Sicarius

Diskussion: Welches Setting hätten s‘ denn gern?

Die erfolgreichsten Unterhaltungsmedien (Bücher, Filme/Serien und Videospiele) haben eines gemeinsam: Sie erzählen anhand mehr oder weniger vorgegebenen Charakteren eine Geschichte und bauen um sie herum eine Welt auf, in die sie uns hineinziehen wollen – egal ob für 90 Minuten oder 100 Stunden. Wie diese Welt aussieht und wie ihre internen Regeln funktionieren wird dabei von jedem einzelnen Produkt dargelegt und ausgeschmückt. Da ist es völlig egal ob es der Krimi ist, der im Paris der 30iger spielt oder die britische Mittelalterkomödie (ja, ich spiele selbstverständlich auf Monty Python an). Der Unterschied ist nur, wie viel der jeweilige Autor noch auf bestimmte, eher alltägliche Details eingehen muss und wie viel er voraussetzen kann. Entsprechend bestimmt nicht nur die Art der Geschichte das Genre, sondern auch die Welt, in der sie bestimmt. Aber nicht jeder mag bekanntlich jedes Setting.

Deshalb heute die simple Frage an euch: Wo seid ihr am liebsten unterwegs? Dark Fantasy, Urban Fantasy, Hard Science Fiction, Cyberpunk, Superhuman, Dieselpunk, „Moderne“ (gibt dafür anscheinend keinen genaueren Begriff), Steampunk, Magic Realism, Alternate History, Western oder was es sonst noch so an Millionen von Welten gibt (allein für den Begriff „Fantasy“ gibt es 32 Unterkategorien!)?

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

6 Kommentare

Man darf echt nichts direkt aus Word kopieren. Der Text hatte eine komplett andere Schriftart (jetzt korrigiert)…

Ich bin definitiv mehr der Dark Fantasy-Typ. Sieht man ja schon allein daran wie sehr ich American McGees Version von Alice mag. Ich hab zwar kein Problem mit Elfen, Zwergen, Drachen und Co. aber so ein dunkler Fleck macht die typische Tolkien-Story wesentlich interessanter als ein Haufen Schwarz-Weiß-Malerei wo es nur Gut und Böse gibt.

hm schwere Frage…

In Büchern orientiere ich mich meistens eher in Richtung Fantasy (ganz allgemein gehalten) oder an historische Romane. Wobei ein Großteil bei mir wirklich Fantasy-Bücher (Trudi Canavan, Stephen King, Sergei Lukjanenko um nur ein paar Autoren zu nennen :)) sind.

Bei Filmen und Videospielen muss bei mir einfach das Gesamtkonzept passen. Bin da also eher nicht so wählerisch was die Welt angeht. Nur von Sci-Fi halte ich mich meistens fern, dass ist ein Bereich der mich irgendwie kaum bis gar nicht packt.

Hmmm, da hab ich eigentlich keine Präferenz. Ich habe Fallout 3 und Deus Ex genauso geliebt wie die Mass Effect- oder Dragon Age-Reihe. Damit wären also Postapokalypse, Dystopie, Science Fiction und Fantasy schonmal abgedeckt :smile: Und mir gefällt auch die dreckige Welt von z.B. The Witcher genauso gut wie jene von Dragon Age. Also auch da gibts keine Vorlieben. Ach und Western liebe ich sowieso ^^.

Wenn ich darüber nachdenke, was mir nicht gefällt, komme ich eigtl. kaum auf ein Ergebnis. Ich könnte jetzt irgendwelche abgefahrenen japanischen/asiatischen Genres nennen. Das wäre aber unfair, weil ich de facto noch keines gespielt habe.

Von daher muss ich wohl feststellen, dass es mir mehr auf glaubwürdige Welten und Charaktere ankommt denn auf das eigentliche Setting.

Bin da auch nicht auf ein oder wenige Settings festgelegt. Ganz im Gegenteil, immer das Gleiche wär mir denk ich zu langweilig. Ich ziehe es daher vor einfach zu spielen was gut ist, unabhängig vom Setting.

Nene, so einfach kommt ihr mir nicht davon! :smile:

Natürlich zählen am Ende des Tages die inneren Werte. Vor allem in der Indie-Ecke ist viel Dark Fantasy-Kram zu haben (der Cthulhu-Mythos ist halt anziehend), der einfach nur Müll ist. Aber ein Bloodborne hätte mich bei der Ankündigung sicherlich wesentlich weniger „geflasht“ wenn es beispielsweise in der Zukunft spielen würde unabhängig davon wie gut das Spiel am Ende tatsächlich sein wird. Eine PS4 kaufe ich mir deswegen trotzdem (erstmal) nicht.

Und auch die Argumentation, dass „immer das Gleiche langweilig ist“ lasse ich nicht unbedingt als einfachen Ausweg gelten. Ich spiele/lese/schaue ja auch nicht nur Dark Fantasy-Zeugs. Im Gegenteil ist es sogar im Vergleich nur ein sehr geringer Teil und ich mag genauso meine Mass Effect-Reihe, den Armageddon-Zyklus oder grundsätzlich Cyberpunk. Abseits der Alice-Spiele fällt mir sogar auf Anhieb kein DF-Werk ein, dass in meiner Top10 landen würde in Sachen Spiele (Lands of Lore ist klassische High Fantasy). Und so cool der Spiel der Götter-Zyklus auch ist (das Finale von Buch 5 ist eine der genialsten Szenen, die ich je gelesen habe), der Wüstenplanet-Zyklus ist in Sachen Büchern immer noch mein absoluter Favorit. The Crow hat es grad so in die Top 10 meiner Lieblingsfilme geschafft (http://www.beimchristoph.de/2013/01/schau-doch-mal-wieder-fern-2/ ).

Das ändert aber nichts daran, dass ich mich zu DF besonders hingezogen fühle und die Anziehungskraft dieser Art von Welt erst einmal stärker ist. Ob sie mich halten kann ist ein anderes Thema.

„Dark Fantasy, Urban Fantasy, Hard Science Fiction, Cyberpunk, Superhuman, Dieselpunk, “Moderne” (gibt dafür anscheinend keinen genaueren Begriff), Steampunk, Magic Realism, Alternate History, Western“

öhm, .. Western. ganz klar Western…. (der Rest sagt mir ja nix…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*