Sicarius

Rennende Sphärenläufer

Selbst wenn man, wie ich, derzeit hauptsächlich auf dem Smartphone zockt: Etwas Abwechslung muss sein. Nein, ich rede nicht davon, dass am Donnerstag seit langem mal wieder ein neuer Kairosoft-Titel erschienen ist, der nicht im Free-2-Play-Format daherkommt (March to a Million). Zwar habe ich mir auch den selbstverständlich sofort gekauft und spiele fleißig aber da bin ich noch nicht tief genug drin, um eine Einschätzung treffen zu können. Anders sieht es bei den folgenden zwei Titeln aus:

Die Ruhe vor dem Sturm

Magic the Gathering: Puzzle Quest (2015; iOS & Android) – Ich bin bekanntlich einer der wenigen, der sich tatsächlich bis zum Finale von Puzzle Quest: Challenge of the Warlords durchgekämpft hat. Sprich, der nicht auf dem Weg der endlosen Langeweile dieses Match-3-Titels erlegen ist. Mittlerweile gibt es nicht nur ein paar Nachfolger zum Original, sondern auch ein paar (hauptsächlich Mobile) Spin-offs. Darunter einen mit der Lizenz des Kartenspiels Magic the Gathering. Und da ich sowohl Fan von Puzzle Quest als auch Magic the Gathering bin und die App darüber hinaus Free-2-Play ist, habe ich mich mittlerweile in den ewigen Kampf der Planeswalker gestürzt.

Das Spielprinzip ist bekannt: 7×7 Steine in sechs Varianten (fünf Farben, ein Spezialstein) liegen zufällig verteilt herum und ihr müsst mindestens drei zusammenbringen, um sie vom Spielfeld zu löschen. Getreu der Lizenz, sammelt ihr dadurch Mana in den verschiedenen Farben bzw. (durch die Spezialsteine), Planeswalker-Loyalitätspunkte (für spezielle Zaubersprüche eures Charakters). Habt ihr genug Mana gesammelt (die Farbe ist egal – eure Planeswalkeraffinität entscheidet nur, wie viel Mana ihr für die Kombi erhaltet), wird die oberste Karte in eurer virtuellen Hand ausgespielt. Das kann ein Zauber, eine Kreatur oder ein Support sein. Letzteres werden zu Steinen auf dem Spielfeld, die euch besondere Boni geben aber auch vom Gegner einfach gelöscht werden können, wenn er sie als Teil seiner Dreier-Kombi verwendet. An Kreaturen könnt ihr bis zu drei gleichzeitig auf dem Spielfeld haben, die auf euren Gegner (bestenfalls) jede Runde solange einschlagen bis er keine Lebensenergie mehr hat.

Grenzenlose Freiheit

Eine der unzähligen Karten

Soweit, so einfach. Das coole an Magic the Gathering: Puzzle Quest ist jedoch, dass ihr euer Karten-Deck wie im Original frei zusammenstellen könnt. Hier kommt dann natürlich auch der Free-2-Play-Aspekt ins Spiel. Zwar erhaltet ihr einen gewissen Grundstock und könnt regelmäßig kostenlos neue Karten erhalten (alle acht Stunden sowie bei täglichem Login ein paar Mal im Monat). Aber natürlich wollen die Entwickler, dass ihr die Kartenpacks kauft. Das gilt genauso für zusätzliche Planeswalker. Schließlich wollt ihr ja nicht einfach nur Chandra haben, sondern unbedingt Chandra, Torch of Defiance. Um die zu bekommen, braucht ihr jedoch Kristalle und die gibt es am einfachsten für echtes Geld. Genauso wie die Planeswalkerpunkte, die ihr benötigt, um eure Charaktere aufzuleveln.

Steht euer Deck, könnt ihr damit die Einzelspielerkampagne meistern, gegen Decks anderer Spieler antreten (allerdings KI-gesteuert) oder in Events kämpfen und dadurch jeweils Belohnungen (Kartenbooster, Kristalle, Planeswalkerpunkte) erhalten, um den Zyklus zu wiederholen.

Beim Christoph meint: Der Titel leidet leider ab einem gewissen Punkt stark unter dem Free-2-Play-Gedanken. Zwar gewinne ich mit den Standarddecks immer noch halbwegs regelmäßig aber meine Freiheit eigene, erfolgreiche Decks zu bauen ist massiv dadurch eingeschränkt, dass die dicken Karten (Mythics, Rares) nur äußerst selten im kostenlosen Booster drin sind. Auch das Aufleveln meiner Charaktere geschieht nur langsam und dadurch komme ich in den diversen Events sowie der Einzelspielerkampagne aktuell nicht weiter. Sprich es heißt für mich aktuell vor allem: Grinden, grinden und grinden. Das ist schade, da das eigentliche Spielprinzip richtig viel Laune macht. Die Kombination aus dem Zufallselement (welche Karten habe ich gerade gezogen und welches Mana kann ich mir holen) plus Taktik (für welche Karte aus meiner Hand sammele ich jetzt Mana, wie funktioniert mein Deck) funktioniert einwandfrei. Deshalb: Wer beide Originale mag (und neben seiner physischen und digitalen Kartensammlung auch noch eine Mobile anfangen will), sollte sich den Titel unbedingt mal anschauen.

Ein Mehrspielerrennen

Super Mario Run (2016; iOS & Android) – Was waren alle gespannt auf diesen Titel. Das erste „richtige“ Mobilegame von Nintendo (vorher kamen Miitomo und Pokémon Go) und der „erste“ Auftritt des Klempners namens Mario auf einer anderen Plattform als dem Nintendo (es gab in den 90igern mal ein paar PC-Lernspiele). Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Mario (könnt im Laufe des Spiels noch fünf weitere Charaktere freischalten) läuft automatisch von links nach rechts durch die sehr übersichtlichen Levels. Länger als 60 Sekunden dauert denke ich keines von den 24 Levels, die im Einzelspielermodus zur Verfügung stehen – zumindest nach der Zahlung von 9,99 Euro. Ohne dürft ihr nur die ersten vier Levels immer und immer und immer und immer…ihr wisst schon :smile: .

Es gilt das Ende des Levels zu erreichen, dabei möglichst viele Coins einzusammeln (sowie die 15 Special Coins, um drei Bonuslevel freizuschalten) und allen Gefahren auszuweichen. Kompliziert ist anders. Der einzige Unterschied zu all den Endlosrunnern dort draußen auf dem Markt ist schlicht, dass es ein definiertes Ende für jedes Level gibt. Mit den Coins könnt ihr euch anschließend Objekte für Peachs Königreich kaufen, von denen ihr aber auch erst einen Großteil freischalten müsst. Zum einen durch das Bewältigen des Einzelspielermodus, vor allem aber durch den Mehrspielermodus.

Zu zweit allein

Nach Zahlung des Eintritts (ein „Rally-Ticket“ pro Rennen) tretet ihr in speziellen, ein Stück weit zufallsgenerierten Varianten der Einzelspielerlevels gegen menschliche Spieler an – könnte man zumindest denken. In der Realität steht zwar der Name eines anderen Nutzers drauf, gesteuert wird die Figur aber von der KI. Ob dabei einfach nur ein altes Replay abläuft, sich die KI die Verhaltensmuster des eigentlichen Spielers gemerkt hat oder wirklich einfach nur die KI zockt – ich weiß es nicht. Am Ende des Tages ist es auch völlig egal, da ihr keinerlei Interaktionsmöglichkeiten habt mit dem Gegenüber (nur die übliche, völlig umständliche Friendslist).

Mein Königreich

Das Spielprinzip bleibt im Mehrspielermodus bis auf drei Details unverändert. So läuft das Level in einer Endlosschleife und endet, wenn die Zeit abgelaufen ist. Außerdem steigert ihr durch das Sammeln von Coins steigert euer Coin-Meter. Ist es voll, sind im Level plötzlich noch mehr Coins solange bis es wieder leer ist. Und zu guter letzt erhaltet ihr durch das Vollführen von„Tricks“ (knapp Gegnern entkommen, Special Coins sammeln, und sowas) Toad-Zuschauer.

Letzteres ist der ganze Sinn und Zweck des Mehrspielermodus, denn nur, wenn ihr genug von den Toads (gibt sechs Farben) habt, werden weitere Gebäude, Spezialsachen und Dekoobjekte für das Königreich freigeschaltet. Die gesammelten Toads werden quasi auf eure Coins aufgerechnet und wenn ihr mehr habt als euer Gegner, gewinnt ihr das Rennen und erhaltet als Belohnung die Coins sowie alle Toads. Das Ziel des Spiels? 9999 Toads sammeln und alle Objekte für das Königreich freischalten. Danach? Nix mehr.

Beim Christoph meint: Das Spielprinzip an sich macht freilich kurze Zeit Spaß. Da ist es egal ob jetzt Mario draufsteht, Rayman oder sonst was. Und es kommt absolut durchpoliert daher, wie man es eben von einem Nintendo-Titel erwarten würde. Ich finde es außerdem gut, dass es im Gegensatz zu den typischen Endlosrunnern ein definiertes Ende gibt. Das ist allerdings auch sein größtes Problem: Äußerst lange hält der Titel absolut nicht bei der Stange. Nach spätestens einer Stunde habt ihr alle Levels der Einzelspielerkampagne durch und schon ein paar Runden im Mehrspielermodus gedreht. Danach hält höchstens noch die Sammelwut bei Laune (sowie die Herausforderung die Special Coins zu finden und einzusammeln) – wenn überhaupt. Dass dieses übersichtliche Vergnügen 10 Euro kostet finde ich durchaus eine Frechheit. Da gibt es im Vergleich einfach viel Besseres. Zum Beispiel Rayman Jungle Run bzw. Rayman Fiesta Run .

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

2 Kommentare

Oh, das Magic spiel ist komplett an mir vorbei gegangen. Das muss ich mir bei Gelegenheit mal ansehen. Klingt für mich ganz spaßig für Zwischendurch. Mario Run reizt mich hingegen gar nicht =/ Rest im Freundeskreis fährt total darauf ab.

Beide Spiele haben in den letzten Tagen Updates bekommen. In Super Mario Run kann man im Tour-Modus (ist ein Event) goldene Goombas sammeln für langweilige Deko-Statuen…in Verbindung mit dem Anspruch alle Spezialcoins zu sammeln gibt es neue Motivation aber naja…

In Magic sind jetzt Aether Revolt Karten enthalten und dazu ein paar neue Events. Mein Problem bei dem Titel ist weiterhin, dass man ohne Geld (und selbst dann nicht garantiert) irgendwie nur sehr mässig vorankommt. Im letzten Event habe ich fast kein Match gewonnen mit meinen Standard-Decks und damit natürlich auch keine Kristalle und Marken gesammelt zum Aufleveln. Das wurmt schon ein wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*