Sicarius

Veränderungen

Die neuen Unterpunkte

Die neuen Unterpunkte

Bevor wir zum eigentlichen Thema kommen kurz Neuigkeiten in Sachen Beim Christoph: Unter dem Button „Texte“ sind zwei Unterpunkte dazugekommen: Gehört und Gelesen. Das sind quasi die Analoge zu „Gespielt“ und „Geschaut“ und die Namen sollten eigentlich schon deutlich machen, was sich jeweils dahinter verbirgt. Um es aber doch kurz auszuschreiben: Unter „Gehört“ versteckt sich die Liste mit Alben/Konzerte über die ich so auf der Seite bislang „referiert“ habe beziehungsweise noch werde und unter „Gelesen“ geht es um Bücher und Comics. Das Format ist wie in den anderen Listen mit Link, Wertung und dem Datum wann der jeweilige Eintrag das Licht der Welt erblickte.

Ich habe mich wieder bemüht die Sics möglichst breit auszulegen, damit am Ende nicht einfach nur überall 5 von 5 Sics steht. War speziell bei „Gehört“ etwas schwierig, weil ich euch bislang nur Alben vorgestellt habe, die ich mag. Das ist auch der Grund, warum dort die derzeit niedrigste Wertung nur 3 von 5 Sics ist. Überlege mal einen „Fünf NICHT für die Ohren“-Eintrag zu machen. Habe definitiv auch so einige schlechte Alben in meiner (Spielesountrack-)Sammlung. Passend zu den neuen Unterseiten, gibt es die entsprechenden Kategorien Gehört und Gelesen.

Hintergrund

Stellt sich nun noch die Frage, warum ich das jetzt auf einmal gemacht habe? Nun Grund Nummer 1 ist, dass ich am Vormittag des Ostermontags irgendwie keine Lust darauf hatte irgendetwas zu spielen oder sinnlos auf YouTube zu surfen. Also quasi ein Stück weit aus Langeweile :smile: . Grund Nummer 2 ist, dass in beiden Kategorien mittlerweile ausreichend Inhalte vorhanden sind, um sie so zu sammeln und damit auch besser zu finden. Wenn ich selbst schon manchmal nicht mehr weiß, ob ich überhaupt zu diesem und jenem schon was geschrieben habe (obwohl ich wirklich jeden Eintrag mit Vornamen kenne), dann findet ihr erst recht nichts – selbst mit der tollen Suche.

Nicht das IKEA-Regal

Nicht das IKEA-Regal

Grund Nummer 3 ist, dass ich vorhabe diese Kategorien stärker wachsen zu lassen. Zum einen wegen der Sache mit dem reduzierten Spielekonsum, zum anderen weil das zwei Bereiche sind, wo ich meiner Meinung nach noch nicht wirklich halbwegs fit bin. Gut, meine Filmbesprechungen sind jetzt auch nicht die literarischen Meisterwerke. Aber da habe ich mittlerweile ein gewisses Gefühl für und kann halbwegs was zu schreiben. Bei meinen „Fünf für die Ohren“-Einträge tue ich mir jedoch noch echt schwer sinnvolle Gedanken zu formulieren und anständig aufs Papier zu bringen. Bei Büchern erst Recht. Und da ich mich ja gerne weiterentwickele, will ich mal schauen, dass ich entsprechend in der Hinsicht mehr Übung kriege. Damit ich euch nicht nur NOCH umfassender informieren kann, sondern auch auf dem gewohnten Niveau. Das ist übrigens auch schon der altbekannte Grund Nummer 4. Vor allem nachdem auf meine Frage nach Bücher mit und über Videospiele eine Reaktion erfolgte, die sich wohl am besten mit „meh“ zusammenfassen lässt, juckt es mir wieder in den Fingern euch ein paar Pflichtlektüren anzudrehen…äh…vorzustellen.

Themawechsel

Jetzt wisst ihr also Bescheid und die erste DIN A4-Seite ist auch schon voll. Lasst uns also noch fix über etwas anderes reden. Und zwar habe ich die vergangene Woche etwas gemacht, was ich schon seit mindestens 2007 nicht mehr getan habe: Eine Kurzgeschichte geschrieben. Die Veteranen erinnern sich vielleicht noch daran, dass ich sie so 2006/2007 nicht nur mit spielerelevantem Geschreibsel genervt habe, sondern auch mit World of WarCraftFanfic und anderem, Pseudo-Philosophischem Geblubber. Wundert euch nicht, wenn ihr von denen noch nie was auf der Seite gesehen habt. Anfang 2014, mit der Umstellung auf das neue Design, hatte ich die Entscheidung getroffen den entsprechenden Menüpunkt rauszuwerfen. Ihr konntet und könnt sie also nur finden, wenn ihr wisst nach was ihr suchen müsst.

Doch zurück zur Ankündigung. Wie gesagt, habe ich endlich (oder zum Grauen aller) mal wieder eine Kurzgeschichte getippt. Genauer gesagt, habe ich eine Geschichte fertig geschreiben, die ich bereits 2006 begonnen und anschließend meinen Besuchern lange Zeit immer wieder den zweiten Teil versprochen hatte. Aber natürlich habe ich seitdem so einiges gelernt und entsprechend jetzt auch am bisherigen Part des Textes so einiges verändert gehabt. Und nein, die alte Version habe ich nicht aufgehoben. Die wurde gnadenlos überschrieben. Auch die Aufzeichnungen wie ich ursprünglich geplant hatte, dass die Geschichte nach dem Fenstereinbruch weitergehen würde, waren nicht mehr vorhanden. Von was ich rede? Von dem 5.000 Wörter schweren Text hier natürlich:

Der Coup

Der Nebel hing tief in dieser Nacht. Selbst in den Gassen um die mächtige Kathedrale hing eine Feuchtigkeit, die einem bis in die Knochen zog. Niemand war auf den Straßen unterwegs und nur kleine Schatten huschten durch das Licht der Laternen. Weit entfernt konnte man schwach die Stimme des Nachtwächters hören als er den Beginn der dritten Stunde verkündigte.

Übrigens, falls ihr in beim Lesen das plötzlich das Verlangen bekommt sofort in die Kommentare springen zu müssen und mir was erzählen wollt von wegen, dass ich es wie Harry Potter mache und pseudo-lateinischen Blödsinn für meine Zauber verwende: Das sind reale, religiös angehauchte Lateinzitate, die tatsächlich einen Zusammenhang zum jeweiligen Ergebnis haben. Welchen, den müsst ihr schon (per Google) selbst herausfinden.

Jetzt will ich euch aber nicht mehr länger vom Lesen abhalten. Dass ich kein literarisches Wunderkind bin, dürfte ja allseits bekannt sein. Aber klickt trotzdem den Link, lest den Text und teilt mir unten in den Kommentare eure vernichtende Meinung darüber mit, was für einen ausgewachsenen Scheißdreck ich euch da gerade angetan habe.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

9 Kommentare

Wow, du hast ja ne ganz ordentliche DSA-Regelwerk- und -Abenteuer-Sammlung! Hast du eigentlich mal gespielt? Also so in echt mit Menschen, Stift und Papier – Drakensang etc. ist eh klar ;)

Ich erinnere mich übrigens auch noch an postapokalyptische fremde-Planeten Sci-Fi Aliens Kurzgeschichten auf der ganzen alten Killer’s World.. Also gut, vielleicht erinnere ich mich doch nicht mehr sooo gut, aber mit Aliens oder ähnlich fremden Viechern war was ;)

Ja, damals zu Gymnasium-Zeiten hab‘ ich mal aktiv gespielt. Seitdem leider nicht mehr. Lust hätte ich aber schon.

Jaja…Days of Horror. Das unvollendete Lebenswerk. Ich glaub‘ wir waren noch micht einmal so weit gekommen ein Alien zu sehen, bevor ich die Flinte ins Korn geschmissen hab :smile: . Die Story werde ich auch sicherlich zumindest nicht wie damals angedacht nochmal schreiben.

Gymnasium?? Das ist dann aber schon sehr lange her :)

Wolltest du nicht eh Leute kennenlernen? Such dir doch ’ne Runde!

Schade eigentlich, dass Hessen so weit weg ist. Irgendwie denk ich manchmal, dass ich auch mal wieder Lust hätte. Mir fehlt allerdings für regelmäßig die Zeit und meine Runde ist inzwischen auch in alle Winde verstreut..

Ach, wir haben noch gar kein Alien gesehen? Na dann ist kein Wunder, dass ich mich nicht richtig an die erinnern kann ;)

Schonmal geschaut, ob es (Rollen-)Spiel-Vereine und/oder Cons in deiner Nähe gibt? Oder hier wird man wohl auch beim örtlichen „Comic Book Store“ (das eigentlich keines ist, aber ähnlich nerdig, und sie haben einen riesigen Spiderman vor der Tür!), das Rollenspielgedöns, Sammelkarten, Fantasyzeugs… verkauft, fündig – die machen z.B. auch ab und an Events und so..
Oder Facebook u.ä.

Mein ehemaliger Meister hat auch immer mal wieder Leute dazu gebracht, die vorher absolut nix damit zu tun hatten. Die kannte er aber natürlich dann schon, also nix mit kennenlernen.

Die LGS (local game store) hier sind mehr auf Magic the Gathering spezialisiert. RPGs eher weniger. Wobei ich da auch schon geschaut habe, ob ich nicht mal vorbeischaue. Und in FFM gibt’s eine (wieder englischsprachige) Meetup-Gruppe, die regelmäßig Sonntags Nachmittags Brettspiele spielt. Da ist allerdings das Parken scheiße :(.

Versteht die Essenz der Kurzgeschichte nicht. Ist der neue Bischof nun auch ein Dämon oder was? Ist die Kirche an sich dämonisch?

Die Essenz ist, was du drausmachst. Es gibt verschiedene Interpretationsmöglichkeiten. Der alte Dämon wurde gar nicht besiegt und hat sich nur einen neuen Wirt gesucht oder es gibt einen neuen Dämon als Ersatz (was wiederrum implizieren würde, dass die ganze Kirche dämonisch ist) und so weiter.

Als Autor halte ich mich natürlich bedeckt, was ich für die „korrekte“ Version halte :smile: .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*