Sicarius

Fünf für die Ohren, Band-Edition

Viel Zeit mit einem anderen Menschen zu verbringen bedeutet auch viele neue Sachen kennenzulernen. Gut, es bedeutet auch gleichzeitig ein paar zu verlieren (Spielemusik geht im Auto leider nur noch in sehr moderaten Dosen) aber das ist nicht unser Thema heute. Nein, stattdessen wollte ich euch mal fünf Bands vorstellen, die ich nur dank Lysanda überhaupt erst entdeckt habe und die mir im Großen und Ganzen (ein paar schlechte Lieder gibt es ja immer) auch tatsächlich gefallen. Eine Sache haben sie übrigens alle gemeinsam: Der Lead Singer ist eine Frau.

Beyond the Black (seit 2014 aktiv)

Genre: Symphonic Metal
Studioalben: Songs of Love and Death (2015), Lost in Forever (2016)

Ich gebe offen zu, dass ich Nightwish vermisse. Ja, natürlich gibt es die Band noch aber zumindest für mich kann keine der neuen Sängerinnen auch nur Ansatzweise an Tarja Turunen anknüpfen und damit ist auch der Sound weg, der mir an den Finnen so gut gefallen hat. Es war einfach die perfekte Kombination und ich habe lange nach einem „würdigen“ Ersatz gesucht (nein, Within Temptation ist keiner – die sind einfach nur komisch). Die noch ziemlich junge, deutsche Band Beyond the Black kommt der Sache schon ziemlich nahe und hat auf zwei Alben auch noch einen Kracher nach dem anderen drauf.

Das Paket stimmt hier einfach komplett. Vom gewohnt harten Metal-Sound über die dominante Stimme von Jennifer Haben (Lob an den Mixer!) und die gelungenen Texte – es passt einfach. Zwar ist inhaltlich nichts bahnbrechend Neues dabei (Liebe, Schicksal, Weltuntergang und der ganze Kram ist halt einfach Standard bei sowas). Aber die Lieder gehen unter die Haut, laden von der ersten Note an zum Mitsingen (und Headbangen) ein und man kann sie einfach tagelang hören.

Persönliches Lieblingslied: Lost in Forever – Track 02 – Beautiful Lies (feat. Rick Altzi) [04:08] (Anhören)

Ich kann mir es einfach nicht erklären, aber dieses Lied (ich würde es als Trennungsballade bezeichnen) geht mir sowas von unter die Haut, das hatte ich schon lange nicht mehr. An sich ist es eher sanft und langsam aber mit harten Einschlägen an den richtigen Stellen zur Betonung, der Text ist nicht gerade von der fröhlichen Sorte und der Kontrast zwischen Jennifer und Rick passt einfach perfekt zur Geschichte. Ich glaube, der beste Vergleich ist für mich tatsächlich die Metallica-Ballade Nothing Else Matters. Auch da stehen mir regelmäßig die Haare zu Berge.

 

Florence + The Machine (seit 2007 aktiv)

Genre: Mischung aus Indie, Folk, Rock, Pop und Soul
Studioalben: Between Two Lungs (2009), Ceremonials (2011), How Big, How Blue, How Beautiful (2015)

Diese Band hat einen Sound, den habe zumindest ich sonst noch nirgends gehört. Höchstens noch bei dem Kram, was sich unser lieber Don Quichotte früher so reingezogen hat (der hat teilweise Zeugs gehört…). Irgendwo zwischen elektronischem Blues und fetzigem Folkrock mit einer extremen Brise Sarkasmus und Gesellschaftskritik. Da wird in einem fröhlichen Ton von Gewalt in der Ehe gesungen, Chorähnlich Heimsuchung gerechtfertigt und poppig Fantasy-Geschichten von Königen und Kriegen erzählt.

Das ist es auch, was mich am Ende endgültig von ihnen überzeugt hat. Anfangs war ich vom doch eher ungewöhnlichen Soundmix etwas irritiert und abgestoßen (habe auch tatsächlich gerne „weiter“ gedrückt). Aber nach mehrmaligem Hören und vor allem genauerem Verstehen von dem, was sie da eigentlich sagt, finde ich einen Großteil der Lieder tatsächlich richtig gut bis hin zu abartig genial. Dass alles extrem abwechslungsreich gestaltet ist – nicht nur von Album zu Album, sondern auch von Track zu Track – verstärkt zwar die Einstiegsschwierigkeiten, macht die Band aber umso interessanter. Den „einen“ Klang haben sie insofern gar nicht wirklich.

Persönliches Lieblingslied: Ceremonials (Deluxe Edition) – Track 18 – Bedroom Hymns [03:02] (Anhören)

Sagen wir es, wie es ist: Es ist ein Sexlied zusammengesetzt aus religiöser Symbolik. Also nichts für unseren Don Quichotte. Schon nach den ersten Textzeilen ist klar, dass es hier richtig zur Sache geht und sie großen Spaß daran hat. Aber die Verpackung ist einfach genial. Die Musik ist fröhlich und treibend, ihre Gesang gleicht stellenweise einem Stöhnen und alles arbeitet auf einen Höhepunkt hin – in zweierlei Hinsicht. Noch so ein Lied, dass ich mir den ganzen Tag anhören könnte.

 

Glasperlenspiel (seit 2003 aktiv)

Genre: Elektropop
Studioalben: Beweg dich mit mir (2011), Grenzenlos in diesem Moment (2013), Tag X (2015)

Lieder von und für Mädchen. So kann man die Band wohl heutzutage am einfachsten zusammenfassen. Die Texte sind größtenteils der übliche Liebe-, Freundschaft- und Party-Kram ohne viele Ecken und Kanten. Der Sound ist auch eher Radio-freundlich ausgelegt und hat wenig Biss. Und doch: Carolin Niemczyk hat eine sehr schöne Stimme und so langweilig der Sound auch erst einmal ist, er passt zu den Texten und bietet auch den ein oder anderen Ohrwurm.

Problematisch wird es allerdings, wenn Daniel Grunenberg eine dominante Rolle in den Liedern einnimmt – was auf den neueren CDs anscheinend immer öfters der Fall ist. Er kann aus meiner Sicht absolut nicht singen, passt nicht zu ihrer Stimme und entsprechend doof klingen dann eigentlich richtig gute Songs wie beispielsweise der Radio-Standard-Titel „Geiles Leben“.

Definitiv keine Band, die ich jemals einfach so für mich entdeckt hätte. Aber für hin und wieder im Auto hören durchaus erfrischend und auch über die schnulzigen Texte kann ich liebend gerne mit Lysanda diskutieren (zu ihrem Leidwesen) :smile: .

Persönliches Lieblingslied: Tag X – Track 01 – Wölfe / Interlude Tag X [05:20] (Anhören)

Inhaltlich würde ich es als Motivationssong bezeichnen (wenn du dein Leben nicht in die Hand nimmst, dann wird das nichts). Aber das ist nicht der Grund, warum es mir gefällt. Stattdessen ist es das Gesamtpaket aus stimmungsmachendem Intro, eingängiger aber stark treibender Melodie und natürlich Carolins Gesang, das daraus für mich einen echten Ohrwurm macht.

 

Adele (seit 2006 aktiv)

Genre: Pop, Soul, Jazz und R&B
Studioalben: 19 (2008), 21 (2011), 25 (2015)

Ja, es hat sicherlich damit zu tun, dass „Hello“ letztes Jahr gefühlt im Dauerlauf im Radio kam und es unzählige Parodien davon auf YouTube gibt. Mir gefällt einfach ihre Stimme sehr gut, die sich über ihre drei Alben hinweg auch deutlich hörbar entwickelt hat. Auf 19 hatte sie noch einen Dialekt und klang höher, heute ist sie etwas sanfter und tiefer geworden. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Ihre Lieder sind eher von der langsameren und tränenreicheren Sorte mit sanfter klassischer Musik im Hintergrund und ihrer Stimme voll im Vordergrund. Entweder man mag sie oder halt nicht, vermute ich.

Persönliches Lieblingslied: 21 – Track 01 – Rolling in the Deep [03:48] (Anhören

Bei diesem Lied bin ich vorgeschädigt, denn als wir letztes Jahr testweise Mal im Chor waren, wurde das gerade einstudiert. Ja, ich habe wirklich ein paar Monate als Tenor gesungen und einen Großteil davon dieses Lied. Mir gefällt an diesem Track sein hohes Tempo, die „Fuck You“-Attitüde des Textes und die eingängige Melodie.

 

Revolution Eve (seit 2012 aktiv)

Genre: Alternative Rock
Studioalben: Arise (EP, 2012), Pandora (2016)

Es steht zwar „Alternative Rock“ drauf aber basierend auf den Texten und dem allgemeinen Sound, würde ich es schon eher in die Punkrock-Ecke schieben. Die Lieder sind jetzt zwar nicht wirklich „Anti-Establishment“ im allgemeinen Sinne und bewegen sich mehr auf der persönlichen Rebellenebene (ich bin nicht wie ihr mich haben wollt). Aber die Sängerin, Diana Nagel, singt die Thematik trotzdem mit einer aggressiven Inbrunst ins Mikrofon, wie man es eben mehr im Punkrock-Bereich kennt. Die Musik ist ganz klar nur unterstützend und entspricht, was jetzt nicht negativ gemeint ist, der Norm. Nicht die beste Band auf der heutigen Liste aber man kann sie sich definitiv auch mehrmals anhören.

Kennengelernt habe ich die deutsche Band als wir uns auf ein (leider dann abgesagtes) Konzert mit Beyond the Black vorbereitet haben. Da waren sie als Vorband angekündigt.

Persönliches Lieblingslied: Pandora – Track 03 – Perfect Bitch [04:00] (Anhören)

Das Lied bringt am besten rüber wofür Revolution Eve aus meiner Sicht steht. Sowohl die Musik als auch der Gesang sind sehr aggressiv und der Text macht noch deutlicher als alle anderen auf dem Album, dass sie absolut nichts gefallen lässt und ihren eigenen Weg geht.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

2 Kommentare

Danke für die Tipps :)
Glasperlenspiel und Adele kannte ich (natürlich) schon und höre ich selbst auch gerne. Die anderen Bands sind neu für mich. Deine Lieblingssongs gefallen mir persönlich vom ersten Anhören auch ganz gut und sind schon einmal der Spotify Playlist hinzugefügt :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*