Sicarius

Singende Samurai

Langsam aber stetig sammelt der Webmaster immer mehr Erfahrung im Bereich Anime & Manga. Bei den Mangas zwar langsamer als bei den Animes – dauert halt länger mehrere Bände zu lesen als einfach nur im besten Fall 1 1/2 Stunden vor dem Fernseher zu sitzen. Aber es wird. Immerhin hat er sich alle Bände des The Legend of Zelda-Mangas geholt. Aber nein, Studio Ghibli-Filme waren flatterten noch keine über den Bildschirm. Dafür aber unter anderem diese zwei Werke:

Tari Tari (Cover)

Tari Tari (2012, Anime-Serie mit 13 Episoden, DV) – Dass es nicht immer nur brutale Action sein muss, habe ich ja schon durch Hikari – Die kleinen Superstars gemerkt, auch wenn diese Serie zum Ende hin dann doch etwas hektisch und oberflächlich wurde (die letzte Folge ist sehr unbefriedigend). In Tari Tari geht es im Kern das Gleiche: Die Oberschülerin Konatsu Miyamoto möchte der Welt zeigen, dass sie es draufhat. Dieses Mal dreht sich allerdings alles um das Thema Gesang. Nachdem Konatsu bei einem Konzert im Vorjahr vor Nervösität aus der Reihe tanzte, wurde sie von der Leiterin des Schulchors zur „Seitenumblätterin“ degradiert (für die Klavierspielerin) obwohl sie doch so gerne singt. Nach einer Auseinandersetzung mit besagter Leiterin wird sie dann auch noch komplett aus dem Chor geworfen.

Statt die Niederlage auf sich sitzen zu lassen, fasst sie den Entschluss einen eigenen Schulchor zu gründen und damit beim großen Fest am Ende des Schuljahres richtig groß rauszukommen. In 13 Folgen wird nun der Weg dahin gezeigt (mit dem finalen Konzert als Höhepunkt und Abschluss), der logischerweise nicht wirklich gerade aus verläuft, sondern voll von Hindernissen und Rückschlägen ist. Schon die Gründung des Clubs stellt sich als große Herausforderung heraus, da dafür mindestens fünf Mitglieder benötigt werden und Konatsu erst einmal die anderen Hauptcharaktere zusammenbringen muss.

Tari Tari (P.A. Works-Promobild)

Trotz nur 13 Episoden mit einer Länge von je 20 Minuten machen auch alle eine sichtbare Entwicklung durch (Wakana wird offener, Taichi gewinnt an Selbstvertrauen, etc.) und erhalten jeweils ausreichend Zeit sich zu entfalten, um mehr über sie und ihre Hintergrundgeschichte zu erfahren. Da ist die eher dünne Gesamtgeschichte quasi von Vorteil. Insgesamt also zwar eher leichte, familienfreundliche Kost (und passend dazu ziemlich bunt gehalten und mit einer großen Brise Humor versehen) ohne die ganz großen Überraschungen aber doch fiebert man mit den Jungs und Mädchen irgendwie mit.

Beim Christoph meint: Ich hab‘ einfach mal reingeschaut ohne großartig zu wissen, was mich erwartet (weiß ja aktuell noch nicht was jetzt wirklich richtig gut oder schlecht ist in Sachen Anime) und dann ziemlich schnell vor allem die Mädels der Gruppe ins Herz geschlossen (ob ich insgeheim parallelen zu meinem Schul-Ich gesehen habe?). Obwohl mir von Anfang an klar war, dass es ein Happy End geben wird, wollte ich doch unbedingt am Ende jeder Folge sofort wissen wie es weitergeht. Das i-Tüpfelchen war aber die gelungene Musik, von der es trotz des Themas meiner Meinung nach viel zu wenig gab. Selbst das große Finale ist viel zu schnell vorbei.

Ja, für viele wird Tari Tari vermutlich todlangweilig und nichts großartig Erwähnenswertes sein (auch Lysanda war nicht der ganz große Fan) aber von mir kriegt die Serie 3 von 5 Sics3 von 5 Sics. Ich fand sie sehr schön gemacht, angenehm anzusehen (mal keine total komplizierte Geschichte, die ich anschließend auf Wikipedia nachlesen muss) und trotzdem auf ihre eigene Art und Weise mitreißend. Für Kinder sicherlich eine uneingeschränkte Empfehlung und für alle anderen…die kennen sich besser aus als ich :smile: .

Sword of the Stranger
(Cover)

Sword of the Stranger (2007, Anime, DV) – Der Kaiser von China lässt in Japan einen riesigen Tempel errichten. Warum? Nun, das erfährt man erst später aber es hat mit dem Jungen Kotarō zu tun. Hinter dem sind aber nicht nur die Chinesen her, sondern auch die Japaner wollen das Kind für sich haben (nicht, weil sie wissen was die Chinesen damit vorhaben, sondern mehr, weil sie ihnen überhaupt nicht über den Weg trauen). Kotarō selbst ist ein vorlauter Bengel, der eigentlich nur zu seinem Hund Tobimaru wirklich nett ist und um den er sich auch liebevoll kümmert. Nach einem Angriff auf das Kloster, in dem er bislang lebte, macht er sich auf den Weg in die nächste Stadt, um in einem anderen Tempel unterflucht zu suchen. Aber auf sich alleine gestellt ist er dann doch relativ hilflos – vor allem wenn fremde Soldaten gezielt jagt auf ihn machen.

Zum Glück steht ihm schon bald mehr oder weniger Freiwillig der Samurai Nanashi zur Seite über den nur wenig bekannt ist und der eine dunkle Vergangenheit hat, die ihn dazu gebracht hat zu schwören niemals wieder sein Schwert zu ziehen. Aber auch so ist er extrem gefährlich und macht mit den Soldaten überall kurzen Prozess. 103 Minuten lang begleitet man Kotarō, Tobimaru und Nanashi auf ihrer Reise/Flucht/brutalem Rachefeldzug. Und brutal ist der Anime definitiv. Keiner der Kämpfe verläuft zimperlich und ohne Blutverlust ab so wie auch die restliche Inszenierung äußerst düster gehalten ist und wenig Platz für fröhliche Momente lässt (Tobimaru ist der einzige Lichtblick im ganzen Werk). Kein Wunder, dass ein „FSK 16″ auf der Packung prangt.

Sword of the Stranger (Bones-Promobild)

Beim Christoph meint: Von mir bekommt Sword of the Stranger nur 2 von 5 Sics2 von 5 Sics. Ich habe mich während dem Anschauen tatsächlich gelangweilt. Zum einen, weil es irgendwie keinen einzigen Charakter gab, der mich wirklich interessierte oder mit dem ich mitgefühlt habe (höchstens noch Hund Tobimaru). Wie so oft mit Kindern in Filmen, ging mir Kotarō mit seiner nervigen Art sogar massiv auf den Geist. Zum anderen weil die Geschichte völlig belanglos und auch der Weg zum Finale nur bedingt mit spannenden Momenten gepflastert ist.

Da habe ich allein schon im Italo-Western-Genre (wovon der Anime sich aus meiner Sicht stark inspirieren hat lassen) schon bessere Filme mit einem vergleichbaren Thema (gebrochener Held setzt sich für Gerechtigkeit ein) gesehen. Ich kann also die hohen Bewertungen für das Werk abseits der hochwertigen Animationen, detaillierten Zeichenstil und dem guten Soundtrack nur bedingt nachvollziehen.

 

So viel also zu diesen zwei Werken. Ich nehme übrigens weiterhin gerne Anima und Manga-Empfehlungen von euch entgegen auch wenn meine To-Do-Liste jetzt schon bis ins Jahr 2.343.234 reicht. Einfach ab in die Kommentare damit!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*