Sicarius

Echte Männerprobleme

Einen Partner zu haben hat viele Vorteile, das dürfte wohl jedem bekannt sein. Aber wo Vorteile sind, da gibt es logischerweise auch Nachteile. Bei uns, das gebe ich offen zu, ist es aktuell ein bekanntes Männerproblem, das bei Lysanda für schlaflose Nächte sorgt. Nein, nicht DIESES Problem. Warum denkt ihr immer gleich an schweinische Sachen? Hier beim Christoph geht es gesittet zu! Mensch, Kinners – was mach‘ ich nur mit euch?! Nene.

Männerproblem, die Erste

Meine stark mitgenommene Aufbissschiene

Meine stark mitgenommene Aufbissschiene

Äh, wo waren wir? Ach ja: Ich mache nachts so einige Geräusche beim Schlafen (Zähne knirschen und Schnarchen). Das hat bislang keine Sau gestört, weil ich ja bekanntlich 30 Jahre alleine im Bett gelegen habe. Zugegeben: Ganz stimmt diese Aussage nicht. Das Ergebnis des Zähneknirschens habe ich durchaus bemerkt. Und zwar daran, dass meine Zähne irgendwie immer runder wurden (weil abgetragen). Meine schönen spitzen Vampireckzähne habe ich schon lange eingebüßt dadurch. Logischerweise eine nicht ganz so gute Sache. Folgt entsprechend NICHT meinem Beispiel und wartet euer halbes Leben bis ihr euch beim Zahnarzt endlich eine Aufbissschiene anfertigen lasst! Erhaltet stattdessen eure tollen Zähne. Kostet euch auch nichts, da sie von der Krankenkasse bezahlt wird (hab‘ nur fünf Euro für eine Aufbewahrungsbox geblecht – hätte ich aber auch nicht kaufen müssen). Ist nur etwas nervig, dass es immer zwei Zahnarztbesuche sind (eine zum Erstellen der Form, eine zum Einpassen der Schiene).

Ja, die Aufbissschiene geht mit der Zeit kaputt. Sie behebt ja nicht das Symptom des Knirschens, sondern schützt nur die Zähne. Das heißt ich beiße da immer noch fleißig drauf rum und das Plastik verkraftet das auch nicht ewig. Sind schon so einige Gräben mittlerweile drin obwohl ich sie erst circa zwei Monate trage. Geht auch sehr gut. Natürlich am ersten Tag ein wenig ungewohnt im Mund das Ding aber mittlerweile habe ich mich definitiv dran gewöhnt und kann damit schlafen – und halte Lysanda zumindest damit nicht mehr wach. Nur das Küssen, das geht mit Aufbissschiene im Mund nicht ganz so gut und ein kleines Lispeln kommt auch dazu :wink: . Aber ihr wollt ja sowieso schlafen, wenn ihr sie anzieht und nicht über euren Partner herfallen – also meistens zumindest.

Es geht natürlich sie am Tag zu tragen, wenn ihr merkt, dass ihr auch dann öfters die Zähne zusammenbeißt. Und das ist auch das passende Stichwort: Je nervöser und unruhiger ich bin, desto mehr knirsche ich mit den Zähnen. Das ist mir bewusst und gehört zu meinen Grundproblemen, an denen ich wie erwähnt jetzt wieder stärker arbeitete (dazu vielleicht in einem Jahr ein Erfahrungsbericht). Vor allem natürlich nachts im Schlaf, da das Gehirn nichts Besseres zu tun hat als sich in solchen Gedanken zu suhlen. Aber es gibt definitiv auch Momente im Alltag, wo ich merke „Jetzt arbeitet der Kiefer grad wieder!“ und wo die Schiene echt praktisch ist. Dabei habe ich sie aber nur in Fällen wo ich weiß, dass es eine Stresssituation für mich sein wird. Ansonsten nur nachts.

Männerproblem, die Zweite

Fairerweise muss man sagen, dass das Zähne knirschen natürlich kein Männer-exklusives, weil vor allem psychologisch bedingtes Problem ist und auch niemand etwas in der Art behauptet. Aber ich musste ja irgendwie einen Themenrahmen für meinen Eintrag finden. Bei Problem Nr. 2 sieht die Sache aber schon wieder anders aus, denn wenn einer schnarcht, dann ist es in einem Großteil der Fälle der Mann. Und ich erfülle dieses Klischee leider auch. Trotz nicht vorhandenem Alkohol-, Zigaretten- und Drogen-Konsums und mittlerweile auch noch weniger Gewicht, säge ich nachts so einige Ster Holz. Am meisten wenn ich auf dem Rücken liege, aktuell aber auch auf der Seite (vermutlich wegen einer leicht verstopften Nase). Wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, ist Lysanda davon unendlich begeistert und ich finde es auch nicht gut, dass ich ihr den Schlaf stehle. Ich selbst merke davon nämlich nichts. Im Gegenteil schlafe ich mittlerweile viel besser (und damit leider auch vor ihr) ein. Nur ab und zu habe ich am Morgen einen besonders trockenen Mund, was bedeutet, dass ich mal wieder mit offenem Mund geschlafen und somit gut Feuerholz gemacht habe. Könnte mich dafür nicht einmal jemand bezahlen? Nein? Schade.

Schnarchen (unnötiges Symbolbild)

Schnarchen (unnötiges Symbolbild)

Der erste Ansatz war es logischerweise von der Rücken- in die Seitenlage zu gehen. Die meisten Leute Schnarchen nur, wenn sie auf dem Rücken liegen. Der Grund dafür ist wohl, dass dann der Kiefer sehr locker ist und alles fröhlich und frei (diese verdammten Hippies!) im Windkanal hängt. Das half auch definitiv am Anfang, wenngleich ich vor allem nach der Gewichtsreduktion wieder lieber auf dem Rücken schlafen würde. Die Seitenlage habe ich mir tatsächlich erst angewöhnt, als mich mein eigener Bauch angefangen hat zu erdrücken. Aber wie erwähnt schnarche ich nun anscheinend auch in der Seitenlage. Von daher sind wir nun auf der Suche nach einer Lösung. Dazu gehört auch, dass ich tatsächlich mal beim Hals-, Nasen- und Ohrenarzt vorbeischauen werde. Ich hoffe, der kann auch halbwegs intelligentes zu der Sache sagen.

Das Internet ist in der Hinsicht leider nicht so ergiebig. Ja, es gibt Tipps von wegen Nasenpflaster, welche die Sauerstoffzufuhr und damit die Atmung verbessern soll. Binden werden ebenso hier und da empfohlen, die man um den Kopf wickelt und dadurch den Kiefer festhalten. Auch eine Protrussionsschiene kann man für gutes Geld (200-300 Euro) beim Zahnarzt machen lassen, die den Kiefer fest in einer bestimmten Stellung hält. Vorteil von der wäre auch, dass ich nicht mehr mit den Zähnen knirschen könnte. Schließlich kommen dann die Zähne nicht mehr aufeinander. Schlimmstenfalls ist auch eine Operation notwendig, um irgendwelche flatternden Teile zu entfernen. Aber ich hoffe natürlich, dass sich doch noch ein halbwegs normaler Weg finden lässt, um das Schnarchen zumindest in seiner Lautstärke stark zu reduzieren. Und ja: Hypnose würde ich tatsächlich auch mal probieren, wenn es helfen könnte. Mal schauen.

Jetzt wisst ihr auf jeden Fall mal wieder mehr, als ihr jemals wissen wolltet. Dürft aber auch gerne in den Kommentaren erzählen, ob ihr euch schon einmal selbst Wachgeschnarcht habt oder eine Schiene tragt.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Ein Kommentar

Ich hab auch so eine Schiene, aber aus anderen Gründen. Stört mich mittlerweile überhaupt nicht mehr und ich mach mir nebenbei nicht die Zähne kaputt. Das Kauen/Pressen/Knirschen auf den Zähnen ist ein weitverbreitetes Phänomen und wird unbewusst zum Stressabbau betrieben, womit man aber die Zähne auf Dauer kaputtmacht.

Schnarchen ist bei mir auch ein Problem, wenn du ein Hausmittelchen dagegen findest, gib mal Bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*