Sicarius

Lusdisches Zeich

Lezde Midwoch wors endlich mo widdä soweid: Isch konnd mer ne volle Dosis Badesalz abholle. Wer di ned kennt, der gehed eichendlich geschloache. Äwä mer wolle mol ned so sei. „DOLERONZ“ is jo a schlisslich a Wod des akduell so akduell wie no nie is. Un des, obwohl jo de Flüchdling zum Wod des Joars gewäld wodde is. Versteh oaner die Fuzzies, die des immä festlesche. Des is äwä jo ach eschal. Do brauche mer gor ned drüwä redde. Do könndsch nämlisch grod verrickt wedde. Komme mer stoddesse zu dene komische Dübbe aus Hesse.

Hessisches Humorduo

Badesalz - Du packst es Jutta! (Cover der letzten guten CD von 2002)

Badesalz
Du packst es Jutta! (Cover)

Badesalz, des sin diewodaso lusdisch sin. Un zwoar middlerweile scho 30 Joar long. Die hom domols des Badesalz Theater gegrind des sogar im dridde Progrom mol üwätroache worn is. So long kenn ichse jetz äwä noch ned, gebsch offe zu. Ich hobse, wie so vils in moire Kindhoit ersd durch den damische Esel nomens Don Quichotte kennengelernd. Der had do so runde Silberscheibsche wodidaso dodal lustische Kram druffhadde – un des ach noch uff Platt. Odä fer eich damische Hochdeitsche: Uff Dialekt. Des fandsch damals wie heut saumäsisch genial. Ach und die Witz, die de Henni und de Gerd so in ihre Sketche gemocht hom worn a subbä. Ich kunn heid no die wichdichste ausm Kopp uffsoche. Vorallem de 42jährische Elektroingineur un soin Babba homs mir dodal angedo. „Grün un Blau schmügt die Sau“, „Licht die faul Sau immä noch im Bett!“ un „Fernseh-Owend!“ sin aach zwo Beispiel fer Sache von dene, die in moin dächliche Sprachgebrauch übergegonge sin. Bled nur, des die meiste ned versteh wos ich da von mir geb.

Ich mon, die beide worn jetz ned grod unerfolgreich in ihrm Schaffe. Ihr finfdes Album, Wie Mutter und Tochter wor sogar uff Platz 4 von dene Charts. Mit Abbuzze! haddese sogor 1996 en Film im Kino. Okay, zugegäbe, der wor jetzt fern Badesalz-Fän ned de gräsde Briller weilse do ville bereits bekonde Sketches widderhold hobbe. Äwä gut. Wor trotzdem lusdisch. Ach un im Fernseh wornse ach scho a por mol mit ihrm Humor. Un uff Dour sinse sowieso immer mol widda. Nur zwischendren hobbese hin un wärrä ne Paus gemocht um ihr Solokarriere zu verfolsche. Isch konn euch da beispielsweis nur Gerds Kooperation mit de alde Flatsch-Jungs mit dem Nome Die Groben Junggesellen und ihrm ersde un oinzige Album „Schöne Frauen kotzen Blumen“ ons Herz lesche. Des is ned nur lustisch, es klingt a gut un is äxtrem politisch – zumindest wors des domols. Heutzudach verstehd vermudlich die Hälfd von eich Jungspund die Anspielunge sowieso nämmer.

Früher war alles besser?

Im CD-Regal is Badesalz äwä dadsächlisch scho long nämmer zu finne. Die letzt CD is 2004 erschinne un wor mer so experimentell, wies neideisch häsd. Die hod Das Baby mit dem Goldzahn gehase un hod a Märche erzählt. Fandsch ned so de Briller. Un live hob ich die a scho seid Joarn nämmä gesäh. Deswäche wor des so richdich klasse, des ich vor a poar Monad gesäh hob, dess die jo seid letzdem Joar a neies Progrom hon un domid aach nach Darmstadt kimme. Ham grod noch so Kadde kriescht. Rest wor dodal ausverkaaft. Un wos soll ich soache: Es worn verdommt lustischer Owend letzt Woch. So vil gelacht hobbsch scho long nemmer.

Badesalz - Dö Chefs (Promobild; Quelle: Offizielle Homepage)

Badesalz – Dö Chefs (Promobild; Quelle: Offizielle Homepage)

Dö Chefs häst des neie Progrom un es gehd um zwo extrem erfolgreische (Vossichd: Sarkasmus!) Barbesitzer die Paul und Henry haase un demnächst von ihrm Verpochter vor die Dier gesetzt wedde. Kumme hald ko Kunde mer, domit fehlt es Geld un jetz misse sich wos einfalle losse, wiese ihr Eischedum redde. Dass sich die zwa ned so recht meche un ned grundverschieddener soi könde, is klaar. Wor jo bei Badesalz scho immer so. De Gerd mer de gewichdiche Hessebock und de Henni mehr so de foine Hochdeitsche. Hot frieher gebasst und basst a heid no perfekt.

Fazit

Uff der Grundloach mit denne zwo Honsel werd nu 90 Minudde Spass gemoacht – allerdings mit ungewohnt wenisch Gesong. Dabei is denne ihr Version von „Happy“ echt lustisch und es häd gern mer sei däffe. Es wor äwä a so so vil Spass, dess ich scho widda fast alles vogesse hob. Is ja immä so. Äwä so gud wie die kennt ichs sowieso näd widdergäwä. Missder dabei soi, wies so schä häsd un ich kuns eich a nur ons Herz lesche, dess ihr des a mo machd. Die Tourn mid dem Progrom noch bis dief in 2016 nei. Un koste duds a ned vil. Hobbe 32 Euro pro Person fer Plätz so in de Midd gezohlt. Die Dermine findet er hier.

Om End vom Progrom is nur de Wunsch üwerisch gebliwwe, dess ich scho gern mo widdä ne richdisch Album von dene häd. So ohne rode Fode un oafach nur so 20-25 neie Sketches. Aach damid ich mo widda wos zum Eiswendischlenne hob. Jetz is äwä aach genuch mid dem Scheiß. Kann doch sowieso keiner Lesen, was ich hier verzapft habe.

Bis Montag!

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

2 Kommentare

Klar kann ich das lesen und verstehen :) Aber es ist echt anstrengend so zu lesen… Weil man alles im Kopf „aussprechen“ muss :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*