Sicarius

Aus dem Leben des Webmasters #11

Och wie süüüüüüüüßß!

Och wie süüüüüüüüßß!

Gespräch beim Lungenarzt: „Sie hatten das letzte Mal gesagt, dass Sie sich Katzen holen wollen. Sind Sie sich da sicher?“ „Ja, bin ich!“ sagte der Patient, ging nach Hause und ein paar Tage später ging dieser Eintrag online. Anschließend ging es dem Webmaster (=mir) irgendwie immer schlechter. Die Nase lief ständig, das Auge juckte, die Lunge zog sich zu – Katzenallergie. Ja, das längst vergessene Übel war plötzlich wieder da. Dabei glaubte ich sie schon vor Jahren überwunden zu haben. Schließlich habe ich fast mein ganzes Leben mit einer Katze im Haus verbracht (Flecki, Felix, Kessy). Aber irgendwas war an Balu und Nica, was meinem Körper so ganz und gar nicht gefallen hat.

Also was tun? Die Katzen wieder weggeben war keine Lösung für mich. Hypersensibilisierung ist für mich als Asthmatiker auch nur in absoluten Extremfällen empfehlenswert, da es dadurch wieder schlechter werden kann. Und mein Leben lang irgendwelche Nasensprays nutzen und Pillen schlucken? Hatte ich auch irgendwie keine Lust drauf. Erste Maßnahmen waren auf jeden Fall mich Zuhause im Wohnzimmer nur mit Atemschutzmaske aufzuhalten und einen Luftwäscher (von Venta) aufzustellen sowie rigoroses Händewaschen sofort nach dem Streicheln (meine Allergien schlagen fast ausschließlich auf meine Atemwege und nicht irgendwelche Pusteln auf der Haut). Aber das konnte selbstverständlich keine Dauerlösung sein.

Die Erlösung

Wie habe ich das Problem also in den Griff bekommen? Nun, wir hatten zufällig zu dieser Zeit ein paar Termine bei einem Privatarzt wegen Gesundheitscheck (dazu in einem anderen Eintrag mehr). Als wir gerade mal wieder am Gehen waren musste ich nießen und der Doktor fragte etwas keck „Na, Heuschnupfen? Wenn Sie was dagegen machen wollen, dann sagen Sie einfach Bescheid“. Darauf meinte ich erst einmal „Auch aber aktuell mehr Katzenallergie aber Hypersensibilisierung ist nicht so gut bei mir wegen Asthma“. „Sowas machen wir hier auch nicht. Bioresonanz ist das Sichtwort. Können wir auch bei Ihnen machen“ meinte der Doktor dann. Wir haben diese Information erst einmal nur mitgenommen und eine Runde gegoogelt.

Katzenhaare - vermutlich von Balu?

Katzenhaare – vermutlich von Balu?

Ich hatte es zwar dann immer noch nicht ganz verstanden aber am nächsten Morgen gleich einen Termin dafür ausgemacht. Dann ein paar Katzenhaare eingesammelt und siehe da: Schon nach der ersten von insgesamt drei Sitzungen war die Allergie so gut wie weg. Das nächste Mal kam noch ein bisschen Speichel von Nica und Balu dazu und seitdem bin ich vollkommen Beschwerdefrei. Besser noch: Wir hatten zufälligerweise einen Allergietest beim HNO angesetzt vor kurzem und da gab es für Katze nicht auch nur einen kleinen Ausschlag. Genial!

Funktionsweise

Wie gesagt: So ganz verstanden habe ich es auch noch nicht. Es hat ein wenig was von „New Age“-Medizin. Im Prinzip geht es darum die Schwingungen der Allergie aus dem Körper zu löschen. Ähnlich wie ein Störgeräusch in der Telefonleitung. In der ersten Sitzung wurde zu allererst meine eigene Frequenz analysiert und „korrigiert“. Sprich meine negativen Schwingungen wurden von der Maschine auf Basis von etwas Spucke in positive umgewandelt und wieder an mich zurückgeschickt. Dazu musste ich mich hinlegen und zwei Messingkugeln in die Hand nehmen, die mit dem komischen medizinischen Gerät verbunden waren und dann 10 Minuten einfach warten. Anschließend (und auch bei den beiden anderen Sitzungen) wurden die Katzenhaare bzw. später auch noch die Katzenspucke dazugetan und wieder 20 Minuten die Messingkugeln in den Händen gehalten. Sonst nix.

Das Ganze ist (bislang) kein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren (ist ja klar, es geht schließlich um „Schwingungen“). Aber mit hat es eindeutig und nachweisbar geholfen. Könnte ich auch mit meinem Heuschnupfen versuchen. Müsste dazu einfach nur ein Tuch mitbringen mit dem ich über die Fensterbank gewischt habe (da setzen sich ja auch viele der Polen ab). Aber die hält sich aktuell tatsächlich in Grenzen. Wird halt leider nicht von der Krankenkasse bezahlt weil keine offizielle Behandlungsmethode. Doch die 40 Euro pro Sitzung habe ich gerne in die Hoffnung investiert, dass sich das Problem damit lösen lässt. Glücklicherweise ist auch genau das passiert. Entsprechend von mir der Tipp: Wenn ihr unter einer bestimmten Allergie leidet, sucht doch mal einen Arzt, der Bioresonanztherapie anbietet. Vielleicht hilft es.

Allgemein finanzierte Behandlung

Tolles Symbolbild einer Nase

Tolles Symbolbild einer Nase

Doch nicht nur meinen Geldbeutel habe ich in den vergangenen Wochen mit Arztbesuchen belastet: Auch die gesetzliche Krankenkasse musste etwas tiefer in die Tasche greifen, um mich von meinen Leiden zu erlösen. Darunter, ich hatte es schon erwähnt, das Thema Schnarchen (und generell Luft durch die Nase kriegen). Im Gegensatz zum vorherigen HNO ist die neue auch voll hinterher und hat mich vollständig durchleuchtet. Sogar ein CRT von den Nasennebenhöhlen ließ sie anfertigen. Außerdem mal die Ohren durchgepustet (höre noch einwandfrei) und besagter Allergietest (weiterhin Gräser und Haselbäume).

Am Ende blieben zwei Erkenntnisse: Oben in der Nase ist die Scheidewand etwas schief. Das lässt sich aber nur durch eine richtige Operation beheben. Außerdem waren vor allem im rechten Nasenflügel die Schleimhäute massiv angeschwollen. Dafür gab es dann die Laserbehandlung. Ging extrem fix, roch etwas unangenehm (Nase wird natürlich vorher durch in Betäubungsmittel getränkte Tupfer betäubt) und die Pflege danach (buchstäblich regelmäßig Ölen) ist wichtig. Aber auch hier ist das Ergebnis eindeutig positiv: Das Schnarchen ist weniger und vor allem leiser geworden. Vollständig weg ist es zwar nicht, aber das liegt vermutlich an besagter Nasenscheidewand. Natürlich wachsen die Schleimhäute über die Jahre wieder nach (je besser man die Nase pflegt, desto langsamer). Doch die Behandlung kann man dann wiederholen. Perfekt. Und das wie gesagt auch noch von der Krankenkasse bezahlt (weil medizinisch notwendig), wenn der HNO kein Arschloch ist – um es mal deutlich auszudrücken. Wenn ihr in der Hinsicht also Probleme habt: Es hilft.

Und nun mache ich mal mit dem Einsortieren der Filme weiter (# und A stehen schon im Regal). Die Bücher haben schon ihren Platz gefunden und nach den Filmen sind endlich auch die Videospiele dran.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

2 Kommentare

Schreibfehler gefunden „druchgepustet“
…und das auf dem Haarbild dürfte der einzige Buschel in dem Eimer gewesen sein, der nicht Katze war… sind zu lang und braun… hab meine Bürste geputzt gehabt :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*