Sicarius

Essen für Vierbeiner

Vier Katzen, ein Napf

Das mit dem Katzenfutter ist so eine Sache. Die meisten Katzen sterben heutzutage an Nierenversagen (wie Felix), Tumore (wie Kessy) oder andere Funktionsstörungen an lebenswichtigen Organen. Die Hauptschuld daran hat definitiv das Futter welches sie ihr Leben lang erhalten. Ich habe mir da früher tatsächlich überhaupt keine großen Gedanken gemacht. Kessy hat einfach immer Felix als Nassfutter und Trockenfutter bekommen. Es hat ihr geschmeckt, sie wollte nichts anders. Also warum herumexperimentieren? Nun, wenn man sich die Inhaltsstoffe mal genauer anschaut, dann ist Felix mit eins der schlechtesten Sachen, die man seinem Haustier antun kann – deswegen. Da habe ich mittlerweile eindeutig (nicht nur aufgrund meiner beiden Einschläferungen) dazu gelernt. Ich zitiere die Zusammensetzung von „Felix – Köstliche Fleichvielfalt Huhn“:

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (min. 4% Huhn)
  • pflanzliche Eiweißextrakte
  • Fisch und Fischnebenerzeugnisse
  • Mineralstoffe
  • Zucker

Sprich an einer Dose Felix ist das Huhn vielleicht mal in einem Kilometer dran vorbeigelaufen. Was „Fisch und Fischnebenerzeugnisse“ sind kann man nur vermuten (die Möglichkeiten sind vielfältig – sowohl gut als auch schlecht). Teilweise sollen wohl sogar Abfälle aus Altersheimen verarbeitet sein, die wiederrum vollgestopft sind mit tollen Medikamentenresten. Zucker (und Zuckeraustauschstoffe wie Erythrit) ist hingegen giftig für die Katze. Deren Körper kann damit absolut nichts anfangen – schlimmer noch: Sie schmecken es nicht einmal. Warum dann Zucker drin ist? Ganz einfach: Damit es für uns Menschen schöner aussieht. Sonst nichts.

Die bekannten Marken

Jetzt könnte man denken: Okay, Felix ist auch eine absolute Billigmarke! Kein Wunder, dass die nichts taugt. Aber Whiskas, Sheba oder vielleicht sogar „des Tierarztes Freund“ Royal Canin? Da muss man ganz schön was auf die Theke legen für und in der Werbung sehen die Katzen doch so glücklich aus. Das muss einfach gut sein! Nope:

Sheba Menü mit Geflügelleber

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. Geflügelleber mind. 4%)
  • Mineralstoffe
  • Zucker

Whiskas Pastete mit Kaninchen und Huhn

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. min. 4% Kaninchen, min. 4% Huhn)
  • Getreide
  • pflanzliche Eiweißextrakte
  • Mineralstoffe

„Aber Sicarius: Im Whiskas ist doch immerhin kein Zucker drin!“, wird jetzt der ein oder andere anmerken – dafür aber Getreide. Damit kann die Katze ebensowenig etwas anfangen. Man muss immer bedenken: Das natürliche Futter einer Katze ist eine Maus. Da ist weder Zucker dran noch extrem viel Getreide (ein bisschen was vielleicht im Mausmagen). Aber selbst wenn es anders wäre: Es ist einfach eine Verarsche „mit Kaninchen und Huhn“ draufzuschreiben, wenn davon quasi nichts drin ist.

Und dann gibt es den ganzen Nassfutterkram noch in den „Kitten“- und „Senioren“-Varianten. Der Unterschied zur normalen Sorte? Äußerst begrenzt. Im Gegenteil: Whiskas packt in die Junior-Variante sogar zum Getreide noch Zucker dazu. Also doppelt so schlimm. Von dem Kram auf jeden Fall die Finger weg. In der Natur gibt es zwar auch Kindermäuse, aber die haben die gleichen Inhaltsstoffe wie ausgewachsene Mäuse. Mal abgesehen davon, dass Kitten von ihren Müttern genauso ausgewachsene Mäuse vorgesetzt bekommen. Die suchen keine extra kitten-gerechte Mäuse.

Die natürliche Variante

Ein Teil unseres Nassfuttervorrats

Wenn ich dauernd von Mäusen rede, könnte man natürlich daraus schlussfolgern, dass man dann einfach die füttert. Frische Mäuse, gewolfte oder ganze Eintagsküken und was der Zooladen um die Ecke einem noch so mehr oder weniger lebendiges verkauft. In der Theorie ist das auch absolut nicht verkehrt. Barfen ist die natürlichste und beste Art sein Haustier zu ernähren (egal ob Katze oder Hund). Leider ist Barfen nicht ohne. Es reicht eben nicht einfach nur die Hühnerleber hinzulegen, sondern man braucht noch Zusatzstoffe wie Vitamine und ähnlichen Krimskrams, damit das Tier alles bekommt was es braucht. Da muss man sich schon richtig gut einlesen, um da nicht noch mehr Schaden anzurichten als mit minderwertigem Futter. Die Faustregel lautet: Hochwertiges Dosenfutter ist wesentlich besser als schlechtes Barfen.

Und so machen wir es auch mit unseren Vieren. Ja, hochwertiges Futter ist keine kleine Investition (da ist man schnell bei 3-4 Euro pro kg). Andererseits: Man will ja hoffentlich, dass einem das besagte Haustier so einige Jahre begleitet und eben nicht an irgendeinem Organversagen frühzeitig verstirbt (100% ausschließen kann man es natürlich trotz hochwertigem Futter nicht). Die Zusammensetzung liest sich gleich viel gesünder von so einem Nassfutter:

MAC’s Gelügel & Cranberry

  • Fleisch (min. 45% Geflügel, min. 25% Rind
  • tierische Nebenerzeugnisse (Geflügelherzen, Gegflügelleber, Geflügelmagen, Rinderherzen, Rinderleber, Rinderpansen)
  • Cranberry (3%)
  • Mineralstoffe (1%)
  • Distelöl (0,2%)

Nicht nur sind die tierischen Nebenerzeugnisse detailliert aufgelistet sowie ein hoher Fleischanteil (min. 70%) enthalten: Es ist auch weder Getreide noch Zucker drin. Man kann sich zwar durchaus darüber streiten, warum in fast jeder Futtersorte Rind mit drin ist. Welche Katze erlegt in der Wildnis schließlich eine Kuh? Aber das ist nur bei Katzen mit Allergie auf dieses Fleisch ein echtes Problem. Uneingeschränkt empfehlen (alle selbst getestet) können wir die Marken MAC’s, Bozita und Feringa. Wer es doch etwas billiger haben will, der kann es mit Carny versuchen. Das ist Mittelklasse, weil Kuheuter mit drin sind. Auch darauf kann so manche Katze empfindlich mit Durchfall reagieren.

Futterumstellung

Ein extrem hungriger Balu (Symbolbild)

Ob die eigene Katze das neue Futter verträgt, muss man immer austesten. Es ist durchaus normal, wenn sie am Anfang ein wenig Durchfall bekommt wegen der ungewohnten Zusammensetzung. Es sollte aber nicht längere Zeit sein. Auch normal ist, dass der Vierbeiner das neue Futter vielleicht am Anfang verschmäht. Das ist genetisch bedingt. Quasi „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht“. Da heißt es sie langsam dran gewöhnen: Altes Futter jeden Tag ein Stück mehr durch neues Futter ersetzen – manchmal in homöopathischen Mengen. Geduld ist dabei durchaus manchmal notwendig aber es lohnt sich am Ende auch. Unsere haben beispielsweise ein ganz tolles, geschmeidiges Fell bekommen. Manchmal hilft das sogenannte Zauberpulver. Das sind zerbröselte Cosma Snackies (gefriergetrocknetes Fleisch). Die meisten Katzen fahren voll darauf ab und fressen dann auch das darunterliegende Futter gleich mit.

In der Zeit der Umstellung sollte man sich außerdem erst einmal auf eine neue Futtersorte beschränken und nicht gleich verschiedene Marken mischen. Danach aber unbedingt mindestens drei Arten mittel- bis hochklassiges Nassfutter bereithalten. Der Grund ist ganz einfach: Zum einen ist eine zukünftige Futterumstellung leichter und zum anderen packen die Hersteller verschiedene Mengen an Vitaminen in ihre Dosen. Wenn man mehrere mischt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Stubentiger am Ende auch alles hat, was er braucht. Denn so richtig weiß niemand was Katze wirklich braucht.

Über die Menge philosophieren hingegen ganze Internetforen. Auch wir haben am Anfang auf Kontrolle gesetzt (vor allem wegen Balu, der etwas auseinanderging – was aber, wie wir heute wissen vermutlich genauso am Billigfutter lag das auch wir anfangs fütterten). Leider hat das nur bedingt funktioniert, da Balu dann dauernd Angst hatte zu verhungern. Unsere Lösung, die auch überraschend gut klappt: All you can eat-Buffet. Wir geben ihnen morgens 800g in den Napf und dann können sie den ganzen Tag dran futtern. Ist der Napf abends leer, gibt es nochmal 400g. Ansonsten müssen sie bis zum nächsten Morgen aushalten. Wir hatten natürlich die Befürchtung, dass sich Balu dann erst recht fett frisst. Aber nachdem er sich am Anfang ein paar Mal überfressen (und übergeben) hatte, hat er mittlerweile verstanden, dass zum einen immer genug da ist und zum anderen wann er eigentlich satt ist. Seitdem hält er auch sein Gewicht einwandfrei bzw. er hat sogar etwas abgenommen.

Das Thema Trockenfutter

Links Trockenfleisch, rechts die Cosma

Neben dem Nassfutter gibt es natürlich noch das Trockenfutter. Leider taugt das durch die Bank nichts. Das hat zwei wichtige Gründe: Zum einen sind Katzen sehr schlechte Trinker, da sie ursprünglich aus der Wüste stammen und ihren Flüssigkeitsbedarf schon immer über das Futter decken mussten. Sie wissen nicht wann sie eigentlich Durst haben und, wie der Name schon sagt, Trockenfutter verstärkt diese Problematik. Zweites Problem ist, dass Trockenfutter oftmals wieder Getreide enthält (gibt auch ein paar ohne). Und das ist schlecht.

Tierärzte behaupten zwar, dass Trockenfutter gut für die Zähne wäre. Aber so kurz wie das im Mund ist, bezweifle ich das durchaus. Zum Glück gibt es eine Vielzahl an Alternativen zum klassischen Trockenfutter. Da wären zum Beispiel die schon erwähnten, aber extrem teuren Cosma Snackies (also gefriergetrocknetes Fleisch). Außerdem kommt Trockenfleisch sehr gut bei unseren Vierbeinern an. Damit sind sie außerdem eine gute Weile mit Kauen beschäftigt, was wiederrum tatsächlich gut für die Zähne ist. Aber aufgepasst: Nicht einfach irgendwelche Hundeleckerlies kaufen. Da sind häufig wieder Kohlenhydrate (Getreide) drin, die zwar der Hund verträgt und braucht, Katze aber nicht. Weiterer Vorteil von Trockenfleisch: Mit einem Dörrautomat kann man es auch selbst herstellen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

2 Kommentare

Das Thema hat mich bei unserem Hund auch beschäftigt. Ich bin jetzt bei einem ganz guten Nassfutter, das wir mit Trockenfutter mischen. Kostet zwar mehr, aber das ist es uns wert.

Ich finde es auch gut, wenn ein Hesteller mehr als eine Sorte im Angebot hat. Dadurch kann man die Ernährung deutlich abwechslungsreicher gestalten, als wenn es immer dieselbe Sorte gibt.

Ich hab keine Haustiere, aber diesen Artikel finde ich extrem interessant. Hab den direkt mal an alle Bekannten weitergeleitet, die eine Katze haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*