Sicarius

Diskussion: Bücher mit und über Videospiele

In der Dezember-Ausgabe der EDGE wurden auf 11 Seiten Bücher vorgestellt, die Videospiele als Thema haben. Darunter waren Titel, die sich mit der Spielekultur beschäftigen (Killing Is Harmless) oder die Historie beleuchten (Jacked) aber auch schlicht Romane, die spielerelevante Themen als Grundlage nutzen (You) oder gar ihre Protagonisten in ein (fiktives) Spiel entführen (Bedlam) oder Bücher, die quasi in Richtung Kunstbuch gehen und einfach nur den Anspruch haben auf dem Kaffeetisch Hübsch auszusehen (The Eyes of Bayonetta).

Entsprechend ist die heutige Frage an euch: Lest ihr solche Bücher? Wenn ja: Was reizt euch daran und welche könnt ihr anderen empfehlen? Wenn nein: Warum interessiert euch so etwas nicht?

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

7 Kommentare

Hab bisher noch keine Bücher mit Videospielbezug gelesen. (zumindest nicht bewusst grad) Bin dem aber durchaus aufgeschlossen :D

Welche Richtung hättense denn gern? Wie oben geschrieben ist die Auswahl groß.

Problem bei Videospielebüchern ist ein wenig, dass der größte Teil nur auf Englisch verfügbar ist. Der deutsche Markt ist eher übersichtlich bestückt (und auch meiner Meinung nach qualitativ ziemlich schlecht).

oh, englische Bücher sind schonmal eher doof :( Ich lese bevorzugt auf Deutsch. Englisch ist mir zu anstrengend als Abendlektüre :D

Dann bleiben im Prinzip nur noch Kunstbücher (haben meist nicht viel Text) und Romane übrig.

In Sachen Romanen (sind alle auf Deutsch) kann ich persönlich die ersten paar (die neueren kenne ich noch nicht) Halo-, Diablo-, StarCraft- und alle Star Wars Republic Commando/Imperial Commando (ja, die basieren auf dem Spiel)-Bücher empfehlen. Zwar literatisch jetzt alles nicht unbedingt auf Goethe-Niveau und in Sachen Länge auch eher übersichtlich (so 200-300 Seiten pro Band jeweils), aber als Fan der Universen habe ich sie äußerst gerne gelesen (Imperial Commando hört leider mittendrin auf wegen dem Aufkauf durch Disney) weil sie mich tiefer in die Welt reinziehen, Aspekte aus den Spielen vertiefen und spannende Geschichten erzählen. Speziell die Star Wars-Bücher sind wirklich genial und zeigen eine komplett andere Sicht auf das Universum (eben weil es aus der Sicht der Stromtropper ist).

Mit etwas Verspätung: bislang habe ich überhaupt keine Literatur zu Spielen gelesen. Und mein Interesse hält sich auch sehr in Grenzen. Das einzige, dass mich interessiert, wären hochwertige, sorgfältig recherchierte „Werke“ über vergangene Spiele(reihen) und evtl. der Einfluss jener auf die Gesellschaft. Also ganz klar der Retroaspekt.

Literatur zur Wirtschaft, zur Szene oder auch Hinter-den-Kulissen-Artikel sowie Romane interessieren mich überhaupt nicht.

Gibt allerdings wenige Spiele(serien) mit denen man wirklich ein Buch füllen könnte, geschweige denn die den rießig großen gesellschaftlichen Einfluss hatten (PacMan, Mario…und das war’s vermutlich schon – und selbst da bin ich mir nicht einmal so sicher). Aber auch die Werke gehen mehr auf die Hintergründe der Entwicklung ein (Game Over ist die Geschichte von Mario genauso wie die von Nintendo und in Jacked geht es mehr um Rockstar als um GTA). Also wie war es damals, wer war beteiligt, was hatte Einfluss und dergleichen. Klingt jetzt nicht so, als wär das das was du willst, oder?

Am nächsten kommt vielleicht noch das was HardcoreGaming101.net macht, aber das wird deinem Hochwertigkeitsanspruch vermutlich nicht gerecht werden (meinem oftmals auch nicht…).

Versuch doch mal etwas hochwertiges wie Masters of Doom, Ocean: The History oder Rogue Leaders: The Story of LucasArts zu lesen. Wer weiß, vielleicht gefällts ja doch :smile: . Speziell Masters of Doom kann ich nicht genug in den Himmel loben – und definitiv nicht nur weil es über id ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*