind meines Wissens auch nur zwei beteiligt. Wahrscheinlich wird die 3. Glocke bei Flieger-Warnung geschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*