Sicarius

Der Teufel mit den Kühen

Diablo III (Herstellerbild)

Diablo III (Herstellerbild)

Unfassbar aber wahr: Diablo III hat am Freitag (15. Mai) seinen dritten Geburtstag gefeiert. Jup, das Ding ist schon Mitte 2012 erschienen. Vergisst man manchmal dank der „Re-releases“ auf den Konsolen (2013 Last Gen, 2014 Current Gen), dem Addon Reaper of Souls (2014) und der immer noch stetigen Bereitschaft Patches mit halbwegs neuen Inhalten rauszubringen. Man kann denke ich schon fast so weit gehen und sagen, dass das Spiel, welches vor drei Jahren auf den Markt kam, mit der heutigen Version nur noch die Grundzüge gemeinsam hat. Man denke nur einmal an die ganze (gescheiterte) Sache mit dem Auktionshaus und den Folgen davon.

Ich habe zwar bis letztes Jahr (und Unterstützung durch Rondrer beim finalen Bosskampf) gebraucht, bis ich es mitsamt Addon mal durch hatte (bzw. überhaupt angefangen habe es richtig zu spielen). Aber unterm Strich war es ein unterhaltsames Erlebnis, das ich nicht bereut habe. Allerdings: Ich hatte seitdem nur selten ein Bedürfnis es wieder zu starten und im Endgame rumzumachen. Am Freitag gab es aber mal wieder so einen „Anfall“ und zwar weil Blizzard zur Feier des Tages das berühmt berüchtigte „Kuh-Level“ ins Spiel eingebaut hatte bzw. es bis Donnerstag noch drin ist. Also technisch gesehen, gibt es natürlich weiterhin kein Kuh-Level. Sagt ja schon der Name des besagten Gebiets „There Is No Cow Level“. Aber wer hält sich schon mit solcher Semantik auf.

Apropos Semantik: Im Endgame arbeitet ihr euch durch sogenannte Rifts. Einer dieser Rifts kann auch schon seit Reaper of Souls Kühe enthalten mitsamt der Kuh-Prinzessin. Aber das ist einfach nicht das Gleiche wie ein dedizierter Kuh-Level :smile:.

Ein historischer Ausflug

„Kuh-Level? Was ist denn das für ein Blödsinn?“ mag jetzt vielleicht der ein oder andere vor allem Jüngere unter uns denken. Kein Wunder. Ihr müsst schließlich bedenken, dass Diablo bereits 1997 auf den Markt kam und damit die Chancen hoch stehen, dass der Titel älter ist als ihr! Ich kann mich hingegen noch sehr gut an meine Raubkopie erinnern (in der Zwischenzeit natürlich gegen eine Original Erstauflage der deutschen Version getauscht), die ich damals auf dem High-Tech-Pentium-Prozessor mit sagenhaften 133 Mhz zocken durfte. Ihr Kinder heute mit euren i5 oder i7. Damals hatten Prozessoren wenigstens noch anständige Namen! Aber ich schweife ab.

Die Diablo-Kühe

Die Diablo-Kühe

Das Internet steckte in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Entsprechend bekam man seine Neuigkeiten hauptsächlich vom Schulhof und aus Zeitschriften (PowerPlay ftw!). Dadurch war die Gerüchteküche sehr groß. Damals machte dann auch bei uns schnell das Gemunkel die Runde, dass die drei Kühe in Tristram (dem Dorf über der Kathedrale, in der das Spiel stattfindet) einen tieferen Sinn haben als nur herumzustehen und „Muh!“ zu machen. Die Idee eines geheimen Kuh-Levels ward geboren! Es sollte sich öffnen, wenn ihr die Kühe in einer bestimmten Reihenfolge oft genug anklickt.

Verarsche!

War natürlich alles Blödsinn mit dem Anklicken und dem geheimen Level genauso wie die ganzen „Tipps“ damals mit denen man in Tomb Raider angeblich Lara nackt sehen konnte. Doch Blizzard war offensichtlich amüsiert von dieser Legende (die explodierenden Schafe in WarCraft II: Tides of Darkness sind das beste Beispiel dafür, dass die Jungs schon damals Humor hatten) und verwendeten sie seitdem vor allem als eine Art „Running Gag“. Der erste war der Einzelspieler-Cheatcode „There Is No Cow Level“ in StarCraft (1998), der euch sofort das Match gewinnen lässt.

Anno 2000 kam dann das langerwartete Diablo II auf den Markt. Und natürlich machte auch hier sofort die Sage über einen ominösen Kuh-Level die Runde. Doch anders als bei Diablo, blieb es nicht dabei: Die Entwickler hatten tatsächlich die Rufe der Fans erhört und eines eingebaut! Einfach einmal das Spiel durchspielen und dann in Akt 1 im Lager der Jägerinnen Wirrets Bein (zu finden in Alt-Tristram) im Horadrim Würfel zusammen mit einem Folianten des Stadtportals kombinieren und schon öffnet sich das Portal zur Hölle voller Kühe mitsamt dem König der Kühe als Endgegner. Unzählige Andeutungen in anderen Blizzard-Titeln folgten zusätzlich.

Mit der Veröffentlichung von Diablo III machte sich die Welt selbstverständlich auch gleich wieder auf die Suche danach. Zumal sogar in einem Ladebildschirm explizit erwähnt wird, dass es kein Kuh-Level gäbe. Leider gab es wie erwähnt bis Reaper of Souls tatsächlich keines und erst jetzt zumindest temporär ein „richtiges“. Allerdings gab und gibt es einen Ersatz für das Kuh-Level: Das Pony-Level (technisch gesehen sind es Einhörner) namens Whimsyshire. Aber darum geht es uns heute nicht.

Das Diablo-III-Level

Das Kuh-Level in Diablo II war simpel. Eine Karte mit zwei Häusern voller extrem starker Kühe (aufgrund ihrer Menge) mit einem höllischen Muhen und besagtem Kuhkönig. Anfangs ein beliebter Platz um Erfahrungspunkte zu farmen, später aber durch Blizzard generft und somit zurück zu einem netten Detail degradiert, zu dem jeder relativ einfach Zugang hat (Wirrets Bein war ein 100% Drop). In Diablo III ist die Sache insofern anders, dass ihr einen speziellen Schatzgoblin finden und töten müsst, um das Portal zum Kuhlevel zu finden. Wie nicht anders zu erwarten, ist die Wahrscheinlichkeit auf einen solchen Goblin zu treffen extrem niedrig. Rondrer und ich haben bestimmt 1-2 Stunden gesucht gehabt und sind am Ende sogar nur noch die Levels durchgerannt, in der Hoffnung endlich einen zu finden.

Diablo 2 (Quelle: Diablo Wikia)

Diablo 2 (Quelle: Diablo Wikia)

Das erklärt vielleicht auch, warum wir vom Endergebnis durchaus enttäuscht waren. Ja, es ist ein Level voller Kühe inklusive der Kuhkönigin als Endgegner sowie extrem vielen Kisten voller Gegenstände und Gold. Statt den normalen Lebensenergie-Globen lassen die Kühe sogar Steaks fallen. Aber zum einen gefällt mir das „Muhen“ der Kühe nicht (in Diablo II war es ein höllisch verzerrtes, hier ist es ein normales „Muh“) und zum anderen haben wir (obwohl wir bestimmt ein Dutzend Mal unsere Taschen leeren mussten) quasi nichts Brauchbares gefunden. Na super. So viel Aufwand für nichts. Klar, ich bin ein paar Mal im Paragorn-Level aufgestiegen. Aber aus den Latschen hat mich der Level definitiv nicht gehauen. Auch der eine Quest mit der Kalauerbeschreibung war nicht der Brüller.

Von daher ist das Fazit für mich: War ganz nett es gesehen und erlebt zu haben. Aber nochmal muss ich es nicht machen. Schon gar nicht alleine. Wenn Rondrer nicht dabei gewesen wäre, hätte ich vermutlich schon lange vorher aufgegeben.

Bis Montag!

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*