Was gibt's?

Was gibt’s? Ich bin der Balu.

Ich muss hier glaube ich so langsam mal was klar stellen. Kann ja nicht angehen, dass die beiden Mädels ständig nur über mich lästern und so tun als wären sie hier die Chefs im Haus (auch wenn ich bislang die meisten Einträge geschrieben habe…). Nein, dass ich ihnen beim Essen den Vortritt lasse hat damit ÜBERHAUPT nichts zu tun! Das macht man als Gentleman so und ich bin definitiv ein gut erzogener, wenn auch etwas schüchterner Kerl. Wobei ich mich eher als „besonnen“ bezeichnen würde – zumindest so lange die Chefin nicht mit Käse, Fisch oder Hähnchenfleisch hantiert. Dann werde ich, das gebe ich offen zu, etwas hibbelig. Aber kann ich was dafür, dass der Kram so gut schmeckt? Da muss ich doch sicherstellen, dass ich definitiv was davon ab kriege und nicht nur meine Konkurrenz namens Nica und Lyssi. Dass es dabei Kollateralschäden geben kann (Aua an diversen Körperstellen der Chefin) tut mir ja durchaus leid aber hey: ESSEN!

Mehr Essen!

Essen kriege ich in diesem Haushalt sowieso viel zu wenig. Die Chefin hat mich nämlich dreist auf Diät gesetzt. Als wären 7,2kg für einen ausgewachsenen Kater zu viel (Anm. d. Red.: Ja, sind es!). Bitte? Ich hätte Ende August nur 5,8kg gewogen? Das stimmt aber jetzt wiege ich doch wieder 6,15kg. Also kann ich bitteschön wieder mehr Essen haben, oder nicht?! Ich wiederhole noch einmal: Das Essen der Chefin schmeckt mittlerweile richtig, richtig gut. Aktuell gibt es nämlich nur noch hochwertiges nasses Katzenfutter (kein zuckerhaltiges Felix mehr!) bzw. „echtes“ Fleisch sowie als Leckerli vor allem getrocknetes Fleisch (aus der Hundeabteilung) oder Fische statt ungesundem (=fett machendem) Trockenfutter und anderem Kram. Ach und eben ab und zu mal ein Stück Käse oder Hähnchenreste. Da muss man doch einfach drauflosschlemmen, oder seht ihr das etwa anders?

Vor allem wenn sie dann auch noch so gemein ist und Nica und Lyssi auf dem Regal mit einer vollen Dose füttert. Da konnte ich bislang immer nur neidisch unten sitzen und zuschauen nachdem mein eigener Napf viel zu schnell leer war. Mittlerweile sind diese Zeiten aber endlich vorbei. Es hat viel Mut gekostet aber ich habe mich endlich getraut mal da hoch zu springen (Lyssi fliegt eher halsbrecherisch durch die Gegend – das hat mit „Springen“ nicht viel zu tun) und siehe da: Gar nicht so schlimm und endlich Zugang zu noch mehr Essen (Anm. d. Red.: Durch das hochwertige Essen und dem damit verbundenen schneller herbeigeführten Völlegefühl dürfte sich sein Gewicht jetzt automatisch einpegeln)! Lyssi passt es zwar nicht, dass wir deswegen nun alle wieder auf dem Boden essen. Aber die Dame muss auch endlich mal lernen, dass die Welt sich eben nicht nur um sie dreht.

Der sanfte Riese

Groß genug für zwei!

Groß genug für zwei!

Abseits der ganzen Essensthematik (man muss ja schließlich sehen wo man bleibt!) bin ich aber definitiv ein ganz lieber und seelenruhiger Kerl, der am liebsten in Gesellschaft ist. Deshalb warte ich immer vorbildlich auf der Terrasse bis Chef und Chefin nach Hause kommen (zumindest bis zu einer gewissen Uhrzeit) und wenn sie dann mal daheim sind, verbringe ich sehr viel Zeit mit ihnen oder zumindest in ihrer Nähe. Zugegeben: Manchmal ruft die Natur und ich muss kurz durch dieses komische Ding namens Katzenklappe, das immer so ewig braucht bis es „klack“ macht (Anm. d. Red.: Der Chip sitzt halt nun einmal nicht in der Pfote, sondern im Hals…) und mich rauslässt (passe jetzt aber wieder etwas besser durch – frage mich nur warum?) und meine Tätigkeit im Garten erledigen. Aber anschließend bin ich sofort zurück an Ort und Stelle. Am schönsten ist es vermutlich, wenn die gesamte Mannschaft auf der Couch sitzt. Dann lege ich mich gerne zufrieden auf dem Ottomanen dazu oder setze mich beim Chef auf den Schoß und lasse mich kraulen. Wenn er nur nicht so unruhig wäre der Typ…immer macht er irgendwas mit Händen oder Füßen. Hat der nie stilles Sitzen gelernt?!

Den Chef mag ich sowieso irgendwie am liebsten. Wenn er da ist, stupse ich ihn gerne an und fordere ihn auf zum Streicheln. Vor allem wenn er sich rüber ins Arbeitszimmer an den Computer begibt. Das finde ich wahnsinnig toll. Da komme ich dann immer gleich mit, springe auf den Schreibtisch und lege mich am liebsten auf sein kuscheliges Mousepad. Ab und zu zwickt und zieht da zwar etwas komisch an meinem Bauch (Anm. d. Red.: Das Mauskabel auf dem er drauf liegt) aber unterm Strich ein total angenehmer Ort an dem ich mich immer gerne aufhalte – also zumindest so lange der Computer an ist und der Chef davor sitzt. Bin im Herzen halt doch ein kleiner Schmusekater. Tut er das nicht, dann ist mein nächster Lieblingsort die Bettdecke der Chefin im Schlafzimmer. Wenn sie drin liegt, dann mag ich das zwar nicht so sehr und lege mich auf die andere Bettseite (Thema „Unruhe“) aber wenn die Hütte leer ist, dann verziehe ich mich schon sehr gerne an diesen sicheren und kuschelig warmen Ort während andere Vertreter meiner Art in diesem Haushalt vor allem Kisten zu bevorzugen scheinen.

Der schlafende Bär

Nica auf einem "fliegenden Teppich"

Nica auf einem „fliegenden Teppich“

Mit den „anderen Vertretern“ meine ich natürlich zu aller erst Nica, meine liebe, wenn auch etwas begriffsstutzige Freundin (liegt vielleicht an der Sprachbarriere – mein rumänisches ist immer noch nicht so gut). Sie versteht zwar weiterhin nicht, dass ich ab und zu schon gerne mit ihr spielen möchte und geht dann einfach weg. Aber deswegen lasse ich sie die meiste Zeit einfach in Ruhe und behandele sie mit liebevollem Respekt. Ich lecke ihr beispielsweise gerne das Fell wenn sie das möchte (stupst mich dann an), sitze/liege still in ihrer Nähe und leiste ihr Gesellschaft, teile mir mit ihr ein Körbchen und gebe ihr Bescheid, wenn es etwas Relevantes zu beachten gibt (Essen). Wir sind quasi mittlerweile ein eingespieltes Team bzw. mit der Ankunft von Lyssi vielleicht sogar eher wie ein altes Ehepaar. Sie fängt die Mäuse und ich ignoriere sie weil ich besseres Futter von der Chefin bekomme :smile: . Und im Gegensatz zu mir will sie irgendwie dauernd in den Keller. Sobald nur einer unserer Dosenöffner sich auf den Weg macht, springt sie auf und hinterher. Verstehe ich einfach nicht. Hat sie denn nichts aus dem Ich war drei Tage im Kohlenkeller eingesperrt-Fiasko gelernt?

Aber Nica ist definitiv schon etwas Besonderes. Derzeit befindet sie sich ein wenig im Winterschlaf und verbringt die meiste Zeit irgendwo im absoluten Ruhemodus. „Irgendwo“ ist dabei durchaus wörtlich zu verstehen. Zwar hat sie wie wir alle bestimmte Lieblingsorte (mit Pullis ausgelegte Kiste auf der Kommode im Wohnzimmer, grundsätzlich Kisten aller Art sowie offene Schränke und Schubladen und die Couch-Ecke). Aber sie ist eindeutig offen für Neues. Egal ob auf Fensterbänken, in der Katzenhöhle, auf den Regalen, in den Regalen oder auf fliegenden Mappen (siehe Bild) – es gibt nichts wo sie sich nicht hinlegen und schlafen würde. Okay, das stimmt nicht ganz: Bei der Chefin auf den Schoß geht sie nur mit Widerwillen. Passt ihr gar nicht, wenn vor allem der Chef sie morgens ins Schlafzimmer holt und sie dann „Zwangsgestreichelt“ wird. Verstehe ich gar nicht. Da ist unser Springbock eindeutig ein anderes Kaliber.

Der aufgedrehte Springbock

"Wad upp Lyss'sis?!"

„Jo! We cool, sis!“ – „So cool, bro!“ – „Word!“

Jaja, die Lyssi. Hoffentlich wird die Kleine mit der Zeit noch ruhiger und vielleicht sogar etwas weniger anhänglich. Kaum sitzt oder liegtdie Chefin irgendwo, ist Lyssi auf ihrem Schoss und will die volle Aufmerksamkeit. Sie kann deshalb mittlerweile morgens schon gar nicht mehr aufstehen weil da immer so eine langgezogene Katze ihr fast im Gesicht liegt. Ansonsten wird durch das Haus gerannt und alles unsicher gemacht, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Sie hat sogar aus Langeweile schon den Kalender angefressen. Einen Kalender! Wie kommt auf so eine Idee?! Ich kann sogar nicht mehr durch die Katzenklappe rein, weil sie mich dann immer sofort anspringt! Müsst ihr euch mal vorstellen: Ich muss Angst haben ins Haus zu gehen. Aber sie ist noch lernfähig mit ihren sieben Monaten, keine Frage. Letzte Woche hat sie beispielsweise ihre erste Maus gefangen, die Nica für sie lebend mitgebracht hat. Sind wir als ihre Ersatz-Eltern natürlich sehr stolz darauf! Das wird noch was mit ihr, wenn sie dann endlich mit uns raus darf.

Für sie bin ich wohl auch das große Vorbild – mit allen Vor- und Nachteilen. Zum Beispiel ist es nicht ganz so gut, dass sie beim Futter genauso wie ich ganz vorne mit dabei sein will. Und ihr wisst was das bedeutet: Ich könnte weniger kriegen! Und das sehe ich mal so gar nicht ein! Natürlich schimpfe ich nicht mir ihr aber ich drängele mich dann durchaus etwas härter vor oder schnappe ihr das Leckerli unter den Pfoten weg. Sie soll schließlich lernen wer hier der Herr im Haus ist – nach Nica zumindest. Aber gut, das sind Details. Ansonsten werden wir definitiv warm miteinander vor allem seit sie mal eine Woche lang so ein komisches blaues Ding anhatte nach einem Tierarztbesuch (Anm. d. Red.: Kastration). Ich lasse sie jetzt näher ran an mich und jage sie auch mal voller Freude durchs Haus. Natürlich nur alles gespielt aber deswegen ist es ja so spaßig. Dass sich dadurch die Situation mit der Katzenklappe ergeben hat muss ich wohl für das erste aktzeptieren. Trotzdem schön, dass wir uns so langsam verstehen und sie ihre Angst vor mir verliert (im gleichen Napf mitessen mag sie trotzdem noch nicht). Ja, ich habe sie am Anfang vielleicht etwas zu aggressiv angegangen. Aber das war nicht so ernst gemeint wie sie es anscheinend interpretiert hat. Es ist deshalb schön zu sehen, dass sich das nun zu ändern scheint und sie versteht, dass ich sie nicht auffressen werde – zumindest solange ich noch anderes Futter bekomme…

Katzenspedition

Auch Lyssis Verhältnis zu meiner Nica scheint sich etwas zu lockern. Zwar ruft sie Nica weiterhin gerne mal mit einem Knurren zur Ordnung (natürlich zu recht). Aber wie es sich für Tratschtanten gehört, unterhalten sie sich gerne und viel miteinander (wobei Lyssi eher „gurrt“) und wie erwähnt hat Nica ihr sogar schon eine Maus mitgebracht. Ist halt doch unser Mädchen, die Lyssi. Leider hat Nica letzte Woche nicht nur Mäuse ins Wohnzimmer geholt, es waren zusätzlich noch illegale Einwanderer mit dabei: Flöhe! Dank meinem dicken Fell merke ich ja nichts von und Nica scheint sich ebenso wenig dran zu stören. Und vielleicht würde ich noch schneller abnehmen dank der kleinen Springteufel. Aber besonders mögen tue ich die trotzdem nicht und bin froh, dass sich unsere Chefin aktuell drum kümmert sie zu beseitigen (Anm. d. Red.: Mit Advantage für Katzen).

Über das Ergebnis berichte ich euch allerdings ein andermal. Meine Pfoten tun von dem ganzen Tippen schon weh und ich brauche so langsam mal wieder was zu essen! *pruuh*

Wie? Es ist schon fast wieder ein Jahr her, dass ich euch fünf hörenswerte Spiele-Soundtracks vorgestellt habe?! Das kann ja nicht angehen! Dabei habe ich doch so viele Lieder auf der Festplatte, dass ich damit auf einer einsamen Insel stranden und trotzdem bis ans Ende meiner Tage durchgängig einen anderen Track hören könnte. Und genau deswegen stelle ich euch heute  vier Alben vor, die nicht unbedingt direkt unter den Begriff „Spielesoundtracks“ fallen aber trotzdem für „echte Gamer“ (unechte müssen wie gewohnt draußen bleiben) hörenswert sind sowie  einen top-aktuellen Soundtrack. Wie immer gilt: Ich kann nur über die Version des Albums reden, die ich besitze und nicht über diverse Abwandlungen mit ggf. mehr oder weniger Tracks.

Spectra (Cover)

Spectra (Cover)

Spectra (2013)

Komponist: Niamh „chipzel“ Houston (Super Hexagon)
Umfang: 00:48:32 (13 Lieder)
Mögliche Bezugsquelle: Bandcamp (7 Britische Pfund)

Die Chiptune-Musikern (sie nutzt einen Nintendo Gameboy) Niamh „chipzel“ Houston habe ich durch ihren Soundtrack zu Super Hexagon kennengelernt, der durch seinen heftigen und pumpenden Beat nicht nur während des Spielens das Blut in Wallung brachte, sondern auch außerhalb perfekt Adrenalinfördernd wirkte. Darauf baut sie ganz klar in diesem Album auf, dass ansonsten kein Spiel als Grundlage hat. Das Gameboy-Gepiepse wird gekonnt mit elektronischen Elementen aufgebohrt und ergibt am Ende einen Mix, der mich ganz klar an Soundtracks wie Scott Pilgrim vs. The World: The Game oder Reset Generation erinnert – nur irgendwie noch härter und schneller. Ist natürlich nur etwas für jemanden, der grundsätzlich was mit dieser Art von Musik etwas anfangen kann :smile: .

Persönliches Lieblingslied: Track 08 – Beyond The Cosmos [03:33] (Anhören)

Das vermutlich „sanfteste“ und damit vermutlich auch klassischste Chiptune-Lied auf dem gesamten Album. Aber gerade deswegen finde ich es zum einen angenehm erholsam aber zum anderen auch einfach „nett“. Es hat etwas Leichtes und Befreiendes an sich, was in mir ein schönes Gefühl der Zufriedenheit erzeugt. Und geht es nicht am Ende um das, was Musik beim Anhören mit einem macht?

 

VGL: Volume One Cover

VGL: Volume One
(Cover)

Volume One (2008)

Komponist: Diverse (eingespielt von Video Games Live)
Umfang: 01:04:08 (15 Lieder)
Mögliche Bezugsquelle: Video Games Live (15 US-Dollar)

Wer Video Games Live nicht kennt: Das ist eine Erfindung von Spielekomponist Tommy Tallarico, die durch die ganze Welt zieht (aber ohne festes Orchester – es werden immer Leute vor Ort genommen!) und als erste überhaupt Spielemusik mit klassischem Orchester auf die große Bühne gebracht haben (anno 2005) und auch immer noch tun. Mittlerweile gibt es schon die fünfte CD, die alle zu empfehlen sind. Doch die für mich Beste ist immer noch die erste. Das hat zwei Gründe:

Die Auswahl der Spiele ist (für mich) fast 100% perfekt (Kingdom Hearts, WarCraft, Halo, uvm.) und es sind auch noch Stücke, die man so vermutlich noch nicht gehört hat sowohl was das Arrangement als auch den Orchestereinsatz betrifft. Die neueren CDs leiden etwas darunter, dass mittlerweile jedes Studio sich ein großes Orchester mietet. Entsprechend klingen die Lieder teilweise genauso wie im offiziellen Soundtrack und dafür brauche ich logischerweise Video Games Live nicht – so gut die Medleys von Tallarico & Co. auch arrangiert sind. Live aber unabhängig davon definitiv einen Besuch wert!

Persönliches Lieblingslied: Track 02 – WarCraft Suite [05:05] (Anhören)

Wie das Spiel ist auch die Musik der WarCraft-Spiele stark überzeichnet und kommt am besten zur Geltung, wenn sie mit einer entsprechenden Größe präsentiert wird (siehe auch das nächste Album) und in diesem Medley ist das eindeutig der Fall. Es wird die ganze Bandbreite abgedeckt (schwere Trommeln, durchdringende Blechbläser, mystischer Chor, sanfte Geigen, etc.) und damit ein episches Gesamtwerk geschaffen, das mir an so einigen Stellen echte Gänsehaut bereitet (vor allem im Chorfinale) und einfach nur geil ist. Klingt dämlich, aber ich weiß nicht wie man es anders beschreiben soll.

 

Echoes Of War (Cover)

Echoes Of War
(Cover)

Echoes of War (2008)

Komponist: Diverse (eingespielt vom Eminence Symphony Orchestra)
Umfang: 01:30:10 (15 Lieder auf 2 CDs)
Mögliche Bezugsquelle: Amazon US (für viel zu viel Geld)

Es gibt Dinge, die kommen erst so richtig zur Geltung, wenn sie in die richtigen Hände gelangen. Und im Fall der Musik von Blizzard Entertainment ist es das Eminence Sympohoy Orchestra. Das hat sich hingesetzt und bekannte Stücke bzw. teilweise sogar nur Motive aus der Hauptspielehistorie der Kalifornier genommen (leider kein Stück aus The Lost Vikings mit dabei) und zu richtigen Orchesterwerken aufgebohrt. Das Ergebnis ist buchstäblich einzigartig. So hat man selbst auf den Soundtrack-CDs von Blizzard ihre Musik noch nicht gehört. Wenn beispielsweise auf CD 1 (enthält ausschließlich WarCraft-Stücke – CD 2 StarCraft und Diablo) in Track 6 (The Visions Of The Lich King Overture) Arthas Motiv herausklingt und in seinen dunklen Gegenpart mutiert, dann ist das ein intensiver Gänsehautmoment (siehe auch das vorherige Album), der schwächere Menschen (mich natürlich nicht) buchstäblich zu Tränen rührt.

Das große Orchester mit seinem Chor gibt den Liedern die epische Breite, die sie im Original haben sollten aber entweder mitunter vermissen ließen oder im Vergleich dann doch nicht so intensiv hatten. Ich mag zum Beispiel die meisten Lieder der Blizzard-Spiele gar nicht so wirklich bzw. oft nur in Kombination mit der genialen CGI-Sequenz für die sie geschrieben wurden. Aber auf diesen zwei CDs werden schon allein durch die klar herausdefinierten, bekannten Motive die richtigen Emotionen und Gefühle transportiert – und das mit einer gewaltigen Wucht, die einfach nur gut tut. Warum klingen die World of WarCraft-Soundtracks nicht auch durchgängig so gut?

Persönliches Lieblingslied: CD 1 – Track 01 – Journey To Kalimdor [04:08] (Anhören)

Schon die ersten Takte geben ganz klar die Richtung des gesamten Albums vor: Episch, schwer und doch abwechslungsreich. Schließlich würde man völlig erschlagen werden von 1 1/2 Stunden durchgehend Trommeln und Blechbläsern. Stattdessen gibt es auch die ruhigen Momente, die einen etwas Zeit zum Durchatmen lassen bevor es wieder so richtig kracht und rumst. Somit steht der Einstiegstrack symbolisch für das ganze Album und gefällt mir wegen seiner Dramaturgie auch am Besten.

 

Reformation: Last Ninja 2 (Cover)

Reformation
Last Ninja 2 (Cover)

Reformation Last Ninja 2 (2016)

Komponist: Matt Gray (Dominator 2)
Umfang: 01:24:08 (13 Lieder)
Mögliche Bezugsquelle: C64Audio (15 Britische Pfund)

Ich gebe offen zu: Dieses Album ist der Hauptgrund für den heutigen Eintrag. Ich bin absoluter Fan des Soundtracks zu The Last Ninja 2 (C64), mag aber eigentlich eher selten irgendwelche Remixes, da sie oftmals nicht das Original respektieren (mitunter sogar, wenn der Remix vom selben Komponist kommt!) und stattdessen einfach nur irgendwelchen Technomist drüberrotzen. Matt Gray hat das bei seinem Werk nicht getan. Mal abgesehen davon, dass er sich sehr viel Zeit gelassen hat (der Kickstarter war 2014), hat er sich nicht einfach hingesetzt und gesagt „Okay, ich muss das jetzt alles neu machen und mich dabei total neu erfinden“, sondern hat stattdessen auf seinen Originalen aufgebaut. Sprich das wichtigste und auch charakterisierenste „Gepiepse“ da gelassen, wo es nicht nur hingehört, sondern wo es auch weiterhin völlig passend ist.

Das Ergebnis ist ein Album, das nicht nur dem Originalsoundtrack gerecht wird, sondern ihn tatsächlich sogar übertrifft weil Gray seine Songs behutsam und mit Augenmaß verändert, erweitert und verstärkt hat. Die Lieder klingen quasi nun auch tatsächlich so, wie sich das Original für einen Kenner mit rosarotem Hörgerät im Kopf anhörte.

Persönliches Lieblingslied: Track 02 – Central Park Main Theme [07:50]

In diesem Fall bin ich eindeutig vorgeschädigt, denn der Track ist auch mein absoluter Liebling im Original. Der Remix hat im Vergleich nun eindeutig mehr „rums“ bekommen und klingt stellenweise auch asiatischer (was sicherlich schon damals die eigentliche Absicht war – Ninjas halt). Gleichzeitig ist trotzdem noch so viel von damals enthalten, dass meine Füße sofort wieder mitwippen. Das Stück hat einfach alles. Es klingt auf der einen Seite locker und leicht und ist doch voller Spannung und Tempo. Perfekt.

 

Battlefield 1 (Cover)

Battlefield 1
(Cover)

Battlefield 1 (2016)

Komponist: Johan Söderqvist & Patrik Andrén
Umfang: 01:08:27 (25 Lieder)
Mögliche Bezugsquelle: Amazon (9,99 Euro)

Die letzten Soundtracks der Battlefield-Reihe haben mir nicht wirklich gefallen. Zu viel irgendwie unharmonische Elektronikklänge für meinen Geschmack. Doch da sich die Serie dieses Mal wieder auf die Vergangenheit zurückbesinnt, durften auch die Komponisten zurück zum klassischen Klang. Bislang ausschließlich für Film und Fernsehen aktiv, bringen die beiden das Orchester und damit auch die Epik zurück in den Battlefield-Klang – zumindest zu einem Teil, denn der erste Weltkrieg war bekanntermaßen kein Zuckerschlecken und diese Dramatik ist auch im Soundtrack zu hören (vor allem durch die eingestreuten, sehr melancholischen Choreinlagen).

Vermutlich auch deshalb verzichten sie – geschickter Weise, muss man sagen – darauf bereits im Hauptthema das bekannte Motiv zu bringen. Doch das macht den Einstieg keineswegs schlechter und führt im Gegenteil dazu, dass man umso mehr vom Stuhl hochspringt, wenn es dann nach 10 Sekunden im 15. Lied plötzlich in all seiner Stärke und Wucht aus den Boxen dröhnt. „Endlich wieder Zuhause“ schießt es da einem durch den Kopf.

Persönliches Lieblingslied: Track 17 – Flight School [03:07] (Anhören)

Ich mag viele Dinge an Musik (Geigen, Dramatik, Härte, etc.) aber vor allem mag ich clevere Komponisten, die es schaffen ein bekanntes Motiv geschickt neu zu formieren. Nachdem sie also kurz zuvor endlich das Originalmotiv wieder hervorgeholt haben, nehmen sie es in diesem Track und machen daraus ein äußert erhabenes und antreibendes Werk, das zwar nie seinen Höhepunkt erreicht aber doch ein wollig kribbeliges Gefühl erzeugt.

 

Und damit seid ihr schon wieder gut 5-6 Stunden beschäftigt. Anschließend erwarte ich nicht nur eure Meinung zu den ausgewählten Alben in den Kommentaren, sondern gerne auch weitere Empfehlungen. Müssen auch nicht zwingend in diese Richtung gehen. Ihr wisst ja: Ich bin prinzipiell offen für alles. Ob es mir am Ende gefällt ist natürlich ein anderes Thema :smile: .

In Milch ist viel Calcium

Milch hat viel Calcium

Im Eintrag über die K-Vitamine fiel ein Wort besonders oft: Calcium (gerne auch Kalzium geschrieben oder einfach als Kalk bezeichnet). Ein Mengenelement und Mineralstoff, von dem jeder von euch schon einmal gehört hat und zwar vor allem durch den Satz „Calcium ist gut für die Knochen“ – und er stimmt! 99% der rund 1-1,5kg Calcium im Körper befinden sich in unseren Knochen und Zähnen.

Braucht es unser Körper woanders, löst er es von dort heraus und schafft es über das Blut dorthin wo es benötigt wird. Dafür wird in der Nebenschilddrüse das Parathormon produziert, das den Calciumspiegel im Blut reguliert, indem es ihn bei Bedarf erhöht und die Menge an Phosphat im Blut gleichzeitig reduziert. Damit das Calcium überhaupt in den Knochen gelangt, werden hingegen Vitamin D3 (produziert die entsprechenden Transportcontainer) und Vitamin K2 (aktiviert diese Transportcontainer) gebraucht.

Funktion & Quelle

Der Grund, warum 99% allen Calciums im Körper in den Knochen sitzt ist logisch: Ohne Calcium kein Knochenwachstum und damit auch keine Neubildung (zur Erinnerung: unser Skelett erneuert sich alle sieben Jahre von selbst). Außerdem wirkt es sich auf die Festigkeit und Stabilität der Knochen aus. Die restlichen 1% befinden sich im Blutplasma und helfen unter anderem bei der Aktivierung der Blutgerinnung.

Den mütterlichen Rat euer Calcium nicht zu vernachlässigen, sollte man entsprechend Folge leisten. Um eure Knochen fit zu halten, benötigt ihr nämlich als Erwachsener laut DGE satte 1000mg/Tag und unser Körper kann kein Milligramm davon selbst produzieren! Vor allem Kinder und ältere Menschen benötigen eine stetige Zufuhr – erstere für ein gesundes Wachstum, letztere um den Zerfall zu verlangsamen. Dazu müsst ihr beispielsweise pro Tag einen Liter Milch trinken, denn Calcium steckt vor allem in Milchprodukten. Neben der Milch also auch in Käse, Joghurt, Buttermilch und dergleichen. Aber tatsächlich ist auch in diversen Gemüsesorten wie Kohlrabi, Broccoli und vor allem Grünkohl eine nennenswerte Menge enthalten. Eine ausreichende Zufuhr lässt sich zudem durch Mineralwasser bzw. kalkhaltigem Leitungswasser leicht gewährleisten. Eine kleine Übersicht findet ihr beispielsweise hier.

Mineralwasser enthält auch Calcium

Mineralwasser enthält auch Calcium

Neben-Faktoren

Den ganzen Tag Milch trinken reicht aber dann doch nicht, um den Calciumhaushalt auf gutem Niveau zu halten – mal abgesehen davon, dass es grundsätzlich nicht so gut ist so viel Milch zu sich zu nehmen. Nein, es gibt auch hier notwendige Mitspieler sowie Gegenspieler:

Mitspieler

Sind diese Mitspieler nicht in ausreichender Menge vorhanden – bei Magnesium spricht man beispielsweise von einem 2:1-Verhältnis -, dann funktioniert der gesamte Kreislauf nur eingeschränkt oder gar nicht mehr.

Gegenspieler

  • Phosphat (z.B. in Softdrinks enthalten) – Erhöht den Abbau von Calcium aus den Knochen.
  • Oxalsäure (z.B. in Spinat enthalten) – Verringert im Darm die Aufnahme von Calcium.
  • Kochsalz – Erhöht die Ausscheidung von Calcium.

Es macht wenig Sinn einen dieser Gegenspieler gleichzeitig zu einem Glas Milch zu konsumieren. Stattdessen besser die Aufnahme über den Tag verteilen – quasi morgens das Glas Milch und erst mittags die Cola.

Mangel

Normalerweise sollte der Anteil von Calcium im Blutserum zwischen 2,20mmol/l und 2,65mmol/l liegen (bei Kindern etwas höher). Wie beim Magnesium gilt jedoch: Der Körper holt sich alles aus den Knochen heraus was er kann bevor der Blutwert schlechter wird. Er ist entsprechend mehr ein Indikator dafür, ob die Nebenschilddrüse gut arbeitet und weniger, ob ihr schon in einem Calcium-Mangel steckt. Ein Mangel wird stattdessen mehr durch seine Symptome erkannt: Bei einem kurzfristigen Mangel könnt ihr schmerzhafte Muskelkrämpfe bekommen und reagiert emotional heftiger („Launisch“). Langfristig führt ein Mangel hingegen zum Beispiel zu Osteoporose (Muskelschwund), Rachitits, Muskelschwäche oder grauem Star.

Eierschalen könnt ihr auch Essen

Eierschalen könnt ihr auch Essen

Der Griff zu Nahrungsergänzungsmitteln ist bei Calcium allerdings tatsächlich nicht zu empfehlen, da die Versorgung über die Nahrung völlig ausreichend ist und die Co-Faktoren (siehe oben) stark mitberücksichtigt werden müssen. Erst wenn diese im grünen Bereich sind und trotzdem immer noch ein Mangel besteht, dann könnt ihr mit dem Verzehr von abgekochten und gemahlenen Eierschalen (hat jeder) oder Urkorallen (hier liegt bereits ein 2:1 Verhältnis von Magnesium und Calcium vor) etwas nachhelfen. Von Pillen aber am besten die Finger lassen, auch wenn eine Überdosierung im Normallfall nicht möglich ist. Wie so oft sortiert der Körper es einfach über den Stuhl aus. Nur bei einer Überfunktion der Nebenschilddrüse lagert sich das Calcium im Blut ab und kann die Arterien verstopfen (=Schlaganfall).

Wir selbst nehmen entsprechend auch kein zusätzliches Calcium, da wie erwähnt eine ausreichende Versorgung über eine achtsame Ernährung völlig ausreichend ist und bei Problemen eher andere Faktoren als Calcium eine Rolle spielen.

Mehr Pillen als im Altersheim

Mehr Pillen als im Altersheim

5-7 Liter (je nach Geschlecht und Größe) an Blut fließt durch unseren Körper. Wir brauchen es vor allem als Spediteur, obwohl es noch andere Funktionen erfüllt (z.B. Wärmeregulierung). Es bringt die Vitamine, Mineralien und natürlich den Sauerstoff dahin, wo sie gebraucht werden. Warum sich also der weibliche Körper dazu entschieden hat jeden Monat davon so einige Milliliter einfach auszuspülen, wird nur die Evolution wissen. Dieser Ausschuss ist jedoch hauptverantwortlich für einen ganz bestimmten Mangel, der dementsprechend vor allem Frauen plagt: der Eisenmangel (Sideropenie). Aber fangen wir wie immer ganz von vorne an:

Was ist überhaupt Eisen?

Nun, Eisen ist erst einmal ein Metall mit dem man ganz viele tolle Dinge machen kann. Um diese Art von Eisen geht es uns heute jedoch nicht auch wenn es durchaus empfehlenswert ist sich einen Eisenfisch ins Essen zu packen. Wir reden stattdessen von Eisen als Spurenelement, von dem wir im Normallfall 2-4g im Körper haben. 60 Prozent davon hängen an den roten Blutkörperchen als Hämoglobin (=freies Eisen) und 40 Prozent sind unter anderem im Ferritin (=Speichereisen) zu finden, das wiederum beispielsweise in der Leber und der Milz rumhängt.

Selbst herstellen kann unser Körper das Eisen nicht und im Normalfall verlieren wir um die 1mg pro Tag durch diverse Ausschüttungen (Darm, Haut, etc.). Durch Blutverlust (Spende, Periode, Verletzungen, etc.) geht es natürlich noch einmal viel schneller. Problem ist: Haben wir zu wenig Eisen, dann werden auch weniger rote Blutkörperchen gebildet. Haben wir zu wenig rote Blutkörperchen im Blut, dann stehen nicht genug LKWs bereit, um den ganzen tollen Sauerstoff durch die Gegend zu fahren. Dem Sauerstoff ist das zwar egal, der verschwindet beim nächsten Ausatmen wieder nach draußen, aber ihr bekommt dann so hübsche Sachen wie

  • Atemnot, Konzentrations- und Kreislaufprobleme – Es kommt nicht genug Sauerstoff im Gehirn an.
  • Schwächung des Immunsystems – Schlecht durchblutete Schleimhäute lassen mehr Viren und Bakterien in den Körper.
  • Probleme mit Haut, Haaren (bis zu Haarausfall) und Nägeln – Unser Körper fährt ein Sparprogramm und versorgt lieber die Organe statt sich um unser Äußeres zu kümmern.
  • Schlafprobleme – Eisen wird für die Bildung der Hormone Tryptophan und Melatonin gebraucht, die unseren Schlaf regulieren.
  • Dopaminmangel – Um Dopamin zu bilden, brauchen wir Eisen und Dopamin unterstützt beispielsweise unsere Konzentration- und Reaktionsfähigkeit.
  • Schilddrüsenunterfunktion – Auch die Hormone Thyronin und Thyroxin (T3 und T4 im Bluttest) können ohne Eisen nicht gebildet werden. Sie sind für viele regulatorische Vorgänge im Körper zuständig (Temperaturregulation).
  • Übergewicht – Da Eisen bei der Bildung so vieler Hormone wichtig ist, hat ein Mangel massive Auswirkungen auf unseren gesamten Stoffwechsel. Abnehmen ist deshalb mit einem Eisenmangel fast unmöglich.
  • Depressionen – Das Glückshormon Serotonin kann bei Eisenmangel nicht in ausreichender Zahl gebildet werden.

Ihr seht also: Mit einem Eisenmangel ist das Leben nicht mehr ganz so angenehm und man sollte tunlichst vermeiden so tief zu sinken. Auch Krankheiten wie Restless Legs Syndrom (RLS) werden dadurch verstärkt. Leider – und das solltet ihr als fleißige Leser dieser Eintragsserie mittlerweile wissen – ist es im Arztstudium wohl nur ein Randthema.

Der Bluttest

Ein Blutbild mit allen relevanten Werten

Ein Blutbild mit allen relevanten Werten

Euer Eisenwert ist ausschließlich über einen Bluttest ermittelbar. Allerdings ist im kleinen Blutbild nur der Hämoglobinwert enthalten. Weiter oben hatten wir erwähnt, dass dort 60 Prozent des Eisens enthalten ist. Klingt also erst einmal gar nicht so schlecht, oder? Blöd nur, dass euer Körper das Speichereisen (Ferritin) schon komplett leer gekratzt hat, bevor euer Hämoglobinwert im Keller ist. Und diesen Ferritinwert erhaltet ihr nur auf Nachfrage. Außerdem relevant im Bluttest:

  • Eisenwert – Er beschreibt das freie Eisen im Blut.
  • Transferrin – Sorgt dafür, dass das freie Eisen ans Blut gekoppelt wird.
  • CRP-Wert (C-reaktives Protein) – Dieses Eiweiß ist bei Entzündungen vermehrt vorhanden und führt dazu, dass auch eure Eisenwerte erhöht sind.

Anhand all‘ dieser Werte lässt sich ein Eisenschiefstand feststellen (ein Eisenüberschuss ist genauso schädlich). Die Normwerte weichen zwar je nach Labor und Literatur etwas ab, aber sie sehen grundsätzlich etwa so aus:

  • Der Hämoglobinwert sollte zwischen 11-18 g/dl je nach Geschlecht und Alter liegen.
  • Der Eisenwert sollte bei Männern zwischen 55 und 156 µg/dl und bei Frauen zwischen 33 und 145 µg/dl liegen.
  • Das Ferritin sollte bei Männern 30-300µg/l und bei Frauen bei 10-200µg/l liegen.
  • Der Transferrinwert liegt sowohl bei Männern als auch Frauen bei 200-360 mg/dl.

Da unser Körper die Hämoglobin- und Eisenwerte selbst reguliert, sollten sie im Normalfall im grünen Bereich sein solange ihr noch von eurem Speichereisen zerren könnt. Ein Eisenmangel ist an diesen beiden Werten erst viel zu spät zu erkennen. Wichtiger ist der Ferritinwert, dessen Normwerte aber vor allem bei Frauen viel zu niedrig angesetzt sind und bei mindestens 60 besser 100 µg/l liegen sollte. Sollte der Ferritinwert jedoch im grünen Bereich sein und dafür euer Eisenwert im Keller, dann kommt der Transferrinwert ins Spiel. Ist dieser niedrig, deutet alles auf eine Umwandlungsstörung hin. Euer Körper kann also mit dem ganzen Eisen, dass ihr ihm zuführt, nichts anfangen. Das kommt aber nur sehr selten vor. Häufiger ist da schon der Eisenüberschuss, der zu Herzerkrankungen führen kann sowie das Krebsrisiko erhöht. Die Lösung dafür ist übrigens häufiges Blutabzapfen (=Blutspenden). Ihr müsst also ganz genau darauf achten, wie viel Eisen ihr euch zuführt. Die DGE empfiehlt 10-15mg pro Tag je nach Geschlecht und Alter bzw. 30mg/Tag bei schwangeren Frauen. Damit lässt sich ein normaler Wert tatsächlich ganz gut halten.

Eisenzufuhr

Eisenpillen

Eisenpillen

Stellt sich natürlich noch die Frage, wie ihr diese Menge an Eisen in euch reinbekommt bzw. im Falle eines Mangels diesen beheben könnt. Nun, beim Essen gilt es zu beachten, dass unser Körper tierisches Eisen besser verarbeiten kann als pflanzliches. So sind zwar auf 100g Thymian schicke 123,6mg Eisen enthalten aber es stellt sich zum einen die Frage wer so viel Thymian überhaupt essen kann und zum anderen kann der größte Teil nicht genutzt werden. Besser ist da schon Leber wie zum Beispiel die Schweineleber mit 22,1mg auf 100g. Insbesondere in Kombination mit Vitamin C (fördert die Eisenresorption) wird das richtig gut aufgenommen. Gibt es aber genauso in umgekehrter Form. So sind in Kakaopulver zwar 12,5mg/100g Eisen drin, es enthält aber auch Oxalate, welche wiederrum die Eisenaufnahme hemmen.

Wird vom Arzt tatsächlich ein großer Mangel festgestellt, ist dieser jedoch kaum über die Nahrung zu beheben – und wenn, dann dauert es sehr lang. Entsprechend sind Nahrungsergänzungsmittel nur mittelfristig eine Lösung. Zumal diese wieder mit ihren eigenen Nebenwirkungen zu kämpfen haben (z.B. Verstopfung), daher solltet ihr damit vorsichtig sehen. Lysanda nimmt bspw. täglich eine Pille mit 50mg und hat damit innerhalb von einem Monat ihren Ferritinwert von 40µg/l auf 54µg/l gesteigert. Wem das zu hoch ist bzw. wer Probleme mit dieser Menge hat, der kann auch auf Kräuterblut zurückgreifen. Das wird aufgrund seiner niedrigen Dosierung meist besser vertragen.

Bei einem gravierenden Mangel solltet ihr hingegen über eine Eiseninfusion nachdenken bzw. euren Arzt explizit darauf ansprechen. Vorteil: Der Mangel wird innerhalb von wenigen Sitzungen behoben und ihr bekommt keine Probleme in Bezug auf euren Magen-Darm-Trakt. Nachteil: Die Infusion ist nicht frei von Nebenwirkungen. Genauere Informationen dazu findet ihr in dieser Studie. Es gibt mittlerweile sogar richtige Eisenzentren, die einem bei dem Thema weiterhelfen können oder ihr versucht es bei einem Heilpraktiker.

Ein persönliches Beispiel

Das war jetzt natürlich alles wieder sehr theoretisch. Deshalb noch einmal zurück zu Lysanda. Sie ist nicht nur eine Frau, sondern hat außerdem RLS in der Familie. Ein Krankheitsbild, das noch sehr unbekannt ist. Somit war sie Mitte des Jahres nicht überrascht, als auch bei ihr Symptome auftraten – erst nur zu Zeiten der Periode, dann aber immer häufiger. Nach Internetrecherchen zu den möglichen Ursachen (Hausarzt hat beim Begriff „RLS“ nur wie ein Reh im Scheinwerfer geguggt), stieß sie dann auf das Stichwort „Eisenmangel“. Seitdem nimmt sie, wie oben beschrieben, jeden Abend vor dem Schlafen gehen eine Tablette mit Eisen und eine mit Vitamin C. Und siehe da: Schon zwei Tage später waren die Beine wieder still und sie konnte vernünftig durchschlafen. Ihr allgemeiner Gemütszustand hat sich ebenfalls merklich verbessert. Zudem hat die Neurologin bei der wir zwischenzeitlich waren diesen Zusammenhang ebenfalls bestätigt.

Auch wenn Sailor Moon weiterhin fleißig über den Fernseher turnt (nähern uns dem Ende von Staffel 3): Was Handfestes für echte Männer (und Frauen) muss man ab und zu schon dazwischen einschieben, um nicht endgültig nur noch von sprechenden Katzen, liebestollen Mädchen und unfähigen dunklen Kriegern zu träumen. Obwohl sich durchaus die Frage stellt, ob die nachfolgenden beiden Filme tatsächlich eine so viel bessere Alternative waren…

Birdman (Cover)

Birdman (Cover)

Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (2014, Komödie, DV) – Der Film, der anno 2014/2015 mit einer Vielzahl von Auszeichnungen (unter anderem den Oscar für den besten Film) und Lobeshymnen bedacht wurde. In technischer Hinsicht ist der Film auch definitiv richtig cool durch die Illusion eines einzigen, durchgehenden Takes (die Schnitte wurden digital entfernt). Das verstärkt die Hektik der Geschichte und erzeugt gleichzeitig auch einen gesunden Flow, der die wenigen Locations (90% des Films findet in einem Theater statt) gekonnt miteinander verbindet. Inhaltlich muss ich hingegen sagen, fand ich die Geschichte des gefallen Schauspielers Riggan Thomson (Michael Keaton) eher fragwürdig als unterhaltsam oder gar interessant.

Ich denke am besten eignet sich The Wrestler – Ruhm, Liebe, Schmerz als Vergleich, denn beide Filme setzen auf einen Hauptdarsteller (in dem Fall Mickey Rourke) dessen Leben sich im Drehbuch sehr deutlich wiederspiegelt und die dadurch eine Art Befreiung erlebten (sowohl Rourke als auch Keaton sind wieder gefragtere Schauspieler). Keaton war Batman (1989 und 1992), erlangte viel Ruhm durch ihn, konnte aber danach erst einmal nicht so wirklich wieder aus seinem Schatten herausspringen – genauso wie der Charakter im Film, der eindeutig einen Knall hat (sieht und hört Birdman und glaubt Telekinese zu können) und gleichzeitig seine ganze Energie und Hoffnung in ein Theaterstück auf dem Broadway setzt. Sein Gegenspieler ist Mike Shiner (Edward Norton in einer sehr guten Performance), ein erfolgreicher Broadway-Schauspieler, der in seinem Stück in einer Nebenrolle einspringen muss und Riggan mit seiner Art zur Weißglut treibt.

Birdman (Fox-Promobild)

Birdman (Fox-Promobild)

Aber während mich The Wrestler wirklich mit Randy Robinson mitfühlen ließ und der Cliffhanger mir tief ins Herz stach, hinterlässt Birdman nur ein fades Gefühl im Mund. Das hat mehrere Gründe: Riggan ist für mich keine sympathische Person, die übernatürlichen Einlagen fand ich völlig deplatziert und komisch und der Film gibt mir irgendwie auch nicht wirklich die Gelegenheit großartig mit ihm mit zu fühlen. Während Randy versucht mit seinem Leben ins Reine zu kommen, interessiert Riggan die ganze Zeit nur sein doofes Stück in der Hoffnung, dass er wieder Relevanz erlangt. Wo da die wunderbare Persiflage auf Schauspieler und Filmbranche sein soll, von der die Kritiker so schwärmen, kann ich als Laie nur erahnen. Für mich ist es eher eine Aneinanderreihung von Eskalationen mit wenig Witz. Unter einer schwarzen Komödie verstehe ich durchaus etwas Anderes zum Beispiel Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben.

Beim Christoph meint: Von mir erhält Birdman gerade so 2 von 5 Sics weil mir die Kinematographie sehr gut gefallen hat (Stichwort One-Take aber auch der Rest). Ansonsten blieben Lysanda und ich mehr mit einem großen Fragezeichen in Form von „Was für einen komischen Kram haben wir da grad geschaut“ zurück. Das muss natürlich nichts Schlechtes sein, siehe beispielsweise Terry Gilliams Brazil. Aber in diesem Fall war es definitiv mehr ein unbefriedigendes Gefühl als ein „Wow war das Strange“-Flash. Interessant? Ja. Gut und empfehlenswert? Aus meiner Sicht nicht. Dann doch lieber The Wrestler.

Beowulf (Cover)

Beowulf (Cover)

Die Legende von Beowulf (Beowulf, 2007, CGI-Fantasyfilm, Director’s Cut, DV) – Ja, dieses Werk hatte ich tatsächlich bis heute nicht gesehen obwohl ich mich durchaus daran erinnern kann, dass es viele Diskussionen um eine nackte Angelina Jolie gab (ist natürlich nicht wirklich ihr Körper – und viel zu sehen gibt es sowieso nicht). Dass sie, um die Dame unterzubringen, die Legende etwas verbiegen – damit kann ich durchaus leben. Die „Sünden der Väter“ sind durchaus ein interessanter (wenn auch kein neuer) Ansatz, um die Geschichte zu erweitern/verändern. Zumal dadurch der zweite Teil des Gedichts einen besseren Zusammenhang zur ersten Hälfte bekommt. Im Original werden Grendel und Grendels Mutter einfach von Beowulf ermordet und es geht ein paar Jahre mit einem Drachen weiter. Und auch an das CGI habe ich mich relativ schnell gewöhnt, obwohl es hier und da definitiv sehr steif wirkt (Der Polarexpress mit Tom Hanks kenne ich nicht – dort soll es im Vergleich aber besser sein).

Beowulf (Paramount-Promobild)

Beowulf (Paramount-Promobild)

Und sehr viel mehr gibt es zu diesem Werk tatsächlich nicht zu sagen. Es ist relativ kurzweilig, die Action ist etwas auf der Slapstick-Seite (Stichwort nackter Beowulf) aber ganz gut gemacht und er hat ein angenehm zügiges Tempo. Gleichzeitig gibt es keine herausragenden schauspielerischen Leistungen, die Geschichte ist genauer betrachtet äußert simpel und der gesamte Film dadurch ziemlich durchschnittlich und eher auf der vergesslichen Seite.

Beim Christoph meint: Hier vergebe ich 3 von 5 Sics, die ohne Wenn und Aber zustande kommen. Es ist ein Film, der mich zwei Stunden solide unterhalten hat und es gleichzeitig schaffte, dass zumindest ich mich etwas genauer über das Original informiert habe (gelesen noch nicht). Für einen netten Popcorn-Filmabend gibt es eindeutig schlechteres (siehe oben) aber natürlich auch besseres.

Und damit gebe ich ab bis Montag!

« Vorherige Seite - Nächste Seite »